Austausch
Vorheriges Thema anzeigenNach untenNächstes Thema anzeigen
avatar
Eh Malla!
Anzahl der Beiträge : 1338
Anmeldedatum : 09.12.14
Alter : 28
Ort : Oldshowermountain
Benutzerprofil anzeigen

Re: World Wrestling Entertainment: RAW vs. SmackDown! (2016)

am Mo Mai 22, 2017 10:46 am
Und weiter geht die Sauße bei Smackdown!

° Paige und Dean Ambrose sind ein Team? Richtig geile Sache, passt perfekt und beiden rechne ich auch sehr gute Siegeschancen aus. Neville kann dann den guten TJ Perkins besiegen. Dieser braucht wohl noch ein bisschen Übung innerhalb der Main Shows. Schöne Sache mit Sasha und New Day. Das Match nächste Woche bringt da nochmals Brisanz rein. Das mit Becky tut dann sein übriges...Becky gewinnt dann auch gleich ihr Match, Charlotte hat wohl bei der Wahl ihrer "Verbündeten" nicht die richtige Wahl getroffen. Die Sache rund um den Club geht dann weiter, wie gemeint bin ich echt gespannt was wir hier noch zu erwarten haben.

° Ohne Witz das mit Nattie ist wieder so verdammt geil gebookt. Einfach passend, mal sehen ob Joe sich dann den Sieg schnappen kann. Echt wieder eine richtig geile Verstrickung der Geschehnisse. Die Big Guys hauen die Jobber weg. Schöne Sache und Haya hat wohl einen Mini Hammer wenn man seine Bilanz so sieht. Haha, mal sehen wen Tyler Breeze am Ende aus dem Hut zaubern wird. Mal sehen warum Nattie so offensiv Joe Hennig geholfen hat. Hat da der gute Tyson King seine Finger im Spiel? Nattie mag wohl Männer die Tyson heißen...Schönes Booking.

° Lustiges Segment mit Alica Fox, die Formierung des Turniers macht echt großen Spaß! Die Sache mit The Miz und Sami Zayn war dann auch richtig interessant, der Ausgang des Matches macht natürlich so Sinn. Alles andere wäre auch Quatsch gewesen. Krasse Szenen rund um Carmella, die Gute muss in der letzten Zeit ja einiges einstecken. Denke der Pay Off am Ende wird dann richtig stark werden. Charlotte hat dann irgendwie einen Plan mit Shane McMahon ausgearbeitet, bin gespannt was es sein wird.

° AJ Styles gewinnt dann ohne große Probleme gegen Zack Ryder, muss so sein! Das Ende war dann richtig geil, Finn Balor hat dann Becky Lynch an seiner Seite und das Turnier hat so viel potentielle Sieger. Meine Fresse, alleine an den Teams merkt man echt das die Männer und die Damen Division richtig viel Tiefe hat!


_________________
Seine Wampe ist groß, das Haar ist kraus. Den Haidern schmeißt er die Brügel raus!
avatar
King Of Stooge Style
Anzahl der Beiträge : 1736
Anmeldedatum : 10.11.14
Alter : 30
Ort : CHAOS City
Benutzerprofil anzeigen

Re: World Wrestling Entertainment: RAW vs. SmackDown! (2016)

am Mo Mai 22, 2017 3:25 pm
Sephirod schrieb:Krasse Szenen am Ende, eigentlich abnormal wie lang das alles schon aufgebaut ist. Wie schon bei Smackdown! geschrieben, krasse Sache wie das Building bei euch im Diary ist.

Freut mich riesig, daß das gut ankommt! Kalisto vs. Sin Cara war passenderweise sogar das allererste Match in diesem Diary. Wahrscheinlich hätte es die lange Geschichte um die beiden gar nicht gegeben, wäre das Feedback auf die Freund-kämpft-ohne-Grund-gegen-Freund-Sache so gemischt ausgefallen. Mir macht das Kredenzen dieser langfristigen Angles und Storylines richtig viel Spaß. Die Fehde der beiden geht am leichtesten von der Hand. Da ist auch noch, das ist hier sicherlich kein großer Spoiler, ‘ne Menge geplant. Mir ist bewußt, daß RAW durch meine langsame Erzählweise ab und zu mal etwas schwerfällig oder gar langweilig wirken kann, aber zumindest bisher kam der Payoff immer ganz gut weg. Umso besser, wenn das möglichst lang so bleibt! Very Happy

Wo wir schon dabei sind: Ich find’s ganz witzig, daß sich SmackDown! und RAW immer weiter aneinander anpassen. Während ich bei meinem Kram mittlerweile schon darauf achte, ihn etwas flotter zu gestalten, tritt Gerry immer häufiger mal auf die Bremse, um nicht “jede Woche” (...) ein absolutes Superspektakel ins Netz zu blasen. Und siehe da: Nach meinem Geschmack haben sich beide Shows in ihrer Gesamtqualität enorm gesteigert. Es ist nicht zu viel, nicht zu wenig, sondern genau die richtige Mischung aus nachvollziehbaren Angles, Irrsinn und guten Matches.

Sephirod schrieb:Die Big Guys hauen die Jobber weg. Schöne Sache und Haya hat wohl einen Mini Hammer wenn man seine Bilanz so sieht.

Des isd edzedla a sognannda Bludhamma. Aba des fastehn meine liebne Haida sowieso nichd. Dadsächlich isd mir des scheißegal, dadsächlich. Meinst du ernsdhafd, daß mich des im Geringstne gümmerd? Zunächsd a mal isd mei Hamma wesndlich größer, als es den Anschein had. Außerdem gann ich damid subba umgehne, dadsächlich. Wahrscheinlich wesndlich besser als meine liebne Haidaaschlöcha da draußne! Mich sdörd des edzedla nichd, denn mei Länge isd durchaus gud gnug. Isd mir auch ziemlich scheißegal, was du da dengne dusd. So lächalich widda. Hahahaha!



Hahahahahahahahaha! Erndhafd, Leude. Dengt ihr wirglich, des machd mir edwas aus? Dadsächlich isd mir des so scheißegal, des gönnt ihr gar euch gar nichd vorstellne. Ich hab damid edzedla übahaupd gein Problem, ihr Idiodne! Ohne Dregg, Leudne. Begommd doch mal a Lebne und gümmerd euch um euch selbst, dadsächlich! Imma nur des Maul aufreißne, ihr grangn Basdarde!

_________________
Jetzt, wo ich das Abitur habe, werd ich nie mehr lernen und nur noch Alkohol trinken.

avatar
Eh Malla!
Anzahl der Beiträge : 1338
Anmeldedatum : 09.12.14
Alter : 28
Ort : Oldshowermountain
Benutzerprofil anzeigen

Re: World Wrestling Entertainment: RAW vs. SmackDown! (2016)

am Mo Mai 22, 2017 3:40 pm
Haha, grandioses Feedback zu Feedback. Wir sind hier quasi auf der Meta Ebene. Haya schreibt Feedback zum Feedback und gibt sich dabei als digger Youtuber aus Meddlfanken aus. Wo gibt es denn bitte sowas? Sicherlich auf keinem anderen Diary Board Deutschlands.

_________________
Seine Wampe ist groß, das Haar ist kraus. Den Haidern schmeißt er die Brügel raus!
avatar
King Of Stooge Style
Anzahl der Beiträge : 1736
Anmeldedatum : 10.11.14
Alter : 30
Ort : CHAOS City
Benutzerprofil anzeigen

Re: World Wrestling Entertainment: RAW vs. SmackDown! (2016)

am Do Jun 01, 2017 11:57 pm


World Wrestling Entertainment präsentiert:
Monday Night RAW #1207
11. Juli 2016
Joe Louis Arena, Detroit, Michigan, USA

Endlich ist es wieder so weit! Überpünktlich wie eh und je werden die Fans auf die zwei spannendsten Stunden der Woche vorbereitet. Das Intro läßt hingegen noch auf sich warten. Wir landen sofort hinter den Kulissen, wo Jack Swagger die Joe Louis Arena betritt, den errungenen Titelgürtel stolz auf die Schulter gepappt. Für diesen grandiosen Anblick gibt es ausschließlich Lob. Auch die Fans in der Halle reagieren äußerst positiv auf den “All-American American”, der die Invasion der mexikanischen Schurken unterbunden hat. Während sich der United States Champion in aufmunternden Worten des anwesenden Personals suhlt, verlangsamt er ohne ersichtlichen Grund seinen Gang. Das Ärgernis wird schnell von der Kamera eingefangen. Wie es der Zufall so will, hat es Swagger ausgerechnet zu Alberto Del Rio und Andrade “Cien” Almas verschlagen. Gibt’s noch vor dem ersten Videopaket Kloppe? Zum Glück nicht! Freundschaftliche Bande bleibt ebenfalls außen vor. Del Rio wirft einen Blick auf das Gold, schaut amüsiert zum ehemaligen La Sombra und hat eine rhetorische Frage auf Lager: “You feel good about yourself, don’t you?” Vollprofi Swagger läßt sich nicht aus der Ruhe bringen, setzt seinen Weg sogar entspannt fort, als Del Rio die Warnung ausspricht, die Jagd auf das Gold zu eröffnen, wenn der US-Amerikaner noch einmal so arrogant an ihm vorbeistolzieren sollte. Scheint, als seien die Konflikte längst nicht aus der Welt geschafft!

Nach diesem Eisbrecher rollt das Intro über den Bildschirm, bis John “Bradshaw” Layfield und Mauro Ranallo die Zuschauer vor den Fernsehgeräten begrüßen. Der Unabhängigkeitstag liegt hinter uns, gleich zwei neue Titelträger wurden gekrönt. Einer steht in den Startlöchern. Eben noch hinter den Kulissen, nun auf dem Weg zum Ring: Der “All-American American” blickt überglücklich durch die Fanreihen und holt sich verdienten Applaus ab. Anders als bei der Blamage um Sin Cara haben sich die RAW-Mitarbeiter diesmal ins Zeug gelegt, an jedem Ringpfosten eine US-Flagge angebracht und rechtzeitig das rot-weiß-blaue Konfetti von der Hallendecke fliegen lassen. Im Seilgeviert bedankt sich Lispel-Swagger artig für die Unterstützung und verspricht, die Championship der Vereinigten Staaten bestmöglich repräsentieren zu wollen. Er habe letzte Woche nicht allein gewonnen. Ganz im Gegenteil hätte ihm jeder Zuschauer das nötige Quäntchen Kraft verliehen, als es um die Wurst ging und er die letzten Reserven aus seinem Körper schütteln mußte. Sin Cara sei nicht der fairste Kämpfer unter der Sonne, aber auch ohne vorangehende Attacke ein erfahrener und zäher Veteran, der von niemandem unterschätzt werden sollte. Anders als so mancher Kollege müsse er, Jack Swagger, andere Nationalitäten oder Länder nicht in den Dreck ziehen, um stolz auf die Verdienste seiner Heimat zu sein. So lang er United States Champion sei, könne sich jeder würdige Herausforderer auf einen fairen Kampf einstellen – ganz egal, wo seine Wurzeln liegen. Wer sorge dafür, die Vereinigten Staaten in vollem Glanz erstrahlen zu lassen? Logisch: “We the People!”



Was sind wir heute wieder pathetisch! Das denkt sich, möglicherweise zum Wohl aller Nicht-US-Amerikaner, auch Sin Cara. Der Mexikaner und ehemalige Titelträger unterbricht die Sause, als Swagger gerade den Rückzug antreten möchte. Die Fans sind wenig begeistert, hat der Kerl doch erst vor sieben Tagen seinen besten Freund Kalisto verraten und ins nächstbeste Krankenhaus geprügelt. Sin Cara hat vorsorglich ein Mikro dabei und beklagt die offensichtliche Bevorteilung der US-amerikanischen Wrestler. Habe er vergeblich um ein anständiges Ambiente gebeten, um seine Titelregentschaft gebührend zu feiern, seien bei einem Jack Swagger keine Kosten und Mühen gescheut worden. Eben das stelle den amerikanischen Geist dar. Auf der einen Seite werden Freiheit, Demokratie und Vielfalt geheuchelt, auf der anderen Seite fallen Bomben, wann immer die Regierung einen “aufrichtigen” Anlaß finden würde. Hoppla, hier wird’s politisch! Die Vereinigten Staaten von Amerika seien eine Lüge. Ein Konstrukt für selbsternannte Retter der Welt, die selbst bei der Pflege ihres Gartens auf Einwanderer und fleißige Menschen aus fremden Ländern zurückgreifen müßten. Er, Sin Cara, spucke auf die Flagge der Vereinigten Staaten, auf Swagger und jeden Zuschauer, der geistesabwesend “U-S-A!” skandiert. Doch er sei nicht hier, um zu debattieren. Er sei hier, um von seiner Rückkampf-Klausel Gebrauch zu machen. Swagger könne sich 13 Tage lang darauf vorbereiten, das gleiche Schicksal wie Kalisto zu erfahren. Battleground also!

Der amtierende Titelträger willigt ein und erinnert Sin Cara an dessen Werdegang. Er habe den amerikanischen Traum genossen, sei bei der populärsten Wrestling-Organisation der Welt aufgenommen worden und kassiere monatlichen einen Scheck aus Stamford, Connecticut. Wie schlecht können die Vereinigten Staaten bitte sein? Glaube Swagger, in den USA gehe es ausnahmslos korrekt und frei von Korruption, Lug und Trug zu? Natürlich nicht. Doch es sei kein Zufall, warum so viele Mexikaner über den Umweg der Staaten zu Weltruhm gelangt seien. Swagger bittet die Fans, niemanden über einen Kamm zu scheren. Denn auf jeden motzenden Sin Cara kämen zehn tüchtige Arbeiter, die ihre Chance zu schätzen wissen und das Beste aus ihr machen würden. Als United States Champion kämpfe er genauso für jeden Hispanier, der seine Träume verwirklichen möchte. Er respektiere Sin Cara – und habe deshalb einen Gegenvorschlag im Gepäck. Habe es der #1-Herausforderer so eilig, die US-amerikanische Flagge zu mißachten, ließen sich die Wetteinsätze problemlos erhöhen. Bei Battleground verzichte er auf eine gewöhnliche Auseinandersetzung. Die Zauberwörter lauten Flag Match! Der Mexikaner ist sichtlich irritiert, schaut verwundert durch die tobenden Fanreihen, bis er schließlich zustimmt. Swagger habe, so beendet der ehemalige Champion die Szenerie, einen folgenschweren Fehler gemacht!

~Singles Match~
Austin Aries (w/John Cena) vs. Dolph Ziggler (w/Sawyer Fulton)

Die letzten Wochen haben bewiesen, daß Aries und Ziggler so schnell keine Freunde mehr werden. War “A Double” beim Great American Bash unterlegen, weil er sein Augenmerk zu oft auf den am Ring stehenden Sawyer Fulton geworfen hat, gibt’s am heutigen Abend nichts zu befürchten. John Cena revanchiert sich für die Unterstützung vor sieben Tagen, kommentiert als Gast an der Seite von Mauro sowie JBL und behält den Brecher am Ring genau im Auge. Aries und Ziggler schenken sich nichts. Es geht von der ersten Sekunde an in Lichtgeschwindigkeit zur Sache. Die beiden Athleten fliegen durch die Gegend, versuchen sich in einem schnellen Sprint um ihre Luft zu bringen und beenden ihre bemerkenswert zügigen Aktionen erst, als sie sich parallel per Forearm Smash die Lichter ausknipsen. Typisch für die neue “Payoff”-Persona von Dolph beläßt es der blonde Adonis nicht dabei, das Regelwerk in all seinen Facetten anzuerkennen. Dann und wann besteht er auf einen zusätzlichen Lumberjack-Passus, indem er Aries aus dem Seilgeviert schleudert – zufälligerweise vor die Füße seines Bodyguard-Zuchtbullen. Cena wird’s eher früher als später zu bunt. Also erhebt er sich von seinem gemütlichen Kommentatorenplätzchen, um den Hünen zu konfrontieren. Ehe sich das Oberhaupt der Cenation versieht, bekommt er den aus den Seilen springenden Dolph Ziggler auf den Kopf. Aries ist zur Stelle, der Ringrichter hat ob der folgenden Prügelei genug gesehen und bricht die Sause ab.
Kein Sieger: Doppelte Disqualifikation (nach 6:30 Minuten)

So ganz versessen auf eine weiterführende Konfrontation ist der Blondschopf dann allerdings doch nicht. Nach kurzen Nadelstichen macht er mitsamt Fulton auch schon den Flugsaurier. Was für eine peinliche und überflüssige Darstellung! Als sich Aries und Cena zurück auf die Beine kämpfen, geht es schnurstracks in den Ring, das Mikro wird durch die Seile gereicht. Cena blickt den beiden Fieslingen kopfschüttelnd hinterher. So definiere Dolph den “Payoff”? Das stinke gerade eher nach “F*ck off!” aus. Verhaltener Jubel für den ungewohnten Wink in die Vergangenheit. Cena wisse genau, daß ein Großteil der Fans auf ihn verzichten könne. Er wolle trotzdem dafür sorgen, daß sie etwas für ihr Geld zu sehen bekommen. Hätte Dolph auch nur ein Fünkchen Ehre in der Brust, traue er sich später ein weiteres Mal in den Ring – zu einem Tag Team Match. Schließlich ließe sich so langsam mal sondieren, was neben einem Erbsenhirn noch so alles in seinem Huckleberry stecke! Der noch eben abwinkende Ziggler hat plötzlich alle Hände voll zu tun, sein Riesenbaby unter Kontrolle zu halten. Scheint, als wäre Monday Night RAW um ein Date reicher geworden!

Und damit geht es zurück zu Ranallo und Layfield! Das Duo ist bestens gelaunt, steht doch noch so einiges auf dem Plan. Goldust treffe nach wochenlanger Babysitting-Therapie auf Brüderle Stardust, Team Mexiko messe sich mit Team Europa, und Halleluja, werde der Hauptkampf seinem Namen gerecht: Samoa Joe verteidige erneut die Ehre der weniger interessierten Restsamoaner gegen die Irren der Wyatts. Heute stehe ihm mit Braun Strowman die nächste, möglicherweise letzte, Herausforderung bevor. Nicht umsonst sei das schwarze Schaf der Familie der bisher einzige Kombattant, der selbst WWE World Heavyweight Champion Roman Reigns in die Bewußtlosigkeit würgen könnte. Weniger gute Neuigkeiten gebe es in der Causa Kalisto zu berichten. Der Lucha Dragon muß nach der Attacke durch seinen ehemaligen Freund und Teamkameraden Sin Cara das Krankenbett hüten. Wann es mit ihm wieder bergauf gehe oder er gar in den Ring zurückkehren könne, stehe derzeit noch in den Sternen.

Noch nicht ganz so dramatisch verlief die Fehde zwischen Peyton Royce und Emma! Das heutige Tag Team Match wurde um eine Unbekannte ergänzt. Gegen die blonde Australierin und ihre Leibwächterin Dana Brooke zieht Peyton nicht etwa mit der naheliegenden Lösung in die Schlacht, sondern mit der unlängst unter RAW-Vertrag stehenden Nikki Storm!

~Women’s Division Tag Team Match~
Dana Brooke & Emma vs. Nikki Storm & Peyton Royce

Die Britin ist ihrerseits beim letzten UK-Ausflug gegen Emma debütiert und hat offensichtlich ein nicht minder großes Hühnchen zu rupfen. Keine gute Ausgangslage für die ehemalige “Dancing Queen”. Ihre Devise lautet Verteidigung. Den Löwenanteil der Arbeit darf die völlig überforderte Dana Brooke verrichten, die schon nach wenigen Momenten in Bedrängnis gerät. Während Emma mit sich selbst beschäftigt ist und wie ein Coach vom Rand fungiert, wechseln ihre Gegnerinnen beständig durch, um frisch zu bleiben und eine anständige Kooperation zu gewährleisten. Wann immer sich Emma dann doch einmal am Geschehen beteiligt, ist Unfrieden vorprogrammiert. Das Match droht mehrmals, aus dem Ruder zu laufen und nimmt eine spannende Wendung, als Peyton Royce mit Schmackes vom Apron gekegelt wird und Dana mit letzter Kraft einen Ansturm Nikkis in einen Implant DDT verwandelt. Überrascht von ihrem eigenen Urteilsvermögen kippt Dana begeistert in ihre Ecke, wo sich Emma einwechselt, um den finalen Pinfall zu ergattern. Die Schottin ist so unglücklich auf den Kopf gefallen, daß ihr Hirn erst einmal Werbung schaltet!
Sieger durch Pinfall: Dana Brooke & Emma (nach 5:06 Minuten)

Emma erweist sich erneut als ganz hervorragende Freundin. Obwohl Dana Brooke das Team nahezu eigenhändig im Match hielt und das arrogante Blondchen nur noch zum Abstauben in den Ring gestiegen ist, scheint für die Australierin klar, wer hier den Ton angegeben hat! Als der Ringsprecher die Sieger verkündet, drängt sie ihre “Kumpeline” gleich mehrmals aus dem Bild, um auch ja kein Scheinwerferlicht teilen zu müssen. Dana erhält erst wieder Aufmerksamkeit, als Emma zum erneuten Angriff bläst. Sie schiebt die immer noch neben dem Seilgeviert liegende Peyton Royce auf die Matte und ordert den nächsten Implant DDT. Diesmal läßt die muskelbepackte Frau Brooke aber nicht so mit sich umspringen. Stattdessen möchte sie an Ort und Stelle klären, was Emma bitte für ein Problem mit ihr habe. Zur nahenden Debatte kommt es dann allerdings erst gar nicht. Peyton ist rechtzeitig wieder bei Sinnen, wirft Dana gegen ihre Teampartnerin und verpaßt der überraschten Bodybuilderin den Gory Neckbreaker! Emma hat genug und verläßt die Ringgegend, ohne sich auch nur ansatzweise um ihre gefallene Gefährtin zu kümmern. Muß sie auch nicht: Zumindest in ihrem Kopf hat sie den heutigen Sieg ohnehin ganz allein zu verantworten. Peyton assistiert den Ringhelfern derweil bei der Verarztung von Nikki Storm. Die ist immer noch nicht wieder auf den Beinen und hat sich womöglich eine ernsthafte Verletzung zugezogen. Als sei das RAW-Lazarett nicht schon gefüllt genug!

Wir geben ab zu Rusev, der nervös durch die Gänge streift und nur schwerlich vom Kamerateam im Fokus gehalten werden kann. Wenig später erfahren wir den Grund: Kaum öffnet er die gemeinsame Kabine, steht auch schon ein glatzköpfiger Lustmolch vor Lana, um ihr ungeniert an die Möpse zu langen! Erst auf den zweiten Blick offenbart sich, daß der Tattergreis der Russin nur einen Becher Wasser gereicht hat. Für Rusev ist die Lage trotzdem klar. Nachdem seine Holde von Alberto Del Rio attackiert wurde, darf sich kein männliches Wesen mehr in ihren Umkreis begeben. Der arme WWE-Mitarbeiter wird wütend an die Wand gedrückt und nach seinem Namen gefragt: “G-G-George!” In just diesem Moment geht die Tür ein weiteres Mal auf. Cesaro, Rusevs heutiger Tag-Team-Partner, kommt zur taktischen Lagebesprechung vorbei, sieht das verrückte Spektakel und greift sich verwundert an die ebenfalls kahlgeschorene Rübe: “Haven’t seen me in a long time, have you?” George nutzt die Gunst der Stunde und sucht unter einem wütenden “G-G-Get out!” des Bulgaren das Weite. Cesaro wirft einen fragenden Blick zu Lana – und mutiert prompt zum nächsten Opfer der rusevschen Übervorsicht. Diesmal geht die Russin jedoch zielstrebig dazwischen. Daß sie ohne seine Aufsicht nicht einmal das Catering aufsuchen dürfe, gehe eindeutig zu weit. Und ob er wolle oder nicht: Sie werde jetzt allein das WC begutachten und ihn mit ihrer Handtasche totschlagen, sollte sein Riesenschädel plötzlich eifersüchtig aus der Schüssel ragen. Als Lana abdampft, hat Cesaro die strategische Vorbereitung für den heutigen Kampf abgeschlossen: “THAT is exactly what we need against those Mexicans.” Feuer frei!

~Singles Match~
Goldust vs. Stardust

Von einer familiären Krise zur nächsten: Goldust hat die Babysitter-Rolle satt, Stardust möchte nicht länger bevormundet werden, also fliegen kurzerhand die Fäuste, um einen gemeinsamen Konsens herzustellen! Obwohl der ältere Goldust durchaus mit sich zu hadern hat, fliegen alle Freundlichkeiten über Bord hat, als Stardust eine Ohrfeige auspackt und seinen Bruder provoziert. Das Runnels-Gespann kippt aus dem Ring, prügelt sich durch die Gegend und wirft sich gleich mehrmals in das Sicherheitsholz. Zurück auf der Matte nimmt der Kampf Fahrt auf, als plötzlich ein weiterer alter Glatzkopf auf der Rampe erscheint. Der betagte Mann beäugt das Duell mit Argusaugen, bildet angestrengt die Merkelraute – und wird von Mauro Ranallo als Paul Ellering geoutet! Was macht der Kerl hier? Erst einmal ruhig bleiben, während Dustys Söhne ihre Konfrontation fortsetzen. Goldust hat die Ruhe und Übersicht auf seiner Seite, Stardust punktet mit Aggressivität und blinder Wut. Nach nur einer Minute schließt sich der Kreis: Parallel zur Offensive vom “Prince Of Dark Matter” erscheinen die beiden Gründe für seine aktuelle Misere, hinter Paul Ellering versammelt sich die Ascension. Und die stürmt das Seilgeviert, als der Manager-Veteran zum Angriff winkt! An ein ordnungsgemäßes Match ist nicht mehr zu denken. Da Goldust den ersten Schwinger kassiert, geht der wenig zufriedenstellende DQ-Sieg auf sein Konto.
Sieger durch Disqualifikation: Goldust (nach 4:10 Minuten)

Der Ringrichter nimmt Reißaus, die Zerstörung hat gerade erst begonnen. Ellering trabt gemütlich die Rampe herunter und grinst zufrieden, als die Brotherhood neue Narben aufs Haus erhält. Ein kurzer Moment der Ruhe wird mit einem Blick nach draußen quittiert. Der Manager klatscht zweimal, gibt Daumen runter, der Todesstoß beginnt! Nacheinander erleiden die Rhodes-Brüder einen krachenden Fall Of Man, wobei Stardust einen perfekten Rückwärtssalto auf die Kauleiste hinlegt. Ellering begibt sich gemächlich in den Ring, stellt sich hinter die beiden Abrißbirnen und macht mehr als offensichtlich, sich wieder aktiv passiv am Geschehen beteiligen zu wollen. Mauro Ranallo verschluckt sich fast und gibt zu verstehen, wie hoch das Ansehen Ellerings seit jeher ist. Einst gelang es ihm gar, die wütenden Road Warriors unter seine Fittiche zu nehmen. Die Bauchrednerpuppe Rocco findet vorsichtshalber keine Erwähung. Layfield fügt hinzu, daß die Tag-Team-Division von Monday Night RAW mit jeder Woche wächst und Team Regal schleunigst ein Gürtelpaar kredenzen sollte, um die verschiedenen Duos zufriedenzustellen. Ansonsten werden selbst die Vorgesetzten des Brands früher oder später mit einer Abreibung rechnen dürfen. Als Ellering mit seinen neuen Klienten verschwindet, recyclet das Personal die noch verwertbaren Reste von Goldust und Stardust. Für letzteren hat es sich einmal mehr gewaltig ausgezahlt, die Rache an seinen ehemaligen Teamkollegen in den Fokus zu rücken.

Damit geht’s zu Corey Graves. Der ist in der Kabine der Samoaner gelandet und hat die Suche nach Gesprächspartnern erfolgreich abgeschlossen. Während Roman Reigns im Hintergrund Videomaterial seiner Kämpfe studiert und seinen ansonsten freien Tag auskostet, stehen die Usos bereit, die Fragen des rasenden Reporters zu beantworten. Die erste ist selbsterklärend: Lief letzte Woche nämlich eher suboptimal gegen American Alpha – und das, obwohl die beiden Brüder sogar eigenhändig um eben dieses Match gebeten haben. Jimmy ist gern bereit, die Unzulänglichkeiten anzuerkennen. In America Alpha würden die beiden einen seit langer Zeit gewünschten Konkurrenten sehen, der das Tag-Team-Wrestling auf ein neues Level hieven könne. Wie einst beim Rock’n’Roll und Midnight Express deutlich wurde, sorge der direkte Wettkampf für ordentlich Feuer unterm Hintern. Letzte Woche seien die Usos… die Tür kracht auf! Das Interview findet ein schnelles Ende, als ein wütender Samoa Joe in die Kabine stapft und seine erweiterte Famile zur Klärung aller Differenzen bittet. Immerhin habe er sich sowohl für Roman als auch die Usos aufgeopfert, als ihnen die Wyatt Family auf die Pelle gerückt sei. Nunmehr stehe er den Irren allerdings allein gegenüber – von den restlichen Samoanern keine Spur! Der amtierende World Heavyweight Champion legt sein Tablet zur Seite, drückt noch genüßlich auf Pause, kramt in seiner Tasche und holt das wichtigste Gold der Promotion hervor. Joe wolle wissen, warum sich die drei Cousins zurückhalten würden? Nun: “Priorities!” Die “Samoan Submission Machine” schüttelt mit dem Kopf und verschwindet. In just dieser Hinsicht ist die Wyatt Family definitiv voraus.

~Tag Team Match~
Alberto Del Rio & Andrade “Cien” Almas vs. Cesaro & Rusev (w/Lana)

Wir stecken in der zweiten Stunde von Monday Night RAW und lassen es gleich einmal so richtig krachen. Mit Rusev und Cesaro stehen zwei Wrestler Seite an Seite, die in den vergangenen Wochen ihre Problemchen mit Alberto Del Rio hatten. Ganz zu schweigen von ihrer Begleitung Lana! Andrade “Cien” Almas hingegen ist eine neue Komponente und erst vor zwei Wochen beim RAWyal Rumble debütiert – um sich sofort mit seinem Landsmann zu verbünden. Der ehemalige La Sombra möchte Eindruck schinden, übernimmt bei den Bösewichten und läßt seine atheltischen Fähigkeiten für sich sprechen. Daß Cesaro mit dieser Art Gegner die besten Kämpfe seiner Karriere gezaubert hat, ist ein alter Hut. Und so entsteht ein hochwertiger Schlagabtausch, der sowohl Duellanten als auch Fans bei Laune hält. Wann immer sich Rusev und Alberto Del Rio gegenüberstehen, bleiben technische Künste vergessen. Ihr Grudge Match liegt erst 15 Tage zurück und wird die beiden sowohl psychisch als auch physisch noch einige Wochen beschäftigen. Nach ausgeglichenen 10 Minuten wird klar, warum sich Rusev so sehr dagegen sträubt, Lana überhaupt noch mit an den Ring zu schleppen. Als der Bulgare in der Klemme steckt, steigt seine Freundin verzweifelt auf das Apron, um das Schlimmste abzuwenden. Mit wenig Erfolg! Kaum wird sie von einer angetäuschten Attacke Almas’ verschreckt, läßt sie sich auf unbequeme Weise vom Apron fallen – und scheint sich prompt den Knöchel verdreht zu haben! Cesaro sieht nach der unsanft gelandeten Lana, zieht konsequent den Zorn Rusevs auf sich und leitet indirekt das Ende des Matches ein. Der eifersüchtige und abgelenkte Bulgare wird auf einmal von Almas eingerollt und drei Sekunden lang auf der Matte gehalten!
Sieger durch Pinfall: Alberto Del Rio & Andrade “Cien” Almas (nach 12:01 Minuten)

Das lief ja mal richtig schlecht! Gehen die Mexikaner sofort in Partystimmung über, stürzt der wütende Rusev aus dem Ring und konfrontiert Cesaro. Der weiß gar nicht, was nun schon wieder geschehen ist, da wird er bereits beschuldigt, sich an Lana vergriffen und nichts als Unsinn im Kopf zu haben. Die Russin möchte ihren Partner zwar nach Leibeskräften beruhigen, doch so richtig fruchten ihre Bemühungen nicht. Die beiden Europäer sind kurz davor, sich ordentlich auf die Glocke zu geben, als endlich Ringpersonal dazwischenspringt und die erhitzten Gemüter beruhigt. Rusev warnt den Schweizer. Solle der noch einmal Hand an Lana legen, könne seine Familie dessen Lebensversicherung kassieren!

Ein Freund dieser Streitigkeiten ist Bray Wyatt. Der Sektenanführer wird, passend zur düster gewordenen Joe Louis Arena auf dem Titantron präsentiert und sitzt gemütlich in einem Schaukelstuhl. Seine beiden Lieblingsirren, Kane und Braun Strowman, sind zur Abwechslung nicht am Start. Der Wahnsinnige erklärt ein weiteres Mal, daß Veränderungen bevorstehen. Denn so sehr sich der Wyatt Family vorwerfen ließe, sie trete auf der Stelle und suche das natürliche, tribalistische Böse, so sehr seien sie um ihre eigene Progression bemüht. Sister Abigail sei nicht gewillt, sich mit konservativen Gedanken zufriedenzugeben. Sie arbeite tagein, tagaus daran, den größtmöglichen Nutzen aus ihrer Überzeugung zu ziehen. Erick Rowan? Er sei schwach gewesen und habe aus dem Verkehr gezogen werden müssen. Eben das werde mit Samoa Joe, Roman Reigns, ja, allen Wrestlern bei Monday Night RAW passieren, sollten sie auch nur auf die Idee kommen, das drohende Unheil abwehren zu wollen. All die Helden, auf die das WWE-Universum blicke, seien bald Geschichte, für immer ausradiert. In den letzten Monaten habe die Wyatt Family mehr denn je zueinander gefunden – bereit, auf den finalen Abgesang zu warten. Samoa Joe werde die nächste Schachfigur sein, die sich außerhalb des Spielfeldes wiederfinde. Es gebe keine Möglichkeit, die Urgewalt Braun Strowman zu stoppen. Noch am heutigen Abend werde das nächste Kapitel aufgeschlagen, der Siegeszug des Samoaners beendet. Es sei nur noch eine Frage der Zeit, bis Bray selbst in den Ring zurückkehren werde, um sich zu holen, was Sister Abigail seit langer Zeit zustehe: die WWE World Heavyweight Championship.



Na prima! Nikki Storm geht es schlecht. Früher am Abend hat die Dame einen schrecklich aussehenden Implant DDT von Dana Brooke kassiert und ist immer noch nicht wieder richtig bei Sinnen. Ihre Partnerin Peyton Royce regt sich nicht nur über die unfähigen Arztkarikaturen auf, sondern ist genauso gut auf ihre Rivalinnen Emma und Dana Brooke zu sprechen. Die hätten es nach der Verletzung nicht einmal für nötig empfunden, nach der Gesundheit von Nikki zu fragen, wie es sich für faire Wrestler und Sportler gehört. Als sie in ihrer Wut sogar noch einen Mülleimer umstößt, ruiniert sie gleichzeitig den Anzug von General-Manager-Assistent Daniel Bryan. Die rechte Hand von William Regal ist herbeigeeilt, möchte die erboste Peyton beruhigen und hat außerdem gute Nachrichten parat. Schließlich seien die Oberen bei RAW verpflichtet, den unter Vertrag stehenden Kombattanten die passenden Herausforderungen zuzuschustern. Der Ärger mit Emma und Dana Brooke sei selbsterklärend, also werde er sofort nach Ende der heutigen Veranstaltung dafür sorgen, einen Kampf für Battleground fix zu machen: Emma vs. Peyton Royce! Es liege somit ganz am wütenden Wildfang, für Gerechtigkeit zu sorgen und das Rematch zu gewinnen. Apropos Rückkampf: Nächste Woche geht es außerdem noch einmal gegen Dana Brooke zur Sache! In nur sieben Tagen ließen sich alle Problemchen aus der Welt schaffen.

~Tag Team Match~
Austin Aries & John Cena vs. Dolph Ziggler & Sawyer Fulton

Dolph Ziggler und Austin Aries hatten bereits die Ehre, nur eine Stunde später dürfen sie sich erneut im Ring begegnen. Das Hauptaugenmerk liegt allerdings auf Sawyer Fulton. Der Bär im Menschenkostüm gibt seinen offiziellen Einstand als Wrestler und hat keinerlei Probleme, den wesentlich schmächtigeren Austin Aries zu dominieren. Ihre Aufeinandertreffen entwickeln sich klassisch: “A Double” ist erfahren und schnell, der Riese bringt die Kraftvorteile mit, weiß sie jedoch nicht immer perfekt in den Kampf zu integrieren. John Cena und Dolph Ziggler schenken sich eine Abtastphase, haben sie doch erst in den letzten Wochen zahlreiche Minuten miteinander verbracht. An dieser Stelle geht es nurmehr darum, Zeichen für das World Heavyweight Championship Triple Threat Match zu setzen. Weder Cena noch Ziggler geben sich Blöße und richten wiederholt Grüße an den jeweils anderen – erst recht, wenn sie nicht aktiv im Ring stehen. Chaos ist vorprogrammiert, als sich die beiden #1-Herausforderer plötzlich um das Seilgeviert prügeln. Aries möchte für einen schnellen Schlußstrich sorgen, staunt aber nicht schlecht, als Fulton einen Ansturm mit einem mächtigen Powerslam kontert. Aries torkelt orientierungslos durch den Ring und fliegt förmlich in seinen Untergang. Sawyer Fulton reißt seinem Gegner per Short-Arm Clothesline, Mauro verweist auf den augenzwinkernden Namen Painmaker, den Kopf ab und gewinnt für sein Team.
Sieger durch Pinfall: Dolph Ziggler & Sawyer Fulton (nach 8:39 Minuten)

Die außerhalb kabbelnden John Cena und Dolph Ziggler werden flink voneinander getrennt und bemerken den Matchausgang mit gemischten Gefühlen. Sieht sich der “Payoff” einmal mehr in seiner Entscheidung, einen neuen Weg einzuschlagen, bestätigt, kümmert sich Cena sofort um seinen gefallenen Freund und Teampartner.

Die Szenerie endet nach nur wenigen Sekunden beim besten Teil von Monday Night RAW: dem Michael Cole Report! Was haben wir nicht wieder für hervorragende Stunden hinter uns, meint der ehemalige SmackDown!-Kommentator, bevor er wie so oft einen Blick auf die vor uns liegenden Kämpfe wirft. Heute hätten wir noch einen wahren Kracher vor uns, wenn Samoa Joe im Main Event seine lange Rivalität mit den Wyatts fortführt und mit Braun Strowman den vielleicht letzten Stolperstein vor einem potentiellen Duell gegen Bray Wyatt vor sich hat. Nächste Woche ginge es genauso spannend zur Sache: Dana Brooke werde es mit Peyton Royce zu tun bekommen, außerdem treffen American Alpha auf das neugegründete und aus R-Truth sowie Rich Swann bestehende Tag Team. Außerdem: Alberto Del Rio vs. Cesaro und Andrade “Cien” Almas vs. Rusev – als Vorgeschmack auf Battleground. Dort nämlich werde es, das habe William Regal kurz vor knapp überbringen lassen, einen Four Way Dance der vier Wrestler geben! Die noch nicht verkauften Tickets für den nächsten großen Event von Monday Night RAW seien knapp bemessen.

Und damit sind wir auch schon beim Hauptkampf des heutigen Abends angelangt! Mauro Ranallo und JBL kommentieren die lange Historie der Wyatt-Samoans-Rivalität, in der neben den Verrückten nach anfänglicher Gleichheit mittlerweile nur noch Samoa Joe involviert scheint. Eben jener möchte die Wyatts aus dem Weg räumen, um sich final bei Sektenführer Bray für die vielen von dessen Lakaien ausgehenden Angriffe zu revanchieren. Joe trottet angefressener denn je in den Ring und läßt deutlich werden, daß er nicht zum Kaffeekränzchen mit seinen Eltern eingeladen ist. Bis dato konnte er nacheinander Erick Rowan und Kane besiegen, nun könnte sich die Geschichte mit einem Sieg über Braun Strowman weiter zu seinen Gunsten drehen. Der Wüterich ohne Hals ist bereit, wir sind es auch!



Die Familie, deren Mitglieder dringend eine Therapie beginnen sollten, lassen sich, wie gewohnt, mit einer ausfallenden Lichtanlage begrüßen. Doch zunächst sehen wir skurrile Bilder auf dem Titantron. Ein Bussard fliegt vorbei an Klippen und mit Felsbrocken übersäten Berghängen, dreht seine Runden und donnert plötzlich zielstrebig auf die Kamera zu. Kaum wird das Bild erneut schwarz, beginnt der aus den beiden letzten Wochen bekannte Countdown: 14:00:13:49. Was uns beim RAW in 14 Tagen bevorstehen könnte? Wir wissen es immer noch nicht! Während Layfield durch die heutige Platzierung einen gezielten Angriff auf Samoa Joe vermutet, kann Mauro nur verdutzt zustimmen. Anscheinend sei es doch “nur” die Wyatt Family, die sich einen Spaß erlaubt. Dieser Gedanke wird genärt, als die Lichtanlage wieder ihren Dienst verrichtet und Braun Strowman wie ein brünftiges Monstrum auf seinen Gegner losstürmt.

~Singles Match~
Braun Strowman (w/Bray Wyatt & Kane) vs. Samoa Joe

Allein ist das Schlachtroß der Gruselfamilie nicht. Bray Wyatt schaut sich den Kampf schaukelnd auf der Rampe an und möchte Blut sehen. Kane derweil steht wie ein braves Schoßhündchen neben ihm. Das Geschehen im Ring wird durch die anfängliche Attacke bestimmt. Braun Strowman hat das Näschen vorn, zementiert seine Ausnahmestellung mit knallharten Faustschlägen, die normalerweise längst eine Disqualifikation nach sich ziehen müßten. Aus Angst um sein Leben beläßt es Ringrichter Drake Wuertz aber erst einmal bei einer Verwarnung. Joe gelingen vereinzelte Verzweiflungstreffer, so richtig bringt er das schwarze Schaf damit nicht aus der Fassung. Zwischenzeitlich generiert er sogar das genaue Gegenteil: Braun wird wütender und wütender und legt sich umso mehr ins Zeug, seinem Gegner auf möglichst effektive Weise zu schaden. Für ein frühes Kampfende reicht die Muskelstrategie allerdings nicht. Joe findet mit der Unterstützung der Fans in das Match und liefert sich alsbald einen ausgeglichenen Schlagabtausch nach dem anderen. Klar, besonders fidel oder schön ist die Auseinandersetzung nicht. Die Zuschauer sind ob der irren Kraftdemonstration beider Herren dennoch gut unterhalten! Nicht ganz so enthusiastisch scheint der Rest der Wyatt Family, als Joe nach und nach zu Offensiven findet. Bray Wyatt erhebt sich plötzlich grinsend von seinem Schaukelstuhl und patscht seinem Anstandswauwau Kane auf die Schulter. Das kann nicht gut ausgehen!

Nach einem kurzen Clip für den SummerSlam sehen wir, wie die beiden Wahnsinnigen langsam die Rampe herunterspazieren und die Aufmerksamkeit des Samoaners genießen. Der hat nicht nur den schlimmsten Betriebsgenossen vor sich, sondern muß gleichzeitig seine Augen im Hinterkopf aktivieren, um sich vor Unheil abzusichern. Es könnte so einfach sein, würde er von Roman Reigns und den Usos nicht ein weiteres Mal im Stich gelassen werden. Mit seinen nahenden Kollegen im Rücken legt Strowman los wie die Feuerwehr. Nach einem Chokeslam sieht er bereits wie der sichere Sieger aus, schreckt kurz darauf jedoch erstaunt zurück, als Joe seine Schultern hochbekommt. Selbst eine krachende Powerbomb sorgt noch nicht für das Ende! Der mit wenig Erfahrung gesegnete Strowman schaut das erste Mal verwirrt zu seinem Anführer. Mit so viel Widerstand wurde er nie zuvor konfrontiert! Bray hat die Lösung parat: Lifting Arm Triangle Choke – genau die Aktion, mit der Strowman selbst den amtierenden World Heavyweight Champion Roman Reigns in die Bewußtlosigkeit würgen konnte. Doch der muskulöse Riese hat Probleme damit, den ungleich schwereren Joe korrekt zu positionieren. Ehe sich die Wyatts versehen, knallt Braun bereits ein Ellbogen an den Hinterkopf. Der Meister hat genug gesehen und erkennt anscheinend an, daß sich sein hünenhafter Schützling etwas überfordert sieht, wenn er doch einmal einstecken muß. Bray und Kane entern den Ring und prügeln sofort auf Joe ein. Wuertz hat bei aller fanfreundlichen Auslegung des Regelwerks die Schnauze voll und bricht das Match ab!
Sieger durch Disqualifikation: Samoa Joe (nach 8:54 Minuten)

Was eine Farce! Joe wird übel in die Mangel genommen, die Fans quittieren den Kampfausgang mit den ihm zustehenden Buhrufen. Selbst Bray hat ausnahmsweise seinen Spaß daran, sich aktiv am Geschehen zu beteiligen – ein Umstand, der in den letzten Monaten abseits von verteilten Sister Abigails völlig außen vor geblieben ist. Je ärger die Attacke, desto größer der Wunsch nach rettenden Fußsoldaten, die dem armen Joe beistehen. Und fürwahr: Zur “Freude” der Zuschauer rennen auf einmal John Cena und Austin Aries zum Ring! Dort können sie es kurzzeitig mit Kane und Braun Strowman aufnehmen, sehen sich aber schnell auf dem Boden der Tatsachen wieder. Cena wird aus dem Ring getreten, Aries fliegt sogar per Chokeslam auf die Matte! Danach geht die Abschlachtung weiter. Drei Schuhpaare prasseln in regelmäßigen Zeitabständen auf den Körper Joes nieder, der sich kurz regenerieren kann, nur um sofort mit dem Ringgong ausgeschaltet zu werden. “You’ll be one of us!”, brüllt Wyatt wiederholt, als er den sterbenden Schwan mit dem Staub vereint. Doch diesmal kommt alles anders! Denn obwohl seine samoanischen Kumpanen noch vor wenigen Momenten Prioritäten fokussierten, stürmen auf einmal Roman Reigns und die Usos herbei!!! Lang genug hat’s gedauert.

Der lachende Bray Wyatt läßt sich aus dem Ring fallen, Kane und Braun Strowman erleben eine kurze Offensive, werden aber alsbald aus dem Weg geräumt. Das schwarze Schaf kullert nach einem doppelten Dropkick der Usos aus dem Seilgeviert, Kane muß sogar einen knallharten Spear über sich ergehen lassen, bevor er ebenfalls nach draußen rollen und sich in Sicherheit bringen kann. Die Wyatt Family formiert sich auf der Rampe. Bray scheint alles andere als unerfreut, bläst aber plötzlich zum neuerlichen Ansturm! Während sich Roman gerade noch um seinen gefallenen Kollegen kümmert, fliegen die Usos urplötzlich mit synchronen Dives nach draußen. Selbst John Cena und Austin Aries sind wieder fit genug, um der Vertreibung der Irren beizuwohnen! Ein Mann bleibt derweil gänzlich unbeachtet. Kaum hat es Roman Reigns geschafft, den schwankenden Joe auf die Beine zu hieven, bahnt sich Dolph Ziggler, aus den Zuschauerreihen kommend, den Weg zum Ring! Ungesehen von der sich prügelnden Menge bemerkt Reigns zu spät, im Fadenkreuz zu stehen. Ehe er sich auf den Angriff vorbereiten kann, schlägt bereits Zig Zag ein! Der “Payoff” hat die Gunst der Stunde genutzt! Die heutige RAW-Ausgabe endet undurchsichtig – und mit einem jubelnden Dolph Ziggler, der sogleich durch die Fans entschwindet und sich an einem Eingangsbereich für sein schlaues Köpfchen lobt! Mauro Ranallo und John “Bradshaw” Layfield bleibt nur noch übrig, die heutige Show für beendet zu erklären. Die Sendezeit ist verstrichen. Viel Spaß bei SmackDown!

_________________
Jetzt, wo ich das Abitur habe, werd ich nie mehr lernen und nur noch Alkohol trinken.

avatar
Phenomenal One
Anzahl der Beiträge : 130
Anmeldedatum : 05.12.14
Ort : Bullet Club
Benutzerprofil anzeigen

Re: World Wrestling Entertainment: RAW vs. SmackDown! (2016)

am So Jun 04, 2017 3:58 pm

- LIVE from Van Andel Arena, Grand Rapids, MI / 14.07.2016 -

No Mercy steht vor der Tür! Lediglich 3 Tage trennen uns noch vom großen Mixed Tag Team Turnier in der legendären Joe Louis Arena zu Detroit, Michigan. Letzte Woche hat sich das Feld schon ein bisschen abgezeichnet. Oraganisator The Miz ist samt Gattin Maryse selbstverständlich gesetzt. Auch die Dream Teams aus Fansicht, Ambrose/Paige und Bálor/Lynch, müssen sich heute Abend nicht mehr für das Turnier qualifizieren. Joe Hennig & Nattie Neidhart sowie Titus O´Neil & Alicia Fox haben vor 7 Tagen ebenfalls zueinander gefunden, doch sie müssen sich noch der erbarmungslosen Quali stellen und um ihren Platz im Turnier kämpfen. Zur Verwunderung von Renee Young hat sich auch Women’s Champion, Charlotte Flair, einen Fixplatz gesichert, dabei hat sie noch gar keinen Partner! Tyler Breeze möchte sich heute ebenfalls für das Turnier qualifizieren, doch auch bei ihm steht noch ein großes Fragezeichen hinter der Partnerin. Eine ganz besonders hitzige Angelegenheit wird das Quali Match zwischen Big Cass & Carmella vs. Murphy & Alexa Bliss. Ob Carmella dafür schon bereit ist?

Still a Lone Wolf
Bevor wir zum ersten Match des Abends kommen, gönnt uns die Regie noch einen Blick in den Backstage Bereich. Dort steht Baron Corbin und unterhält sich mit Tessa Blanchard. Was haben die Beiden denn miteinander zu tun? Hören wir mal rein. Corbin:“Okay, so you know the deal. Right?“ Tessa wirkt etwas eingeschüchtert vom großen, bösen Wolf:“Ähm...yeah...you do all the work in the ring and I just stand on the apron.“ Corbin:“Right! It’s easy like taking candy from a baby. I’ll go on to win the WWE Championship at Summer Slam and you can lay down for Charlotte, so she can keep her belt.“ Tessa:“...sounds...good.“ Diese Zwei sind sich also einig, doch da steckt plötzlich Noelle Foley ihr zuckersüßes Näschen in deren Angelegenheiten. Sie spricht Corbin natürlich sofort auf die große Enthüllung der letzten SmackDown! Ausgabe an, denn da wurde er dank Videobeweis als Finn Bálor’s Angreifer entlarvt. Der Lone Wolf zeigt sich davon überhaupt nicht beeindruckt und verspricht, sich nach dem Turniersieg am kommenden Sonntag wieder gebührend um den Iren zu kümmern. Darauf bracht er allerdings gar nicht zu warten, denn in diesem Moment wird er von Finn Bálor attackiert. Noelle und Tessa nehmen die Beine in die Hand, während Finn mit voller Wucht auf seinen neuen Erzrivalen eindrischt. Der Lone Wolf kann nach dem Überraschungsmoment ein wenig dagegenhalten und so entwickelt sich eine handfeste Prügelei in den Gängen der Van Andel Arena. Zum Glück ist das bestens geschulte Sicherheitspersonal des Blauen Brands blitzschnell zur Stelle und kann Schlimmeres verhindern. Es gelingt zwar die beiden Streithähne voneinander zu trennen, doch die haben sich noch jede Menge zu erzählen. Baron Corbin und Finn Bálor haben noch ein gewaltiges Hühnchen miteinander zu rupfen.

You can look, but you can’t touch
Der Opener steht unmittelbar bevor und damit auch das erste Qualifikationsmatch für No Mercy! Tyler Breeze begibt sich zum Ring und wird von den Fans mit Standing Ovations empfangen. Prince Pretty hat sich in den letzten Wochen zum absoluten Publikumsliebling gemausert und genießt die Zuneigung der Fans. Den Selfie Stick fest im Griff fängt die Handykamera nicht mehr ausschließlich ihn selbst ein, sondern auch die feiernden Fans. Im Ring schnappt sich Breezy ein Mikro und legt mit hochgezogener Augenbraue und schelmischem Grinser los:“Internet...I got just one question for you: Are you ready?!“ Die Fans in der Halle sind es jedenfalls! Tyler lässt uns wissen, dass die massenhaften Spekulationen über seine Partnerin fast seine Twitter und Facebook Accounts lahmgelegt hätten. Doch die Zeit des Wartens hat endlich ein Ende und nun lässt er die Katze aus dem Sack. Seine Partnerin ist keine Geringere als...



Qualifying Match for No Mercy
Joe Hennig & Nattie Neidhart vs. Tyler Breeze & Nikki Bella

Didn’t see that one coming! Nikki Bella hatten wohl die Wenigsten auf dem Schirm, aber für Tyler Breeze kann sich John Cena’s bessere Hälfte als absoluter Goldgriff herausstellen. Der Opener ist ein schöner Stil-Mix zwischen der Schnelligkeit & Athletik von Tyler & Nikki und der Power von Joe & Nattie. Es geht hin und her und die beiden Teams gönnen sich kaum Ruhephasen. Vor allem Tyler Breeze springt wie das Duracell Häschen durch das Seilgeviert und verlangt Hennig alles ab. Nach dem Supermodel Kick ist es beinahe um Tyson King’s Schützling geschehen, doch Nattie befreit ihn rechtzeitig aus dem Cover. Nikki wird ins Rennen geschickt und liefert sich ein hartes Duell mit der Tochter von Jim „The Anvil“. Sie gewinnt die Oberhand und zeigt den Bella Buster. Das Cover geht nur bis 2 und Nikki kann nach einigen schönen Manövern zur Rack Attack ansetzen. Doch Nattie setzt sich erfolgreich zur Wehr und überrascht ihre Gegnerin mit einem Snap Suplex. Es folgen ein paar Power Moves und auch einige Zermürbungsaktionen wie der Abdominal Stretch. Daraus kann sich Nikki allerdings mit einem Hip Toss befreien und nach dem Bella Spear folgt tatsächlich die Rack Attack! Hennig will das Cover noch unterbinden, wird allerdings vom aufmerksamen Tyler Breeze abgefangen. Nikki’s Comeback endet mit einem Sieg und der Teilnahme am Mixed Tag Team Turnier am kommenden Sonntag. #WelcomeBackNikki!
Winners by Pinfall (7:31 Minuten): Tyler Breeze & Nikki Bella

Champions stick together
Tyler Breeze hat also bei der Partnersuche ein glückliches Händchen bewiesen. Nikki Bella tütet den Sieg für das Duo ein und fixiert somit den Platz im Turnier am kommenden Sonntag. Ebenfalls fixiert ist die Teilnahme von Charlotte Flair, doch wer wird ihr Partner sein und warum nimmt sie überhaupt an dem Turnier teil? Fragen über Fragen, für die wir hoffentlich bald eine Antwort erhalten. Äußerst entspannt schlendert die Women’s Championesse durch den Backstage Bereich und tritt dann einfach in die Umkleidekabine des Bullet Club ein. AJ:“Hallo?! Schon mal was von anklopfen gehört?“ Charlotte:“Eine Queen klopft niemals.“ Gallows:“Außer im Bank Statement, richtig? Hahaha!“ Das ringt auch Anderson und Styles ein Grinsen ab. Die Queen findet das natürlich weniger amüsant und schnauzt den Hünen an:“Ich hab etwas Wichtiges mit AJ zu besprechen, also verschwindet...JETZT!“ Mit einer wütenden Königin legt man sich lieber nicht an, deshalb treten Karl & Doc lieber den Rückzug an.

Die Tochter von Ric Flair lässt ihren ganzen Charme spielen um AJ davon überzeugen, dass es eine richtig gute Idee wäre mit ihr zusammen im Mixed Tag Team Turnier anzutreten. Der amtierenden WWE Champion ist anfangs aber recht skeptisch, denn was gäbe es denn für ihn schon zu gewinnen? Einen Titleshot gegen sich selbst? Charlotte beweist einmal mehr ihre Cleverness und spielt die Shane McMahon-Karte aus. Der bringt seinen beiden wichtigsten Champions nämlich nicht den nötigen Respekt entgegen. Während AJ, trotz WWE Championship, noch keinen Pay-Per-View headlinen durfte und auch sonst kaum gefeatured wird, muß sich Charlotte jede Woche mit einer anderen Verrückten rumschlagen. Shane will Leute wie Sami Zayn und Sasha Banks an der Spitze sehen. Leute die ihm besser zu Gesicht stehen, weil sie leicht zu kontrollierenden Ja-Sager sind. Dieses Turnier ist die große Chance um das eigene Schicksal endlich mal in die Hand nehmen zu können, anstatt auf die Gnade eines McMahons angewiesen zu sein. AJ grübelt ein wenig und entschließt sich dann tatsächlich dazu das Angebot von Charlotte anzunehmen:“Okay...ich bin dabei.“ Charlotte strahlt über das ganze Gesicht:“Ich wusste es! Deshalb hab ich uns schon letzte Woche dafür angemeldet. Wir sehen uns am Sonntag. Bye!“ Die Queen verlässt die Umkleidekabine und lässt ihren neuen Partner verdutzt zurück.

Big E vs. Kofi Kingston
Eigentlich steht jetzt das Quali Match von Sasha Banks und ihrem Partner auf dem Programm, doch auf diesen Partner hat man sich im New Day Camp noch gar nicht geeinigt. Es folgt also sozusagen ein Quali Match vor dem Quali Match! Big E und Kofi kommen sogar getrennt voneinander zum Ring. Xavier Woods stapft zu Tode betrübt hinterher und fragt per Mikro nochmal nach, ob es denn wirklich so weit kommen muß? Sowohl Big E als auch Kofi Kingston scheinen wild entschlossen die Sache durchzuziehen. Nun kommt auch Sasha hinzu und hat einen schwarzen Sack mit dabei. Aus diesem zückt sie dann auch mit ernster Miene die New Day Einhörner und setzt diese den beiden Kontrahenten auf. Auch Xavier und sie selbst verzieren ihr Haupt mit dem funky Kopfschmuck. Xavier:“Grand Rapids, Michigan. Get ready! It’s the war to settle the score! Big E...you’re ready? Kofi...you’re ready? Let’s do this!“ Da ertönt erneut das Theme von The New Day und es gibt ein Dance Battle der Superlative! Auch Xavier und Sasha stimmen mit ein und sogar im Zuschauerraum werden die Hüften geschwungen.



Die Stimmung in der Halle könnte nicht besser sein! Ein Glück, dass sie sogleich von den Prime Time Players zerstört wird. Das Duo wird von Alicia Fox begleitet, die stolz ihre neuen Treter präsentiert welche sie von Titus O’Neil spendiert bekommen hat. D-Young erklärt kopfschüttelnd, dass es ihm jedes Mal einen Stich im Herzen versetzt wenn New Day sich vor den Augen der Welt zum Gespött machen. Ist DAS alles was schwarze Wrestler heutzutage noch auf die Beine stellen können? Auch Titus missfällt das Rumgetanze von Big E & Co. Während dieser aussieht wie ein Elefant der sich am Rücken kratzen will, twerked Kofi wie eine kleine Bitch und Xavier’s einziges Talent besteht darin in ein großes Instrument zu blasen. Alicia meldet sich ebenfalls zu Wort und stellt in Frage, ob sich Sasha Banks überhaupt legal in den USA aufhält. Anstatt hier wie ein billiges Flittchen mit dem Arsch zu wackeln, soll sie ihr lieber eine Portion Chicken Wings und eine große Pepsi bringen.

Qualifying Match for No Mercy
Big E & Sasha Banks /w. New Day vs. Titus O’Neil & Alicia Fox /w. Darren Young

Keine Ahnung ob Sasha die Bestellung falsch verstanden hat, aber die Wings und die Pepsi sind nie bei Alicia angekommen. Dafür hat sie aber stets einen Satz heiße Ohren für Foxy parat. Im Schnellverfahren wird Big E als Partner bestimmt und ab geht die wilde Fahrt. Während sich die Männer neben dem Ring ordentlich auf die Zwölf hauen, fährt Sasha im Ring mit Foxy Schlitten. Obwohl es zu Beginn des Matches so aussieht, als würden die Publikumslieblinge den Sack in wenigen Sekunden zumachen können, bekommen die Fans im Laufe der Zeit ein wirklich ausgeglichenes Match zu sehen. Man mag die Ansichten der Prime Time Players nicht teilen, doch im Ring gehen sie wieder mit dem nötigen Biss zu Werke und sind definitiv ein Tag Team mit dem man in Zukunft rechnen muß. Auch Alicia Fox tut die neue Einstellung sichtlich gut, denn sie kann Sasha im direkten Duell ordentlich zusetzen. Nach einem herrlichen Scissors Kick legt Foxy sogar den Spin-a-roonie aufs Parkett. Doch anstatt Sasha zu covern, zieht sie diese an den Haaren hoch und verhöhnt sie. „The Boss“ nimmt noch mal alle Kraft zusammen und verpasst Foxy den Backstabber...Bank Statement!!! D-Young rollt sich in den Ring und zieht Sasha am Bein davon. Das wiederrum ruft Kofi auf den Plan, der den Prime Time Player auf die Bretter schickt und aus dem Ring bugsiert. Foxy nützt den Tumult und schickt Titus ins Rennen, der sich unerlaubterweise an Sasha Banks vergreifen will. Die kann sich allerdings mit einem gezielten Tritt Luft verschaffen und hechtet in ihre Ringecke. Hot Tag! Big E verschwendet keine Zeit und schickt seinen Gegner mit dem E-Train zu Boden. Es folgt der Belly-to-Booty Suplex! Titus kommt zwar überraschend schnell wieder auf die Beine, wird aber sofort mit einem Avalanche in die Ringecke gequetscht. Es folgt das Big Ending und der verdiente Sieg für Team Booty! Holla die Waldfee! Der Big E-Xpress ist durch Grand Rapids gerollt. Alles einsteigen! Nächste Station: No Mercy!
Winners by Pinfall (7:51 Minuten): Big E & Sasha Banks

The Big Guy-rls
“Feed me more!“ kündigt die amtierenden Tag Team Champions an, doch was wir stattdessen zu Gesicht bekommen ist...etwas befremdlich. Ryback & Sheamus stolzieren nämlich als Frauen verkleidet zum Ring. What the Hell? Ryback, mit blonder Perücke, versucht etwas Licht ins Dunkel zu bringen. Anscheinend ist man bei SmackDown! nur dann interessant, wenn man(n) eine Frau ist oder eine Frau als Tag Team Partner hat. Man entwirft sogar ein ganzes PPV-Konzept um ein Mixed Tag Team Turnier abhalten zu können während die wahren Tag Team Champions keinerlei Beachtung durch das Management finden. Sheamus, mit schwarzer Perücke, stösst ins selbe Horn. Es ist ein handfester Skandal, wie das größte Tag Team aller Zeiten bei SmackDown! behandelt wird. Es gibt keinerlei ernstzunehmende Konkurrenz in der blauen Tag Team Division und Shane McMahon bemüht sich auch gar nicht erst, diese bereitzustellen. Deshalb überlegt man im Lager der Big Guys einen Tapetenwechsel. Rot wäre ohnehin eine viel schönere Farbe und als Einweihungsgeschenk könnte man ja gleich das Tag Team Gold mitbringen.



Diese Drohung ruf natürlich sofort den Big Boss auf den Plan. Shane O’Mac erscheint auf der Stage und stellt die Frage die wohl jedem Zuschauer auf der Seele brennt:“What the Hell am I looking at?“ Der Chef gibt zu, die Tag Team Champions in letzter Zeit etwas vernachlässigt zu haben und entschuldigt sich bei den Damen in aller Form für diesen Fauxpas. Die Big Guys wollen competition? Die sollen sie kriegen! No Mercy findet ja bekanntlich in Detroit City statt und in dieser toughen Stadt werden sich bis Sonntag definitiv 2 toughe Männer finden lassen, die sich nur zu gerne mit den Big Guys messen. Die Tag Team Titel werden bei No Mercy also auf dem Spiel stehen, doch bevor sich Ryback und Sheamus in ihren schicken Outfits noch zu Tode langweilen treffen sie in einem Singles Match aufeinander. Right here! Right NOW! Na, wenn das keine ernstzunehmende Konkurrenz ist...

Singles Match
Ryback vs. Sheamus

Damit haben die Ladies wohl nicht gerechnet. Doch der Gong wird geläutet und nach kurzer Bedenkzeit stürzen sich die Tag Team Champions aufeinander. Es entwickelt sich eine wilde Prügelei zwischen den Big Guys und die Fans quittieren dies mit lautstarkem Jubel. Sheamus nimmt das Heft in die Hand und kann mit einem Side Walk Slam punkten. Nach einem Front Powerslam und der Battering Ram versucht er sich erstmals an einem Cover, doch Ryback gelingt recht schnell der Kick Out. Nach einem Whip-in soll der Back Body Drop kommen, doch der Ire senkt den Kopf zu früh und Ryback verpasst ihm einen knallharten Tritt an die Kauleiste. Sheamus platzt dabei die Lippe auf und er blutet recht stark, worauf sein Partner keinerlei Rücksicht nimmt. Er setzt ihm mit harten Elbow Strikes zu und kann auch einen Spinebuster anbringen. Nach einer knallharten Powerbomb kann er das Match beinahe für sich entscheiden, doch richtig eng wird es für Sheamus erst nach einer imposanten Military Press und dem folgenden Big Splash: 1...2...Kick Out! Der Shell Shocked soll nun für die endgültige Entscheidung sorgen, doch Sheamus strampelt sich los und kann völlig überraschend den Brogue Kick ans Ziel bringen. Ryback torkelt zu den Seilen und wird per Running Clothesline aus dem Ring geschleudert. Doch auch Sheamus wird durch den eigenen Schwung auf die Matte neben dem Ring bugsiert. Die beiden Kraftpakete kommen langsam wieder auf die Beine und schenken sich weiterhin gar nichts. Ein harter Brawl zieht sich bis zu den Kommentatoren hin und im Eifer des Gefechts vergessen die Jungs auf den Count des Ringrichters. Der ist mittlerweile bei 10 angelangt und lässt das Match abläuten, doch die Big Guys dreschen ungeachtet dessen weiterhin rücksichtslos aufeinander ein.
Draw (7:22 Minuten): Double Count Out

Renee Young & Byron Saxton bringen sich lieber mal in Sicherheit, während der Stinger cool wie ein Eisblock bleibt und sichtlich Spaß an diesem Brawl hat. Inzwischen sind auch schon ein paar Ringrichter ausgerückt um der Lage Herr zu werden. Mit vollem Körpereinsatz gelingt es ihnen, die beiden Tag Team Partner voneinander zu trennen. Doch die haben noch nicht genug und wollen sich wieder zueinander durchkämpfen. Links und rechts fliegen untergewichtige Streifenhörnchen durch die Gegend bis sich Ryback & Sheamus wieder in Schlagdistanz befinden, doch dann beginnen sie plötzlich zu lachen und fallen sich in die Arme. Die Tag Team Champions sind weiterhin ein Herz und eine Seele und gehen Arm in Arm zurück in den Backstage Bereich. Das hat Spaß gemacht!

Fight Owens Fight
Die Tag Team Champions schlagen sich also gegenseitig die Rübe ein und bleiben dennoch beste Freunde. Shane McMahon ist mittlerweile wieder in seinem Büro angekommen, doch dort erblickt er einen ungebetenen Gast. Kevin Owens hat es sich nämlich in Shane’s Chefsessel gemütlich gemacht. Die Beine natürlich auf dem Tisch gelagert, einen Sombrero auf dem Kopf und einen Schirmchen-Cocktail in der Hand. „Was für ein Tag...“ stammelt Shane vor sich hin, bevor er den Eindringling fragt, womit er ihm denn behilflich sein könne. „Me? I’m just chillin’, Boss. That’s what we do here at SmackDown!, right?“ KO beschwert sich darüber, dass Leute wie Tyler Breeze kaum im Ring zu sehen sind, aber trotzdem an einem Turnier um den Titelkampf beim Summer Slam teilnehmen dürfen. Der andere Faulenzer hat vor gefühlten 6 Monaten einen bescheuerten Koffer gestohlen und sich damit anscheinend in Frühpension verabschiedet. So etwas ist ausschließlich unter Shane’s Führung möglich, denn hier ist alles locker...chillig...relaxed. Man kriecht den dummen Fans und der Internet Wrestling Community in den Hintern um ihnen die Leute in den Rachen zu stopfen, die sie gerne sehen wollen. Doch in Wahrheit ist KO der Einzige hier der einen Titleshot bei der größten Show des Sommers verdient hat. Nur leider passt er halt nicht in Shane’s Konzept, denn er ist keiner seiner Buddies, keiner der sagt was die Fans hören wollen und keiner der sich im Internet als toller Hecht vermarktet. Shane merkt an, dass man bei SmackDown! nur durch harte Arbeit etwas erreichen kann und nicht durch Heulerei. „Are you fuckin’ kiddin’ me, Shane?!“ Owens springt aus dem Sessel hoch, feuert den Sombrero in die Ecke und schleudert das Cocktailglas an die Wand. „I’m a Fighter! I was fighting my whole life. It’s what I was born to do! I beat people up!“ Dem Kanadier platzt fast die Halsschlagader, doch Shane bleibt völlig gelassen. Er freut sich darüber, dass seine Jungs heute so kampflustig sind und steckt ihn gleich mal mit Finn Bálor in den Main Event. Da können die Beiden ihre aufgestaute Energie bestens abbauen.

Qualifying Match for No Mercy
Baron Corbin & Tessa Blanchard vs. Zack Ryder & Liv Morgan

Apropos Finn Bálor! Der Ire hatte sich schon zu Beginn der heutigen Show mit Baron Corbin durch den Backstage Bereich geprügelt. Eine Retourkutsche für die hinterhältige Attacke des Lone Wolfs vor einigen Wochen. Der hat sich inzwischen aber auch um seine Titelchancen gekümmert und kurzerhand Tessa Blanchard ins Boot geholt. Zack Ryder und seine Partnerin, NXT’s Liv Morgan, können einem fast leid tun. Corbin positioniert seine Partnerin, wie zuvor besprochen, am Apron und verprügelt Ryder nach Strich und Faden. Dem gelingt zwar der Wechsel mit Liv Morgan, doch Corbin denkt gar nicht daran Tessa ins Rennen zu schicken. Für ihn steht fest: Zack has to come back! Nach einer kurzen Diskussion mit dem Ringrichter stürmt Morgan todesmutig auf Corbin zu, doch der packt sie Undertaker-like am Hals. Chokeslam?! Nein, zum Glück stösst er die kleine Blondine „nur“ zurück in ihre Ringecke. Ryder kommt also wieder zurück ins Match, doch da gibt es außer Schmerzen nix zu holen. Der End of Days besiegelt das Schicksal der Jersey Squad und sichert Corbin & Blanchard einen Platz im Mixed Tag Team Turnier bei No Mercy. Ob sie dort mit dieser Taktik was reißen werden? Abwarten!
Winners by Pinfall (3:22 Minuten): Baron Corbin & Tessa Blanchard

Carmella is not SAWFT!
In wenigen Augenblicken steht das letzte Quali Match für No Mercy auf dem Programm. Big Cass & Carmella treffen dabei auf Murphy & Alexa Bliss. Nach den Szenen im Krankenhaus von letzter Woche darf aber stark bezweifelt werden, ob das so eine gute Idee ist. Wir werfen auch gleich einen Blick in die Umkleidekabine des populären Trios aus New York und sehen einen äußerst besorgten Cass:“You sure you wanna do this?“ Carmella blickt stur in den Spiegel und zupft sich die Halskrause zurecht. Diese ist natürlich eine Sonderanfertigung im Leoparden Design. Enzo:“Yo! This looks dope, but you’re still hurt!“ Cass:“Zo is right, Baby. We should forfeit the match. Get them another day.“ Die Jungs meinen es zwar gut, doch Carmella ist stinksauer und fest entschlossen Alexa gewaltig in den Arsch zu treten:“Another day? No way! I’m gonna kick that Bitch’s ass all over Michigan tonight!“ Cass wirkt dennoch sehr besorgt um das Wohlergehen seiner besseren Hälfte. Doch die nimmt seinen Kopf zärtlich in die Hände und gibt ihm einen Kuss. „I got this! Let’s go!“ Carmella marschiert aus dem Raum und Enzo versucht seinem Partner etwas Mut zuzusprechen:“Yo! She ain’t SAWFT, Bro. Can’t teach that...“

Qualifying Match for No Mercy
Big Cass & Carmella /w. Enzo Amore vs. Murphy & Alexa Bliss /w. Blake

Ein Team fehlt noch um das Feld für No Mercy zu komplettieren. Während Enzo seine übliche Show abziehen will, stürmt Carmella schon in den Ring um Alexa Bliss zu vermöbeln. Die ergreift zwar sofort die Flucht, wird aber zur Freude der Fans von Carmella gestellt. Unter lautstarken „Yes! Yes! Yes!“ Chants prasseln knallharte Faustschläge auf Little Miss Bliss ein und der Ringrichter hat alle Hände voll zu tun um hier für Ruhe zu sorgen. Als das Match endlich offiziell starten kann, stehen sich als erstes die Männer der Schöpfung gegenüber. Big Cass gewinnt relativ schnell die Oberhand und setzt Murphy schwer zu. Nach dem Fallaway Slam könnte er das Match vielleicht schon beenden, doch Carmella kreischt sich die Seele aus dem Leib. Sie will um jeden Preis in den Ring und sich an Alexa rächen. Cass kommt dem Wunsch seiner Freundin nach und wechselt zur Freude der Fans die „Princess of Staten Island“ ein. Nun muß auch Alexa in den Ring und wird sofort wieder hart attackiert. Nach einem Jawbreaker wird Alexa in die Ringecke geschleudert und muß den Staten Island Shuffle einstecken. Es folgt ein Whip-in und ein gut platzierter Superkick! Während Alexa wie vom Blitz getroffen zu Boden geht, attackiert Blake neben dem Ring Enzo Amore. Natürlich mischen sich auch Big Cass und Murphy in die Prügelei ein, doch der Fokus sollte im Ring liegen. Dort hat Carmella nämlich zum Code of Silence angesetzt und bringt Alexa Bliss tatsächlich zur Aufgabe. Der Ringrichter versucht aber gerade den Brandherd neben dem Ring zu löschen, als sich plötzlich Murphy in den Ring zurückschleicht und Carmella mit voller Wucht gegen den Nacken tritt. Asshole! Das zwingt Carmella natürlich dazu den Submission Hold zu lösen und gibt Alexa genug Zeit um sich wieder zu regenerieren. Sie kommt langsam wieder auf die kurzen Beinchen und verpasst Carmella einmal mehr einen knallharten DDT! Murphy lenkt Cass ab und der Ref zählt das Cover bis 3 durch. Blitzschnell rollt sich die kleine Hexe aus dem Ring und verschwindet mitsamt ihren Komplizen durch die Crowd. Ähnlich wie bei Enzo Amore ist auch bei Carmella das Kämpferherz viel zu groß ausgeprägt. Anstatt sich komplett auszukurieren, steigt sie viel zu früh wieder in den Ring und verschlimmert womöglich sogar noch ihre Nackenverletzung.
Winners by Pinfall (5:40 Minuten): Murphy & Alexa Bliss

The Joe
Die Fans können es kaum noch erwarten bis in 3 Tagen das große Mixed Tag Team Turnier in der altehrwürdigen Joe Louis Arena zu Detroit, Michigan stattfindet. Der Event war zwar binnen Minuten restlos ausverkauft, doch man bemüht sich seitens des Managments dennoch um ein bisschen PR! Einige SmackDown! Stars befinden sich jetzt schon in Detroit um für No Mercy die Werbetrommel zu rühren. The Miz findet sich zum Beispiel mit seiner liebreizenden Ehefrau bei diversen Radiosendern ein um das Spektakel – und natürlich sich selbst – ordentlich zu promoten. Sami Zayn hingegen besucht ein Kinderkrankenhaus und zaubert dort den tapferen Youngsters ein Lächeln ins Gesicht.



Auch Becky Lynch gibt sich die Ehre und erfüllt fleißig Autogramm- & Fotowünsche der Fans. In einer kurzen Wortspende zeigt sie sich äußerst zuversichtlich, das Turnier mit ihrem Partner Finn Bálor gewinnen zu können. Dean Ambrose & Paige messen sich an einem anderen Standort in einem WWE2k16 Turnier mit den Fans und auch sie blicken No Mercy sehr positiv entgegen. Der Lunatic Fringe beschreibt AJ Styles als großartigen Wrestler und ihn beim Summer Slam als WWE Champion abzulösen wäre absolut phänomenal! Paige hingegen spricht über Charlotte und gibt zu verstehen, dass die Tage der Queen ein für alle mal gezählt sind. Die Britin wird ihre Bestimmung erfüllen und beim Summer Slam endgültig zum „Queen Killah“ avancieren.

Singles Match
Kevin Owens vs. Finn Bálor

Main Event Time! Kevin Steen vs. Fergal Devitt! Schon bei dem Gedanken an dieses Match werden die Höschen der Indy Fans extrem feucht...DIVE! Shane O’Mac tänzelt natürlich absolut am Puls der Zeit, deshalb weiß er auch ganz genau was er der Internet Wrestling Community schuldig ist. Deren Darlings eröffnen auch gleich beim Ertönen des Gongs das Feuer aufeinander. In der Anfangsphase geht es hin und her, die Fans stehen auf ihren Stühlen und die Jungs knallen sich gleich mal ihre besten Moves um die Ohren. Das Highlight kommt in Form eines Double Enzuigiris bei dem sich KO und Finn gegenseitig ausknocken. Wäre dies ein Cartoon, würden wir kleine Vögelchen über den Köpfen der beiden Athleten zu sehen bekommen. Allerdings würden die „Holy Shit!“ Rufe der Fans wohl kaum den Weg in diesen Cartoon finden. KO kommt als Erster wieder auf die Beine und torkelt noch etwas benommen zu seinem Kontrahenten. Er will das Match mit der Pop-up Powerbomb für sich entscheiden, doch Finn kann den bedrohlichen Finisher seines Gegner gerade noch mit einem Dropkick kontern. Er schleudert KO aus dem Ring und kommt mit einem Suicide...DIVE!!!...hinterher geflogen. Da strahlt das Herz eines jeden Indy-Fans und –Wrestlers. Bálor klettert zurück auf den Apron und will Owens mit einer Hurricanrana zusetzen, doch der hat noch genügend Kraftreserven um Finn abzufangen und mit voller Wucht an den Ringpfosten zu hämmern. Damit nicht genug, dreht er sich um und pfeffert den „Demon King“ auch noch per saftiger Powerbomb durch das Kommentatorenpult!!!

Holy Macaroni! Der arme Byron Saxton fällt samt seinem Stuhl um und wird unter dem nicht mehr ganz so frischen Iren begraben, während Renee Young mit einem lauten Kreischer gerade noch die Flucht gelungen ist. Der Stinger konnte ebenfalls noch rechtzeitig aus dem Weg gehen und kümmert sich fürsorglich um Bálor und seinen gefallen Kollegen. KO sieht das allerdings gar nicht gerne und stösst die Ikone ziemlich unsanft bei Seite. Während er Finn hochzerrt hat schnauzt er Sting auch noch an:“Your time is up old man! Get out of the way and sit your ass down!“ Der kleine Frechdachs rollt den Publikumsliebling wieder in den Ring und erklimmt das Toprope! Ganz klar, hier kommt der Bullfrog Splash! Die Landung auf Finn’s Knien gestaltet sich, trotz guter Polsterung, recht schmerzhaft für KO! Die Fans wittern ein Comeback und feuern Bálor nach Leibeskräften an. Der zeigt einen herrlichen Pelé Kick und pflastert seinen Gegner anschließend mit dem 1916 auf die Matte. Nun soll der Coup de Grâce folgen, doch da ist plötzlich Baron Corbin zur Stelle und stösst den Iren vom Toprope! The Referee has no choice...
Winner by Disqualification (8:52 Minuten): Finn Bálor

Einmal mehr erweist sich Baron Corbin als ganz großer Spielverderber. Er revanchiert sich auf seine Art für die Attacke Bálor’s zu Beginn der Show. Leider zerstört er damit auch den, bis zu diesem Zeitpunkt, sehr guten Main Event des Abends. Die Fans buhen sich deshalb auch völlig zurecht die Seele aus dem Leib, doch das hält Corbin natürlich nicht davon ab den populären Iren nach Strich und Faden zu verprügeln. Zum ganz großen Unmut der Fans schließt sich auch noch Kevin Owens diesen unschönen Aktionen an und kreiert dadurch eine 2-on-1 Handicap Situation. Gegen diese beiden Brocken steht Finn einfach auf verlorenem Posten, doch zum Glück hat ja auch er ein paar Freunde in der Hinterhand.

Der Bullet Club marschiert die Rampe herunter und wird von den Fans frenetisch empfangen. Blut ist eben doch dicker als Wasser und trotz der ganzen Streitigkeiten in den letzten Wochen stehen sie ihrem Bruder zur Seite. Doch kurz bevor sie endlich am Ring angelangt sind, hält AJ seine Leute plötzlich zurück. Corbin und Owens halten kurz inne und bereiten sich geistig schon mal auf einen Faustkampf vor. Doch AJ gibt seinen Jungs völlig überraschend das Zeichen zum Rückzug, was vor allem Karl Anderson deutlich missfällt. Es wirkt für eine Sekunde so, als würde er sich der Anweisung seines Anführers widersetzen wollen, doch dann tritt er doch noch samt Doc Gallows die „Heimreise“ an. AJ zielt inzwischen mit der Finger-Gun auf Finn: Boom! Dann tritt auch er mit einem diabolischen Lächeln den Rückzug an. Die fassungslosen Fans in der Halle trauen ihren Augen nicht! Der Bullet Club lässt Finn Bálor tatsächlich im Stich! Der fällt im Ring auch noch dem End of Days von Baron Corbin zum Opfer bevor die letzte SmackDown! Ausgabe vor No Mercy langsam aber sicher zu Ende geht. Hat sich Finn Bálor durch seine Distanzierung vom Bullet Club sein eigenes Grab geschaufelt? Wird er am Sonntag überhaupt in der körperlichen Verfassung sein um mit Becky Lynch am Turnier teilnehmen zu können? In 3 Tagen wissen wir mehr, wenn es in der legendären Joe Louis Arena von Detroit, Michigan heißt: NO MERCY!!!


_________________
The Face that runs the place! Cool
avatar
King Of Stooge Style
Anzahl der Beiträge : 1736
Anmeldedatum : 10.11.14
Alter : 30
Ort : CHAOS City
Benutzerprofil anzeigen

Re: World Wrestling Entertainment: RAW vs. SmackDown! (2016)

am So Jun 04, 2017 11:52 pm
07/14 and beyond SmackDown! Hit List: Kapuze(n) enthüllt, AJ ist ein schlechter Bruder, Mixed Tag Team Tournament, Black-on-Black Crime, Bami Goreng, Schüssel zerstört

SmackDown! Hits

SmackDown!-Rekonstruktion: Hut ab erst mal, wie Du das Dilemma mit dem Laptop gelöst hast! Es ist unfaßbar ärgerlich, wenn auch nur irgendein Teil der Planung abhanden kommt – bei 6.000 Wort langen Events ist es noch schrecklicher. Egal, wie viel Spaß das alles macht: Wir Schreiberlinge sitzen ja trotzdem stundenlang in unserer Freizeit an dem Kram und bemühen uns darum, die bestmögliche Leistung abzurufen. Meine Motivation wäre komplett im Eimer, Du haust noch eine SmackDown!-Zusammenfassung raus, die je nach Blickwinkel auch schon Überlänge haben könnte. Wink

AJ CLUB: Passend zur Plauderei über Erwartungen und Überraschungen: Du hast mal wieder mit sehr einfachen Kniffen einen wirklich fantastischen Handlungsbogen aufs virtuelle Papier gebracht. Es war naheliegend, daß es “nur” Baron Corbin gewesen ist, der sich nach seiner MITB-Niederlage erneut am Debütanten vergreifen wollte. Trotzdem war es genauso glaubhaft, daß AJ der Drahtzieher gewesen sein könnte, weil er sich lieber zu früh als zu spät um potentielle Konkurrenz “bemühen” möchte. Dazu kommen der großartig in die Storyline passende Karl Anderson und der hervorragende Angle um die Entschuldigung. Es ist schwierig, AJ Styles als Top-Heel zu präsentieren, weil er so gut im Ring und einfach eine coole Socke ist. Dir gelingt’s aber hervorragend, ihn so gegen andere Sympathieträger zu platzieren, daß er zumindest von einem Teil der Zuschauer kaum noch gemocht werden kann. Die Auseinandersetzung mit Ambrose hat AJ vorübergehend auf hochgradig zweifelhafte Weise hinter sich gelassen, mit Bálor zieht er die nächsten Spielchen ab, am Horizont wartet außerdem das ewige Babyface Sami Zayn. Wenn es so weitergeht, sichert sich AJ mit Leichtigkeit die SmackDown!-Heel-des-Jahres-Plakette. Bevor ich’s vergesse: Auch der sehr langsame und dezente Aufbau um die CLUB-Streitigkeiten gefällt mir richtig, richtig gut. Schöner Kontrast zu den manchmal etwas hektischeren Szenerien.

Viele Kapuzen, ein Gedanke: Will mich nicht loben, aber ich hab’s ja gesagt! Von den 83 Namen, die ich Dir im Lauf meiner Ermittlungen an den Kopf geworfen habe, waren die beiden locker im oberen Drittel meiner Vermutungen. Paige saß so etwa auf der 12, Tessa vielleicht auf der 27. Das ist so minimal daneben, daß ich mir nur ein Lob mit Sternchen ins Hausaufgabenheft eintragen kann. Whodunit-Storylines und Pro-Wrestling sind, wie ich bestimmt schon mehrmals schrieb, oftmals eine eher unglückliche Kombination. Hier ging’s aber super auf. Nicht nur wollen die Damen aus völlig nachvollziehbaren Gründen die Championship ihr Eigen wissen, gefühlt hat der halbe Kader obendrauf sogar noch persönliche Probleme mit der opportunistischen Titelträgerin. Ob sich Charlotte in Zukunft auf Verstärkung berufen kann oder nicht, spielt mittlerweile absolut keine Rolle mehr. Jeder will ihr an den Kragen, früher oder später muß sie sich einem fairen Wettstreit stellen, in dem sie weder auf Tessa noch Papa Ric setzen kann. Rückkehrerin Paige paßt gut ins Bild und hat sich mit Sicherheit gut von ihren zwei großen Niederlagen bei Payback und Extreme Rules erholt. Die Luft für Charlotte wird dünner. Hoffentlich erstickt die “Queen” nicht irgendwann an ihrem Ego.

Mixed Tag Team Tournament: Ich stand der Idee zuerst skeptisch gegenüber, weil mich die Damen tendenziell nicht so richtig interessieren wollen. Dazu kam mir das aus Dean Ambrose und Paige bestehende Duo zu stark vor. Dean sollte so oder so noch seinen Rückkampf bekommen, die Britin bietet sich nach ihrer fulminanten Rückkehr genauso gut für den SummerSlam an. Seitdem gefiel mir das Ding aber von Woche zu Woche besser. Vor allem, weil es Dir geglückt ist, ein vielfältiges Teilnehmerfeld auf die Beine zu stellen. Klar, ich traue nicht jedem Team den Sieg zu, bin aber sicher, daß Du eine gute Mischung zaubern wirst und vielleicht noch den ein oder anderen Upset im Ärmel hast. Es wäre großartig, würden gleich in der ersten Runde zwei der “namhafteren” Teams aufeinandertreffen, um vom Fleck weg zu etablieren, daß bei No Mercy alles passieren kann und niemand vor Lospech gefeit ist. Darüber hinaus ist es Dir genauso gut gelungen, dem nächsten Monat ein staffelähnliches Thema aufzudrücken, ohne den Fokus zu verlieren oder andere Auseinandersetzungen zu vernachlässigen. Die Balzanekdoten waren zum Brüllen komisch und haben ganz nebenbei, dazu im nächsten Absatz mehr, das Roster um neue bzw. alte Acts mit neuem Anstrich in Mid- und Undercard erweitert.

Prime Time Players: Ich gehöre zu den drei Leuten dieser Welt, die Titus O'Neil mögen. Die anderen beiden sind er selbst und seine Mama. Seitdem ich ihn mal live bei einer Houseshow gesehen habe, hat das Kerlchen einen Stein bei mir im Brett. Klar ist er absolut nicht für einen WWE-Main-Event-Spot oder ähnliches geeignet, aber ich sehe ihn als nahezu perfekten Undercard-Wrestler an. Seine Fähigkeiten im Ring sind noch gerade so gut genug, mit seiner Optik empfiehlt er sich für eine Gatekeeper-Rolle in der unteren Cardhälfte. Wer sich für den Brand qualifizieren möchte, darf erst mal zeigen, ob er eine Dampframme wie Titus aus dem Weg räumen kann. Praktisch das, was Cheick Kongo lange Zeit in der UFC gewesen ist. Er hat es nicht mit den ganz Großen aufnehmen können, war für die Matchmaker aber der perfekte Stolperstein, um die Spreu vom Weizen zu trennen. Dazu gefällt mir die Rückkehr von Darren Young sehr gut. Überhaupt ist der Act zwar aus der Mottenkiste geholt, wirkt aber mit dem neuen Fokus und dem “mimimi, aber wir Schwarze!”-Gimmick frisch. Ich hoffe, daß Foxy nicht nur für das Turnier an die Seite der PTP geschrieben wird. Sie paßt perfekt dazu und versorgt die beiden mit der nötigen Würze. Die Segmente des Trios waren für mich definitiv das “Überraschungshighlight” der letzten beiden SmackDown!-Wochen. Was soll ich sagen: Ich mag’s auch einfach, wenn neben den obligatorischen Überfliegern ein Herz für die vergessenen Mädels und Jungs übrig bleibt. I love you

Big Guys: Alter Falter, zu großartig! Ich mag die verrückte Ambivalenz, mit denen du die beiden in Szene setzt. Es gibt superunterhaltsame Kuriositäten wie das gemütliche Verspeisen von Actionfiguren oder einen skurrilen Auftritt in Frauenkleidung – aber wenn’s ums Eingemachte geht, ist mit den Burschen nicht gut Kirschen essen. Und wenn sich sonst schon niemand empfehlen möchte, massiert man sich halt kurzerhand selbst den Balkon. Im ganz und gar nicht dazu passenden Aufzug. Vielleicht könnte es eine(r) der beiden ja sogar mit Nia Jax aufnehmen.

Haya The Hammers Push: Das wollte ich schon fast zu den negativen Seiten packen, habe dann aber doch durchschaut, was Du hier planst. Passend zu den nicht mehr ganz so rasanten wöchentlichen Episoden wird auch Haya The Hammer sehr zögerlich integriert, damit die anderen Wrestler nicht in den Schatten gestellt werden. Durch die bisherigen Niederlagen wirkt er noch schön impotent, bevor er pünktlich zur WrestleMania-Saison oben angreifen und AJ Styles um den Titel bringen wird. Kluges Booking von Dir! Bißchen enttäuscht bin ich allerdings, daß Du ihn nicht in das Mixed Tag Team Tournament gebookt hast. Nicht mal für einen Qualifikationskampf hat's gereicht. Vergebene Chance. An einer Partnerin hätte es nicht gemangelt. Die Big Guys haben es ja vorgemacht: Perücke auf den Kopf, schon ist die K-Woman zur Stelle!

Bami Goreng und Garnelen: Habe ich vorhin parallel zum Lesen von SmackDown! verdrückt. Mhm!

SmackDown! Misses

Cornflakes-Schüssel kaputt: Das ging gestern vielleicht schief, meine Güte. Vor lauter Hunger habe ich mir zu später Stunde noch mal kurz Knusper-Müsli in die Schüssel gepackt, lecker gespeist – und das Ding dann zerhauen! So eine gottverdammte Kacke! Wie konnte das denn bitte passieren? Ich wollte die Schüssel nur in meinen Geschirrspüler dingsen, schon höre ich es klirren. Lebensweisheit: Füllt das Teil am besten nur, wenn ausreichend Licht vorhanden ist und Ihr nicht eh schon müde seid! Während ich den Verlust betrauere, blicke ich euphorisch auf unsere guten Jahre zurück. Eine Dekade lang war diese Schüssel genau das, was ich mir beim Kauf von ihr erwartet habe: eine Schüssel! Eine, die sich ohne zu murren auch mal mit Ramen befüllen ließ, obwohl ihr Zweck von den auf ihr prangenden Kühen und dem Wort “Milk” überdeutlich definiert wurde. Ruhe in Scherben, vom italienischen Unternehmen Cerve kredenzte Schüssel! Ich werde Dich nie vergessen und hoffentlich so schnell wie möglich einen Ersatz besorgen können, der Dir gerecht wird!

Unangenehmer Morgen: Kennt Ihr das: Ihr wacht auf und bemerkt gleich, daß das nichts Gutes geben kann? So ging es mir heute. Der Wecker klingelte 8 Uhr und ich konnte förmlich spüren, wie fürchterlich die nächsten Stunden werden würden. Um gut in den Tag zu kommen, wollte ich sogleich den Müll runterbringen. Klar, dann ist die Kacke weg und bißchen Frischluft hat noch keinem geschadet, sag ich immer! Tja, nix is’, Pustekuchen. Hat geschüttet wie aus Eimern. Also erst mal duschen, einen nicht ganz so regnerischen Moment abwarten und einen zweiten Anlauf wagen. Der war besser – aber nicht viel! Es war nämlich irre schwül und ich kam wie eine Mischung aus Haut und Schweiß in meine Wohnung zurückgetrottet. Wozu habe ich denn bitte geduscht? Die stehende Luft hat sich natürlich auch umgehend auf mein Gemüt niedergeschlagen. Ich war einfach … schlapp! Nicht daswirdgleichwiederschlapp oder frühstückendannnichtmehrschlapp, sondern schlappschlapp. Jegliche Energie ist meinem Wanst entschwunden. Mittlerweile geht es übrigens wieder besser. Das ist schön! Ich bin jetzt nur noch etwas müde.

Serienschauen wie vor 30 Jahren: Was lebt dieser verwöhnte Nachwuchs nur in guten Zeiten! Du saugst Dich einfach wie ein Parasit an das Netflix-Benutzerkonto eines Bekannten, zahlst keinen verdammten Penny und kannst nach dem fetten Cliffhanger gleich weiterschauen, wenn’s gerade nichts zu Spezielles ist. Denn mal ehrlich: Wie müllig ist es denn, mit diesem Luxus im Rücken sieben Tage warten zu müssen? Mitsamt besserer Hälfte wird aktuell Scream Queens geschaut – eine recht amüsante Mischung aus Quasi-Mystery und Comedy. Kommt uns nur leider immer langatmiger vor, weil wir, na ja, eben eine Woche warten müssen, bis wieder etwas passiert! Jetzt stehen zum Glück nur noch zwei Episoden aus, bevor die nachrückenden Generation das Vergnügen haben, die erste Staffel am Stück schauen zu dürfen. Wie haben wir denn früher bitte gelebt, als es Netflix, Amazon, Maxdome und Konsorten nicht gegeben hat?

Nicht genug Scheiße gefunden: Ich geb’s gern zu: In mir steckt auch so ein kleiner Drachenlord. Manchmal ist es einfach schön, etwas zu kritisieren oder, der Jackpot, etwas besser zu wissen! Das löst ein wohliges Gefühl in mir aus. Keine Frage also, daß ich ganz schön tief in der Jauche gewühlt habe, um nennenswerte SmackDown!-Verfehlungen ausfindig zu machen. Leider gab’s keine von Relevanz. Sicher, ich könnte mich an absurden Kleinigkeiten aufhängen, aber blöderweise weiß ich ja auch noch, daß Du es in 99 von 100 Fällen hinbekommst, mir selbst die uninteressantesten Dinge schmackhaft zu machen. Es ist also, denke ich, nur fair, die aktuellen Ärgernisse meiner vergangenen Tage auf SmackDown! zu schieben. Fuck the Revival.

_________________
Jetzt, wo ich das Abitur habe, werd ich nie mehr lernen und nur noch Alkohol trinken.

avatar
Eh Malla!
Anzahl der Beiträge : 1338
Anmeldedatum : 09.12.14
Alter : 28
Ort : Oldshowermountain
Benutzerprofil anzeigen

Re: World Wrestling Entertainment: RAW vs. SmackDown! (2016)

am Di Jun 06, 2017 10:06 am
So, dann wird mal RAW abgemeddlt:

° Alberto Del Rio gerät dann ein wenig mit Jack Swagger zusammen. Die United States gegen "Ausländer" Sache geht konstant weiter. Sin Cara dann mit harten Worten gegenüber den USA. So bekommt die Fehde richtig Feuer, kann mir echt gut vorstellen das hier der Titel schon wieder wechseln könnte. Die Fehde im Main Event Bereich geht dann mit dem Opener auch interessant weiter, bin echt gespannt wer heute Abend das Tag Team Match gewinnen wird. Um die Damen der Division geht es dann auch interessant weiter, die Spannung ist immer noch da. Bin auf jeden Fall gespannt wie es hier weiter gehen wird.

° Der eifersüchtige Rusev könnte echt interessant werden, da bin echt gespannt. Das heutige Tag Team mit Cesaro wird sicherlich auch interessant. Irgendwie glaube ich aber das die Mexikaner sich hier den Sieg holen werden. Stardust gegen Goldust war dann auch interessant. Dann kommt Paul Ellering? Richtig geil, denke mit der Ascension könnte das eine echt geile Kombination werden. Die Bauchrednerpuppe Rocco? Kenne ich gar nicht. Wird für nachdem Feddback schreiben eingeloggt, denke das mich hier was sehr trashiges erwartet...Richtig schöne Sache das Samoa Joe hier die anderen Somaner zur Rede stellt. Ich mag ja solche Sachen, es muss nicht immer heile Welt sein. Mal sehen ob sie heute Abend in irgendeiner Weiße Joe beistehen werden.

° Die Europäer verlieren dann aufgrund von Rusev. So wie ich es mir in der Art gedacht habe. Auf jeden Fall bietet dies noch einiges Potential für die Zukunft. Brayy Wyatt mit einer echt guten Promo, ich freue mich ja schon richtig wenn er dann mal aktiv ins Bilde tritt. Diese Rolle als Anführer passt aber echt perfekt. Finde das Stable richtig geil gebookt. Die Damen bekommen dann auch ihren Kampf für Battleground. Alles perfekt! Das Tag Team Match war dann auch echt geil, finde ich richtig stark. Fulton bekommt auch eine Stärkung durch den Sieg. Richtig geil gebookt, finde generell stark wie die Sache um den Neuankömmling Aries gebookt wird.

° Das Ende war dann auch richtig großes Tennis. Hier merkt man wieder perfekt wie sich alle Stricke in einen fügen. Richtig geil. Hier wird keiner schwach dargestellt und vor allem Dolph Ziggler bekommt wieder einiges an Momentum. Ich wüsste nicht wie ich durch drehen würde wenn die aktuelle WWE doch nur halb so gut wie dieses Diary wäre. Richtig naise Sache!

_________________
Seine Wampe ist groß, das Haar ist kraus. Den Haidern schmeißt er die Brügel raus!
avatar
Eh Malla!
Anzahl der Beiträge : 1338
Anmeldedatum : 09.12.14
Alter : 28
Ort : Oldshowermountain
Benutzerprofil anzeigen

Re: World Wrestling Entertainment: RAW vs. SmackDown! (2016)

am Di Jun 06, 2017 1:01 pm
Nun gehts auch im Land der unendlichen Möglichkeiten weiter!

° Die Fehde zwischen Baron Corbin und Finn Balor ist echt ein heißes Eisen. Mag ich sehr gerne. Denke das wird nicht das Einzige für heute Abend gewesen sein! Nikki Bella als Tag Team Partnerin macht natürlich auch Sinn, war eine schöne Überraschung. Der Sieg war auch passend, nach dem kleinen Auf ist dann bei Joe Hennig schon wieder ein down da. Der Spruch mit dem klopfen war grandios. Das AJ Styles und Charlotte auch Teil des Tag Team Turniers sind finde ich spannend. An einen Sieg glaube ich hier nicht, aber kann sicherlich verdammt interessant werden! Die Sache um New Day war dann auch recht geil gemacht, man merkt das Big E der Mann ist der in Zukunft ein wenig mehr reißen könnte. Der Sieg mit Sasha Banks hat mir auf jeden Fall gut gefallen!

° Um die Tag Team Championship wird es auch interessant, die Sache das sie keine Skrupel hätten nach RAW zu gehen gefällt mir. Mal sehen gegen wen sie beim Pay Per View ran müssen. Das Singles Match war dann sicherlich auch interessant, das Ende macht dann auch klar das beide Männer immer noch ein Team sind. Gefällt mir! Kevin Owens ist auch immer für eine nette Promo gut, hat mir gut gefallen. Das Match gegen Finn Balor wird sicherlich richtig geil werden. Davon kann man ausgehen. Baron Corbin und Tessa Blanchard machen auch klar das sie im Turnier dabei sind. Sehr schön! Die Sache rund um Carmella war auch wieder sehr interessant, das sie und Big Cass es am Ende nicht geschafft haben passt aber gut ins Bilde.

° Der Main Event war auch sicherlich ganz geil, das Baron Corbin am Ende wieder da ist passt perfekt um den Abend abzurunden. Das Ende war dann richtig geil, die Sache rund um den Bullet Club mag ich echt gerne. Schön wie man AJ Styles und Finn Balor spielt. Bin echt gespannt auf welcher Seite Anderson und Gallows am Ende wirklich stehen!

_________________
Seine Wampe ist groß, das Haar ist kraus. Den Haidern schmeißt er die Brügel raus!
avatar
Phenomenal One
Anzahl der Beiträge : 130
Anmeldedatum : 05.12.14
Ort : Bullet Club
Benutzerprofil anzeigen

Re: World Wrestling Entertainment: RAW vs. SmackDown! (2016)

am Mi Jun 07, 2017 12:48 pm
- 11. Juli 2016 / Joe Louis Arena, Detroit, MI -

Der neue US Champion eröffnet also quasi die Show und trifft gleich mal auf die mexikanische Konkurrenz. Vielleicht interpretiere ich zu viel in die Szene rein, aber für mich wurde hier ein mögliches US Titelmatch zwischen Swagger und Del Rio geteased. Obwohl ich Sin Cara mittlerweile sehr ins Herz geschlossen habe und eine Weiterführung der Fehde mit Kalisto, samt US Titel, ganz cool finden würde, braucht diese Fehde eigentlich gar keinen Titel mehr. Swagger kann er aber dabei helfen wieder etwas an Relevanz zu gewinnen. Insofern wird das Gold sehr klug eingesetzt.

Wenige Tage nach dem Great American Bash und der 4th of July Party wird RAW also von einem handfesten Rassismus Skandal erschüttert. Wieso zur Hölle bekommt der Home-Boy eine prunkvolle Party zu Ehren seines Titelgewinns, während der Mexikaner mit $10 Dollar Deko von Walmart gedemütigt wird? Mir fehlen die Worte! Kein Wunder, dass Mr. Cara sofort seine Rückkampf-Klausel einlösen will. Den Amis fehlt es mal wieder an Respekt und genau den wird er ihnen beibringen, wenn er sich bei Battleground mit "Old Glory" den Hintern abwischt!

A Double vs. Ziggy Payoff endet in einer Double DQ, weil Mr. Hustle, Loyalty, Respect seinen hässlichen Zinken in fremde Angelegenheiten hält. Natürlich kann er dieses Aufeinandertreffen zweier Weltklasse Athleten nicht einfach enden lassen ohne sich selbst in Rampenlicht zu drängen. Anstatt einer Entschuldigung gibt es dann auch noch eine Doctor of Thuganomics Promo um zumindest 1-2 Fans in den Kreis der Cenation zurückzuholen. Cheap!

Im folgenden Tag Team Match zeigt Emma wieder was für eine clevere Frau sie ist. Anstatt sich selbst in den Vordergrund zu drängen (*hust* Cena *hust*), gibt sie den Coach für Grünschnabel Dana und schafft es tatsächlich sie zu einem Sieg zu führen. Damit baut sie auch noch das Selbstvertrauen der ehemaligen Bodybuilderin auf. SO sollte man Talente aufbauen! Ganz großes Kino! Kein Wunder, dass Dana ihre Mentorin danach im Ring feiern lässt, denn schließlich gebührend ihr auch die Lorbeeren für diesen tollen Erfolg.

Rassismus gehört bei RAW ja mittlerweile zum guten Ton. Jetzt kommt auch noch Sexuelle Belästigung hinzu! Die liebreizende Lana muß sich von Michael Cole's Vater, George, an die Brüste fassen lassen. Wo sind wir hier nur hingekommen? Zum Glück ist Rusev rechtzeitig zur Stelle und heizt dem Lustmolch ordentlich ein. Doch auch im eigenen Team muss er die Augen offen halten. Der Schweizer Glatzkopf kann es nämlich ebenfalls kaum erwarten sein Stäbchen in Lana's Fondue zu stecken. Unfassbare Szene die sich hier beim Roten Brand abspielen. Um Himmels willen, hier sehen auch Kinder zu!

Goldust vs. Stardust mit dem nächsten DQ Finish! Offensichtlich fällt es den Wrestlern recht schwer sich an irgendwelche Regeln zu halten, denn hier macht sowieso Jeder was er will. Paul Ellering ist in den letzten Jahren wohl auch recht tief gefallen. Von den legendären Road Warriors, über die nicht ganz so legendären Harris Bros., bis hin zu den auf gar keinen Fall legendären Jungs der Ascension. Naja, irgendwie müssen die Rechnungen ja bezahlt werden.

Oh wie schön! Die Samoanische Fraktion hält eine Konferenz um die Anspannungen der letzten Wochen zu lockern. Priorities, Freunde! Priorities!

Alberto & Almas vs. Cesaro & Rusev: Natürlich kann auch dieses Match nicht ohne Chaos beendet werden. Die arme Lana will sich bei ihrem Ritter in strahlender Rüstung für die Rettung aus den Fängen des widerlichen George revanchieren. Leider stürzt sie dabei unglücklich in den Abgrund und erleidet den (für High Heels tragende Damen im Wrestling Business) obligatorischen Knöchelverdreher. Zum Glück muß sie ja demnächst kein dämliches Tänzer Gimmick worken. Gute Besserung!

Bray Wyatt liefert einmal mehr eine starke Promo ab. Wann wird er wirklich ins Rennen um Roman Reigns' Titel eingreifen? Bevor es soweit ist, muss er sich wohl noch dem "unfinished business" mit Joe stellen.

Peyton Royce randaliert im Backstage Bereich. Jetzt ist anscheinend endgültig Anarchie ausgebrochen! Die Gewalt die von den australischen Flüchtlingen ausgeht ist wahrlich erschreckend. Wo zum Henker sind eigentlich die Verantwortlichen? Ach! Da ist ja der Gehilfe von GM Regal und trägt.....seinen neuen Anzug spazieren?! In welchem Parallel Universum sind wir hier gelandet?! Wenigstens erledigt er seinen Job einigermaßen gut und steckt die Unruhestifterin in Matches gegen Dana Brooke und die großartige Emma. Das wird ihr die Flausen aus dem Kopf treiben!

A Double & Der Selbstdarsteller messen sich mit Ziggy Payoff und dem Bodguard. Da geht's ordentlich zur Sache und die beiden #1 Contender geben sich ordentlich auf die Zwölf. Das Finish kommt dann auch recht chaotisch daher, aber wenigstens hat der große, böse Arschtreter einen Finisher bekommen der seinen Namen auch gerecht wird. Der kuschelweiche Kinnstreichler bekommt also den deftigen Namen "Painmaker" verpasst. Warum auch nicht?

Oh, Michael Co...NEEEXT!!!

Countdown...noch immer Keine Ahnung wer da dahinter stecken könnte. Rückkehr? Debüt? Anzeige auf Steffen's Mikrowelle?

Main Event Time! Aller guten Dinge sind 3. Das weiß doch wirklich Jeder! Also auch das RAW Booking Team, dass uns hier das sage und schreibe 3. DQ Finish des Abends serviert. Da fällt einem vor Schreck ja fast die Lieblings Müsli Schüssel aus der Hand. Joe kloppt sich mit den Wyatts und die Fans kreischen stehend auf ihren Stühlen. Keine Frage, es ist Zeit für Verstärkung! PG Johnny ist natürlich wieder mal zur Stelle um sich bei den Fans einzuschleimen. Auch Aries ist anscheinend auf den Hero-Train aufgesprungen und gibt den Samariter. Als auch das nicht zu helfen scheint, rückt endlich das Samoan SWAT Team aus und sorgt für Ruhe in Roman's Yard! Doch Mr. Payoff hält nix von cheesy Happy Endings, deshalb schleicht sich der sneaky Bastard ran und versetzt dem Champion einen ordentlichen Wirkungstreffer.

Puh...was für ein Dumpster Fire!

Tyson's King: Dolph Ziggler king
Schon zum zweiten Mal in 3 Wochen gelingt es Ziggy, diesen prestigeträchtigen Award mit nach Hause zu nehmen. Seine Darstellung gefällt mir extrem gut und er befindet sich momentan auf dem Weg nach oben. Er kommt mit allen miesen Tricks durch und muß für keine seiner hinterhältigen Attacken büßen. Das wird natürlich früher oder später der Fall sein, aber momentan geht von ihm definitiv mehr Gefahr aus als von John Cena. In einem Triple Threat Match kann alles passieren und "The Guy" sollte lieber aufpassen wo er hintritt, denn das Gras bei RAW ist ziemlich hoch geworden und die Schlangen lauern überall.

Off-Gimmick: Natürlich versuche ich in diese Reviews immer aus Sicht von Tyson King zu schreiben. Daher könnte man den Eindruck gewinnen, dass ich RAW komplett zerlegt und kritisiert habe. Dem ist natürlich nicht so! Wink Die Show hat mir ausgezeichnet gefallen und die jeweiligen Storylines wurden wieder sehr gut vorangetrieben. Ähnlich wie bei SmackDown! hat sich auch bei RAW schon alles sehr gut eingelebt und viele Charaktere verbindet schon eine gewisse History die ausschließlich im Diary entstanden ist. Die Anfangseuphorie wo alles leicht von der Hand geht haben wir hinter uns gebracht, den toten Punkt letzten Sommer auch gut überstanden und jetzt geht es quasi erst richtig los. Das Diary gewinnt Woche für Woche immer mehr an Tiefe und auch Qualität. Es macht riesigen Spaß die Stories aufzuschreiben und die Show zu gestalten. Keep up the good work! Cool

R.I.P. Steffen's Müsli Schüssel. Ich kannte sie leider kaum, hab aber ausschließlich gutes von ihr gehört. Dein Verlust tut mir wirklich leid, mein Freund. Sad

Vielleicht heitert dich das ein wenig auf:


_________________
The Face that runs the place! Cool
avatar
King Of Stooge Style
Anzahl der Beiträge : 1736
Anmeldedatum : 10.11.14
Alter : 30
Ort : CHAOS City
Benutzerprofil anzeigen

Re: World Wrestling Entertainment: RAW vs. SmackDown! (2016)

am Do Jun 08, 2017 1:14 am
07/17 No Mercy Preview: Mixed Tag Team Tournament, “Queen Killer” und “Lunatic Fringe” tüten SummerSlam-Tickets ein

Die Favoriten

Dean Ambrose & Paige: Ambrose hat im Diary eine exzellente Underdog-Story im Rücken und scheint designiert, es nun endlich doch gebacken zu bekommen. Brutale Niederlage bei Payback, bei Extreme Rules um den Titel, danach bei Money In The Bank um seine faire Chance gebracht – das muß einfach irgendwann ein Ende finden. Warum nicht hier und an der Seite einer feurigen Rückkehrerin, die, ähnlich wie er, bisher in den großen PPV-Matches untergegangen ist? AJ vs. Ambrose ist ein perfektes Match für den SummerSlam. Und das nicht zuletzt, weil es immer wieder scheint, als hätte AJ ein klitzekleines Fünkchen … Angst vor dem “Lunatic Fringe”. Oder anders: Ich glaube, er weiß ganz genau, daß ein unberechenbarer Gegner wie Ambrose eine Riesengefahr für seine Regentschaft ist. Shane wird sich nicht lumpen lassen, wenn es um den zweitgrößten Event des Jahres geht und sicherstellen, daß AJ diesmal nicht so einfach davonkommt. Charlotte vs. Paige auf der anderen Seite – warum nicht? Die Britin hat SmackDown! in den ersten Wochen des Diaries aufgemischt und unter Beweis gestellt, Charlottes Spielchen nicht vergessen zu haben. Ist auch ihre Zeit endlich gekommen? Ich sehe in den beiden in jedem Fall die ganz großen Favoriten.

Die Fast-Favoriten

Finn Bálor & Becky Lynch: Es gibt bei SmackDown! so ein Überangebot an gut in die verschiedenen Storylines integrierten Damen, daß ich gerade gar nicht mehr im Kopf habe, ob Becky in den letzten Wochen überhaupt etwas “Großes” veranstaltet hat. Ich glaube, sie war lediglich eine eventuelle Kapuze und Sasha-Freundin. So oder so: Mit Hinblick auf den SummerSlam wären AJ vs. Finn und Charlotte vs. Becky frische Paarungen. Besonders, weil Becky bisher ein wenig unter ferner liefen … lief. Je nachdem, wie sich das Turnier entwickelt, sehe ich in beiden ein potentielles Team für das Finale, schätze jedoch, daß sie im Halbfinale die Segel streichen werden.

AJ Styles & Charlotte Flair: Du hast AJ Styles so gut in die Fehde mit Finn Bálor gesteckt, daß mir gar nicht aufgefallen ist, daß er als Champion schon wieder kein großes Titelmatch abbekommen hat. Das Team gefällt mir sehr gut. Was mir allerdings fehlt, ist die Antwort auf eine naheliegende Frage: Was passiert denn, wenn die beiden gewinnen? Klar, sie wollen Shane McMahon ein Schnippchen schlagen – aber daß der sie so einfach davonkommen läßt, ist mir zu unrealistisch, wenn mit dem SummerSlam der zweitgrößte PPV des Jahres bevorsteht. Ergo: Mir hätte es gut gefallen, hätte das SmackDown!-Oberhaupt ihnen auf irgendeine Art und Weise einen Riegel vorgeschoben. Und sei es nur, daß er dann selbst einen Gegner bestimmen würde oder sonst etwas. Für die beiden Titelträger wäre es ja trotzdem eine gute Möglichkeit, die Konkurrenz auf die Plätze zu verweisen. Da sich die beiden so sicher fühlen, ist der Gewinn ja garantiert. Und wen juckt’s schon, wer sich letztendlich für ein Championship Match bewirbt? Ich traue den beiden den Einzug ins Finale zu, glaube nicht an ihren Sieg. Es wird aber, unabhängig von der Segelstreichung, interessant sein, ob einer der beiden sogar einen direkten Fall kassiert. Gerade Finn als Profiteur würde mir gut gefallen. Um ihre Chance zu nähren: Ich halte es nicht für unmöglich, daß du die beiden tatsächlich gewinnen läßt, um danach Sami Zayn rauszuschicken und AJ für den SummerSlam zu fordern.

Die Aussichtslosen

Big E & Sasha Banks: Nach Money In The Bank und dem Lumberjill Match hat Sasha zwar mehr Grund denn je, Charlotte ein weiteres Mal ins Gesicht treten zu wollen, aber so recht möchte ich nicht daran glauben. Das liegt in gewisser Weise auch an ihrem Partner. Für Big E ist es noch ein wenig zu früh – andererseits würde ich es für einen positiven Schocker halten, sollten die beiden plötzlich den Sack zumachen und mit goldenen Tickets gen SummerSlam düsen. Ich weiß, daß die kräftigen Jungs bei Dir in der Regel einen etwas schwereren Stand haben, könnte mir das Dickerchen aber als hervorragenden Kontrast zu den anderen Main Eventern vorstellen. Erst recht, da es bereits Erfahrung mit AJ gesammelt hat. Meinen Sympathiepick haben sie sicher, aber es würde mich sehr überraschen, wenn die beiden auch nur ins Halbfinale einziehen sollten.

Tyler Breeze & Nikki Bella: Müßte ich eine Art Wildcard-Team wählen, wären es diese beiden hier. Tyler Breeze ist bei Dir in die Position eines Sami-Zayn-ähnlichen Underdoghelden gewachsen, der immer für eine Überraschung gut ist und sich den Respekt seiner Kollegen und Fans verdient, indem er einfach nicht klein beigibt. Egal, wie sehr ihm Kevin Owens auch zusetzen mag. Dazu ist Nikki Bella motiviert und vor allem frisch genug, um noch einmal einen Angriff zu wagen. Ihre Geschichte schreibt sich ja auch fast von selbst: Mittlerweile wurde sie von zahlreichen Wrestlerinnen überholt, die besser als sie sind. Und da sie das genau weiß, möchte sie, kann ich mir zumindest gut vorstellen, genauso beweisen, nicht auf der Strecke geblieben zu sein. Die beiden werden das Turnier nicht gewinnen, aber es würde mich nicht wundern, würden es die beiden ins Halbfinale oder sogar überraschend noch eine Stufe weiterschaffen. Ich empfinde sie als das prädestinierte Upset-Team des Turniers.

Baron Corbin & Tessa Blanchard: Hier muß ich sicherlich nicht groß in die Tiefe gehen. Corbin liebt Zerstörung, Tessa das Unruhestiften. Das potentielle (neuerliche) Aufeinandertreffen zwischen Charlotte und Tessa wurde als sinnvoller Grund vorgeschoben, aber es wird auf keine große Glückssträhne hinauslaufen. Da Corbin so ein dominanter Wüstling ist, traue ich durchaus den Einzug ins Halbfinale zu, glaube aber eher an eine Niederlage in der ersten Runde.

The Miz & Maryse: Miz und Maryse sind so ein richtig übles “sneaky” Team, dem in jeder Lage ein großes Ding zuzutrauen ist. Was ihnen hier aber schlichtweg zu sehr widerspricht, sind die aktuellen Champions. Miz vs. AJ und Maryse vs. Charlotte? Klingt zum jetzigen Zeitpunkt einfach überhaupt nicht prickelnd und wird es auch nicht geben. Miz hat noch einen Titel zu verteidigen und Maryse ist am besten, wenn sie ihren Gatten von der Seitenlinie zu Glanzleistungen motiviert.

Murphy & Alexa Bliss: Sind mit anderen “Problemen” beschäftigt und nein, einfach nein. Aus in der ersten Runde.

Das Turnier

Da mir der Turnierbaum unbekannt ist, tippe ich einfach ins Blaue, wie der Abend verlaufen wird. Gar nicht so einfach, weil jederzeit eine Überraschung reinballern kann, die alle Ideen sprengt. Gerry war so freundlich, mir als “Gegenleistung” zu den Prognosen wenigstens ein Match zu verraten bzw. mir die Gegner von Finn und Becky zu nennen. Warum? Ich hatte bei ihnen am ehesten das Gefühl, daß es vielleicht einen großen Erstrundenknaller gegen AJ und Charlotte geben könnte. Sie werden allerdings, das kann ich hier sicherlich verraten, gegen das naheliegende Gegnergespann aus Baron Corbin und Tessa antreten. Los geht’s:

First Round – Finn Bálor & Becky Lynch besiegen Baron Corbin & Tessa Blanchard: Corbins bisherige Darstellung ist sehr ordentlich und seinen Qualitäten angemessen. Er verkauft sich gut im Ring, es reicht nicht gegen erfahrene Gegner, also prügelt er sich in deren Gedächtnis und holt sich im gleichen Atemzug seine Heat zurück. Tessa schien von der Idee, überhaupt im Turnier aufzulaufen, nicht ganz so angetan und wird das Zünglein an der Waage spielen. Die Auseinandersetzung zwischen Finn und Corbin bleibt frisch, Becky gelingt der Sieg über Tessa.

First Round – The Miz & Maryse besiegen Tyler Breeze & Nikki Bella: Wäre das nicht ein grandioser Opener? Eben! Wink Unser Lieblingskanadier möchte seine Follower mit einem spektakulären Abend belohnen, gerät aber in einen Kampf mit Windmühlen. Miz ist der optimale Gegenspieler, wird Breezy immer wieder den Wind aus den Segeln nehmen und gewinnen. Vielleicht mit Hilfe von Kevin Owens, der eingreift, als unser Social-Media-Held gerade den Upset eintüten könnte.

First Round – AJ Styles & Charlotte Flair besiegen Big E & Sasha Banks: Das Highlight der ersten Runde. AJ und Charlotte sind zwar die Bösewichte, aber ich gehe nicht davon aus, daß sie am Sonntag durchatmen können. Gerade Sasha wird wie die Feuerwehr loslegen und Charlotte nicht aus den Augen lassen. Big E wird es letztendlich sein, der den Fall frißt, nicht aber, ohne AJ ein weiteres Mal an den Rand seiner Leistungskapazität zu bringen und sich für einen Aufstieg in die höheren Cardgefilde zu empfehlen. Schauen Sie hin, Herr McMahon!

First Round – Dean Ambrose & Paige besiegen Murphy & Alexa Bliss: Team Bliss ist schwer einzuordnen, weil es auch eher so einen Wildcard-Faktor hat. Ich finde die Paarung nicht so glücklich, mochte aber die anderen beiden zu sehr, also blieb der Kampf einfach übrig. Murphy und Alexa haben mit einer anderen Baustelle zu kämpfen, so daß es mich überhaupt nicht wundern würde, wenn der “Lunatic Fringe” schon nach 10 Sekunden mit dem Pinfall durchkommt. Paßt vielleicht nicht zu klassischen Face-Teams, aber was ist bei Ambrose und Paige schon klassisch?

Semi Final – AJ Styles & Charlotte Flair besiegen Finn Bálor & Becky Lynch: Klar, wahrscheinlich wäre es noch viel klüger, AJ und Finn so lang wie möglich voneinander zu trennen, aber … ja, vielleicht darf es eben ein kleiner Vorgeschmack sein. Hätte ja auch was für sich, wenn Finn sich in einer duften Matchstory als leicht überlegen präsentiert, um dem Champion gleich noch mal klarzumachen, daß der halbe Brand ein Anrecht auf ein Tänzchen hat. Zu Charlotte und Becky muß ich keine Worte verlieren, denke ich. In meinem Fall hätte Becky noch ein erweitertes Interesse daran, Sasha zu rächen, die kurz vorher erneut unter die Räder gekommen ist. AJ und Charlotte gewinnen!

Semi Final – Dean Ambrose & Paige besiegen The Miz & Maryse: Das Match hatte ich beim Ideenrumkegeln sogar kurzzeitig als Main Event, weil es ziemlich elegant wäre, Publikumgslieblinge wie Ambrose und Paige gegen die ultimativen Bösewichte zu stellen. Problem aber: Ich glaube nicht, daß Miz und Maryse ein allzu spannendes Finalduo abgeben würden, da ihre Chance auf den Gesamtsieg so ausgeprägt ist wie Konsis Freizeit. Es gibt sie nicht! Es würde mich keineswegs überraschen, wenn Miz die Niederlage so schlecht hinnimmt, daß er Ambrose noch ein paar Schwinger mitgibt, um ihm ein faires Finale zu ver-miz-en. Kluges Wortspiel …?

Final – Dean Ambrose & Paige besiegen AJ Styles & Charlotte Flair: Um dieses Spektakel in Diary-Perspektive zu bringen: Luke Gallows hat zu diesem Zeitpunkt mehr PPV-Main-Events in den Knochen als AJ und Charlotte zusammen. Styles ist ein fast schon vergessener Champion, was das angeht. Bei einer gemeinsamen Großveranstaltung ging es vor Roman Reigns zur Sache, danach war er zumindest in den Wochenshows unsichtbar, wenn es um die Planung der dickeren Events ging. Sogar für dieses Turnier ließ er sich erst drei Tage vorher ankündigen. Und das nicht auf eigenen Wunsch. Das MUSS sich einfach ändern – und wäre im Falle dieses Matches eine gute Möglichkeit, Charlotte mit einer starken Leistung für die Main Events fit zu machen. Denn sind wir ehrlich: Ähnlich wie in der Realität wird es hier nur eine Frage der Zeit sein, bis die Women’s Championship genauso viel oder sogar mehr bedeuten kann/wird als das Gold der Männer. Ich denke, daß Charlotte die Leidtragende sein wird. Paige beendet den Abend mit erhobenen Armen und wird dafür gesorgt haben, daß die “Queen” zumindest einmal das Nachsehen hat. Dean Ambrose vs. AJ Styles, Paige vs. Charlotte – auf geht’s zum SummerSlam, mein Freund!

_________________
Jetzt, wo ich das Abitur habe, werd ich nie mehr lernen und nur noch Alkohol trinken.

avatar
Phenomenal One
Anzahl der Beiträge : 130
Anmeldedatum : 05.12.14
Ort : Bullet Club
Benutzerprofil anzeigen

Re: World Wrestling Entertainment: RAW vs. SmackDown! (2016)

am Do Jun 08, 2017 11:12 pm

- LIVE from Joe Louis Arena, Detroit, MI / 17.07.2016 -

Ein in Schwarz/Weiß gehaltenes Intro beleuchtet noch mal die 8 Teams die sich heute im allerersten Mixed Tag Team Tournament der WWE Geschichte gegenüberstehen werden. Danach eröffnet ein bombastisches Feuerwerk den SmackDown!-Only PPV und Skillet’s „Feel Invincible“ bringt die Fans so richtig in Stimmung für knapp 3 Stunden allerbester Wrestling Action! Die altehrwürdige Joe Louise Arena ist mit 20.066 verkauften Sitzplätzen selbstverständlich restlos ausverkauft! „They are hanging from the rafters here in Detroit!“ stellt die Ikone Sting treffend fest und auch Renee Young begrüsst die Fans zu Hause ganz herzlich zu No Mercy! Laut der süßen Blondine hat „SmackDown! die Latte mittlerweile so hoch gelegt, dass die Konkurrenz schon in ein Raumschiff steigen müsste um diese überwinden zu können.“ In ziemlich genau 3 Stunden werden wir wissen, wer beim Summer Slam die große Ehre hat um die wichtigsten Titel des jeweiligen Geschlechts anzutreten. Die Fans sind jetzt schon heiß wie Frittenfett und verwandeln „The Joe“ in eine Atmosphäre die an die gute alte „Attitude Era“ erinnert!

The most Must-see PPV in WWE History
„Aaaaaaawesome!!!“ Da betritt der mit Abstand unbeliebteste Mann des gesamten Rosters auch schon die Halle. Arm in Arm schlendert der Intercontinental Champion mit seiner atemberaubenden Gattin, Maryse, zum Ring. Auf dem Weg dahin fliegen ihm allerlei Wurfgeschosse wie Pappbecher, Popcorn, etc. um die Ohren. Detroit ist eben ein heißes Pflaster! Endlich in „Sicherheit“ blickt sich das It-Couple begeistert in der Halle um. Anscheinend wurde alles exakt nach ihren Vorstellungen dekoriert. Sogar die Ringseile erstrahlen in Blau-Pink-Blau, um dem Mixed Tag Team Thema des Abends gerecht zu werden. The Miz verkündet auch sofort, dass es ihnen das reinste Vergnügen war etwas Glanz in die dreckige Hütte zu bringen. Denn eigentlich hätte es ein heruntergekommenes Loch wie Detroit gar nicht verdient als Austragungsort für so einen geschichtsträchtigen Abend zu dienen. Dieser Abend ist der erste Schritt auf dem Weg das „Golden Couple“ der WWE zu werden und mit dem Triumph im heutigen Turnier, wird No Mercy 2016 sogar WrestleMania III in den Schatten stellen. Denn The Miz & Maryse sind noch größer als Hulk Hogan & Andre The Giant! Das Selbstvertrauen dieses Mannes möchte man gerne haben, aber die Fans in der Joe Louis Arena würden lieber ihre Großmütter verkaufen, als das „Golden Couple“ heute Abend siegen zu sehen. Maryse will den ohrenbetäubenden Sturm der Entrüstung mit einigen Worten in ihrer Muttersprache entgegenwirken und scheißt die buhenden Fans auf Französisch aber mal richtig zusammen. Erst das Einsetzen von Tyler Breeze’s Theme bringt die Stimmung wieder in den grünen Bereich...

Mixed Tag Team Tournament: Quarterfinals
The Miz & Maryse vs. Tyler Breeze & Nikki Bella

Prince Pretty stolziert in die Halle und dreht sich einmal komplett im Kreis um mit der Handykamera die ausflippenden Fans einzufangen. Dann erscheint auch schon Nikki Bella’s hübsches Antlitz auf dem Display und komplettiert das bildhübsche Duo! Wer bei den Fans als Sieger hervor geht wäre somit auch schon geklärt, doch wie sieht die Sache im Ring aus? Miz erweist sich als Gentleman der alten Schule und lässt seiner besseren Hälfte den Vortritt. Taktisch eher unklug, denn Maryse hat gegen Nikki nichts zu melden. Mrs. Cena dreht gleich mächtig auf und verpasst ihrer Kontrahentin die Prügel ihres Lebens. Auch als die Männer übernehmen, sieht es für das „Golden Couple“ nicht wirklich gut aus. Angefeuert von den Fans in der Halle läuft Tyler Breeze zur Höchstform auf. Ein ums andere Mal kann der IC Champ nur in allerletzter Sekunde eine Niederlage verhindern. Ein Low Blow lässt das Momentum zum ersten Mal auf die Seite von Miz & Maryse schwingen. Das Ehepaar legt die nächsten Minuten taktisch sehr klug an und setzt Tyler & Nikki mit einigen Submission Holds ziemlich stark zu. Als Breezy ein Comeback in die Wege leiten will, taucht plötzlich Kevin Owens am Ring auf. Er klettert auf den Apron und lenkt natürlich sofort die Aufmerksamkeit Tyler’s auf sich. Nikki hat genug gesehen und verpasst KO einen saftigen Kinnhaken. Recht benommen kann er sich gerade noch auf dem Apron halten, doch da kommt Breezy mit dem Beauty Shot angerauscht! Owens fällt wie vom Blitz getroffen zu Boden und Nikki hechtet gleich mit einem Splash hinterher. Das kommt bei den Fans zwar grandios an, doch im Eifer des Gefechts wird Prince Pretty vom IC Champ eingerollt: 1...2...3! Son of a Bitch! He stole it.
Winners by Pinfall and advancing to the Semifinals (10:19 Minuten): The Miz & Maryse

Das „Golden Couple“ macht sich sofort aus dem Staub, während Nikki sich im Ring um Tyler kümmert. Der kann nicht fassen, dass er sich hier wie ein Schuljunge hat besiegen lassen. Der Frust sitzt tief, vor allem bei Nikki Bella die sich für ihre Rückkehr so viel mehr vorgenommen hat. Kevin Owens ist mittlerweile wieder auf die Beine gekommen und lacht sich schlapp. Sein Eingriff hat maßgeblich dazu beigetragen, dass Tyler Breeze die Segel streichen muß und sich relativ früh vom Traum eines Titelkampfs beim Summer Slam verabschieden darf. Er amüsiert sich so köstlich darüber, dass er sich sogar das Bella-typische „L“ an die Stirn hält.



Das kommt bei Nikki so gut an, dass sie sofort aus dem Ring schlittert und sich todesmutig auf KO stürzt. Wie von der Tarantel gestochen prügelt sie auf den völlig überrumpelten Prizefighter ein. Der mag zwar Vieles sein, doch ein Frauenschläger ist er nicht. Er versucht lediglich mit hochgezogenen Armen sein Gesicht vor den Haymakern des furchtlosen Bella Twins zu schützen, bis ihm endlich ein paar Offizielle zur Hilfe eilen und weitere Attacken unterbinden können. Nikki ist stinksauer und kann kaum gebändigt werden. Da hat Owens offenbar die Büchse der Pandora geöffnet.

5 Feet of Fury
Hui, da fliegen ja jetzt schon ganz schön die Fetzen. Die Regie fängt die amtierenden NXT Tag Team Champions, Blake & Murphy, samt Alexa Bliss ein. Das Trio steht bei Shane McMahon parat und versucht ihn auf das Chaos im Ring aufmerksam zu machen. Vor allem Alexa fuchtelt wild gestikulierend vor dem Gesicht ihres Chefs herum und fordert von ihm eine rasche Lösung für dieses Problem, denn sie hat absolut keine Lust darauf, dass Enzo, Cass & Carmella sie hinterrücks attackieren und ihnen den Turniersieg rauben. Shane beruhigt die Gemüter und versichert Alexa, dass Enzo & Co. heute Abend nicht mal in Detroit sind. Sie können sich also in aller Ruhe auf Dean Ambrose & Paige konzentrieren. Damit hätten sie ohnehin schon alle Hände voll zu tun!

Mixed Tag Team Tournament: Quarterfinals
Murphy & Alexa Bliss /w. Blake vs. Dean Ambrose & Paige

Auch im 2. Match des heutigen Abends machen die Ladies den Anfang. Paige nimmt sofort das Heft in die Hand und strahlt eine große Dominanz im Ring aus. Die letzten Wochen der Abstinenz haben keinerlei Spuren von Ringrost hinterlassen. Nach einer Serie von Headbutts sinkt Bliss benommen auf die Knie, was Paige zu einem Running Single Leg Dropkick nützt. Das anschließende Cover wird von Murphy unterbrochen, was auch Ambrose auf den Plan ruft. Im Rücken des Ringrichters verpassen Alexa & Murphy der Britin einen Double Back Suplex. Nun ist die kleine Hexe am Drücker und schwächt Paige mit harten Aktionen wie dem Neck Wrench und dem Chokehold STO. Der Twisted Bliss geht dann allerdings ins Leere und Paige kann ihren Partner ins Rennen schicken. Der Lunatic Fringe kommt mit großem Schwung ins Match und lässt Murphy nicht den Hauch einer Chance. Dessen Partner, Blake, versucht sich zwar noch ins Match einzumischen, wird aber ebenfalls von Ambrose abgefertigt. Murphy muss Dirty Deeds einstecken und kann sich nicht mehr rechtzeitig aus dem Cover befreien. Alexa will zwar noch eingreifen, wird aber von Paige abgefangen und aus dem Ring geschleudert. Ambrose & Paige erweisen sich als mindestens eine Nummer zu groß für die NXT Newcomer und verleihen ihrem Anspruch auf den Turniersieg eindrucksvoll Nachdruck.
Winners by Pinfall and advancing to the Semifinals (8:31 Minuten): Dean Ambrose & Paige

Wrestling Royalty
Lunatic Fringe & Queen Killah sind also im Semifinale und das stimmt vor allem die Interview Gäste von Noelle Foley gar nicht fröhlich. Möchte man zumindest meinen! Denn Charlotte Flair & AJ Styles stehen äußerst zuversichtlich in der Interview Zone zum Gespräch bereit. Nach einigen mißglückten Versuchen ist es Noelle also endlich gelungen die Queen vor’s Mikro zu bekommen. „The pleasure is all yours, Honey!“ Miss Foley fragt nach der Gemütslage, jetzt wo Dean Ambrose & Paige im Semifinale stehen. AJ:“Concerned? Do we look concerned? We are the Champions of this brand! SmackDown! is the house that A...J...Styles built! We aren’t concerend or afraid of any team in this tournament. Matter of fact...They are scared of facing US! They don’t want none of AJ Styles & Charlotte Flair!“ AJ blickt mit einem selbstgefälligem Lächeln in die Weite des Raums, während sich die Queen ebenfalls zu Wort meldet:“That’s right, AJ! This right here...this is history in the making, Sweetie! You are looking at the absolute BEST that this business has to offer right now. The Phenomenal One & The Queen formed an alliance that makes the 1992-Dream Team look like a bunch of losers! It doesn’t matter if we have to face Ambrose & Paige, Bálor & Becky, Bonnie & Clyde or Barack & Michelle! When it’s all said and done these peasants will bow down to us! Because AJ Styles & Charlotte Flair are.....Wrestling Royalty!“

Mixed Tag Team Tournament: Quarterfinals
AJ Styles & Charlotte Flair vs. Big E & Sasha Banks

Aller guten Dinge sind 3! Sasha Banks und Charlotte Flair führen ihre Fehde fort und stehen sich beim Ertönen des Ringgongs gegenüber. Erneut sollen also die Damen das Match eröffnen, doch nach einem intensiven Staredown winkt die Queen lächelnd ab und wechselt AJ Styles ein. Ein Raunen geht durch das weite Rund und Sasha muß widerwillig Big E ins Rennen schicken. Der Big E-Xpress fährt auch gleich mit Volldampf aus dem Bahnhof und nimmt den Champion auf eine Reise voller Schmerzen mit. Gegen die geballte Kraft des New Day Members hat der Bullet Club Leader lange Zeit kein Rezept bzw. wird er einfach überpowert. Der ehemalige NXT Champion gibt eine ausgezeichnete Figur ab und zwingt Styles sogar dazu den Notausgang zu nehmen. Charlotte wird eingewechselt und steigt mit grimmiger Miene ins Seilgeviert. Nun hat auch Sasha’s Stunde endlich geschlagen. Die beiden Erzrivalinnen gehen sofort in den Clinch über und versuchen die Oberhand zu gewinnen. Es entwickelt sich ein abwechslungsreiches Match zwischen den beiden Top Wrestlerinnen des Blauen Brands. Sasha fängt sich eine Reihe an knallharten Flair-Chops ein und das Publikum „Wooooooo!“-ed natürlich lautstark bei jedem Einschlag. Doch auch „The Boss“ kann einige Wirkungstreffer im königlichen Antlitz landen, was vom euphorisierten Publikum ebenfalls lautstark zur Kenntnis genommen wird. Charlotte bekommt Banks zu Boden und will zum Figure-Eight ansetzen, doch ein gezielter Tritt in den Hintern schickt die Championesse in die Ringecke. Flair taumelt in den Backstabber und befindet sich einmal mehr im Bank Statement! Die Fans rasten aus, doch plötzlich steht AJ Styles im Ring und zerrt Sasha von seiner Partnerin runter. Die Aufregung ist natürlich riesengroß, doch beim Aufprall in die Ringecke gelang Charlotte tatsächlich der geistesgegenwärtige Wechsel mit AJ. Big E wittert seine Chance ein ganz großes Ausrufezeichen zu setzen und den amtierenden Champion zu besiegen, doch diesmal ist Styles besser gerüstet. Er kann die Power Moves seines Gegners immer besser kontern und seinerseits Aktionen an den Mann bringen. Den Phenomenal Forearm kann Big E allerdings geschickt in den Ansatz zum Big Ending umwandeln. Doch auch AJ hat noch einen Trumpf in der Hinterhand und strampelt sich los. Er verpasst Big E einen harten Tritt an die Wade und nimmt ihn blitzschnell in den Calf Killer! Die rettenden Seile sind zu weit weg und auch Sasha streckt sich vergeblich in den Ring. Der große Junge muß abklopfen und sich geschlagen geben.
Winners by Submission and advancing to the Semifinals (9:29 Minuten): AJ Styles & Charlotte Flair

Cracked ribs
Die Champions setzen sich relativ souverän durch und untermauern dadurch ihre Favoritenstellung im Turnier. In den Augen der Fans zählt allerdings auch das Team bestehend aus Finn Bálor & Becky Lynch zum absoluten Favoritenkreis. Der „Demon King“ hatte in den letzten Wochen nicht nur Probleme mit AJ Styles, sondern auch mit Baron Corbin. Der „Lone Wolf“ konnte Bálor vor 3 Tagen bei SmackDown! auch noch ordentlich zusetzen und dürfte den Iren dabei auch ernsthaft verletzt zu haben. Der sitzt nämlich mit schmerzverzerrtem Gesicht im Locker Room und hält sich die Rippen. Becky kommt hinzu und will ihn für das anstehende Match gegen Corbin und Tessa Blanchard abholen. Sie wirkt dabei extrem aufgedreht und kann es wohl kaum erwarten endlich in den Ring zu steigen. Ihr Partner hat hingegen große Probleme überhaupt aufstehen zu können. „Are you okay?“ lautet Becky’s besorgte Frage, doch Finn markiert den Helden und nickt lächelnd. „Let’s get them!“ Lynch stürmt euphorisch aus dem Raum, während Finn sich hinterher schleppt. Das sieht überhaupt nicht gut aus!

Mixed Tag Team Tournament: Quarterfinals
Baron Corbin & Tessa Blanchard vs. Finn Bálor & Becky Lynch

Ganz recht! Das sieht überhaupt nicht gut aus, denn der Gameplan des gegnerischen Teams sieht keinerlei aktive Beteiligung der weiblichen Teamkameraden vor. Das heißt, Finn muß sich wohl oder übel Corbin stellen und der alte Rippenknacker hat bereits ein Auge auf die Beute geworfen. Becky heizt die Stimmung an und der Fanzuspruch verleiht dem „Demon King“ ordentlich Flügel! Wer braucht schon Red Bull, wenn man einen einsamen Wolf hat, der dich durch den Ring schleudert wie ein Schnitzel? Bálor muß von Anfang an hart einstecken und hat große Mühe seine angeknacksten Rippen vor den Attacken des Gegners zu schützen. Aus dem Tag Team Gedanken wird wohl nix, denn es entwickelt sich ein reines Singles Match und während sich Tessa Blanchard damit längst abgefunden hat, springt Becky wie ein Flummi am Apron herum. Die Frau hat nicht nur „Fiiiiiire“ am Kopf, sondern auch im Hintern. Nach gut 7 Minuten gelingt Finn ein beherztes Comeback, doch ein einziger Tritt Corbin’s an die Rippen genügt, um auch dieses wieder im Keim zu ersticken. Man muß sich ernsthaft fragen, ob es Sinn macht Bálor mit dieser Verletzung in den Ring klettern zu lassen? Der End of Days sollte diese Frage beantworten, doch Finn gelingt es, sich aus dem Move zu befreien und Corbin mit einem Pelé Kick außer Gefecht zu setzen. Mit einem Running Dropkick wird der „Lone Wolf“ in die Ecke geschleudert und Bálor gelingt per Hechtsprung der heißersehnte Wechsel mit Becky! Das Publikum ist aus dem Häuschen und Lynch springt in den Ring. Tessa versucht inzwischen ihren Partner wieder wach zu bekommen, doch Becky packt sie an der Hand und schlägt Corbin damit auf den Kopf. Das ist für den Ref ausreichend um einen Wechsel anzuerkennen. In hohem Bogen wird Tessa in den Ring katapultiert und wird dort aber mal richtig auseinander genommen. Lynch setzt zum Dis-arm-her an, doch da ist Corbin wieder rechtzeitig erwacht. Gerade als er den Sieg Becky’s verhindern will, springt ihm erneut Finn ins Gesicht. Tessa’s Leidensfähigkeit ist überstrapaziert und sie muß abklopfen! Der Schritt unter die letzten 4 hat geklappt, aber wie um Himmels Willen soll Finn Bálor dort antreten können?
Winners by Submission and advancing to the Semifinals (10:22 Minuten): Finn Bálor & Becky Lynch

Joe meets Joe
Die Semifinalisten stehen fest! Bevor es mit dem Aufeinandertreffen zwischen Miz & Maryse vs. Ambrose & Paige weitergeht, spielt uns die Regie noch ein Video ein, dass im Laufe des Tages aufgezeichnet wurde. Darin sehen wir Joe Hennig, der etwas wehmütig vor den Toren der Joe Louis Arena steht. „Joe meets Joe! Das hätte ein geschichtsträchtiger Abend werden können.“ Nun tritt auch Nattie Neidhart ins Bild und legt ihren Arm auf Joe’s Schulter:“Keine Sorge, Joe. Deine Zeit wird kommen und dein Vater wird sehr stolz auf dich sein.“ King:“Oh Boo-fuckin’-Hoo!“ Die Kamera schwenkt um und wir sehen Tyson auf der Motorhaube seines Ford Mustangs sitzen. Er wirft seine Zigarette in hohem Bogen weg und springt vom Wagen. „Diese rührselige Geschichte bringt uns leider keinen Zentimeter weiter, Leute. Eure Namen werden euch keine weiteren Türen mehr öffnen! Wenn ihr bei den großen Events mitmischen wollt, wenn ihr um Titel kämpfen wollt und wenn ihr eure Namen in die Geschichtsbücher der WWE eintragen wollt, dann dürfen wir nicht warten bis uns Jemand die Tür öffnet...wir müssen sie eintreten!“ Joe & Nattie lauschen den Worten ihres Manageres mit angespannter Miene. King:“Wir müssen es schaffen eure Väter aus den Köpfen der Fans zu bekommen. Wenn die Leute den Namen HENNIG hören, dann müssen sie zuerst an Joe denken. Wenn sie den Namen NEIDHART hören, dann müssen sie sofort an dich denken, Nattie!“ Zumindest in den Köpfen der Beiden beginnt es schon mal zu arbeiten. King:“Eure Väter genießen zurecht Legenden Status in diesem Business, doch davon könnt ihr euch nichts kaufen. Es liegt an euch die Familien Tratdition fortzuführen und noch größere Legenden zu werden als sie es sind. Dafür müssen wir aber ein paar Gänge hochschalten! Wir sind hier nicht bei den Olympischen Spielen. Dabei zu sein ist eben nicht alles!“ Diese Worte scheinen bei Joe & Nattie Eindruck zu machen, denn sie sehen sich an und nicken entschlossen. King:“Ich kann euch lediglich den richtigen Weg zeigen, Leute. Beschreiten...müsst ihr ihn schon selbst.“ Der Mann mit dem markanten Vollbart marschiert zu seinem Automobil und fährt in den Sonnenuntergang.

Mixed Tag Team Tournament: Semifinals
The Miz & Maryse vs. Dean Ambrose & Paige

Die Kontrahenten der folgenden Kampfpaarung könnten unterschiedlicher nicht sein. Auf der einen Seite das absolute Glamour Pärchen der WWE, Miz & Maryse, die es sich auf die Fahnen geschrieben haben den Sommer zu vergolden. Auf der anderen Seiten das verrückteste Duo seit Mick Foley & Terry Funk, welches auch gut und gerne als Posterchilds jeder renommierten Irrenanstalt des Landes durchgehen könnte. Die Sympathien der Fans liegen selbstverständlich eindeutig auf der Seite der Verrückten! Die Damen machen es sich zu Beginn des Matches erstmal auf dem Apron gemütlich, während sich die Herren der Schöpfung einiges zu erzählen haben. Beendet wird die Diskussion mit einer schallenden Ohrfeige des IC Champions gegen den Lunatic Fringe. Der hält kurz inne und gibt Miz Zeit um sich aus dem Staub zu machen. Eine lustige Verfolgungsjagd um den Ring endet, als Miz seine Gattin als Schutzschild einsetzt und dann Ambrose hinterhältig attackiert. Das steht im Lehrbuch für Heels übrigens auf Seite 1. Zwischen den beiden Alphamännchen geht es in den nächsten Minuten recht ausgeglichen zur Sache. Near-Pinfalls auf beiden Seiten, doch der richtige Durchbruch in Sachen Finaleinzug will noch nicht gelingen. Die Ladies werden ins Rennen geschickt und Paige gewinnt recht schnell die Oberhand über Maryse. Die heiße Blondine aus Montreal hat ihren Zenit im Ring vielleicht schon einige Jahre überschossen, doch ein paar Tricks hat sie noch immer auf Lager. Mit einem gekonnten Fingerpoke ins Auge kann sie den Angriffssturm der Britin gehörig eindämmen und nach einem perfekt ausgeführten Piledriver fährt sie sogar fast den Sieg für ihr Team ein. Unter Anleitung ihres Göttergatten fixiert sie Paige sogar im Figure-Four Leg Lock und bringt sie beinahe zur Aufgabe. Mit letzter Kraft kann sich Paige in die Seile retten und zwingt Maryse zum Lösen des Griffs. Jetzt soll der „French Kiss“ folgen um das Match endgültig zu beenden, doch Paige kontert und setzt ihrerseits zum Ram-Paige an. Miz stürmt in den Ring, doch Paige lässt geistesgegenwärtig von Maryse ab und erwischt den IC Champ mit einem Side Kick. Auch Ambrose ist nun im Ring und gemeinsam befördern sie den Eindringling per Double Clothesline übers Toprope nach draußen. Der Lunatic Fringe klettert gleich hinterher und fegt den A-Lister mit einem Flying Elbow erneut von den Beinen. Paige hat die Augen zu lange von Maryse genommen und fängt sich das Skull-Crushing Finale ein! Das muß der Sieg für Maryse sein: 1...2...Kick Out! Unmöglich!!! Ambrose bekommt von der ganzen Dramatik gar nichts mit, denn er prügelt sich neben dem Ring mit The Miz, doch um ein Haar wäre seine Chance auf das große Finale flötten gegangen. Maryse kann es nicht fassen und schnauzt den Ref auf Französisch an. Einroller von Paige: 1...2...Kick Out! Hui, das war ebenfalls haarscharf. Die beiden Grazien kommen gleichzeitig wieder auf die Beine und Maryse stürzt sich ins eigene Verderben. Superkick! Ram-Paige! Cover! Ende!
Winners by Pinfall and advancing to the Finals (14:53 Minuten): Dean Ambrose & Paige

Da ist er also auch schon wieder vorbei, der goldene Sommer! Dean Ambrose & Paige ziehen ins große Finale ein und lassen die Träume von Mr. & Mrs. Mizanin platzen wie eine Seifenblase. Bei den Fans kommt dieses Ergebnis natürlich extrem gut an, beim niedergeschlagenen Intercontinental Champion natürlich nicht. So hatte sich der A-Lister den Abend bestimmt nicht vorgestellt...



Mixed Tag Team Tournament: Semifinals
AJ Styles & Charlotte Flair vs. Finn Bálor & Becky Lynch

Diese Auseinandersetzung könnte auch locker als Finale durchgehen. Die Stimmung in der Halle ist unglaublich und vermittelt auch an die Fans zu Hause ein richtiges „Big Fight Feeling“! Die Rippenverletzung zu verstecken hat keinen Sinn mehr und deshalb hat sich Bálor auch von den Ärzten bandagieren lassen. AJ nützt die Gunst der Stunde natürlich und macht sich ein bisschen über die Verletzung seines „Kumpels“ lustig. Der Champion will hier allerdings nicht den Aasgeier geben und wechselt großzügig seine Partnerin ein. Was von Finn und dem Großteil der Crowd fälschlicherweise als Feigheit eingestuft wird, ist lediglich der Versuch eine Art Chancengleichheit herzustellen. Die Queen jedenfalls wirkt bereit für die nächste Herausforderung und winkt Becky Lynch lächelnd zu sich. Die Mädels lassen es auch gleich ordentlich krachen. Diese Paarung wäre auf alle Fälle eines Women’s Championship Matches würdig! Vielleicht kommen wir ja in 5 Wochen beim Summer Slam in den Genuss es zu sehen? Lynch holt jedenfalls alles aus sich raus um die Queen zu beeindrucken. Ein European Uppercut nimmt Charlotte kurz die Orientierung und Becky nützt das aus um einen wunderschönen Pump Handle Suplex durchzuführen. Aus dem Cover kann sich die Championesse allerdings recht souverän wieder befreien. Becky schaltet einen Gang höher und setzt der Queen mit einer Serie an diversen Martial Arts Kicks zu. Lynch federt in die Seile um die benommene Tochter Ric Flair’s endgültig zu Boden zu fegen, doch sie schluckt den Big Boot! Es folgt ein eingesprungener Knee Strike und Becky Lynch geht schwer getroffen zu Boden. Überall ist Blut zu sehen! Charlotte will nachsetzen, doch der Ringrichter geht dazwischen. Becky’s Nase wurde durch Charlotte’s Knie arg in Mitleidenschaft gezogen und könnte vielleicht sogar gebrochen sein.

Charlotte lehnt sich kopfschüttelnd in die Ringecke und wird von AJ gefeiert. Nach einer kurzen Unterbrechung geht es dann weiter und Becky wechselt Finn Bálor ein. Nun muß sich also auch der Champion wieder in den Ring begeben. AJ bemitleidet sein Gegenüber und dreht sich zu Charlotte um. Wie sollte er guten Gewissens einen Typen vermöbeln, der eigentlich längst im Krankenhaus sein sollte? Finn verpasst AJ einen Running Dropkick in den Rücken und der prallt mit der Queen zusammen. Die fliegt in hohem Bogen vom Apron, während AJ einen German Suplex einstecken muß: 1...2...Kick Out! Diese Aktion startet die wohl rasantesten 5 Minuten die man bei WWE seit langer Zeit gesehen hat. Obwohl Bálor durch seine Verletzung enorm eingeschränkt ist, liefern sich AJ und er ein wahres Feuerwerk im Ring. Da ist alles dabei was das Herz begehrt! Vom waghalsigen High Flying über unglaubliche Konter bis hin zu nervenaufreibenden Near-Pinfalls liefern uns diese beiden Ausnahmeathleten wirklich das komplette Programm. Die Crowd übernimmt mal wieder die Show und skandiert lautstark „Fight Forever!“, doch diesen Gefallen will ihnen AJ nicht tun. Er wechselt Charlotte ein und erntet dafür ein sarkastisches Lächeln von Bálor. Der Ire muß nun auch wechseln, doch als er AJ den Rücken zudreht attackiert der ihn hinterrücks mit einem Knee Strike in die Rippengegend. Während der Ringrichter den Champion aus dem Ring geleitet, tritt Charlotte erbarmungslos auf den am Boden liegenden „Demon King“ ein. Nun überschlagen sich die Ereignisse. Dem schwer gezeichneten Publikumsliebling gelingt trotz Charlotte’s Attacken der Wechsel mit Becky, und die sieht nicht nur wegen ihrem demolierten Stupsnäschen Rot! Auf die Queen prasselt ordentlich „Fiiiiiire!“ ein, doch nach einigen Augenblicken kann sie dagegen halten. Ein offener Schlagabtausch ist die Folge, doch Becky überrascht die Championesse mit einem Bexplex...outta nowhere! Der Ringrichter ist zur Stelle: 1...2...AJ mit dem Save! Becky ist natürlich stinksauer und beschimpft den WWE Champion, der einmal mehr vom Ringrichter aus dem Ring geschickt wird. Das Wortgefecht kommt Lynch teuer zu stehen, denn in ihrem Rücken kommt Charlotte wieder auf die Beine und streckt sie mit der Natural Selection zu Boden. Auweia! Das Cover: 1...2...Finn mit dem Save! Bálor bringt noch schnell die Finger-Gun gegen AJ zum Einsatz, dann will er sich wieder in seine Ecke schleppen. Der Champion springt in seinem Rücken allerdings aufs Toprope: Phenomenal Forearm! Doch der trifft Charlotte Flair mit voller Wucht! Finn hat anscheinend mit dieser Attacke gerechnet und sich in letzter Sekunde aus dem Weg gerollt. Der perplexe Bullet Club Anführer wird von Finn aus dem Ring geworfen und der blutverschmierten Becky Lynch gelingt unter dem ohrenbetäubenden Jubel der Fans der erfolgreiche Pinfall gegen die Queen!
Winners by Pinfall and advancing to the Finals (18:41 Minuten): Finn Bálor & Becky Lynch

WOW! Finn Bálor & Becky Lynch gelingt es tatsächlich die amtierenden Champions, AJ Styles & Charlotte Flair, aus dem Turnier zu kicken und ins Finale einzuziehen. Well, slap me silly and call me Sally! Während Charlotte Flair noch immer bewusstlos im Ring liegt, holt sich AJ Styles seinen Titelgürtel und streckt ihn stinksauer in die Luft. Er legt sich auch noch verbal mit einigen Fans in der ersten Reihe an, die sich natürlich köstlich über sein Ausscheiden amüsieren. Zurück im Ring steigt er einfach über Charlotte hinweg, ohne sich auch nur eine Sekunde um sie zu kümmern, und präsentiert immer wieder seinen Gürtel. Ganz nach dem Motto: Diese Niederlage bedeutet überhaupt nichts, denn seht her: Ich bin noch immer der verdammte Champion!



Zum Glück sind inzwischen eine Handvoll EMT’s im Ring angekommen um die gefallene Königin wieder etwas aufzurichten, denn von Mr. Phenomenal scheint hier offenbar keinerlei Hilfestellung zu erwarten zu sein. Anstatt sich um seine Partnerin zu kümmern, liefert er sich lieber noch ein Wortduell mit Finn Bálor. Doch der schwebt samt Becky Lynch natürlich momentan auf Wolke 7 und streckt dem aufgebrachten Champion, mit einem breiten Grinsen im Gesicht, auch noch den Bullet Club Gruß entgegen. Too Sweet!

Holla...if ya hear me!
Um den Teilnehmern am Mixed Tag Team Turnier ein bisschen Verschnaufpause zu verschaffen, wird in wenigen Augenblicken das Match um die Tag Team Titel ausgetragen. Die Big Guys verteidigen dabei das Gold gegen ein, zu diesem Zeitpunkt, noch unbekanntes Team. Nachdem die Champions im Ring angekommen sind, erscheint auch schon Shane McMahon auf der Bildfläche und verkündet den Fans, dass er genau das richtige Team gefunden hat um den Big Guys einzuheizen. Shane:“Ladies and Gentlemen! Please welcome...Rick & Scott...The legendary STEINER BROTHERS!“ WHAT?!?!?! Die Sirenen von Scott’s Theme ertönen und bringen „The Joe“ fast zum Einsturz. Die Hometown Boys marschieren wildentschlossen zum Ring und werden von den Fans frenetisch gefeiert. Ryback und Sheamus stehen mit offenen Mündern im Ring. Damit haben sie absolut nicht gerechnet! Bevor Shane sich wieder zurückzieht lässt er es sich nicht nehmen, die Tag Team Champions noch ein bisschen aufs Korn zu nehmen:“Hey Big Guys! Hope you are happy with your competition. Holla...if ya hear me!“

WWE Tag Team Championship Match
The Big Guys (Champions) vs. The Steiner Brothers

Der Gong ertönt und die Halle wird von ohrenbetäubenden „Holy Shit!“ Chants erfasst. Was hat Shane McMahon da wieder für ein As aus dem Ärmel geschüttelt?! Die Fans müssen diesen Schock erst mal sacken lassen. Viele Leute in den ersten Reihen erinnern mit ihrem Gesichtsausdruck an die Bilder vom Ende der Streak bei WrestleMania 30! Eines ist schon vor dem Gong sonnenklar! Dieses Match wird kein technischer Klassiker für die Ewigkeit werden. Die 4 Rabauken prügeln sich knapp 10 Minuten gegenseitig im wahrsten Sinne des Wortes die Scheiße aus dem Leib. No Flips, just Fists! Sogar neben dem Ring wird sich ordentlich auf die Rübe gedonnert und alles zum Einsatz gebracht was nicht niet- und nagelfest ist. Genau das richtige Match für eine Stadt wie Detroit! Dem armen Sheamus fliegen sogar einige Bierbecher um die Ohren. Die Stimmung in der Halle erinnert zeitweise schon an die gute, alte ECW Zeit. Als alles nach einer Sensation aussieht, schlägt das Schicksal allerdings eiskalt zu und verdirbt dem Pöbel die Party! Scott Steiner gelingt es Ryback in den Steiner Recliner zu nehmen, doch Sheamus befreit seinen Partner per Brogue Kick. Rick wird kurzerhand vom Apron geprügelt und Ryback gelingt nach dem Shell Shocked der Pin an Scott und die damit verbundene Titelverteidigung.
Winners by Pinfall and still WWE Tag Team Champions (9:38 Minuten): The Big Guys

Cash it in, Maaaaaan!
Die Big Guys können ihr Gold also auch gegen die legendären Steiner Brothers verteidigen. Welches Team wird Shane McMahon als nächstes auf die Champions ansetzen? Apropos Champion! AJ Styles hat sich im Semifinale ja nicht gerade mit Ruhm bekleckert. Erst schaltet er seine eigene Partnerin aus und dann kümmert er sich nicht mal um sie. Stinksauer zerrt Styles einen Trolley hinter sich her und will die verfrühte Heimreise antreten, als plötzlich Sami Zayn neben ihm auftaucht. „Hey Champ! Bleibst du gar nicht um dir das Finale anzusehen?“ AJ sieht den Money in the Bank Gewinner grimmig an, verliert allerdings kein Wort. „Schade. Wir hätten es zusammen sehen können. Dean Ambrose & Paige gegen Finn Bálor & Becky Lynch. Das verspricht ein großartiges Match zu werden. Würdige Finalisten wenn du mich fragst.“ Styles explodiert innerlich wahrscheinlich schon, aber er reißt sich zusammen und wuchtet den Trolley in den Kofferraum seines Mietwagens. „Oh...schöner Koffer! Ich hab auch einen...“ Mit einem breiten Grinsen hält Zayn dem Champion den Goldkoffer vor die Nase. Diese Aktion bringt das Fass endgültig zum Überlaufen! AJ:“Was quatscht du mich eigentlich voll, Sami?! Das Finale interessiert mich nicht, mein Summer Slam Gegner interessiert mich nicht und dein beschissener Koffer...der interessiert mich auch nicht!“ Styles drängt sich an Sami vorbei und will in sein Auto steigen. Sami:“Vielleicht sollte er dich aber interessieren, AJ. Schließlich garantiert er mir einen Titelkampf wo und wann ich will.“ AJ lächelt genervt und rückt auf Nasenlänge ran:“Willst du ihn denn hier und jetzt einlösen? Das wäre doch was! Du und ich...gleich hier in der Garage. Würde doch perfekt zu dieser gottverlassenen Stadt passen. Hier platzen jeden Tag Tausende Träume...warum nicht auch deiner?! Na komm schon, Sami! Löse ihn ein!“ Zayn wirkt plötzlich nicht mehr so locker, sondern ziemlich verbissen. AJ schüttelt den Kopf:“Dachte ich es mir doch. Du bist wie ein Rottweiler ohne Zähne! Von dir geht keinerlei Gefahr aus. Daran ändert auch dein kleiner Koffer nichts...Loser!“ Styles dreht sich um und braust endgültig davon, während Sami ihm entschlossen hinterher blickt. Werden wir dieses Match demnächst zu sehen bekommen?

May the best team win
Gleich ist es soweit! Das Finale des Mixed Tag Team Turniers steht vor der Tür und Noelle Foley hat das Vergnügen die Teilnehmer noch mal vor’s Mikro zu bekommen. Sowohl Ambrose als auch Paige sprechen ihren ziemlich ramponierten Gegnern allergrößten Respekt aus. Man schätzt die beiden Iren auch auf persönlicher Ebene sehr, doch wenn es nötig ist, wird man nicht davor zurückschrecken die vorhandenen Verletzungen zum eigenen Vorteil auszunützen. Auch Bálor und Lynch machen keinen Hehl daraus, ihren Gegnern den Sieg von Herzen zu gönnen. Doch solange sie noch aufrecht laufen können und ihr Herz weiterhin schlägt, werden auch sie alles in ihrer Macht stehende versuchen um das Finale zu gewinnen. Die Voraussetzungen könnten natürlich idealer sein, doch von Seiten der Iren wird es keinerlei Ausreden geben. Abschließend wünscht man sich noch gegenseitig Viel Glück und reicht sich die Hände. Möge das bessere Team gewinnen!



Mixed Tag Team Tournament: Finals
Dean Ambrose & Paige vs. Finn Bálor & Becky Lynch

Egal wie dieses Finale auch ausgehen mag, die Fans haben jetzt schon gewonnen. 4 ihrer absoluten Lieblinge kämpfen um das Recht beim Summer Slam um das ganz große Gold antreten zu dürfen. In der Joe Louis Arena herrscht Gänsehautstimmung und die Teams werden abwechselnd ordentlich abgefeiert. Dean Ambrose & Paige dürften als Favoriten in das Finale gehen, denn Finn und Becky bringen einige Blessuren mit ins Match. Becky’s Nase scheint zwar wieder einigermaßen in Ordnung zu sein, nach dem sie im Semifinale Bekanntschaft mit Charlotte’s Knie geschlossen hat, spüren wird sie diese dennoch. Die Damen eröffnen das Match und schütteln sich auch vor den Augen des Publikums in der Halle noch mal die Hände. Die Anfangsphase kommt etwas gemütlich daher, es wird sich relativ viel abgetastet. Man kennt sich noch aus jüngeren Tagen und will der jeweils Anderen natürlich nicht ins offene Messer laufen. Alles läuft überaus fair ab! Rope Breaks werden ohne Meckern durchgeführt und fiese Tricks werden gar nicht erst versucht. Nach knapp 6 Minuten bemerken die Mädels, dass sie auf diese Art und Weise nicht sonderlich weit kommen. Die Herren der Schöpfung werden ins Rennen geschickt und Ambrose kreist wie ein Hai um Finn Bálor herum. Doch auch er hält sich an die Spielregeln und liefert sich ein abwechslungsreiches Halligalli mit dem Iren. Nach gut 10 Minuten fairsten Kräftevergleichs, passiert dann doch noch das Unvermeidliche! Die Beiden verharken sich in einem Lock up und enden in der Ringecke. Der Referee fordert die Kontrahenten auf den Griff zu lösen, was sie auch tun. Doch für Dean’s Geschmack dauert das alles viel zu lange und er stösst Finn von sich weg. Ein Raunen geht durch die Menge, doch Bálor versucht alles um die Stimmung nicht kippen zu lassen. Er hält Ambrose erneut die Hand hin und...fasst eine schallende Ohrfeige aus!

Bevor der Ire überhaupt verarbeitet hat was hier gerade passiert ist, holt ihn der Lunatic Fringe bereits mit einem Spear von den Beinen. Jetzt ist die Kacke am dampfen und ehrlich gesagt hatten wir uns das doch auch alle gewünscht, oder? Die Fans bekommen ein wilde Prügelei zu Gesicht, die sich sogar aus dem Ring verlagert. Ambrose zeigt einen wunderschönen Suicide Dive und setzt danach mit harten Attacken fort. Er will seinen angeschlagenen Gegner sogar über die Absperrung in den Zuschauerbereich befördern, doch der Schuss geht nach hinten los. Per Back Body Drop segelt der Lunatic Fringe in die 3. Reihe und erlaubt Finn etwas durch zu schnaufen. Doch wie aus dem Nichts ist Ambrose wieder zur Stelle und hält seinen Gegner im Sleeper Hold gefangen. Der schlaue Ire befreit sich mit einem überraschenden Pelé Kick, der Dean erneut in die Arme seiner Fans befördert. Bálor gewinnt hier draußen keinen Blumentopf, deshalb schleppt er sich in den Ring zurück und schickt Becky Lynch ins Rennen. Die Lasskickerin ist bis zum Rand voll mit Adrenalin und kann es kaum erwarten bis Paige auch in den Ring darf. Dummerweise hat sie der Britin den Rücken zugedreht und bezahlt diese Naivität bitterlich. Paige packt sie hinterrücks und rammt sie mit voller Wucht zwischen den Seilen an den Ringpfosten! Das tut schon beim hinsehen weh. Für den Offiziellen im Ring reicht anscheinend ein gültiger Wechsel völlig aus, denn er macht keinerlei Anstalten Paige zu stoppen. Im Gegenteil! Er zählt sogar das Cover: 1...2...Kick Out!

In den folgenden Minuten setzt Paige ihrer Kontrahentin gewaltig zu und versucht sie im 30 Sekunden Takt zu pinnen. Als diese Taktik nicht zum gewünschten Erfolg führt, sattelt sie auf Submission Moves um. Der PTO wird vorbereitet, doch Becky mobilisiert die letzten Kraftreserven und kontert mit einem krachenden DDT! Das Cover: 1...2...Kick Out! Langsam kommen die Damen wieder auf die Beine und Paige stürzt sich mit lautem Geschrei auf Becky. Die reagiert geistesgegenwärtig und hat die Britin in Sekundenschnelle im Dis-Arm-her festgeschraubt. Paige schreit um ihr Leben, doch Becky zieht dadurch nur noch mehr an. Nach einer gefühlten Ewigkeit gelingt es Paige in die rettenden Seile zu greifen, doch Lynch denkt gar nicht daran loszulassen. Sie reizt den Count des Referees voll aus und schickt Paige danach in die Seile. Unter der Clothesline kann Paige elegant abtauchen und der anschließende Side Kick zertrümmert Lynch wohl endgültig das Nasenbein. Ram-Paige soll kommen, doch wird eiskalt in den Bexplex gekontert! Beide Damen liegen erschöpft im Ring und krabbeln in ihrer jeweiligen Ecken. Der Endspurt kann starten!

Ambrose und Bálor stürzen sich aufeinander und prügeln mit allem aufeinander ein was sie noch im Bizeps haben. Finn probiert es dann mit den „educated feet“, doch Dean fängt den Kick locker ab...den Enzuigiri nicht mehr! Cover: 1...2...Kick Out! Der Ire hat den Überblick! Paige liegt völlig entkräftet am Apron und Ambrose ist „reif“! Wenn nicht jetzt, wann dann? Der 1916 sitzt perfekt und das Cover folgt auf dem Fuße: 1...2...Kick Out! Es wird Zeit für die großen Geschütze! Ein Piledriver sollte ausreichen um Ambrose lange genug auf die Matte zu halten, denn Bálor macht sich auf den beschwerlichen Weg Richtung Toprope. Der Coup de Grâce kann leider nur von dort aus ausgeführt werden, doch Finn kommt aufgrund seiner Rippen nur im Schneckentempo vorwärts bzw. aufwärts. Als er endlich da ist werden die Handys gezückt. Diesen geschichtsträchtigen Moment wollen die Fans eingefangen wissen. Finn zielt mit beiden Finger-Guns auf den Lunatic Fringe und springt Richtung Summer Slam. Während er einen schier unfassbaren Luftstand erreicht, springt Ambrose wie von der Tarantel gestochen hoch und fängt seinen Gegner mit einem perfekt getimeten Spear ab. Was für eine Aktion!!! Finn zappelt wie ein Fisch außer Wasser und bekommt gerade wohl nur sehr begrenzt Luft. Darauf kann Ambrose allerdings keine Rücksicht nehmen und er pflastert den Iren mit Dirty Deeds auf die Matte. Das Cover: 1...2...3! Becky fliegt im letzten Moment heran, kann die Niederlage aber nicht mehr verhindern.
Winners by Pinfall and NEW #1 Contenders (22:31 Minuten): Dean Ambrose & Paige

Ambrose & Paige! Ambrose & Paige! AMBROSE & PAIGE!!! Team Lunatic gewinnt das Mixed Tag Team Tournament! Die Freude in der Joe Louis Arena ist riesengroß! Das siegreiche Team fällt sich erschöpft in die Arme, während Finn & Becky natürlich am Boden zerstört sind. Die Titelmatches beim Summer Slam waren zum Greifen nahe, doch am Ende setzen sich Dean Ambrose & Paige völlig verdient durch. Becky kümmert sich mit Tränen in den Augen um ihren verletzten Partner, als Ambrose & Paige beweisen wie viel Klasse in ihnen steckt. Zu dritt hilft man Finn Bálor auf die Beine und umarmt sich in der Mitte des Rings. Da kullern auch bei so manch hartgesottenem Detroiter Wrestling Fan ein paar Tränchen der Rührung die Wange runter. Die beiden Iren haben, trotz diverser Verletzungen, alles gegeben was in ihnen steckt und es hätten auch genauso gut sie sein können, die beim Summer Slam auf AJ Styles und Charlotte Flair treffen. Doch auch mit Dean Ambrose & Paige steht den beiden Champions ein heißer Tanz bevor. Becky Lynch & Finn Bálor verlassen unter Standing Ovations die Halle und überlassen dem siegreichen Team die Bühne. Die brandneuen #1 Contender feiern ausgelassen mit ihren Fans und können es wohl kaum erwarten bis sie in 5 Wochen um die World Heavyweight Championship bzw. Women’s Championship antreten dürfen. Mit diesen wunderschön emotionalen Bildern verabschiedet sich der SmackDown! Brand fürs Erste wieder und ist schon gespannt, wie RAW versuchen wird diese grandiose Show zu toppen.


_________________
The Face that runs the place! Cool
avatar
Eh Malla!
Anzahl der Beiträge : 1338
Anmeldedatum : 09.12.14
Alter : 28
Ort : Oldshowermountain
Benutzerprofil anzeigen

Re: World Wrestling Entertainment: RAW vs. SmackDown! (2016)

am Mo Jun 12, 2017 10:58 am
Muss sagen war ein richtig geiler Pay Per View, mit hat das Booking rund um Finn Balor wieder richtig gut gefallen. Ist genau das Booking was jemand trotz Niederlagen nicht schwach erscheinen lässt. Dean Ambrose und Paige passen als Sieger des Tournaments auch perfekt. Wirklich wieder richtig geiles Booking was in vielen Sachen Fragen offen lässt, aber dennoch einige beantwortet. Das Auftauchen der Steiner Brothers war auch genial. Very Happy

_________________
Seine Wampe ist groß, das Haar ist kraus. Den Haidern schmeißt er die Brügel raus!
avatar
King Of Stooge Style
Anzahl der Beiträge : 1736
Anmeldedatum : 10.11.14
Alter : 30
Ort : CHAOS City
Benutzerprofil anzeigen

07/18 Monday Night RAW: Road to Battleground, Main Event Clusterfuck, Del Rio vs. Cesaro

am Fr Jul 14, 2017 5:23 pm


World Wrestling Entertainment präsentiert:
Monday Night RAW #1208
18. Juli 2016
Dunkin’ Donuts Center, Providence, Rhode Island, USA

Erst vor 24 Tagen Stunden haben wir bestaunt, wie die SmackDown!-Mädels und -Jungs die Extrameile gehen, um Tickets für Titelkämpfe zu lösen. Am Ende des Abends standen Dean Ambrose und Paige im Rampenlicht, sichtlich gewillt, sich in nur wenigen Wochen um Gold zu bereichern. Nach einem kurzen Rückblick auf die Kollegen kommen unsere Kommentatoren, Mauro Ranallo und John “Bradshaw” Layfield, auf Monday Night RAW zu sprechen. So kurz vor Battleground hätten sich einige Fronten verhärtet. Den meisten Kämpferinnen und Kämpfern sei anzumerken, daß sie die Zeit am liebsten um sechs Tage nach vorn drehen würden. Der gesamte Brand hummelt auf den großen Event – umso mehr nach der fantastischen Großveranstaltung von SmackDown! Die Zuschauer im Dunkin’ Donuts Center sind nicht minder heiß. Und zumindest unser Main-Event-Trio ist unlängst in Providence, Rhode Island angekommen. In einem geteilten Bildschirm sehen wir die einige Stunden zurückliegende Ankunft von WWE World Heavyweight Champion Roman Reigns, John Cena und Dolph Ziggler. Doch Mauro rätselt nicht nur, welche Rolle ihnen heute zuteil werden würde. Schließlich hätte auch die Wyatt Family mal wieder für ordentlich Chaos gesorgt. Ob sie heute überhaupt anwesend seien? Finden wir es heraus!

Passenderweise hat sich nämlich bereits General Manager William Regal in den Ring begeben, um den Stand der Dinge zu erörtern. Auf freundliche Weise bedankt sich der Brite bei den zahlreichen Fans, die heute ins Dunkin’ Donuts Center eingekehrt sind, um spannende Unterhaltung zu erleben. Jene verspreche Monday Night RAW nämlich mehr denn je. Als Oberaufseher des roten Brands sei es ihm eine Ehre, sowohl Fans als auch Wrestler mit den bestmöglichen Optionen auszustatten. Dabei gelinge es manchmal besser, einen geeigneten Mittelweg einzuschlagen, manchmal weniger gut. Auch wenn er nicht immer für Ordnung garantieren könne, sei er nicht zufrieden, wenn Dinge aus dem Ruder laufen, Wrestler außerhalb ihrer Matches aufeinander oder gar auf Sicherheits- oder Ringpersonal einprügeln würden. Daß die Wyatt Family keinen Knabenchor darstellt, heize die Problematik nur noch weiter an. Heute jedoch wolle er versuchen, das Chaos in die richtigen Bahnen zu lenken. So kurz vor Battleground werde es konsequent zu einem gewaltigen Four Way Tag Team Match kommen: WWE World Heavyweight Champion Roman Reigns ziehe mit Samoa Joe in die Schlacht, John Cena bringe Austin Aries mit, Dolph Ziggler stütze sich auf die Kooperation mit Sawyer Fulton und nicht zuletzt werden Kane und Braun Strowman ihre Chance erhalten, für Unsinn zu sorgen. Fans und Kommentatoren sind zufrieden.

Samoa Joe ist es nicht. Unser No-Nonsense-Riese spült den Frust nicht mit Hochprozentigem runter. Er kommt stattdessen angedackelt, um sein Mißfallen auszudrücken. Joe mimt den freundlichen Samoaner und erklärt, William Regal und dessen Errungenschaften über alle Maße zu respektieren. Doch er wolle endgültig dafür sorgen, die Wyatts hinter sich zu lassen, statt die Auseinandersetzung weiter und weiter aufzuschieben. Regal stimmt zu. Er wisse um Joes unglückliche Lage und habe deshalb bereits einen weiteren Kampf für Battleground im Gepäck: Es werde zu einem Rückkampf aus der letzten Woche kommen, wenn Braun Strowman und Samoa Joe erneut aufeinanderprallen. Diesmal habe er vorgesorgt und die Sicherheitsvorkehrungen verdreifacht. Es werde zu einem fairen Singles Match kommen, in dem es weder Eingriffe noch anderweitige Schweinereien zu erwarten gebe. “Screw Braun Strowman!”, blökt Joe. Er kümmere sich nicht um die überflüssigen Lakaien von Bray Wyatt. Er habe sie bei Payback bekämpft, bei Extreme Rules, beim Great American Bash. Er habe weder Zeit noch Lust, sich auch noch bei Battleground schmutzig zu machen, ehe er endlich Hand an den Mann anlegen könne, der Monday Night RAW seit vier Monaten terrorisiere. Er schere sich nicht um Verträge, Sister Abigail oder anderen Humbug: Es gehe ihm ausschließlich darum, Wyatt in das nächste Jahrtausend zu würgen und den Voodoo-Bullshit zu beenden. Es liege ganz an Regal, die Kontrolle über den Brand wiederzuerlangen oder sich noch weiter auf der Nase herumtanzen zu lassen.


Das muß man dem Irren lassen! Wie der Candyman taucht er pünktlich auf, wenn sein Name auch nur dreimal genannt wird. Bray Wyatt grinst wie ein Honigkuchenpferd und scheint hochgradig amüsiert über die Verstimmung im Ring. Regal und Joe seien nicht mehr und nicht weniger als ein Teil der gesichtslosen Masse. Sie wollen Ordnung, suchen Antworten – und könnten sie doch niemals verstehen. Es sei dennoch nicht an Bray und noch weniger an Sister Abigail vorbeigegangen, daß Joe die Leiter erklimme, bereit, nach den Kräften des Universums zu greifen. Er habe das Ziel fast erreicht. Wyatt kommt nicht unhin, den Samoaner für seinen Willen zu loben. Sei er davon ausgegangen, noch immer mit dessen Wünschen und Sorgen konfrontiert zu werden? Nope. Eben das bestärke ihn nur in der Ansicht, daß Joe an seiner Seite, nicht gegen ihn kämpfen solle. Wie lang habe es gedauert, bis die “Samoan Submission Machine” endlich Hilfe aus den eigenen Reihen erfahren habe? Er sollte Sister Abigail für jede Abreibung danken, die ihn in den letzten Monaten mit der Wahrheit konfrontiert habe. Nur sie allein habe den Samoanerklan näher zusammengeschweißt – zumindest oberflächlich. Tief in seinem Inneren würde Joe wissen, allein gegen eine unüberwindbare Mauer zu laufen. Doch so langsam wolle, nein, müsse Bray testen, wie viel tribalistische Wut im Körper seines “Gegners” stecke. Jede Zwietracht lasse sich aus der Welt schaffen. Joe gegen Strowman bei Battleground – ohne Eingriffe, ohne Probleme, ganz nach Plan von General Manager William Regal. Sei Joe siegreich, werde er, Bray Wyatt, beim SummerSlam in den Ring zurückkehren. Verhaltener Jubel im Dunkin’ Donuts Center. Aber: Würde Joe bei Battleground verlieren, mutiere er endlich zum neuesten Mitglied der Wyatt Family! Regal wirft einen irritieren Blick auf den Samoaner, wir geben ab zu unseren Sponsoren.

~Tag Team Match~
American Alpha (Chad Gable & Jason Jordan) vs. R-Truth & Rich Swann

Genug palabert, jetzt gibt’s auf die Mütze! Die Fans haben die Ehre, ein Tag Team zu erleben, das schon jetzt seinen Platz in der Hall of Fame sicher hat. Und American Alpha sind auch ganz gut! Spaß bei Seite: Kaum ist der Ringgong ertönt, werden keinerlei Freundlichkeiten ausgetauscht. Die Alphas sind motiviert bis in die Zehenspitzen und haben eine starke Vorstellung gegen die Usos im Rücken. R-Truth und Rich Swann hingegen fanden erst kürzlich zueinander und hadern, je länger der Kampf andauert, mit kleineren Abstimmungsschwierigkeiten. Nichts, woran sich nicht feilen läßt – doch heute versagt Fortuna ihren Dienst. Eine kurze Anfangsoffensive wird vom strategisch arbeitenden Gable unterbrochen, der sich mit exzellentem Wrestling in die Oberlage bringt. Die Ausnahmeringer wechseln beständig durch, schießen sich aber weder auf Truth noch Swann ein. Ganz im Gegenteil präsentieren sie sich als überfaire Sportsmänner, die das Regelwerk zu keiner Sekunde in auch nur irgendeiner Weise zu ihrem Vorteil dehnen und ihre Gegner sogar unkompliziert wechseln lassen. Warum auch nicht? Es läuft ohnehin prima! Als R-Truth in die Bredouille gerät und Swann mit einem doppelten Dropkick auf den Hallenboden gefegt wird, ist der Drops gelutscht. Der Veteran fällt Grand Amplitude zum Opfer und besitzt keine Kraft mehr, sich aus dem Cover zu befreien.
Sieger durch Pinfall: American Alpha (nach 7:53 Minuten)

Nicht schlecht, Herr Specht! Chad Gable und Jason Jordan fallen sich feiernd in die Arme, möchten flink nach ihren gefallenen Gegnern sehen. Die beiden Sportskanonen werden kurz durch den Ringrichter blockiert, dann aber doch zu R-Truth und Swann durchgelassen. Schließlich muß das Streifenhörnchen einwandfrei feststellen, daß die beiden Unterlegenen überhaupt von ihrer Niederlage wissen und nach all den Suplessen keine Gedächtnislücken aufweisen. Ausgelassene Partystimmung ist fein, die Usos können trotzdem darauf verzichten. Das Bruderpaar erscheint auf der Rampe und marschiert zum Ring. Dort krallt sich Jimmy ein Mikro, bedankt sich für das spannende Match vor zwei Wochen und mahnt zur Vorsicht. Momentan befinden sich Chad Gable und Jason Jordan vielleicht auf einem Höhenflug. Doch jeder noch so stolze Adler könne genauso schnell aus der Luft geschossen werden! In der Geschichte von World Wrestling Entertainment habe es kein Team über einen so langen Zeitraum geschafft, allen Widrigkeiten zu trotzen wie sie, Jimmy und Jey Uso. Es sei kein Problem, daß American Alpha sie einmal überrumpelt hätten. Denn eben das werde kein zweites Mal passieren. Apropos: Wie wäre es mit einem weiteren Tanz? Scheint, als könnte Battleground noch einen weiteren Knaller vertragen. Gable und Jordan beratschlagen sich eine Millisekunde lang. Deal! Der doppelte Handshake bleibt freundlich – und doch freudlos. Sowohl vor den Usos als auch American Alpha liegen harte Tage der Vorbereitung.

Hinter den Kulissen sehen wir International Women’s Wrestling Champion Nia Jax in ihrer Kabine stehen, den Kopf auf einen Bildschirm geworfen. Über den Äther gehen Szenen des gestrigen Mixed Tag Team Tournaments. Genauer gesagt bekommt Charlotte Flair gerade den Phenomenal Elbow an den Schädel, ehe sie von Becky Lynch für drei Sekunden auf dem Boden gehalten wird. Klare Sache: Die RAW-Titelträgerin schüttelt nur verächtlich mit dem Kopf. Schicken wir doch einfach Charly Caruso des Weges, um die Gedanken der Hünin zu erfassen. Die sind offensichtlich: Für Nia könnte es gar nicht deutlicher sein, wer unangefochten an der Spitze von WWE stehe. Habe sie ihren Titel errungen, indem sie die ungeschlagene Asuka binnen weniger Sekunden zurück nach Japan befördert habe, sei Charlotte Flair nichts als ein “paper champion”. Sie trage das Gold spazieren und sei doch nicht in der Lage, auch nur einen Kampf zu gewinnen, ohne auf die Hilfe von Daddy Ric oder Shane McMahon vertrauen zu dürfen. Bei RAW gebe es für dieses Verhalten auf die Mütze, bei SmackDown! werden Ballettänzerinnen wie Charlotte gepampert bis zum Gehtnichtmehr. Würden sich die Damen um eine Gegnerin bemühen wollen, die nicht auf die Herren der Schöpfung angewiesen sei, könnten sie jederzeit beim roten Brand vorbeischauen und persönlich nach einer Abreibung verlangen. Sie, Nia Jax, verstecke sich hinter niemandem und werde das Gold gegen jede Wrestlerin verteidigen, die eben diese Bezeichnung mit Stolz durch die Weltgeschichte trage.

~Singles Match~
Alberto Del Rio vs. Cesaro

Sechs Tage vor dem Four Way Dance bei Battleground treffen zwei Nasen aufeinander, die sich kurz nach der Rostertrennung ordentlich behakten. Das Resultat: Alberto Del Rio war so wütend über einen durch Cesaro erlittenen Pinfall, daß er ihn per Armbar in eine Verletzungspause schickte. Um derartigen Schaden abzuwenden, hat William Regal mit Drake Wuertz den Ringrichter fürs Grobe in das Seilgeviert gestellt. Ihm assistiert der Eifersuchtsbär Rusev, der sich wachsamen Auges zu den Kommentatoren gesetzt hat und das spätere Match gegen Andrade “Cien” Almas bewirbt. Im Ring schenken sich die beiden Kontrahenten nichts. Cesaro geht sogar recht problemlos in die Offensive, nimmt das Heft in die Hand und schüttelt Alberto mit Kraftaktionen durch. Die treffen auf einen wunden Punkt, steckt dem Mexikaner das Grudge Match vom Great American Bash doch immer noch in den Knochen. Für Del Rio ist klar, daß er auf den Beinen nicht mithalten kann. Der “Swiss Superman” ist schlichtweg zu kräftig. Am Boden sieht es anders aus. Obgleich Cesaro kein Fliegengewicht auf der Matte ist, kommt er schnell ins Straucheln. Für das wenig zufriedenstellende Ende sorgt ausgerechnet der übervorsichtige Rusev. Als sich Alberto gerade in den Cross Armbreaker arbeitet, springt der “Bulgarian Brute” in den Ring, um für die “Rettung” zu sorgen. Blöd nur, daß die gar nicht notwendig war, weil sich Cesaro zeitgleich ohnehin aus dem Ansatz zu befreien wußte.
Sieger durch Disqualifikation: Alberto Del Rio (nach 6:52 Minuten)

Hoppla! Alberto Del Rio hätte selbstredend gern einen etwas deutlicheren Sieg ergattert, ist aber nicht so dümmlich, sich einer weiteren Konfrontation auszusetzen. “La Esencia de la Excelencia” macht die Biege und sieht zu, ein Ründchen entspannen zu können. Rusev möchte sich im selben Augenblick bei Cesaro entschuldigen und gesteht seinen Fehler ein. Der Schweizer allerdings hat sichtlich genug davon, sich erneut mit dem Bulgaren herumärgern zu müssen. Waren die beiden noch vor wenigen Wochen Leidensgenossen, sind freundschaftliche Gefühle nunmehr verflogen. Ohne eine körperliche Konfrontation provozieren zu wollen, winkt Cesaro ab und läßt den Apologeten im Ring stehen. Hätten sie sich doch nur um ihren eigenen Scheiß gekümmert.

Zurück zu Mauro und Layfield! Die beiden haben pünktlich zum Kameraschwenk betroffene Mienen aufgesetzt und geben sich beste Mühe, wie geprügelte Hunde auszusehen. An der Tagesordnung stand an dieser Stelle eigentlich ein Interview mit Jack Swagger, der seine letzten Gedanken zum Flag Match bei Battleground offenbaren sollte. Leider kam es hinter den Kulissen zu einer unangenehmen Szenerie. Mit einem “earlier this evening”-Schriftzug landen die Zuschauer bei einem Fotoshoot, das Jack Swagger mit einer US-Flagge und der United States Championship zeigt. Das Kerlchen zwingt sich in werbefreundliche Posen und strahlt in die Linse, als das wahrgewordene Traum-Commercial auch schon mit Chaos und Hektik garniert wird. Grund für das Geschrei: Sin Cara! Der Mexikaner stößt das Personal zu Boden und stürzt sich auf den überhaupt nicht mit einem Angriff rechnenden “All-American American”! Swagger legt einen wenig galanten Flug auf den Boden hin, wird mit Schlägen eingedeckt und böse durch die Kulisse geworfen. Der Gesichtslose brüllt herum, tritt auf den amtierenden Titelträger ein und wirft sogar eine heraneilende Ringkraft in den Dreck. Symbolisch legt der Mexikaner die US-Flagge auf seinen Rivalen, spuckt auf das gebündelte Paket und läßt einmal mehr deutlich werden, einen Scheiß auf die Vereinigten Staaten zu geben! Das kann in sechs Tagen heiter werden. Mauro erklärt im Anschluß an die Bilder, daß es Swagger den Umständen entsprechend gut gehe und Sin Cara mit einer vorübergehenden Gehaltskürzung rechnen müsse. Das leibliche Wohl des Personals und der Fans genieße bei Monday Night RAW oberste Priorität.

~Women’s Division Singles Match~
Dana Brooke (w/Emma) vs. Peyton Royce

Vor fünf Wochen hat Peyton Royce in den Goldkessel gelangt, als sie Dana Brooke einrollen und für drei Sekunden auf der Matte halten konnte. Streitigkeiten mit der Muskelblondine und ihrer arroganten Freundin schreiben sich seitdem von selbst – und haben nicht zuletzt einen Keil zwischen das vorher gut funktionierende Duo getrieben. So kurz vor Battleground möchte Dana nicht nur Vorarbeit für Emma leisten, sondern zeitgleich ihre Niederlage ausgleichen, um endlich wieder den Respekt der ehemaligen “Dancing Queen” zu erfahren. Mut zahlt sich aus, Übermut nicht immer. Die ersten Momente gehören allerdings klar der Bodybuilderin, die ihre überforderte Gegnerin beliebig herumwirft und mit der Ringmatte vereint. Wann immer der Ringrichter abgelenkt werden kann, assistiert Emma von der Seitenlinie mit Hilfe der Seile. In typischer Bösewicht-Manier hält diese Taktik nicht ewig an. Mit der Unterstützung der Zuschauer kämpft sich Peyton auf feurige Weise zurück, profitiert schlußendlich erneut vom Ego und der bröckelnden Freundschaft ihrer Rivalinnen. Als Peyton einen Whip in die Seile auskontert und Emma zu spät schaltet, zieht der Blondschopf bereits an den Beinen Danas. Jene unterstellt sofort Absicht und bemerkt nicht, wie sich Peyton einmal mehr für einen siegreichen Einroller entscheidet.
Sieger durch Pinfall: Peyton Royce (nach 4:26 Minuten)

Autsch! Peyton stürzt siegestrunken aus dem Ring und kann ihren Erfolg kaum fassen. Vor wenigen Wochen noch eine beliebige Kämpferin im Monday-Night-RAW-Kader, plötzlich mit Momentum und vielen neuen Fans im Rücken. Dana Brooke und Emma erleben ein nicht enden wollendes Desaster. Anders als in den letzten Wochen kommt die fiese Australierin diesmal nicht umhin, einen Fehler eingestehen zu müssen. Doch Dana scheint endgültig genug zu haben und ist kurz davor, einen Schwinger zu verteilen, ehe Ringkräfte dazwischen springen und die erhitzten Gemüter beruhigen können. Auf der Rampe ist zeitgleich Charly Caruso eingetroffen, die noch flink ein paar Worte der Siegerin einfangen möchte. Peyton ist überglücklich und bedankt sich bei den Zuschauern für die fortwährende Schützenhilfe. Nicht minder dankbar sei sie für jeden Trainer und Fürsprecher, der ihr seit der Rostertrennung zur Seite stand, um sie zu einem besseren Menschen und vor allem zu einer besseren Wrestlerin zu machen. Sie hoffe darauf, daß Nia Jax bei Battleground ganz genau auf den Monitor schaut, wenn sie ihren Rückkampf gegen Emma gewinnt. Schließlich werde sie nicht zögern, eine Herausforderung für den SummerSlam auszusprechen! Ihren Fans verspricht die Lance-Storm-Schülerin abschließend, noch in diesem Jahr Gold zu gewinnen und den roten Brand prächtiger denn je werden zu lassen. Ambitioniertes Vorhaben, befindet John “Bradshaw” Layfield.



Ambitioniert, ehrgeizig … opportunistisch. Die schmalen Grenzen der drei Adjektive bringen Mauro zu einem der beiden Herausforderer auf die WWE World Heavyweight Championship. Dolph Ziggler habe in den vergangenen Wochen nichts ausgelassen, sich ins Gespräch zu bringen. Und er sei dabei verdammt erfolgreich gewesen! Beim Great American Bash attackierte er John Cena nach dessen Niederlage gegen Roman Reigns und agiere seitdem wie eine Motte, die um das Rampenlicht schwirre. Vor sieben Tagen sei der “Payoff” möglicherweise endgültig zu weit gegangen. Nachdem Bilder von Dolphs Angriff auf den amtierenden Titelträger präsentiert werden, landen wir auch schon in der mit Bodyguard Sawyer Fulton geteilten Kabine. Beide befinden sich in ihren letzten Vorbereitungen auf den heutigen Hauptkampf. Dolph schattenboxt die Scheiße aus dem Leib seines Kumpanen, schon findet das Sparring ein Ende. Roman Reigns und die Usos schauen mit finsteren Fratzen vorbei. Der Champion erklärt, Ziggler in den letzten Woche genau im Auge behalten zu haben. Müsse er auch, wolle er seinen Pfad der Zerstörung ungehindert fortsetzen. Und, na ja, was er gesehen habe, sei kein Grund, einen Wechsel zu SmackDown! auszuschließen. Dolph sei gut, er sei sogar verdammt gut. Doch er habe nichts an sich, was Roman Reigns als nennenswerte Gefahr ansehen würde. Oh, und möchte er das nächste Mal eine Chance auf das - der Champion präsentiert das Gold -, könne er einfach fragen.

~Singles Match~
Andrade “Cien” Almas vs. Rusev (w/Lana)

Alberto Del Rio und Cesaro haben ihren Teil der Vorbereitung auf den Four Way Dance bei Battleground hinter sich. Almas und Rusev stehen der von ihnen dargebotenen Intensität in nichts nach. Der ehemalige La Sombra ist gut in die Midcard von Monday Night RAW gestartet und zeigt sogleich, sich spielerisch für die Spitze des Brands empfehlen zu wollen. Rusev hat unter den Schnelligkeitsvorteilen seines Gegners zu leiden und wird gut durch das Seilgeviert gescheucht, bis er endlich einen krachenden Shoulder Block landen und seinen Kontrahenten zu etwas mehr Ruhe zwingen kann. So richtig möchte der Bulgare allerdings nicht in Fahrt kommen. Wie in den Vorwochen zeigt er sich zu schnell abgelenkt, wenn seine Holde am Ring auch nur einen Fuß vor den anderen setzt. Almas nutzt die Schwächen des eifersüchtigen Europäers mit beneidenswerter Präzision, läuft aber urplötzlich in einen gewaltigen Savate Kick, der ihm beinahe die Lichter ausknipst. Bevor Rusev von dieser geistesgegenwärtigen Aktion profitieren kann, läßt sich Alberto Del Rio blicken, um seinem neuen Kumpel beizustehen. Daß er dabei Lana anvisiert, ist kein Zufall, hat er vor zwei Monaten doch ausgerechnet die arme Russin in das Absperrgitter geworfen und die Rivalität mit seinem League-Of-Nations-Mitstreiter in die Wege geleitet. Rusev beläßt es vorerst bei verbalen Drohungen, hat aber schnell das Nachsehen, als “El Ídolo” zu einem Sprung in den Rücken seines Gegners übergeht und ein La Magistral Cradle folgen läßt!
Sieger durch Pinfall: Andrade “Cien” Almas (nach 8:43 Minuten)

Der Frust ist groß, die nachfolgende Attacke noch bitterer. Rusev hat die Niederlage noch gar nicht richtig verarbeitet, da bekommt er bereits die ersten Stiefel an den Leib getreten. Trotz aller Differenzen erweist sich Cesaro als guter Kollege. Der Schweizer stürmt den Ring, prügelt den mehrfachen CMLL-Titelträger nach draußen und räumt sogar noch den überraschten Alberto Del Rio ab, ehe er der armen Lana zu nahe treten kann. Rusev nutzt den Moment für die Regeneration seiner Kräfte, der “Swiss Superman” beruhigt die verängstigte Russin. Als der Bulgare eben diesen Spektakel begutachtet, hat seine Vernunft ausgedient. Das Riesenbaby läßt sich aus dem Ring kullern, stellt den Schweizer zur Rede – und beläßt es diesmal nicht bei netten Worten. Lana kann nur noch in Sicherheit hechten, als der “Bulgarian Brute” die ersten Schwinger austeilt und Cesaro auf den Boden schickt. Der Schweizer schaltet schnell, muß aber schlußendlich doch vom Personal gerettet werden. Unser Kommentatorenduo ist, wie so oft, gespalten. Sorgt sich Mauro vor allem um die Chancen der beiden beim sonntäglichen Four Way, hat Layfield nichts als lobende Worte für die Mexikaner übrig. Daß einer von ihnen gewinnen würde, sei spätestens mit diesem Streich beschlossene Sache. Zwischen Alberto und Almas stehe wieder Neid noch Mißgunst, bei den Europäern hingegen liegen die Nerven blank!

Gutes Stichwort, denn hinter den Kulissen könnten auch R-Truth und Rich Swann nicht geknickter sein. Da hat der farbige Veteran endlich seinen Gegenpart gefunden, schon hagelt es die erste Niederlage. Truth ist alles andere als erfreut, reagiert fast schon ein wenig zickig, als sein junger Kumpel den 135. Versuch unternimmt, die Stimmung zu heben. Zum Glück erscheint auch Daniel Bryan des Weges, um den beiden zu einer guten Leistung zu gratulieren. Anders als Truth und Swann habe er nicht etwa zwei Wrestler gesehen, die aussichtslos gewesen sind. Über seinen Bildschirm flimmerten lediglich zwei noch nicht ganz optimal aufeinander eingespielte Kollegen, die mal eben das vielleicht beste Tag Team der Neuzeit zum Stelldichein gebeten haben. Statt rumzujammern solle Truth lieber in die Zukunft blicken und Swann zeigen, wie sich Rückschläge in positive Energie umwandeln ließen. Noch bevor Truth auf die harsche Kritik reagieren kann, melden sich die nächsten Gesichter zum Gespräch. Diesmal ist es der Paul Ellering, der die Ascension im Rücken hat und Daniel Bryan als Schwätzer entlarvt. Truth habe sein Leistungsmaximum seit 15 Jahren nicht mehr erreicht, Swann solle sich lieber im Zirkus bewerben. Denn so lang die Ascension bei Monday Night RAW in den Ring steige, sei für die beiden schlichtweg nichts zu holen. Bryan läßt sich, im Gegensatz zu Truth und Swann, keinen Ärger anmerken. Gegenteilig hat er sogar noch ein Update am Start: Bei Battleground werden Konnor und Viktor die Chance erhalten, ihren Ärger mit den Rhodes-Brüdern aus der Welt zu schaffen. “One fight at a time, fellas.”

Pünktlich vor dem Hauptkampf erscheint, wie jede Woche, die größte Sünde Tyson Kings im Bild. Michael Cole hat nicht nur hervorragende Laune, sondern auch die letzten Informationen zu Battleground aufbereitet. Und heiliger Hundehaufen, werde es dort zur Sache gehen! Am Sonntag lege der rote Brand die gesamte Ostküste lahm. Mindestens! Im Hauptkampf verteidige Roman Reigns die WWE World Heavyweight Championship in einem Tripe Threat Match gegen John Cena und Dolph Ziggler. Nicht minder ernst gehe es zur Sache, wenn sich United States Champion Jack Swagger und Herausforderer Sin Cara in einem Flag Match duellieren. Außerdem auf der Card: Braun Strowman vs. Samoa Joe, American Alpha vs. The Usos, Alberto Del Rio vs. Andrade “Cien” Almas vs. Cesaro vs. Rusev in einem Four Way Dance, Emma vs. Peyton Royce und The Ascension vs. The Brotherhood. Tickets gibt’s keine mehr, dafür seien alle Fans eingeladen, den WWE Network anzuschmeißen und beste Unterhaltung zu erleben. Ganz genau, was auch Michael Cole seit so vielen Jahren garantiere!

~Four Corners Tag Team Match~
Austin Aries & John Cena vs. Dolph Ziggler & Sawyer Fulton vs. Roman Reigns & Samoa Joe vs. The Wyatt Family (Braun Strowman & Kane)

Tonight’s main event has clusterfuck written all over it. Oder anders: Es geht mächtig rund! Mit Ausnahme von John Cena und Austin Aries schert sich kein Beteiligter allzu sehr um das Regelwerk. Ein Umstand, den die Offiziellen bedacht haben. Am Ring stehen nämlich gleich drei Streifenhörnchen, um Gesetz und Ordnung zu gewährleisten. Das geht alsbald schief. Wenige Tage vor Battleground verbeißen sich die miteinander verfeindeten Parteien wie blutrünstige Hyänen. Cena und Ziggler stecken ihre Linie ab, Samoaner und Wyatts prügeln immer wieder aufeinander ein, ohne die mahnenden Worte von Chef-Ringrichter Drake Wuertz zu beachten. Kurzzeitig streckt Strowman die gesamte Mannschaft nieder, wird aber nur wenig später Opfer des Superman Punches. An ein Ende der Auseinandersetzung ist auch nach dem Austausch weiterer Trademarks nicht zu denken. Von irgendeiner Seite hechtet stets der Rettungsanker dazwischen. Noch konfuser wird es, als plötzlich mitten im Kampf das Licht ausgeht und der aus dem vergangenen Monat bekannte Countdown abläuft: 6:23:59:03. Nächste Woche werden wir also endlich erfahren, was es mit diesem Mysterium auf sich hat! Als die Beleuchtung wieder funktioniert, fliegt Dolph Ziggler per Chokeslam auf den Kopf. Wer soll die in bestechender Form um sich schlagende “Big Red Machine” bitte noch stoppen?



Austin Aries bietet sich an. Der zwergenwüchsige Techniker hat genug davon, übersehen zu werden, und klebt sich an Kane, als hätte er eine persönliche Rechnung zu begleichen. Bei einem unübersichtlichen Brawl aller acht Kombattanten verschlägt es die beiden nach draußen. Nicht gut für “A Double”. Ehe die Ringrichter etwas unternehmen können, zerteilt Kane auch schon die Ringtreppe, um Aries mit einem Tombstone Piledriver auf das Stahlgebilde auszuschalten. Im wahrsten Sinne des Wortes. Der Teampartner von John Cena muß nämlich nur wenig später von Sanitätern aus der Halle getragen werden! Das Match eskaliert zunehmend. Braun Strowman und die beiden Samoaner stehen plötzlich ebenfalls neben dem Ring und schlagen auf alles ein, was nicht niet- und nagelfest ist. Ob sie dabei Feind, Freund oder Personal erwischen, wird erst im Anschluß an die Hiebe sondiert. Nachdem sich das Vierergespann Richtung Rampe begibt, steht im Ring die Entscheidung bevor. John Cena wird ordentlich traktiert und hat so gut wie keine Chance, gegen die aus “Ziggy Payoff” und Sawyer Fulton bestehende Übermacht anzukommen. Noch mieser: Auch Referee Drake Wuertz ist abgelenkt durch die wilde Prügelei im Eingangsbereich. Eben dieses vermeintliche Unglück rettet Super Cenas Abend. Denn kaum will Dolph einen Stuhl an den Schädel seines Rivalen hämmern, siebt er bereits seinen eigenen Kollegen aus dem Seilgeviert! Den kurzen Schockmoment nutzt Cena für Attitude Adjustment. Im rechten Moment ist auch Wuertz wieder am Start.
Sieger durch Pinfall: Austin Aries & John Cena (nach 13:17 Minuten)

Was ein Ausrufezeichen! Nachdem sich die beiden in den letzten Wochen gleich zweimal mit einem Unentscheiden getrennt haben, verschafft sich Cena vor dem Titelkampf bei Battleground eine große Portion Momentum. Der angeschlagene Fulton zieht seinen Mentor aus dem Ring und gibt dem ehemaligen “Doctor Of Thuganomics” warnende Worte mit auf den Weg. Während Mauro Ranallo und John “Bradshaw” Layfield drauf und dran sind, die heutige Show zu einem Ende zu bringen, landen wir ein letztes Mal hinter den Kulissen. Dorthin hat es nämlich mittlerweile die Wyatt Family, Roman Reigns und Samoa Joe getrieben. Nur der allmächtige Michael Cole weiß, wie es diese Herren überhaupt noch auf den Beinen hält! Glücklicherweise können die Duos endlich voneinander getrennt werden. Fast 20 Mitarbeiter, darunter einige Wrestler, sorgen für klare Verhältnisse. Oder auch nicht: Auf einmal springt ein merklich verwirrter Austin Aries ins Bild, der eben noch auf einer Trage durch die Gegend geschleppt werden mußte. “A Double” prügelt auf Strowman ein, möchte sich dann bei Kane für den Tombstone auf die Ringtreppe revanchieren, wird aber schnell mit einem Big Boot zu Boden geschleudert. Die “Big Red Machine” packt sich Aries, wirft ihn aus dem Kamerawinkel – und plötzlich macht es klirr! Der Halbwüchsige liegt bewußtlos zwischen Equipment, Staub und Glasscherben!!! “Aus dem Weg”, brüllen die Sicherheitskräfte, als der Kameramann aus dem Weg geschoben wird. Monday Night RAW endet nach einem gigantischen Triumph John Cenas mit einer schwerwiegenden Verletzung seines Tag-Team-Partners. Den Wyatts ist es wieder einmal gelungen, den Fokus ganz auf sich selbst zu richten. Am Sonntag steht Battleground auf dem Programm, der rote Brand wünscht viel Spaß bei SmackDown!

_________________
Jetzt, wo ich das Abitur habe, werd ich nie mehr lernen und nur noch Alkohol trinken.

avatar
King Of Stooge Style
Anzahl der Beiträge : 1736
Anmeldedatum : 10.11.14
Alter : 30
Ort : CHAOS City
Benutzerprofil anzeigen

07/17 No Mercy Review

am Do Aug 03, 2017 3:14 pm
Ich bin mal so frech, die Kritik für No Mercy etwas kürzer ausfallen zu lassen. Mit Verweis auf mein Preview ist das bestimmt in Ordnung. Viele Dinge sind so eingetroffen, wie ich sie mir vorgestellt habe, also spare ich mir einfach das Lob für die Details. Übrigens weiß ich manchmal gar nicht so richtig, wie ich auf übermäßig viele korrekte Prognosen reagieren soll. Einerseits nervt’s mich ein wenig, weil ich die Events gern weniger vorhersehbar gestalten möchte. Andererseits zeigt’s aber eben auch, daß sich der Leser gut in die aktuellen Angles hineinversetzen und mit- bzw. weiterdenken kann. Bei dir schiebe ich meine guten Tipps auf letzteres.

Auf meinem Zettelchen stand zwar Ambrose & Paige vs. AJ & Charlotte, aber daß letztendlich Finn und Becky in den Hauptkampf gerutscht sind, ist cleverer. Dein Umgang mit den Main Eventern erinnert mich in der Hinsicht stark an die Attitude Era, als durchweg mehrere Leute kredibile Champions abgegeben hätten. AJ trägt zwar momentan noch das Gold spazieren, aber Ambrose, Bálor und Zayn sind ihm so dicht auf den Fersen, daß ich mir bei jeder Konstellation einen Titelwechsel vorstellen könnte. Dazu würde es AJ gen SummerSlam oder in den ein, zwei Monaten danach gar nicht mal schlecht tun, wieder zum Jäger zu werden. Styles gegen Ambrose hat schon jetzt einen starken Aufbau hinter sich. Tja, und wer weiß, ob sich letztendlich nicht doch noch Sami einschleust, um den flotten Dreier zu komplettieren.

Die Darstellung von AJ hat bei No Mercy weitere Facetten gewonnen und öffnet ihn für allerlei Anfälligkeiten. Er ist vielleicht nicht so irre wie Ambrose, aber als Gegner könnte ich nicht einschätzen, welcher AJ mir am Abend des Kampfes gegenübersteht. Der Fokussierte, der auf die Hilfe seiner Laufburschen verzichtet und auf eigene Faust der Beste seiner Zunft sein möchte? Der Opportunistische, der sie mir trotzdem auf den Hals hetzt, weil er Lust drauf hat? Oder gar der Überambitionierte, der zu viel will und die beleidigte Leberwurst spielt, wenn nicht alles nach seinem Gusto über die Bühne geht? Das schafft allerlei Nährboden für kluge Matchstorys und unterstreicht erneut, daß seine Titelregentschaft keineswegs in Stein gemeißelt ist. Bei No Mercy haben sich mit Ambrose und Paige die großen Favoriten durchgesetzt. Ich könnte momentan allerdings überhaupt nicht einschätzen, was dir beim großen SummerSlam-Hauptkampf vorschwebt.

_________________
Jetzt, wo ich das Abitur habe, werd ich nie mehr lernen und nur noch Alkohol trinken.

avatar
Phenomenal One
Anzahl der Beiträge : 130
Anmeldedatum : 05.12.14
Ort : Bullet Club
Benutzerprofil anzeigen

Re: World Wrestling Entertainment: RAW vs. SmackDown! (2016)

am So Aug 06, 2017 8:32 pm

- LIVE from DCU Center, Worcester, MA / 19.07.2016 -

Ja, ihr seht richtig! SmackDown! wurde von Donnerstag auf Dienstag verschoben und dies wird auch in Zukunft der fixe Sendeplatz des Blauen Teams bleiben. Nach dem es für die Fans daheim noch einen kleinen Rückblick auf No Mercy gibt, fetzt auch schon das schicke brandneue SmackDown! Intro über die Bildschirme.



Die Band Skillet hat mit ihrem No Mercy Theme Song „Feel Invincible“ anscheinend so einen grandiosen Job abgeliefert, dass Shane McMahon sie auch gleich für das neue SmackDown! Intro engagiert hat. Der neue Theme Song für seine Show hört auf den schicken Namen „Undefeated“ und bringt die Boxen fast zum bersten. Ein bombastisches Feuerwerk eröffnet die Show und auch am Set wurden einige Veränderungen vorgenommen. SmackDown! erscheint im neuen Gewand und wird seiner Rolle als #1 Wrestling Show auf diesem Planeten einmal mehr gerecht.

Am Pult gibt es nach dem PPV natürlich genügend Gesprächsstoff. Renee Young beglückwünscht Dean Ambrose & Paige recht herzlich zu deren Sieg im Turnier und den damit verbundenen Titelkämpfen beim Summer Slam. Byron Saxton hingegen hat noch immer nicht verarbeitet, dass er vor 2 Tagen die Steiner Brothers in einem WWE Ring gesehen hat. Zu guter Letzt zeigt sich die Ikone, Sting, höchst begeistert von Finn Bálor & Becky Lynch, die trotz ihrer zahlreichen Verletzungen bis zum bitteren Ende gekämpft haben wie Löwen. Im Hause Flair/Styles hängt der Haussegen nach dem verkorksten Abend wohl ziemlich schief und das zaubert der WCW Legende ein breites Grinsen ins Gesicht.

Date with Destiny
Die Show wird mit den großen Gewinnern des „No Mercy“ Mixed Tag Team Turniers, Dean Ambrose & Paige, eröffnet. Das dynamische Duo lässt sich natürlich gebührend feiern und wirkt überglücklich über die Ereignisse der letzten Tage. In der anschließenden Promo gibt Ambrose gerne zu, dass sein Weg zum Titelmatch gegen AJ Styles etwas länger gedauert hat als ursprünglich geplant. Er wollte zwar unter keinen Umständen eine Abkürzung nehmen (Shane hatte ihm ja ursprünglich ein Rückmatch gewährt, sofern er AJ darum bitten würde), doch die letzten Wochen hatten sich dann doch eher angefühlt wie eine Umleitung um den Grand Canyon. Durch den Sieg beim Turnier sehe er endlich Licht am Ende des Tunnels. AJ würde dieses Licht zwar auch sehen, aber in seinem Fall sei dies der Zug der ihn beim Summer Slam überrollen wird. Auch Paige kommt zu Wort und beginnt ihre Ansage mit einem „Tik, Tok! Tik, Tok!“ welches die ablaufende Zeit von Charlotte als Queen der Women’s Division repräsentieren soll. Dean und sie hätten bei „No Mercy“ exakt das getan, was sie zuvor angekündigt haben. Sie haben alle Stolpersteine aus dem Weg geräumt und sich dadurch ein „Date with Destiny“ beim Summer Slam erkämpft. AJ & Charlotte sagt sie für die kommenden Wochen schlaflose Nächte vorher, denn ihre schlimmsten Albträume seien nun endgültig in Erfüllung gegangen. Wie aus dem Nichts werden die strahlenden Sieger allerdings von Joe Hennig und Nattie Neidhart attackiert. Tyson King’s Schützlinge nützen das Überraschungsmoment perfekt aus und prügeln die Scheiße aus Ambrose & Paige. Eine Handvoll Ringrichter ist von Nöten um dem Zerstörungswahn Einhalt zu gebieten. Werbung!

Women’s Division
Paige vs. Nattie Neidhart

Während die Fans gespannt die Werbespots für Damenbinden und die neuesten Kreationen der Fast Food Tempel verfolgen durften, beseitigte Shane McMahon in der Halle das Chaos und setzte für den heutigen Abend 2 weitere Matches auf die Card. Das Erste dieser beiden Aufeinandertreffen bekommen wir gleich als Opener zu Gesicht. Eine mittlerweile recht angepisste Paige trifft dabei auf eine nicht minder geladene Nattie Neidhart. Kaum ist der Gong ertönt stürzen sich die beiden Damen aufeinander und liefern sich eine wüste Prügelei. Sofort wird deutlich, dass Nattie hier „on a mission“ ist. Sie schenkt der neuen #1 Contenderin ordentlich ein und überrascht durch ihren neuen Fokus nicht nur das Trio am Kommentatorenpult. Paige wird sogar in hohem Bogen über das Toprope aus dem Ring geschleudert. Nattie winkt die Britin mit eiserner Miene zurück in den Ring und die kommt nach einem kurzen Kampfschrei diesem Wunsch auch nach. Paige kann das Heft in die Hand nehmen und Nattie unter Druck setzen. Aus dem PTO kann sich die Tochter von „The Anvil“ mit einer unglaublichen Kraftdemonstration befreien und einen Powerslam an die Frau bringen. Der anschließende Sharpshooter treibt Paige an den Rande einer Niederlage, doch mit allerletzter Kraft kann sie sich in die Seile retten. Nattie zerrt ihre Gegnerin an einem Bein zurück in die Ringmitte, doch Paige kommt artistisch hoch und verpasst ihr einen krachenden Enzuigiri. Es folgt Ram-Paige und der erfolgreiche Pin, doch das war ein verdammt hartes Stück Arbeit.
Winner by Pinfall (7:41 Minuten): Paige

Wooooo!
Im Backstage Bereich des DCU Centers treffen gleich zwei Dreiergespanne aufeinander. Charlotte Flair, Papa Ric & Cousine Tessa empfangen den gerade ankommenden Bullet Club und die Anführer der jeweiligen Gruppierungen stehen sich misstrauisch gegenüber. Die Queen ergreift zuerst das Wort und gibt zu, dass es bei No Mercy nicht ganz nach Plan gelaufen ist. Sie sei aber bereit sämtliche Differenzen sofort zu vergessen und AJ dessen kapitalen Fehler zu verzeihen. Der WWE Champion lächelt süffisant und stimmt seiner Partnerin zu. No Mercy brachte nicht das gewünschte Ergebnis, doch eigentlich lief alles wie geschmiert...bis Charlotte es verbockt hat! So ist es richtig, Champ! Niemals einen Fehler eingestehen! Charlotte nimmt die Worte AJ’s zur Kenntnis und informiert ihn darüber, dass es heute ein Re-Match zwischen den Beiden und Finn Bálor & Becky Lynch geben wird. Sie wird alles daran setzen um das Ergebnis vom Sonntag zu korrigieren und hofft darauf, dass AJ diesmal seine Brille nicht in der Umkleide vergisst. Die Ladies verlassen die Szenerie, doch der Nature Boy rückt auf Nasenlänge an den Champion heran. Er droht ihm heftige Prügel an, falls er sich noch ein einziges Mal an seiner geliebten Tochter vergreifen sollte. „Wooooo!“

Big Guys leaving?
Bevor das 2. Match des heutigen Abends über die Bühne geht, kommen erst mal die amtierenden Tag Team Champions zum Ring. Sheamus und Ryback spenden Shane McMahon Applaus, denn mit den Steiner Brothers hatten sie wirklich nicht gerechnet. Eine gelungene Überraschung des Chefs, doch letztendlich komplett wirkungslos. Die Big Guys regieren nämlich noch immer mit eiserner Faust über die Tag Team Division von SmackDown! Das sei die schlechte Nachricht. Die gute Nachricht ist, dass die Big Guys sich dazu entschieden haben den Blauen Brand zu verlassen und das Gold mit zu RAW zu nehmen um es dort gegen (hoffentlich) stärke Konkurrenz zu verteidigen. Shane McMahon erscheint auf der Stage und bedauert es sehr, dass man sich nicht auf eine weitere Zusammenarbeit einigen konnte. Er verstehe den Wunsch der Big Guys sich beruflich zu verändern, doch die Tag Team Titel werde er unter gar keinen Umständen zur Konkurrenz wandern lassen. „Come Hell or High Water!“ Sheamus & Ryback würden diese Titel bis zu ihrem Wechsel zum Roten Brand verlieren. Denn noch stünden sie hier bei SmackDown! unter Vertrag und nächste Woche werden sie ihre Titel aufs Spiel setzen müssen. Welches Team letztendlich die Ehre haben wird gegen die Champions anzutreten werden wir hoffentlich bald erfahren. Eines steht allerdings fest:“Shane McMahon is on the clock...“

Singles Match
Baron Corbin vs. T.J. Perkins

Dieses Match war eigentlich schon vor dem Gong entschieden. TJP hat nicht den Hauch einer Chance gegen Baron Corbin und hält lediglich als Sandsack für den „Lone Wolf“ her. Ohne eine eigene Offensiv Aktion zeigen zu können, muß er sich nach knapp über 3 Minuten dem End of Days geschlagen geben.
Winner by Pinfall (3:29 Minuten): Baron Corbin

Fighting Irish
Baron Corbin ist also wieder zurück auf der Siegerstraße. Sein Erzrivale, Finn Bálor, hingegen schleppt sich mit schmerzverzerrtem Gesicht Richtung Trainers Room. Sogar das öffnen der Tür bereitet ihm Unbehagen und seine linke Hand weicht nicht für eine Sekunde von den angeknacksten Rippen. Im Lazarett findet er nicht nur den Onkel Doktor vor, sondern auch Leidensgenossin Becky Lynch. Die feurige Irin unterzieht sich gerade einem intensiven Check des süßen Näschens. Diese beiden Invaliden sollen also im weiteren Verlauf des Abends gegen AJ Styles & Charlotte Flair bestehen? Zweifelhaft! Nachdem der Quacksalber seine Diagnose gestellt hat, überreicht er Becky eine Schutzmaske für das in Mitleidenschaft gezogene Riechorgan. Danach wird der nächste ramponierte Ire auf den Behandlungstisch gebeten. Becky und Finn halten noch kurzen Smalltalk über die verpasste Chance bei No Mercy. Doch sie einigen sich schnell darauf, dass sie dank ihrer irischen Wurzeln immer weiter kämpfen würden. Ganz egal wie gering die Aussicht auf Erfolg auch sein möge. Gebrochene Rippen? Nebensächlich! Zerschmettertes Nasenbein? Irrelevant! In Becky Lynch & Finn Bálor lodert irisches „Fiiiiiiiiire!“ und sie werden auch im heutigen Rückkampf gegen SmackDown!’s Elite bis zum bitteren Ende kämpfen.

Mr. Money in the Bank
Sami Zayn trägt noch immer voller Stolz den goldenen MITB Koffer durch die Gegend. Bei No Mercy lieferte er sich schon ein kleines Wortgefecht mit dem noch amtierenden Champion, AJ Styles. Die Frage nach dem „Wann?“ brennt natürlich allen Fans auf der Seele. Wann wird Sami Zayn den Koffer einlösen und dadurch die größte Chance seiner Karriere erhalten, das größte Gold im Wrestling Business sein Eigen nennen zu können? Diese Frage stellt sich der Kofferträger auch selbst, doch die richtige Antwort ist ihm noch nicht eingefallen. Natürlich würde es ihn reizen, beim Summer Slam mitzumischen, doch er will Dean Ambrose nicht in die Suppe spucken. Der hätte sich nämlich eine faire One-on-One Chance gegen AJ Styles redlich verdient. The Miz unterbricht das Gesülze im Ring und wirft Sami vor, der erste MITB Gewinner zu sein, dem die Zeit davon laufen wird. Bis er sich in seinem Erbsenhirn darüber im Klaren geworden ist, wann der perfekte Zeitpunkt für den Cash-In gekommen sei, wäre die aktuelle Wrestler Generation bereits im wohlverdienten Ruhestand. Sami sollte lieber Platz machen und einem Mann wie The Miz den wertvollen Koffer und dem damit verbundenen Titleshot überlassen. Der Unterschied zwischen Sami und Miz sei, dass sich der A-Lister einen Dreck um die Gefühle der anderen Leuten schere, deshalb ist er auch ein Superstar und Sami lediglich ein unverschämter Glückspilz. Sami erwidert, dass Miz ihn nennen könne wie er wolle, doch er bevorzuge „Money in the Bank Gewinner!“. Zayn bestätigt, dass Miz viele Dinge hat für die ihn Millionen von Männern beneiden würden, doch dieser Koffer gehört eben nicht dazu, denn dieser Koffer gehört einzig und alleine ihm: Sami „Glückspilz“ Zayn! Der ultimative Underdog streckt freudestrahlend seinen wertvollsten Besitz gen Himmel, doch Miz lässt nicht locker. Er fordert Zayn erneut auf, ihm eine Chance zu geben diesen Koffer zu erringen. In einem Match Mann gegen Mann, falls Sami sich überhaupt als solchen sehe. Der ehemalige NXT Champion lässt sich diesmal allerdings nicht ins Bockshorn jagen und verweigert die Anfrage. Allerdings würde er The Miz jederzeit für einen Kampf zur Verfügung stehen. Am Besten gleich hier und jetzt! Motiviert entledigt sich Sami seiner Jacke, doch der IC Champion steigt kopfschüttelnd aus dem Ring. Ein A-Lister wie er, würde nur dann kämpfen wenn es sich für ihn lohnt. Solange Sami seinen Koffer nicht aufs Spiel setzt, werde er sich niemals die Hände an ihm schmutzig machen. Unter lautstarken Buhrufen machen sich The Miz und Maryse wieder auf den Weg in den Backstage Bereich, während Sami im Ring darauf hinweist was für ein feiges Huhn der IC Champion doch sei.

Tag Team Match
Enzo Amore & Big Cass /w. Carmella vs. Los Matadores

WWE’s liebste Matadoren stellen sich in der Arena 2 absolut wilden Stieren. Die Rivalität mit NXT’s Blake & Murphy, und vor allem Alexa Bliss, hat nicht gerade zur Beruhigung der Gemütslage bei Enzo Amore, Big Cass & Carmella beigetragen. Enzo hat vor dem Kampf natürlich noch ein paar knackige Sprüche für die maskierten Stierkämpfe im Petto, doch auch das so verhasste NXT Trio bekommt sein Fett weg. Es ist wohl nur eine Frage der Zeit, bis diese beiden Gruppierungen so richtig aufeinander krachen werden. Das heutige Match birgt hingegen kaum Überraschungen. Enzo & Cass liefern eine astreine Vorstellung ab und können nach knapp 5 Minuten den Sack zu machen. In diesem Zustand braucht es wahrlich andere Kaliber um das vielleicht populärste Tag Team von SmackDown! fordern zu können. Ob die amtierenden NXT Tag Team Champions dazu das nötige Rüstzeug mitbringen? Wir werden es bestimmt demnächst erfahren.
Winners by Pinfall (4:49 Minuten): Enzo Amore & Big Cass

Nikki wants KO
Nikki Bella macht sich auf den Weg zum Ring und meldet sich dort erstmals seit ihrer Rückkehr zu Wort. Eine schwere Nackenverletzung hat sie für die letzten Monate auf die Reservebank befördert, doch diese lange Leidenszeit hat sie auch stärker werden lassen. Denn während sie jeden Tag für ihr Comeback geschuftet hat, haben andere Frauen das Zepter in der Women’s Division übernommen. Charlotte Flair, Paige, Sasha Banks, Becky Lynch. Die Qualität momentan ist recht beeindruckend, doch Nikki wird alles dafür geben um noch einmal den Thron der Division zu erklimmen und den Titel zu gewinnen.



Der erste Schritt zu diesem Ziel war ihre Teilnahme am Mixed Tag Team Tournament bei No Mercy. Leider ging dieser Plan nicht auf, denn ein Mann musste sich ja in ihre Angelegenheiten einmischen: Kevin Owens! Nikki habe viel zu lange und hart an ihre Rückkehr gearbeitet, um sich von ihm in die Suppe spucken zu lassen. Miss Bella stellt fest, dass es sich bei WWE um eine Wrestling Company handelt und hier werden Differenzen im Ring geklärt. Deshalb soll KO seinen fetten Hintern in den Ring schleifen, denn sie hat was mit ihm zu klären! Der Prizefighter erscheint tatsächlich auf der Stage und schüttelt lachend den Kopf. Er weiß Nikki’s Mut zu schätzen, denn sie beweist mit ihrem Auftritt mehr „Eier“ als ihr lächerlicher Partner. Mit einem Lauch wie Tyler Breeze hätte es Nikki ohnehin nicht geschafft, das Turnier zu gewinnen. KO habe ihr mit seinem Eingriff weitere Peinlichkeiten erspart. Anstatt ihn hier also zum Kampf herauszufordern, sollte sie ihm lieber dankbar sein und ein Sandwich machen. Nikki zieht die Augenbrauen hoch und merkt an, dass ein Sandwich wohl das Letzte ist was Kevin Owens braucht. Sie schlägt ihm stattdessen ein gemeinsames Work Out vor, bei dem sie ihn quer durch den Ring prügelt. Bella wirft das Mikro weg und winkt KO zu sich, doch der bekommt nur einen Lachkrampf. Der Kanadier bekommt sich gar nicht mehr ein und begibt sich wieder in den Backstage Bereich, bevor er sich hier noch totlacht. Bestimmt nicht die Reaktion, die sich Nikki Bella erhofft hatte.

Singles Match
Dean Ambrose vs. Joe Hennig

Da hat sich Mr. Henning die Worte seines Mentors, Tyson King, wohl etwas zu sehr zu Herzen genommen. Einen bleibenden Eindruck zu hinterlassen ist eine Sache, sich mit dem neuen Nr.1 Contender anzulegen eine komplett andere. Der Lunatic Fringe ist nur zu gerne bereit sich für die Prügel, die er zu Beginn der Show einstecken musste, bei Hennig zu revanchieren. Der Sohn von Mr. Perfect bekommt in den ersten Minuten auch ganz schön die Hucke voll und Ambrose zeigt sich in bestechender Form. Nach einer heftigen Schlagsalve und einem punktgenauen Treffer ans Kinn geht Joe schwer getroffen zu Boden. Dean versucht sich geistesgegenwärtig an einem Cover, doch Hennig gelingt rechtzeitig der Kick Out. Er rollt sich aus dem Ring, doch Ambrose nimmt sofort die Verfolgung auf und macht seinen Gegner mit der Ringtreppe bekannt. Den anschließenden Spear Versuch hätte er sich allerdings sparen sollen, denn Hennig kann sich in letzter Sekunde aus dem Weg rollen und Ambrose zerschellt mit Pauken und Trompeten an der Treppe. Nach einem kurzen Zwischen-Hoch von Joe, kann sich der Lunatic Fringe aber wieder ins Match zurückkämpfen und nach Dirty Deeds den verdienten Sieg einfahren. Wer zuletzt lacht, lacht immer noch am Besten.
Winner by Pinfall (8:12 Minuten): Dean Ambrose

Welcome to Prime Time
„Knock! Knock! Hahaha! Shane O’ Mac, whassuuuuuup?!“ Shane McMahon wird in seinem Büro von den Prime Time Players „überfallen“. Das Trio begrüßt seinen Chef wie ein lange Zeit verschollenes Familienmitglied, da würde sogar NXT’s Bayley neidisch werden. #HugLife! Titus kommt gleich auf den Punkt und lästert was das Zeug hält über die Big Guys ab. Nach allem was Shane für diese undankbaren Weißbrote getan hätte, würden sie ihn einfach so im Stich lassen. „These Hoes ain’t loyal, Shane!“ D-Young legt seinem Boss nahe, die Tag Team Champions nächste Woche in ein Match gegen Titus und ihn selbst zu stecken. Denn dann würden sie vor den Augen der Welt dafür sorgen, dass die Tag Team Titel bei SmackDown! bleiben und das auch noch zur besten Sendezeit „Priiiiime Tiiiiime, Baaaaabyyyyyy!“ Alica Fox darf sich ebenfalls zu Wort melden und würde es als großartiges Zeichen empfinden, wenn Shane endlich mal einem schwarzen Team die Chance geben würde, sich das Tag Team Gold zu sichern. Denn wie jeder Mensch auf diesem Planeten ohnehin wisse:“Once you go black, you never go back!“ Shane hört sich den ganzen Käse äußerst geduldig an um dann zu verkünden, dass das Trio ihn überzeugt hat. Nächste Woche werden die Big Guys die Tag Team Championship gegen ein schwarzes Team aufs Spiel setzen (und hoffentlich auch verlieren!)...The New Day! Im Gegensatz zum jubelnden Publikum kommt diese Entscheidung bei den Prime Time Players gar nicht gut an. Titus:“WHAT?! The New Day?! Who have they beaten to earn that titleshot?! Who?!“ D-Young:“Who?!“ Foxy:“Who?!“ Titus:“That’s racism, Shane! You are disrespecting the black people once again, just like every other wrestling promoter!“ Shane:“Ehm...you do realise that Kofi, Big E & Xavier are all...black?!“ D-Young:“Pff...they are not black! They are circus monkeys and a disgrace for the black community!“ Shane:“Whatever...I don’t care if they are black, white, red or blue. All I care about is to keep the WWE Tag Team Championship at SmackDown! and The New Day are the best team to get that job done. Sorry guys! My decision is final.“ Alicia baut sich vor Shane auf und stößt eine Drohung an den Big Boss aus:“You’re gonna regret that, Whiteboy.“ Shane:“Oh...am I?“ Alicia nickt:“One Hunnid!“ Titus und D-Young haben alle Hände voll zu tun um ihre verrückte Kumpeline vor einem fatalen Fehler zu bewahren:“Chill Fox! Let’s go...“

Feel the Heat!
Get out of the kitchen, if you can’t stand the Heat! Shane McMahon ist wohl auch gerade kurzfristig etwas wärmer um den Kragen geworden, als Foxy ihn fast gefressen hätte. Auch der nächste große Knaller PPV der WWE verspricht eine heiße Angelegenheit zu werden. Nach dem RAW seine Seilgevierts Krieger auf den Battleground schickt, nehmen wir die Auffahrt auf den Highway to Summer Slam! SmackDown! hat sich für den größten Event des Sommers natürlich etwas einfallen lassen und spendiert den Fans eine äußerst interessante Show mit dem passenden Namen „Feel the Heat!“ Gehostet wird der ganze Spaß von Renee Young & Shane McMahon. In den Wochen zum Summer Slam werden die Teilnehmer der Money-Matches zum gemeinsamen Interview gebeten. Den Anfang werden nächste Woche WWE Women’s Champion, Charlotte Flair, und #1 Contenderin, Paige, machen. Das dürfte eine wirklich heiße Sache werden!

The Queen is ready
In wenigen Augenblicken bekommen AJ Styles & Charlotte Flair eine Chance zur Revanche. Vor 2 Tagen mussten sie eine empfindliche Niederlage gegen Finn Bálor & Becky Lynch einstecken und schieden dadurch kurz vor dem Finale aus dem Mixed Tag Team Turnier aus. Vor allem die Art und Weise wie diese Niederlage zu Stande gekommen ist, scheint noch immer an der Women’s Championesse zu nagen. Mit versteinerter Miene sitzt sie in ihrer Umkleidekabine und schnürt sich die Stiefel zu. Sie erhebt sich und greift nach dem Titelgürtel, den sie anschließend für einige Sekunden mustert. Das überdimensionale WWE Logo, welches die Frontseite des größten Preises im Women’s Wrestling ziert, bekommt sogar noch einen dicken Kuss aufgedrückt. Diese Szene verdeutlicht einmal mehr wie sehr die Queen an ihrem Titel hängt. Sie schnappt sich noch ihre Robe und verlässt dann entschlossen die königliche Umkleide.

Mixed Tag Team Match
AJ Styles & Charlotte Flair /w. Ric Flair vs. Finn Bálor & Becky Lynch

Main Event Time im DCU Center! Charlotte Flair und die maskierte Becky Lynch stehen sich beim ersten Ertönen des Ringgongs gegenüber und tauschen ein paar verbale Nettigkeiten aus. Doch auch außerhalb des Seilgevierts gibt es Diskussionspotential, denn AJ Styles muß sich von Ric Flair ein Ohr abkauen lassen. Während der Champ sein Bestes gibt um die ständigen Drohungen des „Nature Boys“ zu ignorieren, verliert auch Becky Lynch die Geduld und stösst die Queen von sich. Die setzt zum Schwinger an, doch Becky kann sich zum Glück rechtzeitig ducken und Charlotte per Atomic Drop abfertigen. Miss Flair kracht gegen ihren Partner und der fällt Papa Ric in die Arme. Natürlich gehen sofort wieder die Emotionen hoch und es wird gestritten, dass die Fetzen fliegen. Charlotte will vom Ring aus beschwichtigen, doch sie wird von Becky eingerollt: 1...2...Kick Out! Na das hätte dem angekratzten Ego der Queen gerade noch gefehlt. Lynch drückt weiter aufs Gaspedal und setzt der Championesse ordentlich zu. Nach einigen herrlichen Aktionen und dem ein oder anderen Nearfall, muß sie ihrem Handicap allerdings Tribut zollen. Bei dem Versuch die Queen mit einem Back Body Drop zu überraschen, fängt sie sich einen dermaßen heftigen Tritt ein, dass ihr sogar die Schutzmaske in hohem Bogen vom Gesicht fliegt. Ein fast schon erschrockenes Raunen geht durch die Zuschauerreihen, doch Charlotte nützt die Gunst der Stunde und verpasst der Irin auch noch einen knallharten DDT. Erschöpft liegen nun beide Damen im Ring und orientieren sich in ihre jeweilige Ecke. Charlotte schickt AJ ins Rennen und der steigt mit einem breiten Grinsen in den Ring. Während Becky mit blutiger Nase in ihre Ecke kriecht, hockt sich der Champion neben sie und feuert sie sarkastisch an. Das sehen die Fans natürlich gar nicht gerne und auch Finn streckt sich immer weiter in den Ring um seine Partnerin endlich zu erlösen. Die Hände der Fighting Irish sind kurz davor sich zu berühren, als AJ plötzlich Becky’s Hand runtertritt und auch noch darauf stehen bleibt. Becky schreit vor Schmerzen und Finn’s Blut beginnt zu kochen. Endlich hebt der Champion seinen Fuß von Becky’s Hand und gewährt ihr den Wechsel.

Bálor steigt mit einer riesigen Wut im Bauch in den Ring, doch auch er hat mit einem großen Handicap zu kämpfen und dieses nützt Styles gekonnt aus. Immer wieder bearbeitet er die angeschlagenen Rippen des Demon Kings und bringt dadurch vor allem auch das Publikum auf die Palme. Der Bullet Club Anführer strahlt gegen den verletzten Bullet Club Gründer eine große Dominanz aus und legt auch eine gewisse sadistische Ader an den Tag. Er quält Finn nach allen Regeln der Kunst und attackiert immer wieder die Rippengegend. Minuten lang wirkt die Lage für das Team der Iren fast aussichtslos, doch dann gelingt Finn ein feuriges Comeback. AJ wirkt etwas überrumpelt und muss fast tatenlos mitansehen wie Finn in den „Desperation Mode“ wechselt. Die Fans unterstützen Bálor nach Leibeskräften und der schnuppert hier an der Sensation. Nach dem Péle Kick kann er dem torkelnden Champion sogar noch den 1916 einschenken. Cover oder Wechsel? Das ist hier die Frage! Finn blickt in das entstellte Gesicht seiner Partnerin und entscheidet sich für den Coupe de Grâce. Allerdings ist Charlotte rechtzeitig zur Stelle und schubst ihn vom Toprope, während Papa Ric den WWE Champion aus dem Weg zieht. Perfektes Teamwork! Becky hält es nicht mehr am Apron. Sie stürmt in den Ring und verpasst AJ einen Dropkick, der diesen gegen Ric Flair prallen lässt. Der 16-fache World Heavyweight Champion verlässt mehr schlecht als recht den Ring durch die Seile und auch AJ wirkt etwas orientierungslos. Charlotte interveniert, wird aber mit dem Bex-plex abgefertigt. Slick Ric steigt samt Charlotte’s Titelgürtle auf den Apron, wird aber von Becky mit einem Springboard Side Kick erneut auf den harten Boden der Tatsachen befördert. Charlotte nützt die Gunst der Stunde und zimmert Becky, im Rücken des Ringrichters, den Titelgürtel mit voller Wucht ins Gesicht. Das würde zwar locker für den Sieg reichen, doch Charlotte ist nicht der reguläre Teilnehmer am Match. Das ist AJ Styles und der kommt erneut mit einem Phenomenal Forearm angeflogen! Diesmal kann sich die Queen allerdings ducken und AJ trifft Finn Bálor, der im Rücken Charlotte’s wieder auf die Beine gekommen war. Styles covert Finn, während Charlotte ihn mit schockiertem Blick mustert: 1...2...3! Das ist der Sieg für die Champions.
Winners by Pinfall (14:53 Minuten): AJ Styles & Charlotte Flair

Revanche geglückt, doch trotzdem scheint bei den Champions dicke Luft zu herrschen. AJ bekommt vom Ringrichter den Gürtel überreicht, während Charlotte sich ihren eigenen schnappt. Die Beiden beginnen in der Mitte des Rings miteinander zu diskutieren. Anscheinend ist die Queen nicht sonderlich „amused“ darüber, dass AJ ihr schon wieder um die Ohren geflogen ist. Die Diskussion der Beiden wird immer hitziger und auch Papa Ric ist inzwischen am Tatort eingetroffen um seine Tochter zu unterstützen. Die wirft wutentbrannt ihren Gürtel zu Boden und nimmt Becky Lynch in den Figure-Eight!!! AJ lässt sich nicht lange bitten und nimmt Finn Bálor ebenfalls in den Figure-Eight!!! Was geht denn hier ab?! Charlotte löst den Griff und zerrt Becky auf die Beine...Styles Clash!!!!! Wooooooo! Das kann AJ natürlich nicht auf sich sitzen lassen und auch er zerrt seinen Gegner zurück auf die Beine...Styles Clash!!!!! So wird das gemacht...Zack! Da streckt Charlotte den WWE Champion plötzlich mit dem Titelgürtel nieder. „I’m SmackDown!’s #1!“ brüllt sie lautstark auf AJ Styles herab. „...and don’t you ever...EVER...forget that!“ Was für eine Ansage von Charlotte Flair! Die Queen streckt ihren Gürtel in die Luft und erhebt offensichtlich den Anspruch auf den Posten des Aushängeschilds der kompletten Show. Mit diesen Bildern geht SmackDown! LIVE langsam aber sicher off the air, doch nicht verzagen...bald gibt es wieder rasante Action von Team RAW!


_________________
The Face that runs the place! Cool
Gesponserte Inhalte

Re: World Wrestling Entertainment: RAW vs. SmackDown! (2016)

Vorheriges Thema anzeigenNach obenNächstes Thema anzeigen
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten