Teilen
Nach unten
avatar
King Of Stooge Style
Anzahl der Beiträge : 1800
Anmeldedatum : 10.11.14
Alter : 31
Ort : CHAOS City
Benutzerprofil anzeigen

Re: World Wrestling Entertainment: RAW vs. SmackDown! (2016)

am Di Apr 26, 2016 1:05 am


World Wrestling Entertainment präsentiert:
Monday Night RAW #1196
25. April 2016
XL Center, Hartford, Connecticut

Holy macaroni, Batman! World Wrestling Entertainment kehrt aus dem Vereinigten Königreich zurück und meldet sich aus Hartford, Connecticut – keine 80 Meilen vom Hauptquartier in Stamford entfernt. Nach den völlig verrückten Veranstaltungen der letzten Woche wäre eine Pause angebracht, in den Augen von John "Bradshaw" Layfield und Mauro Ranallo ist jedoch nichts als purer Enthusiasmus zu sehen! Die Company ist weiterhin damit beschäftigt, die durch Vince McMahon entstandene Lücke zu schließen, doch mit diesem Personal kann absolut nichts schiefgehen. Die beiden Kommentatoren begrüßen die Zuschauer vor den Fernsehbildschirmen und kommen gar nicht darauf klar, daß in nur sechs Tagen bereits die erste Großveranstaltung der neuen Ära bevorsteht: Payback! Dort bekommt es der World Heavyweight Champion Roman Reigns mit dem #1-Herausforderer Chris Jericho zu tun ... der sich gerade schon im Ring befindet und das "Highlight Reel" eröffnet.



Der Kanadier erklärt in kurzen Worten, in den vergangenen sieben Tagen die Hölle auf Erden erlebt zu haben. Nach dem Sieg über den "Swiss Superman" sei er nach Kanada verschwunden, um in der Academy seines guten Kumpels Lance Storm die härtesten Trainingsstunden seines Lebens zu absolvieren. Obwohl er nacheinander AJ Styles, Dolph Ziggler und Cesaro aus dem Weg geräumt habe, sei ihm bewußt, daß keiner von ihnen auch nur ansatzweise so gut wie Roman Reigns sei. Um den amtierenden World Heavyweight Champion zu besiegen, könne er kein 45-jähriger Veteran sein. Er müsse erneut zum Young Lion werden, der sich auf den ersten großen Sieg seiner Karriere vorbereitet, den Ring aufbaut, in Eiseskälte an seiner Cardio übt und das Mindset mitbringt, den Globus aus den Angeln heben zu wollen. Nun fühle er sich zwar wie Scheiße, habe aber nur noch ein Ziel vor Augen: Reigns eben jene aus dem Leib zu prügeln!

Lang läßt sich der Champion nicht bitten, "The Truth Reigns" bringt den Titelträger zum Vorschein. Und nicht nur ihn: Roman Reigns wird von den Usos flankiert, gibt ihnen aber rechtzeitig zu verstehen, sich an dieser Stelle nicht um seine Angelegenheiten kümmern zu müssen. In den Ring steigt er allein, merklich amüsiert über die knallharten Anstrengungen seines Gegners. "That's a cute story", beginnt der Goldjunge seine Ansprache. Jericho habe es vielleicht noch nicht bemerkt, doch er sei "old news", "washed up", ein "has-been" – völlig egal, wie sehr er sich ins Zeug lege. Bei Payback erwarte Reigns nicht mehr und nicht weniger als Jerichos A-Game. Denn sobald er mit "Y2J" fertig sei, werde der alte Mann nie wieder daran interessiert sein, einen Wrestling-Ring zu betreten.

Das Licht geht aus, skurrile Geräusche, bitte nicht schon wieder! Der Titantron offenbart die Unholde, die an dieser Stelle gerade noch gefehlt haben. Bray Wyatt lacht sich ins Fäustchen, hinter ihm stehen Braun Strowman, Erick Rowan und Kane, die wie brave Sklaven auf die Aufgaben Sister Abigails warten. Was für ein gruseliger Anblick! Bray gibt zu verstehen, die irrelevanten Probleme der Bevölkerung nicht zu begreifen. Klar, Reigns und Jericho seien hervorragende Athleten, doch ihre Konflikte seien lächerlich und albern. Der wahre Wert der humanen Existenz erschließe sich ausschließlich in der Dunkelheit, in Finsternis, in unergründbaren Tiefen, weit entfernt von der Monotonie, die Menschen ihr Leben nennen. Heute allerdings – heute sei ein besonderer Tag! Sister Abigail verlange Opfer, und wenn er in den Ring schaue, sehe er vier Muster-Exemplare vor sich! Schalte Ende.

Der dezent verwirrte Reigns möchte gerade antworten, als er auch schon von einem "Why don't you shut the hell up?!" unterbrochen wird. Höre er auch nur ein weiteres Wort, werde Jericho endgültig die Nerven verlieren. Roman solle ihm viel lieber danken, denn heute werde es zum letzten Mal dazu kommen, daß er an der Seite von "Y2J" lernen könne, wie der Umgang mit solchen Freaks funktioniert.

Apollo Crews vs. Fandango
Nach einer kurzen Werbeunterbrechung herrscht endlich wieder Ordnung. Apollo Crews wuselt zum Ring, Mauro Ranallo hat William Regal im Ohr, den er sofort auf Lautsprecher stellt. Der General Manager meint, nicht sonderlich begeistert davon zu sein, immer wieder seine Pläne durchkreuzt zu bekommen. Doch er sei stets bemüht, den Fans und Wrestlern die beste Show zu bieten. Und wie könne er diesen Wink des Schicksals ausschlagen? Unabhängig der ursprünglichen Pläne sei der Main Event RAWs fix: Die Wyatt Family treffe auf Roman Reigns, Chris Jericho und die Usos!

Im Ring ist derweil schnell klar, daß Fandango nicht viel zu melden hat. Crews wird zwar kontinuierlich von kurzen Aggressionen des Tänzers unterbrochen, läßt aber keine Zweifel an seiner Dominanz aufkommen. Der Modellathlet mit den nigerianischen Wurzeln bringt nacheinander seine Trademark Moves ins Ziel, stemmt seinen überforderten Gegner in die Luft und besiegelt dessen Ende mit dem Standing Moonsault.
Sieger durch Pinfall: Apollo Crews (nach 4:55 Minuten)

Wenn William Regal etwas anpackt, macht er es richtig! Ein Videopaket resümiert das London-RAW und fokussiert die Enthüllung der International Women's Wrestling Championship, die nunmehr WWE-sanktioniert auf dem ganzen Erdball verteidigt wird und sich an die vielen Talente richtet, die noch keine Chance genießen konnten, sich beim Branchenprimus in Szene zu setzen. Das Paradebeispiel Nikki Storm bleibt nicht außen vor: In kurzen Schnitten sehen wir die junge Schottin bei ihren ersten Übungen im Performance Center sowie ihren überraschenden Auftritt vor dem englischen Publikum, der in einer gebrochenen Nase und mehreren Schürfwunden endete. Mit Emma ist nicht zu spaßen! Trotz der zahlreichen Verletzungen tauchte die ambitionierte Europäerin umgehend wieder im Training auf, um die nächsten Schritte ihrer jungen Karriere in Angriff zu nehmen – selbstredend mit witziger Nasenmaske, die Cody Rhodes noch vor wenigen Jahren in einen unheimlichen Wirrwarr verwandelte. Bereits nächste Woche wird sich Nikki, so schließt der Clip ab, erneut im Ring wiederfinden, wenn sie an der Seite von Asuka auf das aus Emma und Dana Brooke bestehende Heiße-Schnecken-Duo trifft!

Mojo Rawley vs. Samoa Joe
Die Hype Bros sind Geschichte, Zack Ryder befindet sich im benachbarten Brand auf der Jagd nach einer weiteren Regentschaft als Intercontinental Champion. Rawley hängt in der Luft, möchte seinen Wert steigern und begibt sich in eine Schlacht, die schwerlich aussichtsloser sein könnte. Samoa Joe hat sich der Opposition bisher mit Leichtigkeit entledigt, mit Mojo jedoch eine durchaus kredibile Herausforderung vor Augen. Der ehemalige Green Bay Packer geht frühzeitig in die Offensive, kann den mehrfachen Titelträger sogar aus dem Ring dropkicken, sieht sich dann aber bereits dessen Wut ausgesetzt! Ein Crossbody Block nach draußen wird abgefangen, wonach Mojos Rücken Bekanntschaft mit dem Ringpfosten schließt. Joe ist wütend, läßt einen Suplex auf den Hallenboden folgen und wirft Mojo ins Publikum – das gab es lang nicht mehr! Aus gutem Grund: Rawley reißt zwei wie zufällig platzierte durchtrainierte junge Männer zu Boden und schafft es nicht mehr rechtzeitig zurück ins Seilgeviert.
Sieger durch Count Out: Samoa Joe (nach 2:38 Minuten)

Der siegreiche Samoaner steht völlig unbeeindruckt im Ring, alles andere als zufrieden über seine bisherigen Gegner. Die Fans teilen seinen Unmut – auch John Layfield gibt zu verstehen, daß Joe mehr als eindeutig bewiesen habe, in diesen Kader zu gehören. Mauro Ranallo bringt einen weiteren Faktor ins Gespräch: Nachdem sich Joe in den letzten Wochen auf einem wahren Zerstörungspfad befand, war es schwer, einen Gegner zu finden, der sich überhaupt noch mit ihm anlegen wollte. Und erneut haben wir den Grund dafür präsentiert bekommen. Es sei völlig gleich, ob er Suplessen, Aufgabegriffe oder schlichtweg Punches und Kicks durchbringt: Jede einzelne Aktion hat das Potential, die Lichter der armen Seele auf der anderen Ringseite auszuknipsen. Präsentiere sich der Samoaner weiterhin mit dieser Brutalität, werde er bereits in wenigen Wochen ein Match um die World Heavyweight Championship erhalten müssen, bevor das WWE-Lazarett aus allen Nähten platzt.

"This guy hits hard!", weiß ein weiterer Kollege hinter den Kulissen. Der rasende Reporter Corey Graves erinnert daran, selbst einmal mit Samoa Joe im Ring gestanden zu haben. Eine Erfahrung, die er um nichts in der Welt wiederholen wolle! Empfehlenswerter als eine Gehirnerschütterung sei eine Überraschung, die William Regal auf Lager habe: Nachdem sich Apollo Crews nunmehr mit Siegen über Jack Swagger und Fandango ausgezeichnet habe, erhalte er in sechs Tagen bei Payback die Chance, die United States Championship zu erringen! Aus eben diesem Anlaß stehe der farbige Tornado nun neben ihm. Bevor die Frage nach dem Befinden Apollos beantwortet werden kann, sieht sich Graves allerdings bereits aus dem Bild geschoben. Sin Cara mogelt sich in die Interview-Position und mustert Crews von oben bis hinten, als er ihm zu verstehen gibt, an den Falschen geraten zu sein. Völlig abgesehen davon, daß der Neuling nicht den Hauch einer Chance gegen Kalisto besitze, gebe es nur einen Mann, der den Titel als designierter Nachfolger verdient habe: ihn, Sin Cara selbst! In der Vergangenheit habe der Gesichtslose viele junge Hüpfer ausfindig gemacht – einer unfähiger als der andere. Gymnasten, die keinen Respekt vor den Lucha-Traditionen hätten, die den Ruf seiner Heimat mit ihrem drittklassigen Stil in den Dreck ziehen würden. Er sehe einen dieser Halbstarken vor sich und werde sich früh genug die Hände schmutzig machen, um Crews eine Lektion zu erteilen!

Alberto Del Rio vs. Mark Henry
Nach einer Werbepause stolziert Del Rio zum Ring, während die Kommentatoren auf den unfreundlich wirkenden Sin Cara eingehen. Anscheinend habe dessen Niederlage vor zwei Wochen an seinem Ego genagt, anders ließen sich die ungewohnt negativen Kommentare gegenüber Crews zumindest momentan nicht erklären. Identisch wütend stürzen die beiden Bullen im Ring aufeinander: Mark Henry ist gewillt, die Attacke auf seinen Kollegen Cesaro zu rächen und bringt seine körpereigene Masse gehörig ins Wanken, als er den Mexikaner immer wieder mit seinem Übergewicht zu plätten versucht. Manöver, die jeden anderen Wrestler längst ins nächstbeste Krankenhaus befördert hätten, lassen den bis ins Mark (...) auf Ringkampf getrimmten Sohn von Dos Caras aber relativ kalt. Bald scheint es gar, als arbeite er gezielt darauf hin, das Super Heavyweight mit eigenen Waffen zu schlagen. Henry läuft Kreise und landet, dezent außer Atem, urplötzlich im Cross Armbreaker, dem er nichts mehr entgegenzusetzen hat!
Sieger durch Aufgabe: Alberto Del Rio (nach 10:26 Minuten)

Von Vernunft keine Spur: Alberto zieht den Armbar knallhart durch und läßt sich von den Schmerzensschreien Henys nicht die Bohne von seinem Anliegen abhalten. Cesaro stürmt den Ring, ist nach dem Angriff vor sieben Tagen aber ebenfalls sichtlich angeschlagen. Der Mexikaner stoppt zwar kurzfristig den üblen Griff – überrumpelt aber wenig später genauso schnell den Schweizer! Referees und Ringhelfer versuchen verzweifelt, den Cross Armbreaker zu lösen, scheinen aber gleichermaßen mit der Furcht vor einer Attacke auf ihr eigenes Leben beseelt. Der Retter in der Not ist untypisch: Ausgerechnet Rusev, der eigentliche League-Of-Nations Kumpan Del Rios, zeigt sich auf der Rampe, fliegt ins Seilgeviert und ist mit seiner unbändigen Kraft in der Lage, seinen "Freund" zu beruhigen. Mark Henry und Cesaro liegen mit schmerzverzerrten Gesichtern auf dem Boden, während sich Del Rio und Rusev durch die Gegend schubsen und erst nach einer halben Minute voneinander getrennt werden können. Sollten sich die Wogen nicht in absehbarer Zeit glätten, war's das wohl endgültig mit der League!

Nach dieser östrogengesteuerten Konfrontation ist es allerhöchste Eisenbahn für leichte Kost! Niemand liefert jene besser als Adam Rose und Bo Dallas, die Seite an Seite zum Ring tanzen, gleich zwei Extrarunden drehen und schließlich die letzte Woche Revue passieren lassen. Meine Güte, gab es dort auf die Mütze, als ihnen die Usos die Tracht Prügel ihres Lebens verpaßt hätten, alle Achtung! Gelingen konnte dieser Streich allerdings nur, weil sich die beiden von den vielen traurigen Gesichtern in England ablenken ließen. Heute könne mit der grenzenlosen Unterstützung der Zuschauer nichts in die Hose gehen, also solle sich jedes beliebige Tag Team aufmachen, um ihre Open Challenge zu beantworten.

The Ascension (Konnor & Viktor) (w/Stardust) vs. The Social Outcasts (Adam Rose & Bo Dallas)
Dumme Idee! Kaum ist die nächste Unterbrechung durch, werden die beiden Social Outcasts auch schon von der Ascension zerbogen. Lauter "uhhhs" und "ohhhs" erfüllen das weite Rund des XL Centers: Was Viktor und Konnor ihren Gegnern da gerade antun, schmerzt schon beim Zusehen! Nach dem Fall Of Man gegen Rose ist Feierabend.
Sieger durch Pinfall: The Ascension (nach 1:32 Minuten)

Die beiden Muskelprotze sehen es wie Del Rio und könnten durchaus einen Nachschub vertragen, doch Stardust befiehlt ihnen den Rückzug. Diese Clowns seien es nicht wert. Nur eine Millisekunde später sind John Layfield und Mauro Ranallo völlig aus dem Häuschen! BREAKING NEWS aus dem Backstage-Bereich: Dort wird Jey Uso gegenwärtig in einen Krankenwagen überführt. Guter Zeitpunkt, so kurz vor dem Hauptkampf der heutigen Veranstaltung! Roman Reigns und Jimmy sorgen sich um das Wohlbefinden ihres Familienmitglieds, versprechen ihm noch vor dem Abtransport, die Übeltäter zu bestrafen. Daß es sich bei den Angreifern nur um eine spezielle andere Familie handeln könne, scheint sicher! Damit die Situation wenigstens einigermaßen geradegebogen werden kann, geht es gleich ein weiteres Mal zu den WWE-Werbepartnern.

Zurück aus der Pause befinden sich der World Heavyweight Champion Roman Reigns, dessen #1-Herausforderer Chris Jericho und Jimmy Uso bereits im Ort des Geschehens, während die Kommentatoren rätseln, was es mit diesem Angriff auf sich haben könnte. Der einzig positve Nebeneffekt: Die Wyatts lassen nicht länger auf sich warten und beginnen ihre gruselige Bühnenshow, die, untermalt von den vielen aufblinkenden Smartphones, eine einzigartige Atmosphäre vermittelt. Ein auf die Rampe geworfener Lichtstrahl trifft Bray Wyatt, der es sich mit einer Laterne im Patschehändchen auf seinem liebsten Schaukelstuhl bequem gemacht hat. Würden mit Kane, Braun Strowman und Erick Rowan nicht gerade drei stille Barbaren neben ihm stehen, könnten sich die kleinen Kinderchen glatt auf eine Leserunde mit ihrem lustigen Märchenonkel freuen.

Obgleich das entgegengesetzte Trio problemlos auf eine Ansprache verzichten könnte, bekennt sich Wyatt schuldig. Im Auftrag von Sister Abigail habe er die Menschheit daran erinnern müssen, niemals sicher zu sein. Jeder glaube daran, für Ordnung, eine gefahrlose Umgebung und ein beliebiges Leben sorgen zu müssen – doch je mehr Stabilität die Gesellschaft erforderlich mache, umso schneller ginge die Welt zugrunde. Für die Freiheit der hier anwesenden Geschöpfe führe Amerika einen Angriffskrieg nach dem anderen; für Öl, ein warmes Bett und eine angenehme Zimmertemperatur würden noch in dieser Sekunde Menschen sterben, ihr Leben opfern. Doch mit Chaos-Beseitigung gehe nur weiteres Chaos einher. Sister Abigail erinnere an das unbedeutende Gefühl namens Sicherheit, ein Gefühl, das nie wieder entstehen werde, so lang sich die Wyatt Family in unmittelbarer Nähe befinde. Welchen Plan die austauschbaren Seelen im Ring auch immer ausgeheckt hätten: Mit der Eliminierung von Jey Uso sei er dahin. Nicht dahin sei die Angst in den Gesichtern des anwesenden Publikums. Und eben dieser Gedanke hole das Beste aus ihnen hervor: "I want each and every single one of you to face fear instead of hiding from it". Mit dieser Weisheit setzen sich die Kriegshunde in Bewegung, Bray verbleibt bequem im Stuhl.

Chris Jericho, Jimmy Uso & Roman Reigns vs. The Wyatt Family (Braun Strowman, Erick Rowan & Kane) (w/Bray Wyatt)
Die drei Mannen im Ring haben offensichtlich keinen Schimmer, was Bray da eben von sich gegeben hat. Von Angst ist nichts zu sehen, als sie sich geistesgegenwärtig auf die Irren stürzen und einen Brawl beginnen, der alle Kombattanten einmal quer um den Ring führt. Das Überraschungsmoment ist auf der Seite der Angreifer; allein die zerstörerische Kraft der Giganten genügt jedoch, das Blatt zu wenden. Im Geviert starten schließlich Rowan und Jimmy, der flink isoliert werden kann und unter den abwechselnden Attacken der Fieslinge leidet. An einen Hot Tag ist nicht zu denken, dafür bricht immer wieder Chaos aus, bis der Ringrichter fast schon gänzlich verzweifelt. Zu seinem Glück rennt Kane ihn ohnehin versehentlich über den Haufen, wonach auch der letzte Gedanke an ein solides und faires Match aus dem Fenster fliegt.

Tumult bricht aus, die sechs Kontrahenten gehen in- und außerhalb des Rings aufeinander los und hinterlassen ein waschechtes Schlachtfeld. Roman Reigns wirft den Zeitnehmer vom Stuhl, visiert Rowan an – und mäht durch dessen zeitnahe Reaktion unbeabsichtigt Chris Jericho um! Oh, oh. Der Kanadier liegt mit einer Platzwunde am Boden, der Rest ist vorbestimmt. Kane schnappt sich den verbliebenen Uso und wirft ihn durch das spanische Kommentatorenpult. Reigns sieht sich im Ring auf einmal allen drei Wyatt-Mitgliedern gegenüber und versucht mit aller Mühe und Not, den zünftigen Angriffen zu entkommen. Als der Ringrichter wieder zur Besinnung kommt, schafft es auch Chris Jericho zurück auf die Beine, um das Seilgeviert zu betreten ... und den Champion mit dem Codebreaker auszuschalten! Der Herausforderer kippt sofort wieder völlig benebelt aus dem Ring und verabschiedet sich, Reigns endet im Lifting Arm Triangle Choke von Strowman und verliert das Bewußtsein!
Sieger durch technisches KO: The Wyatt Family (nach 16:54 Minuten)

Heilige Scheiße!!! Reigns fällt leblos zu Boden, Strowman stößt einen markerschütternden Schrei aus. Die Szenen, die dieses Monster überhaupt erst zu World Wrestling Entertainment geführt haben, wiederholen sich in einem furchterregenden Szenario. "Abigail's Black Sheep" steht wie ein Turm über dem gefallenen Soldaten, zeitgleich erhebt sich Bray Wyatt, um langsamen Schrittes in den Ring zu wandern. Bereits auf dem Weg lacht sich der Aasgeier einen Ast, bis er sich vor Roman kniet, dessen völlig leblosen Körper nach oben hievt und Sister Abigail folgen läßt! Das Durcheinander ist komplett.



Der World Heavyweight Champion ist bewußtlos, der blutende #1 Contender befindet sich in benommenem Zustand neben dem Ring, das vermeintlich beste Tag Team des RAW-Brands ist entweder im Krankenhaus oder in den Überresten eines Kommentatorenpults zu finden. Wer triumphiert? Vier möglicherweise unzurechnungsfähige Fantasten, die bei Payback noch nicht einmal ein Match haben. "One hell of a sales pitch", würde der geneigte Wirtschaftsstudent abschließen. Unter Vince McMahon hätte es das nicht gegeben!


Zuletzt von Haya das Lamm am Di Apr 26, 2016 3:50 pm bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet

_________________
Jetzt, wo ich das Abitur habe, werd ich nie mehr lernen und nur noch Alkohol trinken.

avatar
Eh Malla!
Anzahl der Beiträge : 1351
Anmeldedatum : 09.12.14
Alter : 29
Ort : Oldshowermountain
Benutzerprofil anzeigen

Re: World Wrestling Entertainment: RAW vs. SmackDown! (2016)

am Di Apr 26, 2016 1:00 pm
° So dann "schauen" wie mal wieder RAW. Der Anfang war geil und führt genau das fort was sich in den letzten Wochen angedeutet hat. Die Wyatt Family ist einfach eine schöne dominante Konstante. Stiften Verwirrung, auch wenn man eigentlich genug Differenzen hat. Unterstreicht sie, sehr schön! Apollo Crews dann mit einem Sieg, so muss das sein! Am Anfang soll er erstmals gewinnen. Nikki Storm bekommt dann anscheinend einen ordentlichen Push, das Video hat mir gut gefallen und das Match an der Seite von Asuka kann sehr interessant werden. Generell ein schöner Fokus auf die Womens Division!

° Samoa Joe dann auch siegesreich, sehr schön! So muss auch das! Apollo bekommt dann gleich eine große Chance, gefällt mir sehr gut. Aber an einen Titelwechsel glaube ich hier nicht. Aber die Einbeziehung von Sin Cara ist eine naise Sache. Passt perfekt und ich denke das er beim Pay Per View das Zünglein an der Waage sein wird. Henry muss erstmals schnaufen und verliert dann gegen Alberto Del Rio. Sehr schön! Hoffe ja das Del Rio irgendwann bei dir ein bisschen Luft weiter oben schnuppern darf. Cesaro dann auch gleich da und mein Freund Rusev auch. Die Fehde ist noch schön undurchsichtig. Gefällt mir sehr gut! Der Outcast hat dann natürlich auch wieder Pech und bekommt die Prügel raus geschmissen...

° Das nachdem Match mit Stardust hat mir gefallen, schön das die sie wieder eine Einheit sind. Generell mag ich ja Stables sehr gerne und das kann was werden! Oh geil! Ein Angriff Jimmy...Nicht das er verletzt ist sondern das es nun so immer intensiver wird. Denke der Main Event wird heute kochen, falls es nicht Jericho war der eben die Samoaner gegen die Wyatt Family aufhetzen will. Geile Sache. Okay meine Theorie ist gleich falsch...Aber die Wyatts mit einer geilen Promo. Passt echt ziemlich gut, gefällt mir. Mal sehen ob du die Sister nur als Metapher nimmst oder ob man sie irgendwann sehen wird.

° Geiler Main Event, sehr intesiv und vor allem ein krasser Push für Strowman. Auch wenn Jericho davor der Auslößer war. Mit der Sache nachdem Match und dem Booking machst du klar das die Wyatts alles zerstören können. Krasses Booking, so sollte das auch in echt sein! Respekt, geile Show! Mehr kann man dazu nicht sagen.

_________________
Seine Wampe ist groß, das Haar ist kraus. Den Haidern schmeißt er die Brügel raus!
avatar
Phenomenal One
Anzahl der Beiträge : 157
Anmeldedatum : 05.12.14
Ort : The Elite...The The Elite!
Benutzerprofil anzeigen

Re: World Wrestling Entertainment: RAW vs. SmackDown! (2016)

am Di Apr 26, 2016 3:37 pm
Bisher die beste RAW-Ausgabe nachdem Re-Launch! Hab dir ja schon "persönlich" geschildert warum ich so empfinde.

Besonders gut hat mir gefallen wie der Booking-Fehler (die mittlerweile legendäre Opener-Debatte) der ersten Show jetzt als Storyline verkauft wird. Laughing Spaß bei Seite! Sin Cara in dieser Form wirkt sehr interessant auf mich. Hat das reale Exemplar von ihm noch nie geschafft. Hut ab!

Der konsequente Aufbau von Leuten wie Apollo und Joe gefällt mir auch sehr gut. Die Geschichte um Cesaro/Henry vs. Rusev/Del Rio konnte mich bisher noch nicht ganz abholen. Fand aber das Wortspiel mit Henry's Namen in dessen Match äußerst amüsant.

War bei der Ansetzung des Main Events etwas "verdutzt", dass du Bray tatsächlich schon in den Ring schicken willst. Hat sich ja dann durch den Angriff auf Jimmy Uso erledigt und wurde elegant umgangen. Kurios finde ich nur, dass Jimmy das Opfer der Attacke wurde und dennoch im Match vertreten war. Naja, Zwillinge kann man schon mal verwechseln. lol!

Starke Show!
avatar
King Of Stooge Style
Anzahl der Beiträge : 1800
Anmeldedatum : 10.11.14
Alter : 31
Ort : CHAOS City
Benutzerprofil anzeigen

Re: World Wrestling Entertainment: RAW vs. SmackDown! (2016)

am Di Apr 26, 2016 3:48 pm
Hoppla, der Uso-Patzer wird natürlich gleich ausgebessert. Zum Glück gibt's nur zwei von denen! Very Happy

Vielen Dank für die positive Kritik, Jungens! Smile

_________________
Jetzt, wo ich das Abitur habe, werd ich nie mehr lernen und nur noch Alkohol trinken.

avatar
Kölsche Wuchtbrumme
Anzahl der Beiträge : 2797
Anmeldedatum : 10.11.14
Alter : 27
Ort : Gipsburg
Benutzerprofil anzeigen

Re: World Wrestling Entertainment: RAW vs. SmackDown! (2016)

am Mi Apr 27, 2016 12:12 pm
Ich habe sowohl Smackdown als auch das neue RAW sehr gemocht. Bei Smackdown fand ich das Promovideo von Enzo Amore und Big Cass einfach zum tot schießen. Darauf muss man erst einmal kommen, haha. Völlig abgedreht, aber irgendwie auch typisch WWE. Der einzige Logikfehler (okay es ist vielleicht keiner, weil im WWE Universum das sowieso keine Sau weiß, hehe) ist, dass die Dudleys keine gemeinsame Mutter haben. Also die Mutter dort ist ein Fake, ha! Very Happy Nein, die Dudleys haben alle nur einen gemeinsamen Vater, meckern auf hohen Niveau muss bei ECW Sachen von mir ja kommen Razz Auch der Rest von Smackdown hat sich vorzüglich gelesen. Das du Neville gegen The Miz rausschickst halte ich für einen cleveren Schachzug in England, Paige darf dann sogar das #1 Contenders Match gewinnen und Tyler Breeze darf wieder einen starken Kampf sagen. Allgemein bin ich gespannt wohin das noch führen wird beim King Of Cuteville, einfach weil er bisher jeden Kampf stark absolviert hat aber auch nicht gewinnen durfte. Abwarten und Bier trinken! Mein Highlight war aber die Szenerie rund um Dean Ambrose. Was war das bitte? Starke Einfälle und absolut.. ja krank, haha. Ambrose ist komplett irre, interessiert sich nur für Lesnar und wirkt völlig neben der Spur. Lesnar-Ambrose Last Man Standing? Ich erwarte einiges davon! Das einzige was mir nicht so geschmeckt hat, war das New Day gegen das (noch) zusammen gewürfelte Team aus Sheamus und Ryback verlieren musste. Ich komme mit New Day nicht klar, aber das ging mir doch etwas zu schnell. Als Schocker völlig brauchbar, versteh mich nicht falsch, holte mich nur nicht völlig ab.

Ich muss sagen das mir die RAW Folgen von zuvor etwas besser gefallen haben. War RAW nun schlecht? Absolut nicht! Das große "Heimspiel" startet mit Jericho, Reigns und den Wyatts und endet eben mit jenem. Meine Highlights in diesem RAW, ganz klar. Allein wie Reigns und Co. am Ende zerstört werden, ein Y2J der nur an sich und an die World Championship denkt und die Wyatts..Die völlig diabolisch, verwirrend und krank daher schwafeln. Bray kommt besser denn je als Sektenführer rüber und hat eine Armada um sich geschart, die seines gleichen sucht. Überaus viel Konfliktpotenzial ist gegeben! Auch Samoa Joe macht seinen Pfad der Zerstörung weiter und es geht Mojo Rawley an den Kragen. Ich bin gespannt was Joe nach Payback machen wird, denn lange gibt er sich mit solchen Opfergaben nicht mehr zufrieden. Und sonst so? Sin Caras Konfrontation mit Apollo Crews fand ich sehr nett, denn so gibt es auch dort wieder ein tolles Match zu sehen. Sin Cara wirkt interessant bei dir, das erfreut mich sehr, denn Mistico hat das ja nicht wirklich geschafft. Die Sache mit Cesaro/Henry gegen Del Rio empfinde ich als völlig solides Gespann, sowas füllt RAW und macht auch Spaß. Völlige solide Kost, keine großen Ausreisser nach unten oder oben - Sprich, ein völlig passables Ding.
avatar
Phenomenal One
Anzahl der Beiträge : 157
Anmeldedatum : 05.12.14
Ort : The Elite...The The Elite!
Benutzerprofil anzeigen

Re: World Wrestling Entertainment: RAW vs. SmackDown! (2016)

am Do Apr 28, 2016 10:41 pm
- from Verizon Wireless Center, Manchester, NH / 28.04.2016 -



WWE „Payback“ ist nur noch 3 Tage entfernt und die Stimmung in New Hampshire ist fast auf dem Siedepunkt angelangt. Das restlos ausverkaufte Verizon Wireless Center diente als letzter Halt auf dem Weg zum ersten Pay-Per-View nach WrestleMania 32 und hatte ebenfalls einiges zu bieten. Auf der heutigen Speisekarte befanden sich laut Michael Cole, Byron Saxton und der bezaubernden Renee Young vorzügliche Schmankerln á la Contract Signing mit Dean Ambrose & Brock Lesnar, Tag Team Action mit AJ Styles & Sami Zayn vs. Kevin Owens & Tyler Breeze, Tables Match zwischen den Dudley Boyz und Enzo Amore & Big Cass, das Aufeinandertreffen von Zack Ryder und Neville die am Sonntag versuchen werden The Miz als Intercontinental Champion zu entthronen und zu guter Letzt hatte sich auch noch die „Queen of Women’s Wrestling“ Charlotte für heute Abend angekündigt. Also ab ins Vergnügen!

Singles Match
Bull Dempsey vs. Baron Corbin
Im Opener bekamen die Fans den populären NXT-Edeljobber, Bull Dempsey, zu sehen. Gegen die geballte Power des ehemaligen NFL Profis hatte er aber kaum eine Chance. Das Publikum stand zwar geschlossen hinter Dempsey, doch nach dem „Deep Six“ und dem „End of Days“ war nach knapp 4 Minuten Schluss mit Lustig!
Winner by Pinfall (03:52 Minuten): Baron Corbin

Perfect 10
Noelle Foley wurde uns heute zum ersten Mal präsentiert und sie sah wieder umwerfend aus. Fast beiläufig verkündete sie das Debüt von NXT Talent Tye Dillinger und begrüsste ihn sogleich zum Interview. Der Kanadier nützte die Gunst der Stunde um sich bei Shane McMahon für die tolle Gelegenheit zu bedanken. Er werde in wenigen Minuten zum ersten Mal bei SmackDown! in den Ring steigen und wolle der Welt beweisen warum man ihn bei NXT längst nur noch „Perfect 10“ nannte. In ihm wäre nämlich alles vereint, was ein erfolgreicher Pro-Wrestler und zukünftiger Hall of Famer brauche um unsterblich zu werden. Sein heutiger Gegner diene lediglich als erste Stufe auf dem Weg in Richtung Wrestling Olymp.

Takin‘ it to the NXT Level
Nun sollte eigentlich das „Tables Match“ zwischen den Dudley Boyz und Enzo Amore & Big Cass stattfinden. Sollte…denn die Dudley Boyz tauchten nicht auf. Waren sie tatsächlich zu SAWFT?! Enzo und sein Partner lieferten im Ring erneut eine gelungene Promo ab, doch als ihre Gegner aus Dudleyville zum Ring kommen sollten wurde stattdessen ein Video auf dem Titan Tron abgespielt. Die Brüder meldeten sich aus Florida und entschuldigten sich sogleich für ihre Abwesenheit, denn sie würden sich heute bei den NXT Tapings aufhalten. Zwischendurch sieht man immer wieder wacklige Aufnahmen im „Home Video“ Stil von Carmella! Dies nahm schon fast Stalker-Ausmaße an! Bubba bestätigte ein riesiger Bewunderer Carmella’s zu sein und ihr heute endlich näher kommen zu wollen. Während Enzo & Cass im Ring immer unruhiger wurden, präsentierten uns die Dudley Boyz weitere Aufnahmen von Carmella. Beim Aufwärmen…Beim Smalltalk mit Freundin Bayley…Beim Gang zur Gorilla Position vor ihrem Match. Immer wieder begleitet durch verstörende Kommentare von Bubba Ray! D-Von richtete dann das Wort wieder an Enzo & Cass um ihnen eine Verschiebung des angesetzten „Tables Match“ für Sonntag vorzuschlagen. Heute hätten sie nämlich Wichtigeres zu tun, denn Bubba’s großer Moment stand vor der Tür…vor der Tür zu Carmella’s Dressing Room! Bubba klopfte höflich an die Tür:“Carmellaaaaaaa?!“ Plötzlich brach die Verbindung zusammen und man konnte nur noch ein Rauschen hören und Schneegestöber sehen. Enzo & Cass sprangen sofort aus dem Ring und stürmten in den Backstagebereich. Nun wurde die ganze Sache aber richtig persönlich!

Singles Match
Tye Dillinger vs. Darren Young
Der vom Pech verfolgte Darren Young hatte es also diese Woche mit dem aufstrebenden Tye Dillinger von NXT zu tun. Die Beiden lieferten sich ein recht offenes Match bei dem jeder mal zum Zug kam um seine Offensivkünste zu demonstrieren. Dillinger konnte zum Beispiel einen herrlichen Superplex an den Mann bringen, während Young nach einem Corner-Clothesline einen wunderbaren Belly-to-Belly Suplex zum Besten gab. Young konnte einige Near-Falls verbuchen und wollte dann mit dem Gut Check das Match beenden. Dillinger konnte sich allerdings in letzte Sekunde befreien und nach einem krachenden Superkick den „Perfect 10“ durchziehen. Das folgende Cover war nur noch Formsache und Darren Young musste erneut eine Niederlage einstecken.
Winner by Pinfall (06:11 Minuten): Tye Dillinger

Takin‘ it to the NXT Level, Part II
Enzo & Cass hatten in den letzten Minuten wohl fieberhaft versucht Carmella zu erreichen, doch die ging nicht an ihr Handy. „Noch immer nichts?“ fragte Enzo seinen Partner, der natürlich völlig aufgelöst war ob der drohenden Gefahr für seine Freundin. Cass hing am Telefon:“Komm schon!“ während die Beiden sich auf den Weg zu ihrem Mietwagen machten. Als sie gerade einsteigen wollten, ging Enzo wie vom Blitz getroffen zu Boden. Die Dudley Boyz!!! D-Von hatte Enzo mit einer Brechstange ausgeschaltet und nun ging es Big Cass an den Kragen. Im Duett gelang es den Jungs aus Dudleyville die Oberhand zu gewinnen und sie schleuderten Cass per 3-D auf die Motorhaube des Wagens. Bubba lehnte sich dann noch zu Cass runter:“How you doin?!“ Die Brüder marschierten unter lautem Gelächter aus dem Bild und überließen Enzo & Cass ihrem Schicksal. Die Falle hatte zugeschnappt! Was wird am Sonntag passieren, wenn die beiden Teams aufeinandertreffen und was wurde Carmella angetan?!

#No Respect!
Noelle Foley war nun wieder an der Reihe uns ein Interview zu präsentieren, doch ehe sie ihren Gast ankündigen konnte stürmte dieser schon das Set! Kevin Owens war jetzt schon auf 180, obwohl ihm noch gar keine „dumme“ Frage gestellte wurde. Er regte sich fürchterlich darüber auf, dass Shane McMahon ihn in ein Team mit diesem Versager Tyler Breeze gesteckt hatte. Das würde er nur tun um KO eine schlechte Ausgangslage zu verschaffen. Shane würde, so wie alle McMahons und Promotor weltweit, Hass auf Owens schieben, weil dieser ein unangenehmer Zeitgenosse sei und sich nicht alles gefallen lassen würde. Doch er werde auch diese Hürde erfolgreich meistern und dieses Handicap Match für sich entscheiden, denn KO sei der größte Wrestler auf der ganzen Welt. Als Owens mit seiner Wutrede fertig war erblickte er Tyler Breeze, der die wenig schmeichelhaften Aussagen seines heutigen Partners mitverfolgt hatte. KO schubste ihn mit den Worten „Get out of my way, Pretty Boy!“ aus dem Weg und verschwand in den Gängen des Backstagebereichs. Breeze schüttelte nur den Kopf:“#No Respect!“

Singles Match
Zack Ryder vs. Neville
Hier hatten es die beiden Herausforderer auf den IC-Belt von The Miz miteinander zu tun. Ein letztes Warm-Up bevor es am Sonntag ans Eingemachte ging. In der Anfangsphase versuchten die beiden Publikumslieblinge alles freundschaftlich bzw. sportlich fair zu gestalten. Doch irgendwann gingen die Nerven mit Ryder durch und er ohrfeigte Neville nach dem dieser einen Headlock nicht „schnell“ genug löste. Danach hatte das Match natürlich Feuer gefangen und es flogen die Fetzen. Die Fans zu Hause bekamen ein amüsiertes Glamourpärchen (Miz & Maryse) zu sehen welches das Treiben auf einem Monitor im Backstagebereich verfolgte.  Nach ein paar rasanten Minuten mit einigen schönen Highspots, vor allem natürlich durch Neville, sah alles nach einem Sieg des Engländers aus. Ein Springboard Moonsault erwischte Ryder, der sich außerhalb des Rings befand, eiskalt und brachte Neville wohl endgültig auf die Siegerstraße. Doch da lief plötzlich The Miz zum Ring und der IC Champ attackierte Neville. Die beiden lieferten sich einen harten Brawl im Entrance Bereich und der Ref zählte erbarmungslos bis 10! Der Gong ertönte, doch das hielt Miz und Neville nicht davon ab sich die Köpfe einzuschlagen. Zack Ryder war mittlerweile auch wieder zu sich gekommen und mischte ordentlich mit. Inzwischen hatten auch einige Ringrichter den Weg in die Halle gefunden und versuchten die Streithähne voneinander zu trennen.
Double Count Out (07:08 Minuten)

Not a Prime Time Player anymore?
Nach dem ganzen Chaos im Ring tut uns allen ein bisschen Ruhe bestimmt ganz gut. Deshalb brachte uns die Regie in den Locker Room wo ein total niedergeschlagener Darren Young hockte. Der Kopf war tief gesenkt und er schien keine rosige Zukunft vor sich zu haben. 3 Niederlagen in Folge und keine Besserung in Sicht. Wo sollte das alles noch hinführen? Langsam erhob er sich von seinem Stuhl und schnappte sich sein Gepäck um die Heimreise anzutreten als er plötzlich ein T-Shirt der Prime Time Players in die Hände bekam. Fast wehmütig musterte er es und versenkte es beim Verlassen der Umkleide in der Mülltonne.

The Queen is HERE!
Im Gegensatz zum deprimierten Darren Young, surfte WWE Women’s Champion Charlotte auf der Welle des Erfolgs. Vor 7 Tagen wurde sie zur unumstrittenen „Queen of Women’s Wrestling“ gekrönt und in 3 Tagen würde sie ihr Königreich gegen die aufmüpfige Rebellin, Paige, verteidigen müssen. Im Ring machte sich die Queen über die Konkurrenz lustig und sprach Paige jegliches Gefahrenpotential ab. Sie würde ebenso versagen wie Sasha Banks und Becky Lynch davor, denn sie würden einfach nicht auf demselben Level agieren wie Charlotte. Schon bei NXT hätte sie diese Gören problemlos überstrahlt und das hätte sich auch im Main Roster nicht geändert. Im Gegenteil! In den letzten Monaten wäre sie ihren Herausforderern um Lichtjahre entwischt. Da das dumme Volk diese NXT Emporkömmlinge aber ja so liebe, werde sie heute gleich 3 hoffnungsvollen Nachwuchstalenten die große Chance geben mit ihrer Majestät den Ring zu teilen. Außerdem wäre sie so großzügig und würde sogar ihren heißgeliebten Titel aufs Spiel setzen um einmal mehr zu beweisen, dass sie ein „Fighting Champion“ ist.

Gauntlet Match for the WWE Women’s Championship
Charlotte (Champion) /w. Ric Flair vs. Liv Morgan, Billie Kay & Deonna Purrazzo
Diese „Chance“ für die NXT Talente wurde eher zur Machtdemonstration der amtierenden Titelträgerin, denn Charlotte wischte im Grunde den Boden mit ihren Gegnerinnen. Zuerst kam „Jersey Girl“ Liv Morgan an die Reihe und ging nach knapp 2 Minuten im Figure-Eight Leglock unter. Auch die Australierin, Billie Kay, konnte sich nur knapp 2 Minuten ihrem Schicksal entziehen ehe sie nach dem „Bow down to the Queen“ (Somersault Cutter) die Segel streichen musste. Angefeuert von ihrem legendären Daddy lief Charlotte hier zur Höchstform auf, doch an Deonna Purrazzo biss sie sich länger als gedacht die strahlend weißen Beisserchen aus. Miss Purrazzo konnte sogar einige offensive Aktionen an die Frau bringen und kreierte ein bisschen Momentum für sich. Nach einem Whip-in musste sie allerdings einen Spear einstecken und anschließend im Figur-Eight Leglock aufgeben.
Winner by Submission and STILL WWE Women’s Champion (08:23 Minuten):Charlotte



It’s a New Day? Yes it is!
Kaum aus der Werbepause zurück erleben wir den Einzug der ehemaligen Tag Team Champions. The New Day wirken nach ihrem Titelverlust letzte Woche in London etwas ramponiert. Kofi Kingston trug sogar seinen rechten Arm in einer Schleife, da er sich anscheinend an der Schulter verletzt hatte. In einer kurzen Promo gab das Trio zu, die Herausforderung durch Sheamus und seinen Mystery Partner unterschätzt zu haben. Dieser Fehler werde ihnen beim Rückmatch am kommenden Sonntag allerdings nicht mehr unterlaufen! Da Kofi leider verletzt ausfällt, würden Big E und Xavier Woods das Gold an seinen rechtmäßigen Platz zurückholen und aus ihnen 3-fache WWE…Tag…Team…Champions…machen. Die kleine Tanzeinlage der populären Spaßverbreiter wurde durch den Auftritt der neuen Champions, Sheamus & Ryback, kurzer Hand unterbrochen. Die Big Guys berichteten voller Stolz davon, letzte Woche die Welt geschockt zu haben und einen legendären Titlerun gestartet zu haben. Denn sie hätten sich hier umgesehen und wären zu dem Schluss gekommen, dass niemand ihnen diese Titel jemals wieder abjagen könne. Wer sollte das denn sein? Who?! Who?! Who?! Die Jungs von The New Day fanden diese Parodie natürlich weniger unterhaltsam. Big E schlug sogar vor, nicht bis Sonntag zu warten. Denn letzte Woche wäre letzte Woche gewesen und heute wäre ein neuer Tag! Xavier stieg mit ein und zog sich die Weste aus. Big E und er würden sich hier und heute ihr „Payback“ holen und die 1-wöchige Schreckensherrschaft der beiden hässlichen Oger beenden. Big E:“Becaaaaaaaause…New Day Rocks! New Day Rocks!“ Die Fans hatten sich natürlich innerhalb weniger Sekunden komplett hinter The New Day versammelt, doch Sheamus & Ryback schienen noch zu überlegen ob sie sich auf ein Titelmatch hier und heute einlassen wollten. Wie aus dem Nichts attackierte Sheamus mit einem Brogue Kick die angeschlagene Schulter Kofi’s und es brach eine wilde Prügelei zwischen den beiden Teams aus. Big E schenkte den Jungs ordentlich ein, doch er wurde von Ryback mit einem (Titelgürtel)Schlag an den Hinterkopf zu Boden gestreckt. Nun war nur noch Xavier Woods übrig und er sah sich 2 gefährlichen Monstern gegenüber. Er krallte sich Francesca #2, stimmte kurz Marschmusik an, und stürzte sich dann todesmutig ins Verderben. Die Tag Team Champions prügelten ihn quer durch den Ring. Up, Up, Down, Down! Dann zerrten sie ihn aus dem Ring und hämmerten ihn per Double Powerbomb durch das Kommentatorenpult. Zum Glück wurde Renee Young dabei kein Schaden zugefügt! Sheamus & Ryback verließen dann zufrieden die Halle während The New Day komplett zerlegt wurden.

Time to be Phenomenal
Das letzte Match des heutigen Abends stand in wenigen Augenblicken auf dem Programm und wir durften noch einen letzten Blick in den Backstagebereich riskieren. AJ Styles und Sami Zayn gingen gut gelaunt nebeneinander her und schienen recht entspannt ob der bevorstehenden Herausforderung zu sein. Im Gegensatz zum Owens/Breeze Gespann schienen hier Sympathie und gegenseitiger Respekt auf der Tagesordnung zu stehen. Mal sehen ob sie als Team auch so gut harmonieren…

Tag Team Match
AJ Styles & Sami Zayn vs. Kevin Owens & Tyler Breeze
Die beiden Teams könnten nicht unterschiedlicher in dieses Match starten. Während bei AJ & Sami Friede, Freude, Eierkuchen angesagt war, würde KO seinen Partner, Prince Pretty, wohl am liebsten erwürgen. Breeze wurde sofort mit abfälligen Gesten aus dem Ring geschickt, während die Publikumslieblinge per Stein, Schere, Papier entschieden, dass AJ Styles das Match beginnen würde. Die ersten Minuten gehörten ganz klar AJ & Sami, da sie ständig wechselten und Owens mit ihrem Speed auf Trab hielten. Da KO aus Prinzip nicht mit seinem Partner wechselte, ging ihm recht bald die Luft aus. AJ kam sogar schon mit dem Phenomenal Forearm angesegelt, doch den konnte Owens zum Powerslam kontern. Das wäre die perfekte Gelegenheit zum „Hot Tag“ gewesen, doch Owens packte AJ zum Sidebackbreaker. Einem harten Whip-in in die Ringecke folgte ein „Canonball“. Owens hatte das Blatt tatsächlich wenden können und er verhöhnte Sami Zayn, der am Apron stand und seinen Partner anfeuerte. Owens wollte das Match mit der Pop-up Powerbomb beenden, doch AJ gelang der Konter mit einer Hurracanrana. Beide kamen recht langsam wieder in die Gänge und robbten in ihre jeweiligen Ecken. AJ schickte Sami ins Rennen während KO kurz vor dem Abklatschen zurückzog und Tyler den Mittelfinger zeigte. Sami erwischte Owens mit einem Dropkick in den Rücken und er krachte in die Ringecke. Breeze nützte die Gelegenheit und wechselte sich einfach selbst ein. Er holte Sami mit einem Springboard Missile Dropkick von den Beinen. Sami musste nun eine Reihe von harten Kicks einstecken und kassierte sogar den Implant DDT. Aus dem Cover konnte er sich gerade noch befreien, doch Breeze gab hier ordentlich Gas. Whip-in und Reverseal von Sami! Der Backbodydrop sollte folgen, doch er wurde von Tyler gestanden und der nahm gleich den Schwung mit um AJ mit einem Forearm vom Apron zu befördern. Sami packte Breeze und setzte den Exploder Suplex an, doch Breeze konnte sich rauswinden und den Unprettier ansetzen. In dem Moment kam AJ Styles mit dem Phenomenal Forearm angeflogen um sich bei Tyler zu revanchieren. Der konnte in letzter Sekunde aus der Schusslinie hechten und AJ’s Aktion traf den völlig unvorbereiteten Sami Zayn! Auweia! AJ konnte es nicht fassen und wollte sich sofort um seinen Partner kümmern, doch Breeze erwischte ihn mit dem Beauty Shot! Plötzlich stand Kevin Owens im Ring und verpasste seinem eigenen Partner die Pop-up Powerbomb!!! Danach zerrte er Breeze in die gemeinsame Ecke und wechselte sich wieder selbst ein. Was zum Henker ging hier eigentlich ab?! Owens schnappte sich Zayn und verpasste auch ihm zur Sicherheit auch noch die Pop-up Powerbomb. Das Cover: 1…2…3! KO holte den Sieg für sein Team und rollte sich sofort aus dem Ring. Während er feiernd die Rampe hochlief, blieben die restlichen 3 Teilnehmer dieses Matches niedergestreckt zurück. Theoretisch hatte Tyler Breeze soeben seinen 1. Sieg nach langer Durststrecke eingefahren, aber in der Praxis sah er nicht gerade wie ein strahlender Sieger aus. Hier bestand wohl noch einiges an Gesprächsbedarf für die nächsten Wochen.
Winners by Pinfall (11:42 Minuten): Kevin Owens & Tyler Breeze

Contract Signing
Der eigentliche Main Event der heutigen SmackDown!-Ausgabe stand nun also auf dem Programm. Ein roter Teppich wurde über die Ringmatte gerollt und ein großer Schreibtisch aufgebaut. Die Ring-Crew hatte auch einige Stühle parat gestellt und verließ rechtzeitig den Ort des Geschehens als Shane McMahon, flankiert von 2 Anwälten, zum Ring kam. Die Mappen wurden geöffnet und die Verträge auf dem Tisch verteilt. Shane bat die beiden Kontrahenten zu sich in den Ring und erinnerte die Herrschaften noch mal daran hier kein Blut zu vergießen. Ein recht hohes Polizeiaufgebot hatte sich ebenfalls um den Ring postiert um im Notfall schnell eingreifen zu können. Während Brock es sich in seinem Sessel bequem gemacht hatte und die Beine auf dem Tisch parkte, übernahm sein Sprachrohr Paul Heyman das Wort. Er machte sowohl Dean Ambrose als auch Shane McMahon klar, dass Brock Lesnar der unumstrittene Star der WWE sei. Natürlich könne er verstehen, dass Shane McMahon ihn benützen wolle um diesen zweitklassigen Pay-Per-View unter die Leute zu bringen. Er hätte auch Verständnis dafür, dass Dean Ambrose ihn benützen wolle um nach der vernichtenden WrestleMania Niederlage nicht endgültig in der Versenkung zu verschwinden. Doch die beiden Herren würden vergessen WAS sie sich hier herbeisehnten. Sobald sein Klient, Brrrrrock Lllllllesnar, diese Schriftstücke unterzeichnet hätte wären die Tore zur Hölle weit geöffnet und niemand…NIEMAND!...könne danach das Monster davon abhalten sein Opfer in Stücke zu reißen. Während Ambrose diese Worte mit einem entspannten Lächeln zur Kenntnis nahm, bedankte sich Shane McMahon bei Heyman für dessen „wundervollen“ Monolog. Der Bitte nun die notwendigen Papiere zu unterzeichnen wurde von Lesnar widerwillig Folge geleistet. Wie uns Shane wissen ließ, unterzeichnete Brock hier 3 Verträge! 1. Den Vertrag für das Last Man Standing Match gegen Dean Ambrose bei Payback. 2. Eine Verzichtserklärung gegenüber WWE jegliche Ansprüche durch entstandene Verletzungen bei diesem Match geltend zu machen und 3. Einen Vertrag für ein World Heavyweight Championship Titelmatch wann und wo auch immer Brock Lesnar dieses haben wolle. Nun war Dean Ambrose an der Reihe. Der „Lunatic Fringe“ gab Brock zu verstehen, dass er ihm hier und heute nichts zu sagen hätte. Er würde bei Payback Taten sprechen lassen und den Fans (und auch sich selbst) das Match bieten, dass eigentlich schon bei WrestleMania hätte stattfinden sollen. Auch Ambrose wurden, zu dessen Verwunderung, 3 Verträge vorgelegt. Nummer 1 und 2 waren identisch zu den Papieren die sein Gegner unterzeichnen musste, doch mit seiner Unterschrift unter das 3. Schriftstück verpflichtete er sich dazu in Zukunft ausschließlich im SmackDown! Brand aufzutreten. Dies wäre der Preis den Ambrose an Shane für dessen Bemühungen zu bezahlen hätte. Der „Lunatic Fringe“ zögerte zwar einige Augenblicke und blickte immer wieder ratlos ins Publikum, ließ sich dann aber doch zu einer Unterschrift hinreißen. Shane war sichtlich zufrieden und bat die Kontrahenten nun friedlich den „Rückzug“ anzutreten. Natürlich ging das in die Hose, denn Brock packte plötzlich den Tisch und schleuderte diesen in hohem Bogen aus dem Ring. Die Fans sprangen sofort von ihren Stühlen auf und die Polizisten schlitterten in den Ring um eine drohende Auseinandersetzung sofort im Keim zu ersticken. Sogar Shane sprang zwischen die beiden Streithähne und rief zu besonnenem Handeln auf. Brock grinste Dean diabolisch ins Gesicht und man konnte von seinen Lippen folgende Botschaft ablesen:“This Sunday I’m gonna break you in half! You will never be able to stand again for the rest of your life!“



Ambrose nickte nur zustimmend und foppte seinen Gegner kurzfristig mit einem angetäuschten Schlag ehe er den Ring verließ und aussah als hätte er gerade den Jackpot geknackt. Brock sah plötzlich nicht mehr so siegessicher aus wie noch einige Augenblicke zuvor und tötete den „Lunatic Fringe“ bereits jetzt mit seinen Blicken. Da erwartet uns ein verdammt heißer Tanz am kommenden Sonntag. It’s Payback Time!
avatar
King Of Stooge Style
Anzahl der Beiträge : 1800
Anmeldedatum : 10.11.14
Alter : 31
Ort : CHAOS City
Benutzerprofil anzeigen

Re: World Wrestling Entertainment: RAW vs. SmackDown! (2016)

am Sa Apr 30, 2016 7:29 pm
Na, das nimmt hier ja ordentlich Fahrt auf! Mal ganz abgesehen von der wie immer erstklassigen Qualität der letzten beiden SmackDown!-Veranstaltungen kommt mir der Brand mittlerweile sehr organisch vor, gerade richtig so kurz vor dem PPV. Da die ersten Storylines und Angles aus ihrem Anfangsstadium raus sind, wirkt es schon in Woche 3 (zumindest für meinen Geschmack) gar nicht mehr, als wäre hier auf Teufel komm raus eine Rostertrennung vorgenommen worden. Ambrose-Lesnar ist als "Benzin" der letzten Wochen perfekt gewählt und gab den anderen Baustellen genug Zeit, sich zu entfalten. Deine hervorragende Charakterarbeit tut ihr Übriges, um selbst simple Elemente als große Sache zu verkaufen.

Vertragsunterzeichnungen sehe ich bei WWE überhaupt nicht gern, da die Segmente meist gleich verlaufen und die körperliche Konfrontation inklusive Bump durch den Tisch schon fast obligatorisch ist. Hier hat's aber bestens funktioniert, weil es um so viel mehr als nur den Kampf ging. Die Klausel für ein Championship Match ganz nach Brocks Gusto erklärt die Motivation vom Heyman-Schützling, sich überhaupt noch einmal mit Ambrose in den Ring zu begeben, der "Lunatic Fringe" auf der anderen Seite bekommt von Shane die Pistole auf die Brust gesetzt. Daß die beiden Streithähne die Finger voneinander lassen, ist dann gleich noch der Höhepunkt der Geschichte. Ein Brawl wäre auf praktisch allen Ebenen falsch gewesen. Was mir als einziges Detail nicht ganz gepaßt hat, war Heymans Payback-Herabwürdigung als "zweitklassiger PPV". Dazu ist mir der Gute einfach zu sehr ... äh, salesman! Smile

In London mochte ich den großen Fokus auf die Damen sehr. Beim Observer gab's letztens einen Kommentar darüber, daß WWE es sich durchaus erlauben könnte, mal die Frauen ans Ende einer Großveranstaltung zu packen. Auch wenn es unter Vince natürlich nie dazu kommen wird, fand ich den Gedanken ziemlich spannend. Mit der richtigen Herangehensweise lassen sich die Mädels problemlos gleichwertig verkaufen, bei NXT hat's - wenngleich natürlich auf viel kleinerer Ebene - bestens geklappt. Vielleicht kommen wir der Sache im Diary sogar näher -- und sei es nur für ein Special, in dem es nicht um die anderen großen Kronen geht. So oder so halte ich die Entscheidung, eine Wochenshow durch Paige, Becky und Sasha headlinen zu lassen, für absolut gelungen.

Die Kombination von Sheamus und Ryback ist genial. Mein großes Herz für Wrestler mit Brecher-Optik ist bekannt und trotz der Zusammenwürfelung fühlt sich das Duo gar nicht allzu zusammengewürfelt an. Sheamus befand sich auch vor dem Roster Split schon in einer Fehde mit The New Day, Ryback paßt als Zwergenverächter perfekt dazu. Und was für ein Statement es dann auch gewesen ist, daß ausgerechnet Big E den Fall fressen mußte! Gemeinsam versprühen deine beiden Champs so einen richtig angenehmen "old school vibe". Und ganz nebenbei tut es New Day gut, vom Gejagten zum Jäger zu werden. Es ist einfach "faciger" und dem langsam doch etwas schal wirkenden Act kommt so eine kleine Auffrischung gerade recht. Wenn ob des Titelverlusts vielleicht noch 'ne kleine Prise Ernst addiert wird, wäre das Trio bei dir tausendmal interessanter als derzeit in der Realität.

An den vielen Kleinigkeiten gibt's auch weniger als nichts zu bemängeln. Ich mag die Rolle von Noelle, Corbin ist gut angekommen, Steen weiterhin mehr als nur wütend, mit den Sachen um Darren Young und "Prince Pretty" hast du auch ordentlich darauf hingewiesen, daß Siege und Niederlagen endlich wieder was bedeuten. Die Auseinandersetzung zwischen Dudleys und den "realest guys in the room" ging binnen weniger Wochen von 0 auf 100 und wurde durch die Stalker-Andeutungen und die Veräppelung von Mama Dudley auch noch persönlich. Das kann ja was geben bei Payback!

_________________
Jetzt, wo ich das Abitur habe, werd ich nie mehr lernen und nur noch Alkohol trinken.

avatar
King Of Stooge Style
Anzahl der Beiträge : 1800
Anmeldedatum : 10.11.14
Alter : 31
Ort : CHAOS City
Benutzerprofil anzeigen

Re: World Wrestling Entertainment: RAW vs. SmackDown! (2016)

am Sa Apr 30, 2016 11:41 pm


PAYBACK IST EINE LIEBENSWÜRDIGE FRAU
25.–30. April 2016

Heiliges Kanonenrohr, war das eine Woche! Renee Young und Mauro Ranallo starten die heutige Ausgabe von "This Week in WWE" kopfschüttelnd, völlig fassungslos über die hinter ihnen liegenden Tage. Und das sei noch lange nicht alles, immerhin habe die Vorverlegung der dieswöchigen Sendung einen mehr als guten Grund: In weniger als 24 Stunden startet Payback, der erste PPV der neuen Ära. Und wenn RAW und SmackDown! ein Indiz für die Großveranstaltung seien, stehen die Zeichen eindeutig auf Sturm. Speziell Mauro erweckt einen durchaus angsterfüllten Eindruck, sah er sich beim Großteil seiner früheren Kommentatoren-Jobs doch wenigstens durch einen Käfig von den Athleten geschützt. Bei WWE allerdings sei an diesen Luxus nicht zu denken!

"Immer diese Pussy", spricht Renees souveräner Blick Bände. Der Wunsch von Dean Ambrose, einen weiteren Tanz mit Brock Lesnar zu ergattern, habe den blauen Brand wie eine Regenwolke verfolgt. Erst am Donnerstag wurde seinem Anliegen stattgegeben. Paul Heyman stimmte der Vertragslage nicht nur zu, er koppelte eine Bedingung an die Unterschrift seines Geschäftspartners: Wann immer es seinem Klienten in den Fingern jucken würde, müsse der amtierende World Heavyweight Champion einer Herausforderung zustimmen! Durch einen klugen Gedanken sehe selbst Shane McMahon wie ein Gewinner aus: Er habe Ambrose im wahrsten Sinne des Wortes die Pistole auf die Brust gesetzt und den Kampf effektiv in eine von ihm nicht sanktionierte Schlacht verwandelt. Es sei klar, daß Shane die entstandenen Schäden in Rechnung stellen werde! Lesnar vs. Ambrose – Last Man Standing!!!

Chaos habe, so übernimmt Mauro, auch bei RAW Einzug gehalten. Die Wyatt Family sei völlig außer Kontrolle und gewillt, den Brand zu verwüsten. Am Montag ging ihr Plan voll und ganz auf: Die strahlenden Sieger waren weder World Heavyweight Champion Roman Reigns noch dessen Herausforderer Chris Jericho, sondern die Verrückten mit ihrer noch irrsinnigeren Agenda. Der Titelkampf erfahre durch die Wahnsinnigen einen faden Beigeschmack, stehe jedoch auch ohne deren Wirken für einen MOTY-Contender. Chris Jericho befinde sich nicht zuletzt in der Form seines Lebens und sei sich bewußt, wie hart er an sich arbeiten müsse, um eine weitere Regentschaft rechtfertigen zu können. Roman Reigns auf der anderen Seite habe nach seinem Sieg bei WrestleMania ordentlich leiden müssen und wolle sein Momentum zurück. Ungeschoren würden die Wyatts nicht davonkommen: Mauro verkündet ein kurzfristig angesetztes Six Man Tag Team Match, nachdem die Usos gar nicht mehr davon abließen, die Leitungen im Büro von William Regal zum Glühen zu bringen. Bei Payback bekommen es Kane, Braun Strowman und Erick Rowan mit Jimmy, Jey und einem Mystery Partner ihrer Wahl zu tun!

Zurück zu SmackDown!, fordert Renee. Dort habe sich Charlotte wie die unausstehliche Königin präsentiert, die sie immer schon sein wollte. Allein die Zeremonie in London sei zu viel des Guten gewesen, am Donnerstag auch noch junge NXT-Talente mit weit weniger Erfahrung bloßzustellen, könne nur mit einer gehörigen Abreibung vergütet werden. Paige sei vor ihren Fans in England über sich hinausgewachsen und benötige bei Payback nicht nur dank Papa Ric genug Übersicht, um Charlotte vom Gold zu trennen. Ähnlich arrogant zeige sich Intercontinental Champion The Miz, der an der Seite von Maryse gleich zwei hungrige Herausforderer vor sich habe. Weder der ehemalige Titelträger Zack Ryder noch Neville wollen sich eine (weitere) Niederlage gegen den von sich selbst überzeugten Sonderling einhandeln. Und was sei bitte erst über die Dudley Boyz zu sagen, die sich am Donnerstag von ihrer widerlichen Seite gezeigt hätten? Schlechte Mutterwitze seien eine Sache, Frauen nachzustellen und Attacken aus dem Nichts eine andere. Bubba und D-Von hätten Grenzen überschritten – und die sonst für ihre gute Laune bekannten Enzo Amore und Colin Cassady bis aufs Blut gereizt.

Gutes Stichwort, befindet Mauro. Am Montag schien Sin Cara äußerst irritiert über die Entscheidung, dem Newcomer Apollo Crews eine Chance auf die United States Championship einzuräumen, sehe er sich doch selbst als einzig legitimen Nachfolger seines Kumpels Kalisto. Seine Herausforderung mache ihn zu einer wahren Wild Card im Titelmatch. Auch wenn sich der amtierende Goldjunge jeder Hilfe verweigere, sei die Verstimmung des Gesichtslosen sehr untypisch für ihn. Ein anderes Match müsse abgesagt werden, bevor es überhaupt öffentlich verkündet werden konnte. Noch vor wenigen Tagen sei ein Aufeinandertreffen von Alberto Del Rio und Cesaro angedacht, nach den wiederholten Attacken auf seinen Arm habe der Schweizer allerdings keine ärztliche Freigabe erhalten. Es sei trotzdem davon auszugehen, daß sich der "Swiss Superman" bei Payback nicht zurückhalten werde.

Auch das SmackDown!-Lazarett hat sich gefüllt: Kofi Kingston erwies sich am Donnerstag als immobil. Kein Wunder bei der Tracht Prügel, die The New Day durch die Hände von Sheamus und Ryback erfahren hätte! Der Ire und sein gefräßiger Partner waren nur wenige Minuten nach ihrer Formierung erfolgreicher als so manches Team, das sich jahrelang in den kleinen Organisationen beweisen mußte. Klar, Sheamus trachte weiterhin nach dem großen Gold, das er erst vor wenigen Monaten sein Eigen nennen durfte, habe mitsamt des glatzköpfiges Brechers allerdings neues Leben erfahren – ganz im Gegensatz zur League-Of-Nations-Kooperation, die jedem Beteiligten retrospektiv nur geschadet habe. Am Sonntag verteidigen die neuen Champions ihre Gürtel gegen Big E und Xavier Woods, Spannung ist garantiert! Mit diesem Zusatz verabschieden sich unsere beiden Moderatoren schlußendlich auch. Wir sehen uns bei Payback, Freunde!



Hält Gesundheit für überbewertet:
"The Lunatic Fringe" Dean Ambrose

_________________
Jetzt, wo ich das Abitur habe, werd ich nie mehr lernen und nur noch Alkohol trinken.

avatar
King Of Stooge Style
Anzahl der Beiträge : 1800
Anmeldedatum : 10.11.14
Alter : 31
Ort : CHAOS City
Benutzerprofil anzeigen

Re: World Wrestling Entertainment: RAW vs. SmackDown! (2016)

am Mo Mai 02, 2016 12:44 am


World Wrestling Entertainment präsentiert:
Payback
1. Mai 2016
Allstate Arena, Rosemont, Illinois

Illinois im Ausnahmezustand! Im Auditorium Theatre von Chicago wurde das neue NFL-Jahr gerade erst mit dem Draft eingeläutet, World Wrestling Entertainment gastierte nur einen Tag später in Rosemont, genauer gesagt der Allstate Arena – keine 30 Meilen entfernt. Dem Anlaß entsprechend mußten unsere spanischsprachigen Kollegen ausnahmsweise weichen, um den beiden US-amerikanischen Kommentatoren-Teams Platz zu machen: Auf Seiten RAWs freuten sich John "Bradshaw" Layfield und Mauro Ranallo über die kommenden drei Stunden, den blauen Brand vertraten Michael Cole, Byron Saxton und die wie immer bezaubernd aussehende Renee Young. Die Harmonie vor der Kamera sei ein Produkt harter Arbeit gewesen, erklärte Layfield. Das entstandene Chaos der letzten Wochen ging mit langwierigen Gesprächen einher, die schlußendlich einen hoffentlich einigermaßen harmonischen Event gewährleisten könnten, fügte Renee kurz darauf hinzu.

Große Zeit für eine ausführliche Vorschau konnte an dieser Stelle leider nicht gewährt werden. Die Dudley Boyz ließen sich nicht lang bitten und zerstörten das schöne Ambiente mit ihren wütenden Gesichtern. Schon beim Einzug der beiden Teams gab es eine kleine Überraschung für die Fans, denn Enzo & Cass hatten ihre Freundin, Carmella, von NXT mitgebracht.



Bei diesem Anblick bekam nicht nur Bubba Ray Dudley große Augen. Badabing! Hooooootest Chick in the Ring! How you doin'?! Nach einer kurzen Ansage an das ungleiche Brüderpaar stürmten die Jungs aus New Jersey den Ring und lieferten sich eine heftige Prügelei mit ihnen. No Flips, Just Fists!

Tables Match
Enzo Amore & Big Cass (w/Carmella) vs. The Dudley Boyz (Bubba Ray Dudley & D-Von Dudley)

In der Anfangsphase des Matches spielten die Tische überhaupt keine Rolle, denn es ging den beiden Teams nur darum dem Gegner die Scheiße aus dem Leib zu prügeln. Die Fehde hatte in den letzten Wochen extrem an Fahrt aufgenommen und das merkte man in jeder Aktion die hier ausgeführt wurde. Carmella feuerte ihre Jungs nach Leibeskräften an, denn sie wollte natürlich Rache für Bubba Ray's Stalkerattacken. Während Enzo und D-Von es sich mittlerweile außerhalb des Rings gemütlich gemacht hatten, ließ Big Cass seine ganze Wut an Bubba Ray aus. Ein Whip-in in die Ringecke und ein mächtiger Splash hinterher. Der Running Big Boot und ein Jumping Elbowdrop waren die Folge! Enzo schob einen Tisch in den Ring und Cass lehnte ihn die Ringecke. Ein erneuter Whip-in gegen Bubba Ray und der Spear! Doch Bubba konnte sich im letzten Moment in Sicherheit bringen und Cass rauschte mit voller Wucht durch den Tisch! Um Cass zu eliminieren brauchten die Dudleys allerdings eine Offensivaktion die den Tisch zerstörte. Bubba verpasste Cass einen Spinebuster und hielt nach D-Von Ausschau. Der hatte sich mittlerweile Enzo's entledigt und kletterte aufs Toprope. Der "Whassup?!" Flying Headbutt folgte und Bubba forderte seinen Bruder auf die Tische zu holen.

Big Cass sollte per 3-D eliminiert werden, doch Enzo konnte rechtzeitig den bereitgestellten Tisch aus dem Weg räumen. Er verpasste dem verdutzten Bubba Ray einen Dropkick der diesen aus dem Ring beförderte! D-Von wurde danach Opfer einer kleinen Boxeinlage Enzo's und nach einem krachenden DDT sollte der erste Dudley Boy durch einen Tisch gehämmert werden. Cass war mittlerweile wieder auf dem Damm und verpasste D-Von einen Pump Handle Slam. Dann wurde er auf einen Tisch gelegt und Enzo machte mit Hilfe seines Partners den Rocket Launcher klar! Während er in der Luft war tauchte Bubba allerdings wieder im Ring auf und fing ihn auf halbem Wege mit dem Bubba Cutter ab. D-Von rollte sich in letzter Sekunde vom Tisch und Enzo musste ins Holz beißen! Heikle Situation für Big Cass, denn er musste sich den Dudley Boyz nun völlig alleine stellen. Die stürzten sich natürlich wie die Geier auf ihn und vermöbelten ihn nach Strich und Faden. Bubba nahm immer wieder Blickkontakt mit Carmella auf und schickte ihr Kusshändchen.

D-Von stellte einen Tisch in der Ringecke auf, doch Bubba wollte Big Cass per 3-D eliminieren! Also musste ein neuer Tisch her und während D-Von diesen holte machte Bubba anzügliche Gesten gegenüber der angewiderten Carmella. Der Tisch wurde in der Ringmitte aufgestellt und der Whip-in folgte. Doch anstatt des 3-D gab es einen kräftigen Tritt in die Fresse für D-Von! Big Cass nahm ihn zur Powerbomb hoch und schleuderte ihn mit voller Wucht durch den angelehnten Tisch in der Ringecke. Holy Shit! Cass war nun auf 180! Er klopfte sich mit irrem Blick und Kampfschrei auf die Brust und wollte Bubba Ray dem Erdboden gleichmachen. Harte Schläge an den Kopf und erneut sollte eine Powerbomb folgen, doch Bubba konnte sich mit einem Low Blow und der Bubba Bomb etwas Luft verschaffen. Nun wollte er seinen Gegner per Powerbomb durch den Tisch hämmern, doch Cass erhob sich unter größter Kraftanstrengung einfach und hatte Bubba unter dem Jubel der Fans quasi als Rucksack angelegt. Er hielt ihn nur an den Beinen fest und blickte entschlossen ins Publikum. Cass schleuderte Bubba nach vorne durch den Tisch und gewann das Match für sein Team!
Sieger durch Holzzerstörung: Enzo Amore & Big Cass (nach 13:44 Minuten)

Aftermath
Die Freude über den gerade errungenen Sieg war allerdings nur von kurzer Dauer, denn D-Von war sofort wieder zur Stelle um Big Cass hinterrücks zu attackieren. Er verpasste ihm einen Spinebuster und weckte seinen Bruder, Bubba, wieder auf. Gemeinsam bauten sie einen weiteren Tisch auf und verpassten Big Cass den 3-D durch selbigen. Enzo Amore war inzwischen wieder zurück zum Ring gelaufen um seinem Partner beizustehen, doch auch er wurde von den Dudley Boyz abgefertigt. Carmella hielt es draußen nicht mehr aus und sie stieg in den Ring um sich um ihre Jungs zu kümmern. Großer Fehler! Bubba Ray packte sie an den Haaren und hatte wieder diesen verrückten Blick aufgesetzt. D-Von baute einen weiteren Tisch im Ring auf und Bubba setzte sich auf den Turnbuckle. Carmella wehrte sich mit aller Kraft, doch D-Von hievte sie auf die Schultern seines Bruders. Der kranke Bastard wollte Carmella mit einer Turnbuckle Powerbomb durch den Tisch hämmern, doch Big Cass warf sich in letzter Sekunde selbst auf den Tisch um Carmella's Aufprall abzubremsen! Endlich traf Verstärkung in Form von einigen Ringrichtern und WWE Offiziellen ein um diesem Wahnsinn ein Ende zu setzen! Während die Dudley Boyz aus der Halle eskortiert wurden, kümmerte sich Carmella mit Tränen in den Augen um ihren Freund der sich heldenhaft für sie geopfert hatte.

Who's Your Daddy?
Noelle Foley gab ihr Pay-Per-View Debüt als SmackDown! Reporterin und stand für ein Interview bereit. Ihr erster Gast war niemand Geringerer als Paul Heyman und dieser ließ es sich nicht nehmen eine letzte Botschaft an Brock Lesnar's Gegner, Dean Ambrose, zu schicken. Dieser hätte am letzten Donnerstag sein eigenes Todesurteil unterschrieben und müsse heute mit den Konsequenzen leben. Noelle's Vater, Mick Foley, bekam auch noch sein Fett weg! Vor langer, langer Zeit wäre dieser zwar mal ein "Star" bei WWE gewesen und mancher Fan würde ihn sogar als "Hardcore Legende" bezeichnen, doch er solle sich lieber aus Brock Lesnar's Angelegenheiten raushalten und damit aufhören Dean Ambrose zu unterstützen. Schließlich wolle kein Kind erleben, wie der eigene Vater von Brrrrrrock Llllllllesnar in sämtliche Einzelteile zerlegt werden würde. Dieser gar nicht so versteckten Drohung folgte noch ein freundliches "Have a nice day!", bevor Heyman das Interview beendete.

WWE United States Championship
Kalisto (c) vs. Apollo Crews

Was ein verrückter Sprint! Noch während Mauro Ranallo bekannt gab, daß Kalisto seinen Kumpan Sin Cara gebeten hätte, dem Match aus Respekt fernzubleiben, feuerten die beiden Ausnahme-Talente im Ring restlos alles ab, was ihr Repertoire hergab. Crews wirkte wie ein Veteran mit einem 30-jährigen Erfahrungsschatz, als er Kalistos Arm Drags konterte, einer Headscissor nach der anderen entkam und immer wieder gezielte Nadelstiche ins Ziel brachte. Kalisto hielt dagegen, paßte seinen Gameplan an und nahm das Blatt mit bodenständigen Aktionen in die Hand. Ein Dropkick schickte den Herausforderer aus dem Ring, eine Portion Suicide Dive gab's gratis obendrauf! Es dauerte keine drei Minuten, da packten die beiden Highflying-Experten die ersten Nearfalls aus, die dem Publikum den Atem verschlugen. Die Intensität des Matches ließ ein frühes Ende durchaus denkbar erscheinen. Und tatsächlich: Kalisto wollte wie aus dem Nichts mit Salida del Sol zuschlagen, fand sich aber auf einmal in einem wuchtigen Press Slam von Crews wieder! Der Muskelprotz bewies seine Körperbeherrschung mit einem Standing Moonsault – und war auf einmal neuer United States Champion!
Sieger durch Pinfall und NEUER United States Champion: Apollo Crews (nach 5:33 Minuten)

A Matter of Respect?
Mauro Ranallo und John Layfield verloren es am Pult mal wieder völlig! Der überraschende Titelwechsel bewies ein weiteres Mal, daß jederzeit mit Apollo Crews gerechnet werden müsste. Egal, ob luftige Höhe oder knüppelhageldicker Faustkampf: Der junge Hüpfer ist für schlichtweg alles bereit. Der Senkrechtstarter nahm den Gürtel entgegen, vergoß fast ein paar Tränchen und stellte sich schließlich dem ehemaligen Goldjungen entgegen. Der überrumpelte Kalisto konnte es kaum glauben, wirkte völlig geknickt und nicht gewillt, sich auf freundliche Gesten einzulassen. Als Apollo das Patschehändchen ausstreckte und der frühere Samuray del Sol mehrmals von links nach rechts ins Publikum blickte, willigte er dann aber doch ein! Apollo feierte seinen unglaublichen Triumph, Kalisto verließ wenig begeistert das Seilgeviert. Fans, die auf High Five oder Händedruck spekulierten, spielten in der Welt des Verlierers zumindest gegenwärtig keine Rolle mehr.

New Day … Same Injuries!
Das Tag Team Titelmatch stand bald an, doch bis jetzt wurde anscheinend noch gar nicht geklärt ob es überhaupt stattfinden könne. Xavier Woods befand sich mit seinen Kumpels im Behandlungszimmer des zuständigen Ring-Arztes und unterzog sich wohl eines letzten Fitnesschecks. Nach dem bereits Kofi Kingston mit einer Schulterverletzung ausfiel, erwischte es auch Xavier vor 3 Tagen bei SmackDown! Der Arzt leuchtete mit einer Taschenlampe in Xavier's Augen und führte einige Tests mit ihm durch. Zum Entsetzen der Fans diagnostizierte er eine Gehirnerschütterung bei Woods und verweigerte ihm die Freigabe. Kofi schlug seinen Partnern vor eine Verlegung des Kampfes bei Shane McMahon zu erbitten, doch Big E war fest entschlossen die Titel heute Abend bei Payback zurückzuholen. Becaaaaaauuuuuuuse…New Day ROCKS!

WWE Women's Championship
Charlotte (c) (w/Ric Flair) vs. Paige

Der Kampf um die Krone der Women's Division war bereits in vollem Gange als auf dem Titan Tron sowohl Sasha Banks als auch Becky Lynch eingeblendet wurden, die dieses Match im Publikum mitverfolgten. Was sie im Ring zu sehen bekamen, gehörte mitunter zum Besten was das Damen-Wrestling jemals hervorgebracht hatte. Ein unglaublich abwechslungs- und temporeiches Match, dass problemlos mit Sasha's NXT Takeover Highlights gegen Bayley mithalten konnte. Während Paige sich manchmal von ihrer unglaublichen Aggressivität übermannen ließ, nützte Charlotte jeden schmutzigen Trick den sie je von ihrem Vater gelernt hatte. Nach über 10 Minuten feinster Action schnupperte die kesse Britin schon am Titelgewinn als sie der "Queen" mit einem Fisherman Suplex die Luft raubte und sie anschließend im Black Widow leiden ließ. Der "Nature Boy" konnte dies nicht länger mitansehen und kletterte auf den Apron um den Referee abzulenken. Auch Paige ließ der Auftritt des 16-fachen World Heavyweight Champions nicht kalt und sie löste den Griff um ihm die Meinung zu geigen.

Charlotte rappelte sich inzwischen wieder auf und stach Paige die Finger in die Augen. Es folgte ein Running Big Boot und der "Bow down to the Queen"! Das Cover: 1…2…Charlotte zog Paige an den Haaren hoch um das Cover selbst zu unterbrechen. Sie wollte die aufmüpfige Rebellin jetzt demütigen und kletterte aufs Toprope. Nach einem kurzen "Wooooooo!" flog sie mit ihrem Moonsault ins Leere und fand sich plötzlich im PTO wieder! Die Fans in Chicago witterten den längst überfälligen Titelwechsel und skandierten lautstark:"Tap! Tap! Tap!" Doch Charlotte stemmte sich mit Leibeskräften gegen die drohende Niederlage und versuchte sich mit letzter Kraft in die Seile zu retten. Kurz vor dem Ziel war erneut ihr Vater zur Stelle und packte sie an der Hand um sie die letzten Zentimeter zum Seil zu ziehen. Paige war natürlich stinksauer und forderte den Ringrichter auf den lästigen Opa endlich aus der Halle zu verweisen, doch er holte sich während dieser Diskussionen den Titelgürtel von Ringsprecherin Lilian Garcia. Während Flair mit dem Gürtel Richtung Ausgang marschierte, kramte Charlotte einen Schlagring aus ihrem Outfit um die abgelenkte Paige damit auszuknocken.

Doch die Herausforderin konnte sich ducken und Charlotte unter dem frenetischen Jubel der Fans im Rosemont Horizon den GTS verpassen! WOW! Würde Paige tatsächlich mit CM Punk's Finisher den Titel in Chicago erringen können?! Das Cover wurde von 20.000 Leuten lautstark mitgezählt: 1…2…3! NEIN! Ric Flair war erneut zur Stelle und zog den Ringrichter aus dem Seilgeviert. Der "Nature Boy" hatte sich soeben zum meist gehassten Mann in Chicago gemacht! Paige war nun endgültig der Geduldsfaden gerissen. Sie rollte sich aus dem Ring und attackierte den legendären Ric Flair mit Schlägen und Tritten. Dann beförderte sie ihn in den Ring und verpasste ihm zur Freude der Fans den Ram-Paige!!! Während sich der Ringrichter um den angeschlagenen Hall-of-Famer kümmerte gab es noch ein paar "nette" Worte von Paige hinterher. In diesem ganzen Chaos hatte sich Charlotte den Titelgürtel geangelt und streckte ihre Gegnerin damit gnadenlos zu Boden. Als der Ringrichter seine Aufmerksamkeit wieder dem Geschehen im Ring widmete, war der Gürtel natürlich nicht mehr in Sichtweite und unter ohrenbetäubenden Buhrufen zählte er das Cover bis 3 durch! Charlotte blieb also weiterhin die Königin der Women's Division, aber das Volk forderte mittlerweile lautstark ihren Kopf!
Sieger durch Pinfall und weiterhin Women's Champion: Charlotte (nach 15:29 Minuten)

Blood Is Thicker Than Water!
Charlotte verteidigte das Gold in einem schier unglaublichen Wettstreit, pünktlich zum Beginn der zweiten Stunde des PPVs wagten die Kommentatoren beider Brands nacheinander Rückblick und Vorschau. Allzu lang hielt die Ruhepause nicht an: Als das Licht ausfiel und Type O Negatives "Out Of The Fire" erklang, setzten sich bereits drei Hünen der ganz speziellen Gattung in Bewegung. Begleitet von tausenden Smartphone-Bildschirmen erstrahlten Kane, Braun Strowman und Erick Rowan wie die Ausgeburten übler Träume – zum Glück blieb wenigstens Clan-Anführer Bray Wyatt fern. Im Ring fackelte "The Devil's Favorite Demon" seine kultige Pyro-Show ab, die mit den Schafsmasken hinter ihm nur noch unheimlicher schien. Trotz der stimmigen Atmosphäre begannen unsere Freunde vom RAW-Pult bereits, den Mystery Partner des gegnerischen Teams ausfindig zu machen. Immerhin hätte Roman Reigns am heutigen Abend unmöglich eine Doppelschicht einlegen können.

Die Klänge von "So Close Now" zerrissen den Nachtmahr und schickten die Usos ins Rennen. Jimmy und Jey waren sichtlich von den Strapazen der letzten Tage gezeichnet, ließen sich aber keine Schwächen anmerken, als sie zum ersten Mal seit vier Wochen den Siva Tau vollführten, um sich wie in Trance auf eine der größten Schlachten ihres Lebens vorzubereiten. Kurz schien es fast, als hätten die beiden Brüder alles um sich herum vergessen, doch bevor sie den Ring stürmten, legten sie den Rückwärtsgang ein, bis sie auf der Rampe grinsend auf ihren Mystery Partner warteten. Der hatte es in sich, die Fans in Chicago kippten fast von ihren Sitzplätzen, als "Destroyer" das weite Rund erfüllte: Der Partner der Usos war kein Geringerer als Samoa Joe!!! Obgleich der Brecher erst vor wenigen Wochen eine inoffizielle Herausforderung an den World Heavyweight Champion Roman Reigns ausstellte, bewiesen die samoanischen Dickköpfe einmal mehr, in aussichtslos scheinenden Situationen füreinander da zu sein.

Grudge Match
Samoa Joe & The Usos (Jey Uso & Jimmy Uso) vs. The Wyatt Family (Braun Strowman, Erick Rowan & Kane)

"This is awesome!" skandierte das Fachpublikum auch schon, als sich das Trio gemeinsam gen Ring bewegte und prompt die Fäuste sprechen ließ. Auch wenn die Wyatts mit weitaus beeindruckenderen Staturen glänzten, waren keinerlei Unterschiede zu bemerken, als sechs knallharte Kämpfer aufeinanderprallten und einen Brawl der Extraklasse starteten. Ringrichter Drake Wuertz hatte seine liebe Not, das Regelwerk durchzusetzen und wußte um die Relevanz des Wettkampfs Bescheid. Daß das Regelwerk gelockert werden mußte, war noch vor Erklingen des Ringgongs völlig klar, doch zumindest eine gewisse Grundordnung war notwendig! Jene gelang dem Nachwuchs-Ringrichter auch mehr oder weniger, als die Kombattanten zumindest kurzfristig brav in ihren Ecken standen. Rowan und Kane bemühten sich, den geschwächten Jey Uso zu isolieren, strategische Gedanken dieser Art waren heute allerdings völlig fehl am Platz. Samoa Joe enterte sofort wieder den Ring, legte sich mit der gesamten Opposition an und erlaubte den Usos einen gewaltigen Double Superkick gegen den norwegischstämmigen Riesen aus Minnesota.



Das Chaos ließ sich einfach nicht aufhalten. Die sechs Kämpfer schickte es gleich mehrmals quer durch und um den Ring, Herr Wuertz ließ es vorerst bei Verwarnungen bleiben – innerlich froh darüber, immerhin keine unkontrollierte Waffengewalt regulieren zu müssen. Je länger der Kampf andauerte, desto besser brachten sich die drei Riesen der Wyatt Family ein. Sie profitierten nicht nur von ihrer körperlichen Übermacht, sondern vor allem von den äußerst angeschlagenen Usos. Samoa Joe allein konnte nicht ewig das Zünglein an der Waage spielen und wurde nach einem brutalen Whip in das Absperrholz kurzerhand selbst aus dem Geschehen genommen. Im Ring kämpften die Usos im wahrsten Sinne des Wortes um ihr Leben. Nach einem Big Boot von Rowan konnte Jimmy weitermachen, einen Chokeslam von Kane quittierte Jey mit einem Fuß im Seil. Die Zerstörungswut Strowmans war schlußendlich doch zu viel: "Sister Abigail's Black Sheep" packte sich Jimmy für den Yokosuka Cutter und beendete das Match! Am heutigen Abend hatten die Samoaner den Giganten nichts mehr entgegenzusetzen.
Sieger durch Pinfall: The Wyatt Family (nach 9:44 Minuten)

No Laughing Matter
Spaß blieb Fehlanzeige. Kane, Erick Rowan und Braun Strowman postierten sich in ganzer Pracht vor den gefallenen Usos und schienen sie beinahe wie Opferlämmer vor sich herzutreiben. Erst Samoa Joe, von den Toten erwacht, sorgte für den längst überfälligen Umbruch. Nacheinander beförderte er gleich alle drei Clan-Mitglieder aus dem Ring und erlaubte sich und seinen Kumpanen wenigstens einen kurzen Augenblick der Ruhe. Mit den Wyatts war nicht gut Kirschen zu essen: Die drei Hünen suchten sich jeweils eine Ringseite aus, um sie zeitgleich zu erklimmen. Im Seilgeviert bekam es Joe schließlich mit zahlreichen Fäusten zu tun, die ihn bequem auf den Boden der Tatsachen hämmerten. Diesen Tumult konnte ein bestimmter Irrer nicht auslassen. Als das Licht ein weiteres Mal aus und wieder an ging, befand sich Bray Wyatt im Ring, der den ehemaligen Indy-Veteran bereits mit einem Küßchen versah. Ehe Sister Abigail für den finalen Todesstoß sorgte, regenerierte Joe allerdings seine letzten Kräfte, mit deren Hilfe er Bray sogar locker aus dem Ring kegelte. Den wieder einigermaßen fitten Usos gelang es gar, Rowan sowie Kane und mit gemeinschaftlicher Anstrengung Strowman nach draußen zu befördern. "Holy Shit!" wußten die smarten Fans in Rosemont, als Bray gar nicht fassen konnte, gerade auf seinem Hintern gelandet zu sein. Mit weit ausgebreiteten Armen richtete er sich vor dem Ring auf, gab seinen "Untergebenen" jedoch zu verstehen, langsam aus dem Blickfeld zu verschwinden. Auf der Rampe begann sein hysterisches Lachen, umrahmt von einem geflüsterten "I like that!"

WWE Intercontinental Championship
The Miz (c) (w/Maryse) vs. Neville vs. Zack Ryder

The Miz bekam es bei dieser Titelverteidigung gleich mit 2 Männern zu tun die ihn am liebsten unangespitzt in den Boden rammen würden. Die anfängliche Zusammenarbeit der Herausforderer war allerdings nicht von langer Dauer, denn letztendlich konnte ja nur einer von Beiden am Ende die Intercontinental Championship gewinnen. Der amtierende Titelträger wurde kurzerhand aus dem Ring befördert und die Herausforderer versuchten den Sieger untereinander auszukämpfen. Ryder übernahm hierbei die Rolle des Heels, denn er versuchte Neville mit harten Attacken und Rest Holds am Boden zu halten. Die Fans feuerten Neville an, denn sie wollten ihn natürlich fliegen sehen. Mit einigen Flips gelang ihm die "Flucht" aus dem Front Face Lock und er verpasste Ryder einen Enzuigiri. Nach einem Handspring Backflip gelang ihm auch noch ein Tornado DDT. Das Cover: 1…2…Miz mit dem Save! Nun bekam Neville vom Champ etwas auf die Löffel! Der Brite wurde in die Ringecke geschleudert und fing sich den Running Clothesline ein. Dem Skull-Crushing Finale konnte Neville gerade noch entrinnen und ihn mit einem Bridging German Suplex kontern: 1…2…Ryder mit dem Save! Das Trio lieferte sich nun einen rasanten Schlagabtausch bei dem kein Auge trocken blieb. Ryder hatte Miz mit dem Zack Attack fast besiegt, doch diesmal konnte Neville das Cover unterbrechen. Danach ging es Schlag auf Schlag!

Neville mit dem Frankensteiner gegen Miz, doch Ryder erwischte ihn mit dem Broski Boot! Nun war der Champion wieder an der Reihe und er rollte den abgelenkten Ryder per School Boy ein: 1…2…Kick Out! Doch Miz nützte die Gelegenheit um den Figur-Four Leg Lock anzusetzen. Würde Ryder hier aufgeben? Nein! Denn Neville kam mit dem 450° Splash angeflogen und landete perfekte auf dem IC Champ! Der war erst mal ausgeknockt und Maryse tat was sie konnte um ihn wieder auf die Beine zu kriegen. Neville hatte Lunte gerochen und wollte Ryder mit einem Piledriver ausschalten, doch der konterte per Back Body Drop und zeigte erneut den Broski Boot. Danach folgte der El-Bro Drop und das Cover: 1…2…Kick Out! Ryder machte sich zum Rough Ryder bereit, doch lief genau in einen Roundhouse Kick Neville's! Der begab sich geschmeidig wie eine Katze auf das Toprope und vollführte den Red Arrow in Perfektion! Das Cover: 1…2…Da war The Miz wieder! Er trat Neville heftig an den Kopf und warf ihn danach aus dem Ring, ehe er den ausgeknockten Zack Ryder selbst coverte: 1…2…3! Die anschließend äußerst theatralisch in Szene gesetzte Siegesfeier samt Maryse ließ sich der alte und neue Intercontinental Champion natürlich nicht nehmen.
Sieger durch Pinfall und weiterhin Intercontinental Champion: The Miz (nach 12:34 Minuten)

The Perks of Being the Guy
Ein weiterer Champion hatte seinen Gürtel erfolgreich verteidigt, einem anderen stand diese Ehre noch bevor. Roman Reigns wurde hinter den Kulissen von Corey Graves abgefangen und auf seinen Titelkampf mit Chris Jericho angesprochen. Die Fans in Chicago waren ganz entzückt! Der World Heavyweight Champion hatte für dieses Ansinnen keinerlei Verständnis und erklärte in kurzen Worten, daß die Abreibung, die er bei RAW kassierte, nie wieder geschehen werde. Das "Roman Empire" könnte es sich erlauben, Schlachten zu verlieren, die Kriege blieben einseitig. Jericho, Wyatts, Joe – alles ein Abwasch an unwürdigen Kandidaten, die es niemals mit ihm aufnehmen könnten. Denn, so erklärte Reigns erneut, wäre er kein "good guy", auch kein "bad guy", sondern "the guy".

Ein anderes Kerlchen enterte das Bild, ordentlich gestreßt, aber doch einigermaßen beruhigt darüber, nach dem heutigen Abend erstmals durchschnaufen zu können – hoffentlich zumindest! Shane O'Mac brachte das Publikum zum Jubeln. Eben hätte er bereits Chris Jericho besucht, nun könnte er auch dem Champion erklären, daß es in den kommenden Tagen Kommunikationsbedarf gibt. Klar, die beiden hätten einen offiziellen RAW-Vertrag. Wenn sich der Staub um die nervtötende Angelegenheit zwischen Brock Lesnar und Dean Ambrose gelegt hätte, müsse dennoch geklärt werden, wie der Verbleib der World Heavyweight Championship geregelt wird. Der McMahon-Sproß hüpfte sogleich aus dem Bild, um einen klatschenden Dickwanst auf den Titantron zu befördern. Paul Heyman blickte Reigns tief in die Augen, richtete seinen Fokus auf das strahlende Gold, klopfte dem Champion auf die Schulter und verschwand, so schnell er gekommen war! Reigns verblieb kopfschüttelnd.

WWE Tag Team Championship Handicap Match
The Big Guys (Ryback & Sheamus) (c) vs. Big E

Nicht mal 2 Wochen hatten Sheamus & Ryback gebraucht um die Welt von The New Day komplett auf den Kopf zu stellen. Die Tag Team Titel hatten sie ihnen in London abnehmen können und mit Kofi Kingston & Xavier Woods 2/3 der beliebten Gruppierung ins Lazarett befördert. Blieb nur noch Big E übrig, doch der war nicht gewillt auch nur noch einen einzigen Millimeter gegenüber den Big Guys nachzugeben. Er kam ganz alleine und ohne gewohnte New Day Show zum Ring um das Gold für sein Team zurückzuholen. Die neuen Tag Team Champions hatten sich ob der neuen Umstände schon auf einen lockeren Spaziergang im Park eingestellt, doch diesen Gefallen wollte ihnen Big E nicht tun. Er ging äußerst konzentriert und zielstrebig zu Werke und brachte Sheamus zu Beginn des Matches ganz schön in Bedrängnis. Auch der eingewechselte Ryback hatte seine liebe Not mit dem hochmotivierten Einzelkämpfer und wurde nach einem Powerslam fast gepinnt. Nach dieser beachtlichen Anfangsphase bekamen die Champions den ungleichen Kampf immer besser in den Griff.

Sheamus konnte die Titel nach dem White Noise fast erfolgreich verteidigen. Ryback wurde erneut ins Rennen geschickt und wollte nach einem wunderschönen Fallaway Slam das Match endgültig beenden. Einem Whip-in in die Ringecke folgte der Meat Hook und die Ankündigung zum Shell Shocked. Dieser Move hatte Big E schon in London erwischt und The New Day das Tag Team Gold gekostet. Doch diesmal konnte er sich befreien und Ryback in dessen Ringecke drücken. Sheamus wurde durch den Zusammenstoß mit seinem Partner vom Apron gefegt und Big E streckte Ryback mit dem E-Train zu Boden. Es folgte der Running Big Splash und das Cover: 1…2…Kick Out! Um ein Haar wäre Big E die Sensation gelungen. Er schulterte Ryback zum Big Ending, wurde aber vom zurückgekehrten Sheamus mit einem Brogue Kick überrascht! Der Ringrichter schickte den Iren wieder aus dem Ring, doch Ryback nützte die Gunst der Stunde um Big E den Shell Shocked zu verpassen und die Titelverteidigung perfekt zu machen.
Sieger durch Pinfall und weiterhin Tag Team Champions: The Big Guys (nach 8:11 Minuten)

All Roads Lead to ... Roman!
Kaum waren die SmackDown!-Jungs aus dem Bild verschwunden, brachte der #1-Herausforderer auf die World Heavyweight Champion, Chris Jericho, Chicago auch schon zum Beben! Obwohl sich der Kanadier in den letzten Wochen und Monaten nicht unbedingt von seiner freundlichsten Seite zeigte, feierten ihn die anwesenden Hardcore-Fans wie den eigenen Sohn nach einem Auslandseinsatz. Zumindest am heutigen Abend genoß selbst "Y2J" die positiven Reaktionen und ließ sich ausgiebig befeiern, bevor Roman Reigns das genau entgegengesetzte Echo erntete. Der Titelträger wurde wie eh und je von den jungen Zuschauern und Frauen gefeiert, mußte davon abgesehen jedoch ein unglaublich lautes Pfeifkonzert über sich ergehen lassen. Im Ring angekommen gingen die beiden Streithammel sofort in einen intensiven Staredown über. Für Respekt und Harmonie blieb zumindest vorerst kein Platz!

WWE World Heavyweight Championship
Roman Reigns (c) vs. Chris Jericho

Und was ein Spektakel die Fans zu sehen bekamen! Ganz im Stil der bisherigen Konfrontationen verzichteten sowohl Reigns als auch Jericho auf einen regulären Kampfbeginn. Es gab keinen Lock-up, keinen Test of Strength, keinen Bullshit. Reigns versuchte umgehend, Jericho über den Haufen zu rennen, sah sich aber - genauso wie dessen Gegner in den letzten Wochen - einer unmeßbaren Erfahrung ausgesetzt. Jericho waren die Trainingsstunden mit seinem Freund Lance Storm deutlich anzumerken, selten zuvor präsentierte er sich derart überlegt und ruhig, fast schon stoisch. Reigns biß sich die Zähne aus: Was immer er aus seinem Repertoire hervorholen wollte, schien an Jericho zu verpuffen. Der Veteran wrestlete Kreise um den Champion, hatte für jeden Ansturm die richtige Antwort, mußte dennoch alsbald einsehen, mit 45 einmal mehr physische Nachteile zu besitzen. Alle Ringübersicht half wenig, wenn Jericho dann doch einmal Opfer der unbändigen Kraft seines Gegners wurde. Reigns beförderte "Y2J" mit einem brachialen Shoulder Tackle zu Boden, lud noch vor Ablauf der 10-Minuten-Grenze seine Faust auf, um den Superman Punch folgen zu lassen.



Aber nichts da! Geistesgegenwärtig sprang Jericho mit einem Dropkick durch den Ring, erwischte Reigns an einer empfindlichen Stelle und hatte endlich die Möglichkeit, seine vielen Haltegriffe sprechen zu lassen. Von seinen 1.004 Holds schien Jericho mindestens 241 ausspielen zu können, bevor der Kampf eine weitere Wendung nahm. Als Jericho mit einem Springboard Dropkick aus den Seilen geflogen kam, wurde unglücklicherweise der Ringrichter umgemäht – Szenen, die wir in ähnlicher Form bei RAW zu sehen bekommen haben. Reigns nutzte die Gelegenheit, beging einen klaren Regelverstoß und schlug Jericho mit einer geschlossenen Faust den Kiefer locker. Danach verschwand er aus dem Ring, um erneut einen Stuhl ergattern zu können. Hämmerte er Jericho die Sitzgelegenheit am Montag noch versehentlich an den Schädel, war die Absicht diesmal deutlicher. Jericho konterte allerdings rechtzeitig mit einem Lance-Storm-Special, nahm Reigns in einem Single-Leg Boston Crab gefangen ... und brachte ihn zur Aufgabe!!! Dummerweise lag der Referee immer noch im Dämmerzustand auf der Matte. Jericho versuchte den Offiziellen aufzuwecken, hatte nach etwa 30 Sekunden Erfolg – und lief prompt in den mit letzter Kraft durchgezogenen Superman Punch!
Sieger durch Pinfall und weiterhin World Heavyweight Champion: Roman Reigns (nach 14:02 Minuten)

Life's Not Fair
C'mooooooon! Ganz Rosemont war außer sich und konnte diesem Schauspiel rein gar nichts abgewinnen. Roman Reigns schlitterte aus dem Ring, nahm seinen Gürtel in Empfang und bedankte sich bei den zahlreichen buhenden Fans mit zwei ausgestreckten Mittelfingern. Der Champion schien den Moment förmlich in sich aufzusaugen, sein schmieriges Grinsen ließ keine anderen Schlußfolgerungen zu. Chris Jericho hingegen konnte sich schnell auf den Zuspruch der Fans verlassen. Ein schwacher Trost, wies er den Ringrichter, der ihm gerade auf die Beine helfen wollte, doch entschieden von sich. Der Kanadier war effektiv erst vor wenigen Sekunden der neue World Heavyweight Champion geworden, nur um kurz vor knapp an einer derart unglücklichen Begebenheit zu scheitern. Eins war völlig klar: Jerichos Wunsch, eine weitere, möglicherweise letzte, Titelregentschaft anzupeilen, konnte durch dieses Theater nur weiter gestärkt werden!

International Affairs
War die Zeit für den langersehnten Main Event gekommen? Noch nicht ganz! Cesaro kündigte sich in Straßenklamotten an und bedankte sich artig bei den Fans, die sich auch bei Payback in der nach ihm benannten Section eingefunden hatten. Leider könnte er heute nicht antreten, da die Doktoren ihm den Ringkampf verboten hätten. Nötig hätte er Anweisungen dieser Art allerdings nicht – schon dreimal nicht, wenn es um einen Alberto Del Rio ginge. Noch ehe Cesaro weiter ausholen konnte, meldete sich der Mexikaner bereits an, um den Ring zu stürmen und den ohnehin schon verletzten Schweizer weiter zu malträtieren.

Ein weiterer Kämpfer, der sich in den letzten Tagen inmitten dieser Konfrontation befand, verlor in diesem Augenblick endgültig die Nerven. Urplötzlich begab sich Rusev in den Ort des Geschehens, um seinen eigentlichen Partner mit einem Superkick aus dem Geviert zu befördern. Bekamen sich die beiden League-Of-Nations-Kumpanen letzte Woche "nur" in die Wolle, schien das Ende der Gruppierung mit diesem Volltreffer besiegelt. Del Rio fluchte sich durch die Ringgegend, der Bulgare half dem Schweizer auf die Beine und vermittelte seine uneingeschränkte Unterstützung. Rusev auf der Seite der Guten? Den Fans in Rosemont schien der Gedanke zu gefallen! Nun aber war die Zeit für das Sahnehäubchen des heutigen Abends gekommen.

Last Man Standing
Brock Lesnar (w/Paul Heyman) vs. Dean Ambrose

Auf diesen Kampf hatte das WWE Universum schon seit vielen Wochen gewartet. Bei WrestleMania trafen die beiden Kontrahenten zwar aufeinander, doch der ausgetragene "Street Fight" wollte dem Hype nicht wirklich gerecht werden. Dean Ambrose hatte sich zum Ziel gesetzt, das schiefe Bild in einem Rückkampf wieder gerade zu rücken und dies sollte hier und heute geschehen. Brock Lesnar kam (unter großem Zuspruch der Fans in Chicago!!!) als Erster zum Ring, doch er wurde schon auf halbem Wege von Dean Ambrose attackiert. Der "Lunatic Fringe" hatte schon viel zu lange auf diese Gelegenheit warten müssen.

Mick Foley's Geschenk "Barbie" (der mit Stacheldraht gepimpte Baseballschläger) kam sofort zum Einsatz. Wie von Sinnen schlug Ambrose auf den völlig überrumpelten Brock Lesnar ein. Paul Heyman hatte sicherheitshalber die Flucht ergriffen und feuerte seinen Schützling lieber aus der Ferne an. Ambrose zerrte Brock hoch und schleuderte ihn mit voller Wucht an die Ringabsperrung. Dann zog er Brock "Barbie" ein ums andere Mal über den Kopf und Lesnar begann stark zu bluten. Sofort waren einige Ringärzte zur Stelle um die Blutung zu stoppen, doch Ambrose attackierte auch sie mit "Barbie". Nach wenigen Augenblicken lief hier schon alles komplett aus dem Ruder. Den Fans in Chicago gefiel der ganze Zirkus natürlich bestens und sie feuerten Ambrose nach Leibeskräften an. Lesnar kam langsam wieder hoch und Ambrose stürmte auf ihn zu…Back Body Drop into the crowd!!!

Brock wischte sich das Blut von der Stirn und wurde stinksauer. Er sprang ebenfalls über die Absperrung und drosch inmitten der kreischenden Fans auf Ambrose ein. Die Beiden prügelten sich quer durch die Zuschauerreihen und die Security hatte alle Hände voll zu tun, hier eine Massenschlägerei zu vermeiden. Brock zerrte Ambrose die Stufen hoch und hämmerte ihm immer wieder die Fäuste um die Ohren. Ambrose konterte mit einem Low Blow und konnte Dirty Deeds durchziehen!!! Würde das schon für den notwendigen 10 Count reichen? Der Ringrichter begann zu zählen, doch Lesnar war noch zu "frisch" um sich so einfach außer Gefecht setzen zu lassen. Ambrose hatte sich inzwischen das Bier eines glücklichen Fans geschnappt und nach einem kräftigen Schluck den Rest über Lesnar ausgeschüttet. Man sollte Brock wohl nicht dermaßen reizen, denn der sprang wie von der Tarantel gestochen auf und verpasste Ambrose einen krachenden German Suplex! Chicago verwandelte sich nun wohl in Suplex City!

Brock schüttelte sich kurz durch und legte gleich einen Belly-to-Belly Suplex und einen weiteren German Suplex nach. Der Ringrichter begann damit Ambrose anzuzählen, doch Brock schob ihn bei Seite und verpasste ihm einige MMA Ground and Pound "Streicheleinheiten". Der ehemalige UFC Champion trieb Ambrose dann wieder durch das aufgebrachte Volk und schleuderte ihn schließlich in hohem Bogen über die Absperrung zurück in den Bereich der Entrance Stage. Dort setzte es harte Attacken an die Stage-Dekoration die komplett aus hartem Stahl bestand. Ambrose lief bereits auf Reserve, doch er versuchte sich immer wieder gegen die Angriffe seines Gegners zu verteidigen. Lesnar verhöhnte seinen angeschlagenen Gegner und trat ihm immer wieder respektlos an den Kopf. Aufbauende Worte wie "Get up little Bitch!" bekam das ehemalige Shield-Mitglied ebenfalls zu hören. Er richtete sich mit letzter Kraft auf und packte Brock am Hosenbund um ihn über sich zu ziehen. Lesnar krachte in den Zaun der Stage-Deko und Ambrose verpasste ihm einen Running Knee an die Schläfe!

Brock sackte zu Boden und Ambrose schnappte sich einen der dicken Stahlketten die ebenfalls nur zur Dekoration dort angebracht wurden. Lesnar bekam die Kette sowohl am Rücken als auch an den Beinen zu spüren. Dann wickelte Ambrose seinem Gegner die Kette um den Hals und würgte ihn bis er Blau anlief. Inzwischen waren auch schon Shane McMahon und einige andere Offizielle in die Halle gekommen, denn hier wurden wohl gerade einige Grenzen überschritten. Die Rabauken aus Chi-Town stimmten sogleich ohrenbetäubende „Fuck PG!“ Chants an, doch Ambrose verabschiedete sich dennoch vom Gedanken Lesnar zu erdrosseln. Er stolperte mehr schlecht als recht Richtung "Barbie" während Shane & Co. sich versicherten, dass Brock noch kampffähig war. Lesnar kam langsam wieder auf die Beine und verpasste einem der Offiziellen einen Belly-to-Belly Suplex. Ein anderer armer Tropf bekam einen rechten Haken ans Kinn spendiert, als plötzlich Ambrose mit einem Suicide Dive angesegelt kam und alles umriss was sich im näheren Umkreis aufhielt. Hier war das totale Chaos ausgebrochen und nach knapp 10 Minuten Kampfzeit wurde nicht eine einzige Sekunde im Ring verbracht.

Shane beorderte seine Leute wieder in den Backstagebereich, denn hier konnte er nichts mehr ausrichten. Im ganzen Getümmel hatte Ambrose sein Spielzeug "verlegt", doch Heyman hatte es zum „Glück“ gefunden und an sich genommen. Beim Versuch es wieder zu bekommen ging Dean dem ehemaligen ECW Boss an die Gurgel, doch der warf im letzten Moment Brock die Waffe zu. Das Beast hatte sich in Dean's Rücken wieder auf die Beine gekämpft und schlug eiskalt zurück. Immer wieder traf "Barbie" auf Dean's Rücken und hinterließ ihre Spuren in seinem Fleisch. Auge um Auge, Zahn um Zahn! Auch Ambrose bekam den Stacheldraht an der Stirn zu spüren und zog sich dabei einige Schnitzer im Antlitz ein. Nach 4 weiteren Besuchen in Suplex City war der Ringrichter wieder an der Reihe und zählte Dean Ambrose an. Bei 7 war er wieder auf den Beinen und Brock prügelte ihn Richtung Ring. Nach knapp 15 Minuten hatten sie es also endlich geschafft in den Ring zu klettern, doch ein Wrestling Match würden die Fans trotzdem nicht mehr zu sehen bekommen.

Das hier war eine Schlacht zwischen 2 Männern die sich abgrundtief hassten. Lesnar setzte zum F-5 an, doch Ambrose strampelte sich irgendwie los und setzte Dirty Deeds an…Brock drückte Ambrose in die Seile…Front Missile Dropick von Ambrose! Brock wankte und Ambrose federte sich erneut in die Seile um seinen Gegner mit einem Running Crossbody von den Beinen zu holen…Abgefangen von Lesnar…F-5!!! Der kam wie aus dem Nichts! Ambrose lag völlig kraftlos im Ring und der Ref zählte ihn an: 1…..2…..3…..4…..5…..6….langsam kam Ambrose wieder zu sich und robbte sich zu den Seilen……7…..8…..da stand er wieder! Wenn auch nicht lange, denn er sackte in der Ringecke zusammen und winkte Brock zu sich. Der Typ ist einfach nur verrückt! Brock stürmte wie ein wilder Stier auf ihn zu und bekam den Dean's Stiefel zu schmecken. Brock taumelte benommen rückwärts und Dean hievte sich aufs 2. Seil. Er kam mit einem Flying Elbowsmash angeflogen und holte Brock von den Beinen. Es folgte ein Tornado DDT und ein Elbowdrop vom Toprope. Ambrose hatte tatsächlich wieder die Oberhand gewonnen und er rollte sich aus dem Ring um einen Klappstuhl zu organisieren.

Was heißt hier einen?! In bester Terry Funk Manier warf er einen Stuhl nach dem anderen in den Ring. Einige Fans in der ersten Reihe reichten ihm sogar ihre Sitzgelegenheiten, denn die würden sie heute ohnehin nicht mehr benötigen. Im Ring sah es langsam wieder aus wie bei WrestleMania! Brock kam wieder auf die Beine, doch da kam Ambrose schon vom Toprope angeflogen und erwischte ihn mit einem krachenden Chairshot! Den Aufprall hatte man bestimmt bis Minnesota gehört! Lesnar sackte wie vom Blitz getroffen zusammen und der Ref zählte ihn an. Ambrose legte inzwischen einige Stühle auf Lesnar und kletterte erneut aufs Toprope. Er schaute kurz ins Publikum und begann grinsend zu nicken. Das Blut lief ihm immer noch quer über das Gesicht, doch Ambrose sprang mit einem Toprope Legdrop auf die Stühle die über Brock's Kopf lagen. Holy Shit! Während Dean sich wohl gerade das Steißbein gebrochen hatte, konnte man Brock’s derzeitigen Zustand natürlich nur erahnen. Der Ringrichter ging seinem Job nach und zählte munter drauf los: 1…..2…..3…..4…..5…..würde das tatsächlich reichen um Brock Lesnar zu besiegen?.....6…..7…..langsam kam Bewegung in den Stühlehaufen!.....8…..9…..Brock is Back!

Die Stühle flogen in hohem Bogen durch die Luft und Lesnar schien von den Toten wiederauferstanden zu sein. Nichts desto Trotz schien dieser Fight langsam aber sicher in die Zielgerade einzubiegen. Ambrose wollte erneut Dirty Deeds an den Mann bringen, doch Lesnar verpasste ihm einen Side Suplex auf die Stühle und danach auch noch einen weiteren German! Brock schien die 2. (besser gesagt 4.) Luft zu erhalten und er verpasste Ambrose einen F-5 auf die Stühle. Würde dieser Kampf genauso enden wie letztes Monat?! Dean war optisch K.O. und Brock stand triumphierend über ihm! Der Ref zählte: 1…..2…..3…..4…..5…..6…..7.....Ambrose bewegte sich wieder und zog sich an Brock langsam wieder auf die Beine…..8……9…..er hatte es tatsächlich geschafft, doch lange konnte er seinem Schicksal wohl nicht mehr entrinnen. Lesnar konnte es einfach nicht fassen. Was lief bloß falsch mit diesem Typen? Er fragte ihn:"Do you wanna die out here?!" Dean's Antwort: Der Mittelfinger in Brock's Gesicht! Das sollte wohl "JA!" bedeuten. Ambrose wollte hier wohl tatsächlich den Heldentod sterben und Lesnar war anscheinend mehr als gewillt ihm diesen Wunsch auch zu erfüllen.

Er schleuderte den total geschwächten Ambrose in hohem Bogen über das Toprope nach draußen. Direkt vor die Füße der Kommentatoren! Lesnar zerrte Ambrose an den Haaren zum SmackDown! Pult und präsentierte Renee Young den geschundenen Körper ihres Real-Life Lebensgefährten. Die konnte zwar kaum ihre Tränen im Zaum halten, doch bemühte sich weiterhin professionell zu bleiben und ihren Job zu erledigen. "Time to say Good Bye!" ließ Brock Renee wissen und hämmerte Dean's Kopf 3x an das Pult. Dann schleppte er ihn wieder auf den Apron um ihn von dort aus mit dem F-5 durch das Pult der SmackDown! Kommentatoren zu befördern. Das musste einfach das Ende für Dean Ambrose bedeuten! Lesnar hockte an der Ringtreppe und sah zu wie der Ringrichter Ambrose anzählte: 1…..2…..3…..4…..5…..6…..7…..Langsam hatten sich auch die Fans damit abgefunden, dass Ambrose hier nicht mehr aufstehen würde…..8…..9…..Mit dem letzten Anfall von Energie kam Dean Ambrose noch mal auf die Beine und die Halle bebte als würde gerade CM Punk hier einmarschieren.

Lesnar schüttelte nur ungläubig den Kopf. Was sollte er seinem Gegner hier noch antun, damit dieser endlich bis 10 am Boden blieb? Ambrose stürzte sich todesmutig auf Lesnar, doch der fing ihn locker ab und hatte ihn schon wieder im Ansatz zum F-5! Diesmal konnte Dean sich allerdings wieder losstrampeln und er trat Brock mit voller Wucht zwischen die Beine…Dirty Deeds auf die Ringtreppe!!! Was für ein Konter! Ambrose rollte sich sofort unter den Ring und kramte ein paar Tische heraus, die im Tables Match nicht zu Bruch gegangen waren. Während der Ringrichter Lesnar anzählte stellte Dean einen Tisch auf und legte 2 nicht aufgeklappte Tische darüber. Was zum Henker hatte er hier vor? Lesnar war bei 8 wieder soweit auf die Beine gekommen um den Count des Ringrichters zu stoppen, doch da bekam er schon wieder Dean's Fäuste zu spüren. Einige Kniestöße an den Kopf musste Lesnar ebenfalls einstecken. Wenige Augenblicke später hatte ihn Ambrose auf sein Konstrukt aus Tischen verfrachtet und er selbst kletterte aufs Toprope. Nun sollte der finale Schlag ausgeteilt werden um Brock bis 10 am Boden zu halten.

Paul Heyman tauchte wieder auf und hielt Dean am Bein fest. Lesnar hatte sich inzwischen natürlich wieder vom Tisch gerollt und attackierte Ambrose mit harten Schlägen. Ein Punch traf Dean so hart, dass er vom Turnbuckle auf die Matten neben dem Ring stürzte. Heyman brüllte Brock immer wieder "Finish him!" zu und Brock sammelte seine letzten Kraftreserven. Er hämmerte Dean's Kopf mehrmals an die Ringtreppe und nahm ihn dann erneut in den Ansatz zum F-5. Mit dem geschulterten Ambrose stapfte er die Treppe hoch auf den Apron und wollte Dean wohl mit seinem Finisher durch die Tische jagen. Doch zur Verwunderung aller Anwesenden legte er ihn lediglich auf den Tischen ab und kletterte selbst aufs Toprope. What the Hell?! Wann haben wir Brock Lesnar zum letzten Mal auf dem Toprope gesehen?! WrestleMania XIX?! Die Fans kreischten was das Zeug hielt und auch Heyman konnte seinen Schützling nicht mehr vor dieser riesigen Dummheit bewahren! Shooting Star Press!!!!!



Holy Fuckin‘ Shit! Haben wir das gerade wirklich erlebt?! Die Beiden liegen in den Trümmern der Tische und bewegen sich keinen Zentimeter! Der Ringrichter benötige auch einige Augenblicke um aus der Schockstarre zu erwachen und seinen 10 Count zu beginnen: 1…..2…..3…..würde dieses Match tatsächlich in einem Unentschieden enden?.....4…..5…..6…..Heyman flehte seinen Schützling förmlich an doch bitte aufzustehen, doch da tat sich nicht mehr viel…..7…..8…..Brock bewegte sich wieder und zog sich mit Hilfe der Ringabdeckung auf die Beine…..9…..10! Aus! Schluss! Vorbei! Brock hatte es tatsächlich wieder auf die Beine geschafft und konnte sich 2 Sekunden darauf halten, bevor er wieder zu Boden ging.
Letzter Mann auf den Beinen: Brock Lesnar (nach 27:52 Minuten)

Was hatten die Fans hier für eine Schlacht erlebt? Brock's Musik ertönte, doch wie ein Sieger konnte er sich im Moment noch nicht fühlen. Ambrose hatte ihm alles - wirklich ALLES! - abverlangt und Brock reichte 1 Sekunde um diesen Kampf für sich zu entscheiden. Heyman musste seinen Schützling beim Verlassen der Halle stützen, denn der war noch verdammt wacklig auf den Beinen. Als Brock fast wieder im Backstagebereich angekommen war, wurde es plötzlich verdammt laut im Rosemont Horizon. Dean Ambrose hatte sich in den Ring gekämpft und zog sich mit Hilfe der Seile irgendwie auf die Beine. Brock Lesnar & Paul Heyman konnten es nicht fassen! Dieser Typ wollte einfach nicht "sterben"! Ambrose konnte zwar kaum noch geradeaus kucken, doch er winkte Brock zurück in den Ring. Heyman hielt seinen Schützling zurück, doch der riss sich los und stolperte zurück Richtung Ring. Nach 4-5 Schritten stoppte er allerdings wieder und schüttelte nur den Kopf.



Lesnar machte sich wieder auf den Weg in den Backstagebereich und Dean brach im Ring endgültig zusammen. Was für ein Ende! Brock Lesnar hatte das Match gewonnen, doch er konnte Dean Ambrose nicht brechen.

_________________
Jetzt, wo ich das Abitur habe, werd ich nie mehr lernen und nur noch Alkohol trinken.

avatar
Kölsche Wuchtbrumme
Anzahl der Beiträge : 2797
Anmeldedatum : 10.11.14
Alter : 27
Ort : Gipsburg
Benutzerprofil anzeigen

Re: World Wrestling Entertainment: RAW vs. SmackDown! (2016)

am Di Mai 03, 2016 5:17 pm
Alter Falter..Was war das bitte für ne Show? Für mich echt komplett zu lang, die Zeiten in denen ich selber Schinken wie diese verfasst habe, ist vorbei und auch beim lesen bevorzuge ich mittlerweile die kompakte Variante. War Payback dafür kackjes? Quatsch! Hat Payback Bock gemacht? Absolut! Großes Lob wieder an das optische, da saß der gute Haya ja auch stundenlang für dran, haha. Gefiel mir wieder sehr Jungens! Auch die Zwischensegmente waren allesamt unterhaltsam, mein Favorit die Sache rund um Heyman und Reigns, toll!

Generell muss ich sagen das die Smackdown Matches in ihrer Matchzeit zu lange sind. 13 Minuten Tables Match könnte auch kürzer sein, das Damen Match mit so nem screwy finish braucht man keine 14 Minuten für und das Handicap Match geht dann sage und schreibe acht Minuten. Ein Handicap Match welches nur zwei Minuten kürzer geht, als das Titelmatch bei Smackdown von vor zwei Wochen? Und da wurde auch schon Big E. geschultert. Puh, also das ist mir bisschen zu viel. Insgesamt ist die Matchzeit des gesamten Events wirklich zu viel, da wäre eine Verkürzung für die kommenden echt angebracht. Das kann man unter meckern auf hohem Niveau ansiedeln, aber ich möchte es mal angesprochen haben.

Die SAWFT Guys gegen die Dudleys gefällt mir echt! Die beiden Teams sind so unterschiedlich verrückt, das es mega passend ist. Wie geil wäre das denn bitte wenn die originale Dudley Familie noch zusammen kommen würde? Ich könnte mir so herrliche Segmente mit Dances With Dudley, Chubby Dudley und Sign Guy Dudley, der den Jungs aus der NY Metro Area allerlei Schilder an den Kopf wirft, haha. Jersey Shore gewinnt das Match, den Krieg gewinnen die Dudley. Schön Old School auch die Dame durch den Tisch fliegen lassen, hatte was von Nostalgie und fand ich wirklich cool. In der jetzigen WWE aber völlig undenkbar. Kalisto verliert seinen Belt an Crews und ich denke das ist gut so. Für Uhaa lassen sich vielerlei klasse Dinge aufs Parkett zaubern, ich möchte mir gar nicht vorstellen wenn Crews seinen Titel gegen Leute wie Cesaro, Alberto Del Rio oder vielleicht gegen jemanden, der von NXT noch nicht debütiert ist wie Austin Aries, Axel Tischer oder Big Babs.. Gut lassen wir das mal. Bei Kalisto-Sin Cara seh ich jetzt doch etwas Konfliktpotenzial, und das finde ich gut. Bisher konnte ich mit beiden, in der echten WWE, nahezu null anfangen. Allein das ich mir darüber Gedanken mache, sagt mir fürs Diary das Gegenteil!

Charlotte gegen Paige war feinstes Sports Entertainment. Ich hatte ja oben angesprochen, dass ich die Matchzeit für solch ein Finish zu lang finde. Allgemein war das wirklich eher ein Sports Entertainment Match mit vielen versteckten Dingen, du hast die Kunst dieses booken drauf, würde mir aber manchmal auch ein "Ausbrechen" aus diesem Schema wünschen, hehe. Das Grudge Match hat dann auch alles gehalten, was ich mir vorgestellt hatte. Gute Prügelei, tolle Überraschung mit Joe. War wieder äußerst simpel und gut durchdacht, und ja Blut ist nun mal dicker als Wasser, hehe. Auch das was danach kommt, ist stark! Wyatt kämpft nicht, ist aber plötzlich da und Joe? Joe is simply Joe und es gibt wieder Potenzial für mehr. Joe gegen Wyatt fände ich auch astrein eh!

Ich bin echt müde von WWE Triple Threat Matches! Jedes verdammte Match endet gleich im Kern, gähn. Auch hier wiedr: Feinstes Sports Entertainment Booking, aber ich würde mir das ausbrechen wünschen. Warum kann Miz nicht einfach clean gewinnen? Es läuft echt jedes Triple Threat Match identisch ab, die Indy Variante gefällt mir immer noch besser. Da wird jeder eliminiert, ist vielleicht für die Stories nicht immer vorteilhaft, aber hat klare Linien gesetzt. Reigns gefällt mir sau gerne in seiner Rolle hier im Diary, die ausgestreckten Mittelfinger!! Der Kerl hat absolut keinen Bock auf Fans, braucht diese nicht weil er ist eben der World Champ, haha. Und bei Jericho gegen Reigns ist das letzte Wort auch noch nicht gesprochen, denn was war das bitte für ein Finish? Offen wie Holland! Extreme Rules? I'm watching you!

Main Eventooo, alter haha. Allein der Hauptkampf dürfte länger sein als meine Show zusammen, haha. Ich finde es ganz gut für diesen Kampf der super gehyped wurde und erwartet wurde, aber sonst? Mir viel zu lang, haha. Sowas brauch ich nicht, aber es war super geschrieben. Dein Schreibstil ist halt sehr gut, das macht dann die Überlänge wett. Und was war das bitte für ein Fight? Lesnar ist sowas von bereit wieder beim Gürtel anzugreifen, aber auch Ambrose ist legitim für alles nach solch einem Massaker. Harte Scheiße!
avatar
Eh Malla!
Anzahl der Beiträge : 1351
Anmeldedatum : 09.12.14
Alter : 29
Ort : Oldshowermountain
Benutzerprofil anzeigen

Re: World Wrestling Entertainment: RAW vs. SmackDown! (2016)

am So Mai 08, 2016 6:14 pm
So bevor ich abhaue gibt es noch Feedback...

° Hmmm Bull Dempsey ist doch gar nicht mehr WWE? Egal der Sieg für Baron Corbin passt. Dillinger dann mit einer knackigen Promo, der Kerl ist eigentlich ganz cool. Mal sehen was du aus ihm machst. Nun wird es persönlich, starkes Segment und Bubba kann ich mir in der Rolle auch perfekt vorstellen. Macht noch mehr Vorfreude auf den PPV. Die perfekte 10 holt sich dann den Sieg, musste so sein. Stark mit der Attacke der Jungs aus Dudleyville. Gefällt mir nochmals sehr gut als Einstimmung zum Pay Per View.

° Kevin Owens dann mit einer ziemlich harschen Promo, passt zu ihm und das er seinen Tag Team Partner beleidigt bringt nochmals Brisanz in das heutige Match. Das IC Title Match wurde dann auch gut weiter aufgebaut, das Match diente dann quasi zur Fortführung der Storyline. Perfekt gelöst. Darren Young steht dann wohl vor einem Wechsel seines Gimmicks, wieso auch nicht...Der Push von Charlotte geht dann auch richtig derbe weiter. Bin ja gespannt ob Paige sich den Titel holen kann. Wirklich daran glaube tue ich aber nicht...

° Das Segment mit New Day und den Tag Team Champions kann ich mir perfekt vorstellen. Vor allem wenn Xavier Woods am Ende noch ein kurzes Trompetenstück spielt ehe er abgefertigt wird. Einfach geil! Dass Tag Team Match war dann ein schöne Wirr Warr. Die Unterzeichnung war auch stark und Brock Lesnar macht klar wie wichtig er für die WWE ist. Schöne Sache und auf das Match bin ich heiß wie Frittenfett.

_________________
Seine Wampe ist groß, das Haar ist kraus. Den Haidern schmeißt er die Brügel raus!
avatar
Eh Malla!
Anzahl der Beiträge : 1351
Anmeldedatum : 09.12.14
Alter : 29
Ort : Oldshowermountain
Benutzerprofil anzeigen

Re: World Wrestling Entertainment: RAW vs. SmackDown! (2016)

am So Mai 08, 2016 7:21 pm
° Der Anfang war schon einmal ziemlich krass, geiles Match. Mit dem Sieg von Enzo und Cass hätte ich ehrlich gesagt nicht gerechnet. Die Sache nachdem Match war dann echt krass, man merkt echt wie aggressiv und fordernd das Booking ist. Macht echt Spaß. Geile Sache, denke hier ist das letzte Wort noch lange nicht gesprochen. Mal sehen was nach einem Tables Match noch folgen kann...Netter Hype von Paul Heyman auf das Last Man Standing Match habe ich echt richtig Bock! Apollo Crews mit dem United States Title? Geile Sache...Macht Bock, die Szene nachdem Match war dann auch passend. Der Titelgewinn ist auch eine Sache mit der ich niemals gerechnet hätte. Bin echt gespannt wie das Booking um den ehemaligen Uhaa Nation weiter gehen wird.

° Eine interessante Sache mit den Verletzungen, an einen Titelwechsel glaube ich aber nicht wirklich. Charlotte kann dann mit Hilfe ihres Vaters mehr oder minder den Titel verteidigen. Gute Entscheidung, denke auch hier ist das letzte Wort noch nicht geredet. So Matches mag ich ja, die man gar nicht auf dem Plan hat. Geile Sache mit Samoa Joe. Der Sieg der Faces musste hier auch gar nicht sein, die Wyatt Family geht weiter nach vorne und vor allem geht der Push von Braun Strowman weiter. Sehr geil! Danach wird Samoa Joe noch ordentlich gestärkt, das bedeutet Krieg. Sehr schöne Sache! Mal sehen wie Samoa Joe gegen Bray Wyatt aussehen wird, kann eine gute Fehde werden. Vor allem mit den ganzen anderen Baustellen welche die Family hat.

° The Miz nutzt dann auch die Gunst der Stunde aus und verteidigt, passt auch. Auch wenn ich The Miz irgendwie nicht mehr ab kann. Aber passt perfekt ins Bild dieser Sieg. Sehr schöne Promo. Roman Reigns hyped sich schön und auch die Sache um den World Title wird interessant, Lesnar gegen Reigns? Geil. Beide haben ja auch noch eine Rechnung zu begleichen. Wird alles verdammt interessant werden. Schön. Das Tag Team Title Match war dann auch geil, Big E wurde echt stark dargestellt. Evtl. wird da in Zukunft noch mehr drauß und er bekommt wieder ein bisschen seinen NXT Charakter. Auf jeden Fall spannender als gedacht.

° Vor dem Main Event werden dann nochmals schön die Fronten geklärt. Roman Reigns verteidigt dann seinen Titel, aber nicht so fair wie gedacht. Eigentlich ja schon, aber die Aufgabe bringt eben Kontroverse rein. Auch hier wird das letzte Word nicht gesprochen sei. Geile Scheiße! Cesaro ist dann auch da, der Face Turn von Rusev hat mir gefallen. Interessante Entwicklung und für die Zukunft wird das echt richtig interessant werden! Verfickt krasser Main Event, vom Match her und auch von der Länge. Kranke Spots und kranke Story. Beide Männer gehen als Sieger hervor, Dean ist so ein verwichst krasser Hund. Respekt, das war einfach nur abartig geil!

_________________
Seine Wampe ist groß, das Haar ist kraus. Den Haidern schmeißt er die Brügel raus!
avatar
King Of Stooge Style
Anzahl der Beiträge : 1800
Anmeldedatum : 10.11.14
Alter : 31
Ort : CHAOS City
Benutzerprofil anzeigen

Re: World Wrestling Entertainment: RAW vs. SmackDown! (2016)

am Mo Mai 09, 2016 8:02 pm


World Wrestling Entertainment präsentiert:
Monday Night RAW #1197
2. Mai 2016
Scottrade Center, St. Louis, Missouri

Keine Erholung in Sicht! Nach anstrengenden und nervenaufreibenden Stunden bei Payback hat sich der RAW-Troß ohne Unterbrechung in Bewegung gesetzt, um die Fans in St. Louis zu unterhalten. Mauro Ranallo und John "Bradshaw" Layfield sehen im Anschluß an die ersten Kamerafahrten durch das Publikum äußerst gezeichnet aus. Die vielen Strapazen der letzten Wochen sind ihnen deutlich anzumerken. Das Duo resümiert das brutalste Last Man Standing Match aller Zeiten und scheint selbst 24 Stunden später noch nicht bereit, die hinter ihm liegende Gewalt aufarbeiten zu wollen. Heute ginge es dennoch nahtlos weiter, immerhin gebe es auch im roten Brand Kommunikationsbedarf. Die World Heavyweight Championship befinde sich, erklärt Mauro, weiterhin auf der Schulter von Roman Reigns, sein Sieg sei jedoch alles andere als fair abgelaufen.

Der Titelträger nimmt's gelassen und marschiert zu seinem martialischen Theme in den Ring, um ein Bad in der buhenden Menge zu nehmen. Trotz der obligatorischen Damen und Zwerge, die entschlossen hinter ihm stehen, wirkt Roman Reigns einmal mehr, als hätte er nicht das kleinste Interesse, sich den Ansprüchen der Fans hinzugeben. Allein sein erster Kommentar fällt dementsprechend aus: Er sei erst wenige Minuten in St. Louis und könne es - wie die Rams - schon gar nicht mehr erwarten, dieses Loch zu verlassen. Payback habe eindeutig bewiesen, daß ihm niemand bei RAW das Wasser reichen könne. Keine irren Freaks, keine Turnhallen-Talente, erst recht keine "washed-up old guys". Chris Jericho habe keinen Fuß vor den anderen setzen können und sah sich wie jeder ihm zuvorgekommene Gegner wieder, wo er hingehört: auf den Boden der Tatsachen!



Der Goldjunge RAWs hat noch keine zwei Minuten aus dem Nähkästchen geplaudert, da wird er bereits unterbrochen. Erstaunlicherweise ist es aber nicht etwa Chris Jericho, der sich für das irreguläre Ende ihres Kampfes bedankt, es sind Bo Dallas und Adam Rose mit ihrem beeindruckenden Gespür für den richtigen Augenblick! Die Social Outcasts tanzen vergnügt zum Ring – und erhalten nach ihren skurrilen Mißgeschicken der letzten Wochen langsam aber sicher den ihnen zustehenden Applaus. Während Reigns gar nicht fassen kann, von diesen Clowns abgeschrieben zu werden, empfiehlt Rose bereits, mal eine Pille Spaß einzuwerfen. Es schmerze ihm in der Seele, den World Heavyweight Champion tagein, tagaus mit dem Charme einer erschöpften Bauchrednerpuppe zu erleben. Auch Roman könne ein schönes Leben genießen, führt Dallas fort. Er müsse nur "bo-lieven". Überhaupt gebe es für Fans und Titelträger gleichermaßen Grund zur Freude: Das Kommittee für Spaß und Lebenslust habe ein Duell der beiden angeordnet!

Non-Title Match
Roman Reigns (c) vs. Bo Dallas (w/Adam Rose)

Nach einer kurzen Unterbrechung gibt der konsternierte Mauro durch, daß diese verrückte Auseinandersetzung doch tatsächlich offiziell abgenickt wurde. Die RAW-Chefetage lege sich einfach mächtig ins Zeug, um eine Schlachtplatte wie den gestrigen Hauptkampf zu toppen, fügt Kollege Layfield nüchtern hinzu. Der Kampf selbst ist überraschenderweise alles, nur nicht ausgeglichen, lang oder gar spannend. Nachdem Bo ein paar Taschenspielertricks auspackt, um Reigns vergeblich zum Lachen zu bringen, liegt er nach dem Superman Punch auch schon am Boden. Der Champion parkt einen Fuß auf dem Brustkorb seines Gegners und beendet dessen Abend, bevor er begonnen hat.
Sieger durch Pinfall: Roman Reigns (nach 0:30 Minuten)

Was eine Farce! Roman schnappt sich Dallas, befördert ihn mit Schmackes auf den draußen postierten Rose und putzt sich erst einmal die Hände ab. Dann knallt's aber doch: "It's Chris Jericho!", brüllt Mauro ins Mikro, als sich der Kanadier mit einem Stuhl bewaffnet den Weg durchs Publikum bahnt und die Sitzgelegenheit mit der Stirn seines Erzfeindes verbindet! Jericho ist völlig außer sich, brüllt wiederholt auf den Champion nieder und stößt sogar das tatkräftige Streifenhörnchen Drake Wuertz von sich, als es für Ordnung sorgen will. Jericho hat noch lange nicht genug, donnert den Stuhl zweimal auf den Rücken von Reigns und kann schlußendlich von einer ganzen Traube Offizieller übermannt werden. Der Titelträger kämpft mit seinen Nerven, ist dann aber nicht minder drauf und dran, den Angreifer auf die Bretter zu befördern. Fast 20 Durchschnitts-Erdenbürger sind nötig, die kommende Karambolage zu verhindern.

Bevor die Eskalation fortgesetzt werden kann, freuen sich die Zuschauer über den Anblick von William Regal. Der mit einem Mikrofon ausgestattete General Manager des Brands gibt auf der Rampe zu verstehen, die Angelegenheit in den Griff bekommen zu wollen. Er verstehe die Zuversicht des Titelträgers, könne die Wut Jerichos nachvollziehen und habe längst die ersten Hebel in Bewegung gesetzt. In seinem Büro befinde sich der unterschriftsreife Vertrag für ein weiteres World Heavyweight Championship Match. Die Gespräche mit Shane McMahon, Paul Heyman oder gar Brock Lesnar müßten warten, denn im Hauptkampf von Extreme Rules verteidige Roman Reigns das größte Gold von World Wrestling Entertainment erneut gegen "Y2J"! Und da die Aufgabe am vergangenen Abend kein offizielles Resultat mit sich brachte, werde der Einsatz einfach erhöht: Reigns vs. Jericho – I Quit Match! Sollte der Kanadier auch nur auf die Idee kommen, den Titelträger erneut aus dem Hinterhalt anzugreifen, sei der Kontrakt nichtig. Komme Reigns auf den klugen Gedanken, sich bei Jericho zu revanchieren, werde ihm der Gürtel aberkannt. "Save your energy, gentlemen", schließt Regal ab!

Dolph Ziggler vs. Jack Swagger
RAW ist noch keine halbe Stunde alt, da nimmt der Tumult Überhand. Ranallo und Layfield hatten noch nicht einmal die Chance, auf das heutige Programm einzugehen. Während die beiden Kombattanten im Ring in die Vollen gehen, wirft der ehemalige PRIDE- und Strikeforce-Kommentator einen Blick auf den heutigen Main Event: Dort werde es der neue United States Champion Apollo Crews in einem Rückkampf mit Kalisto aufnehmen. Außerdem komme es zum letzte Woche fixierten Tag-Team-Duell zwischen International Women's Wrestling Champion Asuka und Nikki Storm auf der einen sowie Emma und Dana Brooke auf der anderen Seite. Noch nicht genug? Natürlich nicht, Rusev bekomme es zu guter Letzt mit Fandango zu tun! Die Streiter im Ring lümmeln derzeit auf der Matte.



Der Wille, den Roster Split zu einem neuen Karriere-Anlauf drehen zu wollen, ist sowohl Ziggler als auch Swagger anzumerken. Die Heavyweight Champions von einst waren in den letzten Jahren nichts als Fußnoten, die sich nun aufs Neue etablieren möchten. Ziggler hat die besseren Karten, packt sogar den Sleeper Hold aus seinem Repertoire, sieht sich dann aber einem Ace Crusher mit folgendem Running Shoulder Block ausgesetzt. Die Zuschauer wissen nicht, wie sie auf diesen verbissenen Kampf reagieren sollen, verlieren sich aber völlig in der flüssigen Kettenfolge an technischen Manövern, die beide Kontrahenten an ihre Grenzen bringen. Als der amerikanische Vaterlandsfreund die Swagger Bomb verpatzt, sieht Dolph per Zig Zag wie der sicherer Sieger aus. Doch in der entscheidenden Sekunde kontert der "All-American American" geistesgegenwärtig in den Patriot Lock! Ziggler kommt nicht mehr ins Seil und klopft ab.
Sieger durch Aufgabe: Jack Swagger (nach 11:50 Minuten)

Der unterlegene Dolph zieht sich zurück, Swagger hat die Ehre, wieder zu Sinnen kommen zu können. Zeitgleich positioniert sich RAW-Reporter Corey Graves im Ring, um sich den Sieger zu einem MMA-typischen Interview zu schnappen. Nach der obligatorischen Gratulation zu einem wichtigen Sieg bittet er darum, Swaggers Gedanken erfahren zu dürfen. Der Gewinner gibt sich artig und erklärt, sich in den letzten Wochen auf den Hosenboden gesetzt und seine Karriere auf all ihre positiven und negativen Aspekte untersucht zu haben. In den letzten Jahren habe er sich zu oft darin verloren, schlechten Ratschlägen zu lauschen. Sei es Vickie Guerrero oder Zeb Colter: Ihre Einflüsse seien niemals gut gewesen. Doch nun habe er erkannt, sein Seelenheil erneut im reinen Ringkampf zu suchen, sei er doch nicht umsonst ein NCAA Division I Wrestler gewesen. Fortan gebe es keine Ablenkung mehr, keine unstrukturierten Trainingseinheiten. Der neue Jack Swagger werde der beste Jack Swagger sein, den es jemals gegeben habe. Und wer sei nötig, um die nächste Stufe zu erklimmen? "YOU – the people!"

Nachdem sich der OU-Student in einen freundlichen 80er-Jahre-Ringer verwandelt hat, geht es in die Kabine der niedergeschlagenen "Mexikaner". Kalisto schnürt sich die Stiefel, atmet tief durch und geht in sich, als er von seinem Kumpel Sin Cara aus dem gedanklichen Tiefschlaf gerissen wird. Der Gesichtslose ist überhaupt nicht glücklich mit dem Titelverlust, hätten sie als Lateinamerikaner doch über Jahre hinweg nichts als Verachtung und Abscheu erfahren. Im 21. Jahrhundert seien sie allerdings nicht nur in den Vereinigten Staaten angekommen, sie seien längst zu den besseren Amerikanern mutiert! Die United States Championship stehe beispielhaft für alles, was sich die fleißigen Menschen mit hispanischem Stammbaum erarbeitet hätten. Kalisto könne diese Position unmöglich für jemanden wie Apollo Crews freigeben, also strenge er sich heute besser an, nicht die Fehler vom gestrigen Abend zu wiederholen.

Asuka & Nikki Storm vs. Emma & Dana Brooke
Vor zwei Wochen hat Emma der aufmüpfigen Nikki Storm die Nase gebrochen, heute scheint die Schottin trotz Gesichtsmaske keineswegs darum bemüht, einen Schritt zurückzuweichen. Die Hierarchie-Streitigkeiten um eine baldige Chance auf Asukas International Women's Wrestling Championship sind imminent, sogar Dana Brooke scheint äußerst bestrebt, an der Seite der talentierten Australierin einen möglichst guten Eindruck zu erwecken. Asuka stellt mit schnellen und präzisen Kicks die Weichen, kann jedoch nicht mehr allzu viel retten, als Dana wiederholt die Gesichtsmaske von Storm malträtiert und sogar ein weiteres Blutvergießen triggert. Als die muskelbepackte Fitness-Blondine die japanische Titelträgerin vom Apron zieht, ist Emma das Finish sicher. Storm erhält erneut eine gehörige Tracht Prügel und ist nach dem Michinoku Driver Geschichte.
Sieger durch Pinfall: Emma & Dana Brooke (nach 8:43 Minuten)

Die Schülerin von Lance Storm deutet eben noch an, die Jagd auf Asukas Championship zu intensivieren, da gehen die Lichter aus und ein bekanntes Gesicht erscheint in geisterhafter Atmosphäre: Bray Wyatt! Der Anführer seines eigenen Kultes wippt auf und ab, ist in der Dunkelheit seiner Umgebung kaum auszumachen. Auf dem Titan Tron erklärt er, Payback genossen zu haben. Ja, sogar die Abreibung durch Samoa Joe. Denn dies sei genau, was Sister Abigail ihm aufgetragen habe. Eine Welt voller Dunkelheit, eine Welt voller Chaos, eine Welt voller Schmerz. Eine Welt, in der Recht und Ordnung außer Kraft gesetzt seien, in der das Gesetz des Stärkeren die Zukunft diktiere. Doch eine Auseinandersetzung zwischen ihnen liege noch nicht im Interessenbereich der höheren Macht. "Joe, next week, you'll face one of Abigail's own to prove your worth." Die Kamera schwenkt auf die Schafsmaske von Erick Rowan, der sein bedecktes Köpfchen schauderhaft von links nach rechts rotieren läßt.

Neustart durch unsere Kommentatoren! Mauro Ranallo und John Layfield halten parallel zueinander inne. Die letzte Stunde sei mehr als nur interessant gewesen. Nicht nur seien Roman Reigns und Chris Jericho aneinandergeraten, auch Emma hätte einen weiteren wichtigen Sieg davontragen können. Wie sie eben von William Regal erfahren hätten, komme es in zwei Wochen zum ersten Match um die International Women's Wrestling Championship! Im Hauptkampf von RAW werde Asuka das Gold gegen Emma in die Waagschale werfen. Auch das eben erst für nächste Woche geforderte Match zwischen Erick Rowan und Samoa Joe könne höchstens an der fehlenden Einwilligung des Letztgenannten scheitern – und das werde, so kenne man den Samoaner, definitiv nicht geschehen. Außerdem sei ein zweiter Rückkampf für Extreme Rules in drei Wochen fix: Kane, Strowman und Rowan wiederholen ihren Konflikt mit Joe und den Usos in einem Elimination Match!

Fandango vs. Rusev (w/Lana)
Der nicht gerade erfolgreiche Tänzer sieht sich einer weiteren kantigen Herausforderung ausgesetzt. Rusev und Lana scheinen ihren Aufenthalt bei World Wrestling Entertainment mittlerweile zu genießen, sind fast schon ein knuddeliges Paar. Doch spätestens das Erklingen des Ringgongs setzt die altbekannten Aggressionen frei! Fandango ist sich bewußt, mit Schnelligkeit punkten zu müssen, leidet aber flink unter einem gehörigen Splash in der Ringecke. Rusev läßt nichts anbrennen, kommt mit dem Superkick angeflogen und hat zur Freude seiner bezaubernden Begleiterin einen flotten Sieg eingefahren.
Sieger durch Pinfall: Rusev (nach 2:47 Minuten)

Der neuerdings als Schmusebär auftretende Rusev hilft dem unterlegenen Mitstreiter freundlich auf die Beine, was sogar der mit seinem Zustand kämpfende Verlierer als obskur empfindet. Lang muß sich das Tanztalent allerdings nicht mit dieser Situation auseinandersetzen. Die Musik von Alberto Del Rio erklingt und der nächste Mexikaner macht sich auf, sein Leid zu beklagen. Del Rio scheint die Konfrontation bei Payback fast schon sportlich zu nehmen und meint, sich von Rusev keineswegs herausgefordert zu fühlen. Er schätze ihn als Kämpfer, wenngleich er dessen charakterlichen Umschwung keineswegs nachvollziehen könne. Keine Lust habe er allerdings auf Kollegen, die sich in seine Angelegenheiten einmischen würden – und eben dieses Mißgeschick sei seinem bulgarischen Kumpanen unterlaufen. Dieser Umstand könne sich jedoch locker aus der Welt schaffen lassen, ohne ein weiteres Mal irregulär die Fäuste fliegen zu lassen. Gestern seien mit Sicherheit nur die Nerven mit ihnen durchgegangen. Doch wie stehe es mit einer regulären Konfrontation beim nächstwöchigen RAW? In einem fairen Match ließe sich schließlich am besten herausfinden, wie die verbliebenen Teile der League of Nations zueinander stehen würden. Der Bulgare ist im Ring merklich überrascht vom Gebaren seines (ehemaligen?) Freundes, nickt aber doch zustimmend.

Zurück hinter den Kulissen: William Regal legt den Telefonhörer bei Seite, versinkt in seinen Bürostuhl und scheint mehr als nur erleichtert. Passend zu dieser zufällig ausgewählten Szenerie steht der rasende Backstage-Berichterstatter Corey Graves in den heiligen Hallen des General Managers. Regal atmet durch und gibt zu verstehen, das Anliegen seines Kollegen zu kennen. Und, ja, er habe vor einer Stunde einen Fehler gemacht, als er eigenmächtig ein Match um die World Heavyweight Championship angesetzt habe. Die Anliegen von Shane McMahon seien ihm keineswegs egal. Aus eben diesem Grund hätten beide soeben erst ein wichtiges Gespräch beendet. Kein Zuschauer komme umhin, bei SmackDown! einzuschalten, denn dort habe sein guter Freund eine wichtige Ankündigung zu machen! Ob besagtes Thema die Championship-Klausel von Brock Lesnar beeinflusse? "That's entirely on Paul Heyman", erklärt Regal, ohne eine brauchbare Antwort zu geben.

WWE United States Championship
Apollo Crews (c) vs. Kalisto (w/Sin Cara)

Der Hauptkampf steht bevor – und spätestens nach dem fünfeinhalbminütigen Untergang bei Payback bringt Kalisto eine gänzlich neue Motivation mit. Unabhängig der äußerst konservativen Worte seines Partners legt der Wirbelwind los wie die Feuerwehr, um Crews an allen Offensiven zu hindern, die ihn erst vor wenigen Stunden zum Sieg verholfen haben. Sin Cara steht seinem Freund am Ring bei, erweckt aber trotz seiner klar definierten Agenda nicht den Anschein, unseren heutigen Main Event zu stören. Stattdessen klopft er immer wieder energisch auf die Matte, um die Zuschauer zu Jubel und Beistand zu animieren. Gegen den "freak athlete" Apollo Crews können, so wird nach wenigen Minuten klar, kaum genug positive Worte wirken. Der farbige Champion begibt sich zunehmend in die Oberlage und kommt dabei nicht einmal ins Schwitzen.



Zwei der größten WWE-Talente beweisen ganz nebenbei spielerisch, warum sie zum heißen Nachwuchs-Eisen zu zählen sind. Jede Aktion ist flüssig, auf die Millisekunde genau abgestimmt und nicht ohne die nötige Härte durchgeführt. Kalisto schickt den amtierenden Titelträger nach draußen, kommt sofort mit einem Summersault Plancha hinzugeflogen und ist mehr als nur geneigt, sich die Championship zurückzuholen! Im Seilgeviert wird nach Ablauf der 10-Minuten-Grenze die entscheidende Phase eingeleitet. Crews kontert eine geplante Headscissor in einen Press-Up-Ansatz, wird allerdings in letzter Sekunde zum Armdrag verleitet. Auch die Salida del Sol endet mit einem Stoß in die Ringecke. Kalisto greift schließlich in die Trickkiste, landet aber eben damit seinen eigenen Todesstoß: Statt der Rising Sun, einem Springboard Frankensteiner, verwandelt der amtierende Champion den Ansatz in den diesmal durchgeführten Press-Up Slam, auf den sofort der Standing Moonsault folgt.
Sieger durch Pinfall und weiterhin United States Champion: Apollo Crews (nach 13:43 Minuten)

Der Titelverteidiger bekommt seinen Gürtel überreicht, feiert mit den Fans und ist froh, seine erste Regentschaft mit entsprechender Sorgfalt beginnen zu können. Sin Cara schlittert in den Ring, stellt sich Crews entgegen, läßt allerdings weder Fäuste noch Füße für sich sprechen. Während der amtierende Champion eine Extrarunde einlegt, mit seinen Fans feiert und als großer Sieger aus St. Louis hüpft, liegt Kalisto hilflos am Boden. Der ehemalige Goldjunge zieht sich an der Gear seines Kollegen nach oben, hofft schließlich, per Handschlag auf die Beine zu kommen – nur um mit mangelnder Unterstützung konfrontiert zu werden. Sin Cara versagt die Hilfe, verläßt das Seilgeviert und bahnt sich enttäuscht seinen Weg hinter die Kulissen. Mauro Ranallo kann diese fehlende Kooperation am Kommentatorenpult zwar nicht verstehen, weist aber direkt auf das nächste RAW hin, in dem Erick Rowan auf Samoa Joe und Alberto Del Rio auf Rusev treffen wird. Wir sehen uns in sieben Tagen!

_________________
Jetzt, wo ich das Abitur habe, werd ich nie mehr lernen und nur noch Alkohol trinken.

avatar
Phenomenal One
Anzahl der Beiträge : 157
Anmeldedatum : 05.12.14
Ort : The Elite...The The Elite!
Benutzerprofil anzeigen

Re: World Wrestling Entertainment: RAW vs. SmackDown! (2016)

am Fr Mai 13, 2016 2:29 am

- LIVE from Sprint Center, Kansas City, MO / 05.05.2016 -

WWE Payback war Geschichte und was hatten die Fans da für einen Event erlebt?! Die Allstate Arena in Chicago wurde förmlich abgerissen und nach RAW kehrte nun auch SmackDown! wieder zum Alltag zurück. Zum ersten Mal seit vielen Jahren wurde der Blaue Brand ab heute sogar wieder LIVE übertragen. Das freute natürlich nicht nur die Wrestling Fans, sondern auch das Kommentatoren Trio welches den vergangenen Sonntag noch einmal kurz Revue passieren ließ.

The Eagle has landed
Während Michael, Byron & Renee noch in Erinnerungen schwelgten, kündigte „Here comes the money!“ die Ankunft vom Big Boss, Shane McMahon, an. Der einzige Sohn des großen Vincent Kennedy, bedankte sich zuerst einmal für die fantastische Unterstützung des WWE Universums. Dank ihnen sei es erst möglich geworden in den letzten Wochen viele Dinge zum Guten zu wenden. SmackDown! hatte sich in kürzester Zeit von einer unbedeutenden B-Show zu einem ernstzunehmenden Konkurrenten für Branchen Primus, Monday Night RAW, gemausert. Mit der heutigen Einführung als LIVE Show würde man dem Roten Brand endlich auch im TV auf Augenhöhe begegnen können. Im Ring hätte der Blaue Brand, wie der Main Event von Payback eindrucksvoll unter Beweis gestellt hätte, ohnehin schon die Pole Position übernommen. Da man sich in langwierigen Verhandlungen mit Stephanie McMahon & Triple H nicht auf eine faire Lösung in der World Heavyweight Championship Frage einigen konnte, hätte SmackDown! kurzerhand einen eigenen Titel kreiert bzw. reaktiviert.  



„That’s right! The Eagle has landed!“ verlautbarte ein sichtlich stolzer SmackDown! Boss, der den Jubel der Fans sichtlich genoss. Man sei also nicht länger auf Stephanie, Hunter oder RAW angewiesen um den Fans ein World Heavyweight Championship Match präsentieren zu können. Dies sei der Startschuss in eine aufregende Zukunft! Der neue Gurt werde übrigens in einem 16 Mann Turnier ausgekämpft, dessen Semifinals und das große Finale bei „Extreme Rules“ stattfinden würden. Um die Erstrunden Paarungen auszulosen wurden weder Kosten noch Mühen gescheut. Hall of Famer(in) & 7-fache Women’s Championesse, Trish Stratus, marschierte bestens gelaunt unter dem Jubel der Fans zum Ring.



Die bezaubernde Losfee bescherte uns folgende Erstrunden Paarungen:
AJ Styles vs. D-Von Dudley
The Miz vs. Ryback
Kevin Owens vs. Big Cass
Sami Zayn vs. Enzo Amore
Dean Ambrose vs. Bubba Ray Dudley
Sheamus vs. Neville
Tyler Breeze vs. Baron Corbin
Zack Ryder vs. Big E


Da waren einige Leckerbissen zustande gekommen und die ersten 4 Paarungen dieses Turniers würden wir gleich heute Abend zu sehen bekommen.

Women’s Division
Cameron vs. Becky Lynch
Auf dem Weg zum Ring entdeckte Becky ein Schild mit der Aufschrift „Lasskicker = #1 Contender!“ welches sie freudestrahlend in die Kamera hielt. Auf den Zuspruch der Fans konnte sie sich also verlassen, auf ein Titelmatch nicht. Ihre heutige Aufgabe, Cameron, entpuppte sich allerdings nicht als sonderlich große Hürde. Becky konnte ihren Fans das komplette Repertoire an Offensivaktionen bieten und nach knapp über 4 Minuten das Match mit dem Dis-arm-her für sich entscheiden. Gegen die „Queen“ hätte sie bei einem möglichen Titelmatch sicherlich nicht so leichtes Spiel.
Winner by Submission (4:21 Minuten): Becky Lynch

Take the day off
Shane McMahon verfolgte das soeben zu Ende gegangene Match auf einem Monitor im Backstagebereich als er plötzlich Dean Ambrose erblickte. Der „Lunatic Fringe“ schleppte sich mehr schlecht als recht Richtung seines neuen Chefs und der traute seinen Augen nicht. „Was zur Hölle hast du hier verloren? Solltest du nicht die nächsten Tage im Krankenhaus bleiben?“ bekam der tapfere Angestellte für seine Bemühungen zur Arbeit zu erscheinen um die Ohren geknallt. Ambrose versuchte Shane davon zu überzeugen, dass er absolut in der Verfassung wäre um in den Ring zu steigen während er an einem Getränkeautomaten Halt suchte. Shane schüttelte nur erheitert den Kopf, klopfte Ambrose auf die angeschlagene Schulter und gab ihm den Rest des Tages Frei. Sein Match im Titel-Turnier würde ohnehin erst nächste Woche stattfinden. Genügend Zeit also um sich auszukurieren…

WWE Championship Tournament
Zack Ryder vs. Big E /w. Kofi Kingston & Xavier Woods

In der obligatorischen New Day Promo wurden diesmal nicht ausschließlich die Fans unterhalten. Die 3 Jungs nützten die Gelegenheit auch dazu um Zack Ryder ihren Respekt auszusprechen. Er sei ein cooler Typ, doch heute müsste Big E ihn leider ausschalten. Ryder wurde zu Beginn des Kampfes auch ziemlich durchgeschüttelt, doch er konnte sich kurzfristig zurückkämpfen und Big E mit einigen schönen Aktionen zusetzen. Angefeuert von seinen Kumpels lief Big E allerdings wieder zur Höchstform auf und nach knapp über 5 Minuten kam für Zack das „Big Ending“.
Winner by Pinfall and advancing in the Tournament (5:13 Minuten): Big E

Stratusfaction guaranteed
Bevor es mit heißer Turnier-Action weiterging, fingen die Kameras Trish Stratus im Backstagebereich ein. Sie befand sich inmitten einiger Damen des aktuellen Rosters und zeigte ihnen Bilder ihres Sohnes auf dem Smartphone. Die angenehme Atmosphäre wurde durch die Ankunft der „Queen of Women’s Wrestling“ (und ihres legendären Vaters) allerdings auf eine ernstzunehmende Probe gestellt. Trish durfte sich anhören, dass sie ihre 7 Titelregentschaften in einer Epoche aufgestellt hätte in der sich lediglich dumme Hühner an den Haaren quer durch den Ring gezerrt hätten. Doch in der Gegenwart würde sie es nicht mal auf einen einzigen Titelgewinn bringen, denn selbst an ihrem besten Tag könne sie Charlotte nicht mal die Stiefel zubinden. Trish reagierte recht cool auf die Ansage des Women’s Champions und riet ihr einfach zu springen falls sie sich „froggy“ fühle. Während Charlotte und Trish sich einen Staredown lieferten, mischte sich Sasha Banks plötzlich ein und forderte Respekt für die Kanadierin ein. Als Charlotte dieser Aufforderung nicht nachkommen wollte, wurde sie direkt zu einem Match herausgefordert. Die Championesse willigte ein, allerdings würde sie Sasha kein Titelmatch gewähren. Zum Abschluß richtete sie ihre Aufmerksamkeit nochmal an Trish Stratus:“You don’t wanna miss that, Trish. Stratusfaction is guaranteed! Whooooooo!“

Ready for take off
Noelle Foley war heute Abend natürlich auch wieder im Einsatz und durfte zum ersten Mal ein LIVE-Interview bei SmackDown! führen. Nachdem sie am Sonntag noch Paul Heyman vor dem Mikro hatte, erwies sich Neville als deutlich angenehmerer Gesprächspartner. Der Brite bedauerte natürlich, am Sonntag nicht Intercontinental Champion geworden zu sein. Doch er freue sich darüber endlich wieder zurück in den Ring steigen zu können und werde in jedem Match alles geben was in ihm steckt um so schnell wie möglich eine weitere Chance auf einen der prestigeträchtigen Gurte zu erhalten. Seine Teilnahme im Turnier um den neuen World Title stellt da natürlich eine tolle Gelegenheit dar.

WWE Championship Tournament
Sheamus /w. Ryback vs. Neville

Die letzten Wochen liefen für Sheamus und Ryback recht positiv. Konnten sie doch gemeinsam die lange Titelregentschaft der Tag Team Champions, The New Day, durchbrechen. Nun standen die beiden „Big Guys“ auch noch im Turnier um den neuen WWE World Title. Der „kleine“ Neville war natürlich ein gefundenes Fressen für die irische Hälfte der nimmersatten Tag Team Champions. Allerdings hatte er die Rechnung ohne den Wirt gemacht. Kein Wunder! Neville ist wohl einfach ein Typ den man gerne vergisst. Da die Gravitation diesen „Fehler“ schon vor vielen Jahren begangen hatte, flog der Engländern wie ein Flummi auf Kokain durch die Gegend. Nach einem Springboard Moonsault konnte er Sheamus um ein Haar bezwingen, doch der aktivierte noch mal sämtliche Energiereserven und konnte Neville mit einem krachenden Running Powerslam ordentlich zusetzen. Der Ire zerrte seinen Gegner an den Haaren hoch und bekam dafür den Jawbreaker verpasst. Für einen Augenblick flimmerten Sheamus lediglich Sterne über die Mattscheibe, doch er setzte instinktiv zum Brogue Kick an. Neville tauchte darunter weg und federte in die Seile um einen Running Cross Body an den Mann zu bringen. Sheamus hatte sich inzwischen aber wieder ein wenig gefangen und konterte diesen Angriff direkt in den „White Noise“, doch dieser wurde wiederrum von Neville in einen Cruzifix Pin umgewandelt: 1…2…3! Das ging Sheamus wohl etwas zu schnell! Neville „stahl“ den Sieg und zog damit in die nächste Runde des Turniers ein.
Winner by Pinfall and advancing in the Tournament (7:38 Minuten): Neville

„It Couple“ on vacation
Intercontinental Champion, The Miz, meldete sich per Videobotschaft vom Traumstrand aus an das WWE Universum. Er habe sich nach seinem grandiosen Sieg gegen gleich ZWEI Herausforderer eine kleine Pause gegönnt und sich mit seiner atemberaubenden Frau, Maryse, auf die Karibikinsel St. Barts zurückgezogen. Hier würde er die nötige Ruhe finden um die Batterien wieder aufzuladen und nächste Woche in alter Frische für seine Millionen von Fans performen zu können.  

Non Title Match
Charlotte (Champion) /w. Ric Flair vs. Sasha Banks

Sasha Banks musste nach der missglückten Titeljagd bei WrestleMania 32 ein wenig in den Hintergrund rücken und Paige Platz machen. Doch heute Abend könnte sie sich mit einem Sieg über die „Queen“ umgehend wieder ins Titelrennen zurückkatapultieren. Charlotte wirkte extrem siegessicher und leistete sich einige Unachtsamkeiten, die von Sasha eiskalt ausgenützt wurden. Einen Running Knee Drop zelebrierte die Championesse zum Beispiel solange, bis Banks sich aus dem Weg rollen und mit einem Roundhouse Kick für klare Verhältnisse sorgen konnte. Die Fans bekamen das erwartet ausgeglichene Match zu sehen und konnten sich unter anderem auch an einem waghalsigen Suicide Dive Sasha’s erfreuen, als Charlotte wieder mal eine ihrer Auszeiten außerhalb des Seilgevierts in Anspruch nehmen wollte. Zurück im Ring fing sich Sasha einen Spear ein und musste sich beinahe geschlagen geben. Nach dem „Bow down to the Queen“ konnte sich Banks nur in letzter Sekunde aus dem Cover befreien, doch den Figure Eight wehrte sie mit einem Tritt in Charlotte’s Hinterteil gekonnt ab. Ric Flair’s Tochter tauchte zwischen den Turnbucklen durch und krachte mit der Schulter an den Ringpfosten. Sasha verpasste ihr sofort den Bankrupt der, wie immer, in das Bank Statement mündete. Charlotte fand sich mitten im Ring in einem der gefährlichsten Submission Moves der Damen-Division wieder und erkannte ihre missliche Lage recht schnell. Da ihr Titel nicht auf dem Spiel stand entschied sie sich (klugerweise) dazu umgehend abzuklopfen und ihre Gesundheit nicht länger aufs Spiel zu setzen. Während Sasha diesen Achtungserfolg mit den Fans feierte, ließ sich Charlotte sofort ihren Gürtel bringen um „The Boss“ zu zeigen wer hier die wahre Nummer 1 ist.
Winner by Submission (7:59 Minuten): Sasha Banks

Prince Lucky
In wenigen Augenblicken stand das nächste Match im Turnier um den neuen WWE World Title auf dem Programm. Tyler Breeze prüfte dank seines Smartphones im Selfie Modus noch kurz sein „perfektes“ Antlitz bevor er zum Ring schritt. Doch wie aus dem Nichts tauchte plötzlich Kevin Owens im Kamerafokus auf und Breeze schreckte kurz auf. Owens schüttelte fassungslos den Kopf und fragte sich wie ein Mann, der seit Monaten keinen bedeutenden Sieg einfahren konnte, eine Chance auf den größten Titel bei SmackDown! erhalten könne. „Prince Pretty“ sollte sich lieber in „Prince Lucky“ umtaufen, doch seine Glückssträhne würde nur von kurzer Dauer sein. Denn gegen den großen, bösen, einsamen Wolf würde er nicht den Hauch einer Chance haben. Er solle lieber Acht geben, dass ihm Corbin diesen bescheuerten Selfiestick nicht in den Allerwertesten schiebt. Beste Freunde würden Breeze und Owens wohl nicht mehr werden.

WWE Championship Tournament
Tyler Breeze vs. Baron Corbin

Mit einem „Pep Talk“ durch KO in die richtige Stimmung gebracht, bekam Breeze in der Anfangsphase seines Matches gegen Corbin kaum ein Bein auf die Erde. Der Sieger der „Andre The Giant Memorial Battle Royal“ demonstrierte auf beeindruckende Art und Weise was für eine Power in ihm steckte. Er schleuderte den armen „Prince Pretty“ rücksichtslos durch den Ring und verpasste ihm in der Ringecke sogar eine kleine Boxeinlage. Nach dem Whip-in und dem Big Boot, setzte es auch noch den Deep Six! Aus dem Cover konnte sich Breeze, zur Überraschung Corbins, allerdings befreien und er entkam sogar dem gefürchteten „End of Days“ mit einer geschickten Drehung und brachte seinen Gegner mit einem Enzuigiri gehörig ins Wanken. Ein Tornado DDT brachte ihm beinahe den Sieg und Breeze roch plötzlich Lunte. Er zeigte den Supermodel Kick und anschließend einen Missile Dropkick vom 2. Seil. Corbin suchte Halt an den Seilen und Breeze kam mit dem Beauty Shot angeflogen. Corbin fing Breeze ab und schleuderte ihn mit einem Fallaway Slam übers Toprope aus dem Ring. Nach der harten Landung musste Breeze auch noch harte Tritte und Trashtalk einstecken. Corbin zerlegte die Ringtreppe und wollte Tyler mit einer Powerbomb darauf endgültig ausschalten. Als der „Lone Wolf“ ihn hochhob konnte er sich allerdings mit einem geschickten Sprung über Corbin’s Kopf aus der Gefahrenlage befreien und sich mit einem beherzten Sprung zurück in den Ring retten. Während Baron sich noch darüber ärgerte, dass ihm Breeze entwischt war, ließ der Ringrichter die Glocke läuten. Im ganzen Trubel war Corbin nämlich der Count des Refs entgangen. Während der einsame Wolf aufgeregt mit dem Offiziellen über dessen Entscheidung diskutierte, machte sich Tyler Breeze aus dem Staub und hatte sich irgendwie in die nächste Runde des Turniers geschlichen. Hatte KO tatsächlich recht?! War er doch „nur“ Prince Lucky?!
Winner by Count Out and advancing in the Tournament (6:22 Minuten): Tyler Breeze

There’s only ONE WORD to describe you
Bei „Payback“ konnten Enzo Amore & Big Cass einen wichtigen Sieg gegen die Dudley Boyz einfahren. Doch nach dem Match wurden nicht nur die beiden Jungs aus dem Großraum New York von den Verlierern attackiert, sondern auch die unschuldige Carmella. Das Trio ließ bei der In-Ring Promo vor dem anstehenden Match keinen Zweifel daran aufkommen, dass die Dudley Boyz sich für extrem harte Kerle halten würden. Doch als sie sich zusammenrotteten um eine hilflose Frau zu attackieren haben sie ein für alle Mal unter Beweis gestellt, dass es nur EIN WORT gibt um die Dudley Boyz zu beschreiben und sie würden es sogar für die Dummköpfe buchstabieren: S-A-W-F-T! SAAAAAAAAAAWFT!

WWE Championship Tournament
Kevin Owens vs. Big Cass /w. Enzo Amore & Carmella

KO befand sich auf einer Mission, denn er hielt sich für den einzig rechtmäßigen Champion bei SmackDown! Es gibt bestimmt auch leichtere Gegner als Big Cass für den Start in ein so wichtiges Turnier. Immerhin ist dieser „7 Feet Tall“ und das kannst du einfach nicht lernen. KO ließ sich während dieser Auseinandersetzung auch immer wieder zu verbalen Scharmützeln mit Enzo Amore hinreißen, was seiner Leistung im Ring nur bedingt zuträglich war. Nach dem sich KO beim Versuch der Pop-Up Powerbomb lediglich einen Bruch hob und anschließend per Running Big Boot zu Boden gestreckt wurde, sprangen die Fans entzückt von ihren Stühlen auf. Es folgte der Empire Elbow und das Zeichen zum „East River Crossing“! KO befand sich in Schwierigkeiten, doch plötzlich ging ein Raunen durch das Sprint Center, denn die Dudley Boyz tauchten auf der Rampe auf und lenkten die Aufmerksamkeit von Enzo und Carmella auf sich. Der „Certified G“ ließ sich auch nicht lange bitten und stürzte sich ins Gefecht mit den verhassten Halbbrüdern aus Dudleyville. Big Cass bekam die Aufregung natürlich ebenfalls mit und ließ für wenige Sekunden von KO ab, der dies natürlich ausnützte und ihm einen Superkick an den Hinterkopf und anschließend einen German Suplex verpasste: 1…2…3! Die Dudley Boyz hatten ihr Ziel erreicht und verließen lachend die Halle während Enzo und Carmella sich im Ring um Big Cass kümmerten.
Winner by Pinfall and advancing in the Tournament (6:29 Minuten): Kevin Owens

The Icon is Baaaaaaack!
Nach der letzten Werbepause stand nun Michael Cole im Ring und hatte offenbar eine Ankündigung zu machen. Mit ernster Miene verkündete er sein vorläufiges Karierende bei WWE. Es sei ihm eine große Ehre gewesen für so viele Jahre für das WWE Universum zu kommentieren, doch in seinem privaten Umfeld hätten sich Umstände ergeben die eine Weiterarbeit momentan unmöglich machen würden. Er bedankte sich von Herzen bei den Fans für die fantastische Zeit und hofft eines Tages wieder zurückkehren zu können. Über die Zukunft des Kommentatoren Teams von SmackDown! brauche man sich allerdings überhaupt keine Sorgen zu machen. Diese sei bei Byron Saxton & Renne Young natürlich in den besten Händen! Dennoch habe sich Shane McMahon dazu entschlossen weiterhin ein Trio am Pult zu haben. Deshalb sei es Michael Cole eine besondere Freude, das neue Mitglied des Teams vorstellen zu dürfen. „The Hall-of-Famer…The Icon…The Man They Call…STING!!!“ WOW! Damit hatte wohl niemand gerechnet! Sting erschien sogar noch höchstpersönlich in der Halle und nahm im Ring die Wachablösung vor. Er schüttelte Michael Cole die Hand und ließ sich nach einer kurzen Umarmung von den Fans gebührend feiern. Auch Byron & Renee hatten sich mittlerweile aus ihren Stühlen erhoben und huldigten ihrem neuen Kollegen. Ein würdiger Abschluss für die erste LIVE Ausgabe von WWE SmackDown!

avatar
King Of Stooge Style
Anzahl der Beiträge : 1800
Anmeldedatum : 10.11.14
Alter : 31
Ort : CHAOS City
Benutzerprofil anzeigen

Re: World Wrestling Entertainment: RAW vs. SmackDown! (2016)

am Fr Mai 13, 2016 10:52 am
Astrein! Nach dem chaotischen ersten Monat atmet auch der blaue Brand erst mal etwas durch. Das war sicherlich nicht dein spektakulärster Event, aber ich mochte ihn allein dank der sehr guten Verknüpfung von Turnierkämpfen und den bereits laufenden Fehden. Wie fast immer gefallen mir vor allem die vielen kleinen Details -- hier unter anderem die Konfrontation zwischen Trish und Charlotte, aber auch die nette Fortführung des einmaligen Owens-Breeze-"Teams". Daß Owens seinem Landsmann vorwirft, "Prince Lucky" zu sein, nur um am Ende selbst durch 'ne große Portion Glück zu gewinnen, ist 'ne spannende Sache, auf der sich gut aufbauen läßt. Ich mag es bekanntlich ohnehin, wenn nicht nur die offensichtlichen Fehden an der Tagesordnung stehen, sondern auch diese kleinen Auseinandersetzungen für das Salz in der Suppe sorgen.

Das Turnier ist ein schöner Kontrast zu den vergangenen Wochen und etabliert die aus knallharten Duellen und relevanten Wrestling-Kämpfen bestehende SmackDown!-Zutat. Gleich 16 Wrestler in das Spotlight zu packen, empfinde ich bei deinem talentierten Kader als gute Wahl. Klar, da gehört, wie du ja selbst angedeutet hast, nicht jeder Kandidat rein, aber gut dosiert sehe ich gerade einen Tyler Breeze mit vielen Möglichkeiten, das alles aufzulockern. Wenn es jemand seines Kalibers ins Halbfinale schafft, werden beim PPV an einem Abend nicht gleich drei Kracher verschleudert -- und ich fänd's sogar sehr angenehm, wenn Tyler mit der Unterstützung Fortunas rechnen kann. Das wertet ihn nicht gleich als Chickenshit ab und na ja ... machen wir uns nichts vor: Glück gehört in der Sportwelt eben auch dazu. Smile

Im Halbfinale scheinen mir Styles, Ambrose, Owens und Zayn eine gute Wahl. Genauso interessant wäre es, wenn noch mit der ein oder anderen Überraschung zu rechnen wäre. Neben einem Breeze fallen mir da vor allem Ryback und Big E ein, die mit den oben genannten Kandidaten auch bestimmt eine sehr gute Chemie haben. Gern bewußt Leute, die noch in anderen Fehden stecken und daher nicht unbedingt auf der "go-to-Liste" stehen. Lockert alles noch weiter auf und würde untermauern, daß mit allen zu rechnen ist. Ambrose gegen Bubba und AJ gegen D-Von hören sich in der nächsten Woche übrigens richtig geil an! Gerade wegen solcher Dinge lohnt sich ein so breites Teilnehmerfeld. Völlig gleich, wie eindeutig die Sieger scheinen.

Überhaupt gefielen mir die Finishes bei SmackDown! durchweg hervorragend. Run-ins, Betrügereien etc. gehören zum Wrestling wie Ring und Turnbuckle, wirken aber so viel besser, wenn es sie nicht in jedem zweiten Match zu sehen gibt. Neville-Sheamus clean enden zu lassen, ist ein schöner "change of pace" und wertet den irischen Hünen auch gar nicht ab, wenn auf der anderen Seite ein so schnelles Naturtalent umherspringt. Ganz abgesehen davon, daß sich so auf lange Sicht wieder neue Konstellationen für die Tag Team Championship ergeben, sollten die Big Guys noch länger regieren oder wenigstens langfristig bestehen. Bei Charlotte ähnlich: Champions sollten natürlich möglichst gar nicht verlieren, aber dieses "fuck it, geht eh um nichts, kann ich auch aufgeben!" ist so herrlich abgebrüht, daß ich gar nicht erwarten kann, sie im wichtigen Rahmen untergehen zu sehen. Mit Sasha und Becky stehen gleich wieder zwei Damen bereit, Paige dürfte ebenfalls noch ein Wörtchen mitzureden haben. Das völlige Fehlen Letztgenannter sehe ich als einzigen Makel eines sonst richtig schön soliden Events.

Im Gegensatz zum Rest der Welt mag ich Michael Cole sehr, wenn er einfach nur machen darf und sich auf den Wunsch von Vince nicht zu übel in den Fokus drängen muß. Als reinen Sportkommentator könnte ich ihn mir bei RAW sogar gut an der Seite von Mauro und JBL vorstellen. Mal sehen, vielleicht klären sich die Sorgen im Privatleben ja in einigen Monaten, damit er wenigstens hin und wieder ans Pult zurückkehren kann! Wink Sting ist eine interessante Wahl. Als Fan konnte ich tatsächlich nie so wirklich was mit ihm anfangen, stelle ihn mir an der Seite von Renee und Byron aber sehr ordentlich vor. Gerade als color commentator, der seine Expertise in die Waagschale wirft und noch wesentlich besser als Saxton erklären kann, was in dieser oder jenen Lage gerade im Kopf der Wrestler vorgeht.

Um dann auch langsam mal zum Ende zu kommen: SmackDown! gefiel mir wieder wirklich gut. Ich mag es, wie vielfältig du den Brand präsentieren kannst, ohne auch nur zu einer Sekunde einen gezwungenen Eindruck zu erwecken. Es war und ist ohnehin nur schwer möglich, ein Spektakel wie Ambrose gegen Lesnar zu toppen, also ist es einfach nur clever, den Fokus auf eine ganz andere Thematik zu richten, die (auf gute Weise) den Wind aus den Segeln nimmt und allen Beteiligten Zeit zum Durchatmen erlaubt. Hoffentlich gibt's im Rahmen des Turniers noch weitere Überraschungen, ich freue mich dicke auf die nächsten Wochen!

_________________
Jetzt, wo ich das Abitur habe, werd ich nie mehr lernen und nur noch Alkohol trinken.

Gesponserte Inhalte

Re: World Wrestling Entertainment: RAW vs. SmackDown! (2016)

Nach oben
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten