Teilen
Nach unten
avatar
Phenomenal One
Anzahl der Beiträge : 158
Anmeldedatum : 05.12.14
Ort : The Elite...The The Elite!
Benutzerprofil anzeigen

Re: World Wrestling Entertainment: RAW vs. SmackDown! (2016)

am Mi März 08, 2017 6:41 pm
Dann wollen wir uns doch mal schnell den Spaß gönnen und ein paar Tipps zum anstehenden RAW Event abzugeben.

Great American Bash 2016

World Heavyweight Championship
Roman Reigns (c) vs. John Cena
If Cena wins, I riot! Der Sieger hier kann, darf und wird auch Roman Reigns heißen. Der Champ ist der Big Dog bei RAW und das auch völlig zurecht. Was WWE in der Realität nicht gebacken bekommt, schafft Steffen mit Leichtigkeit. Er booked Roman sinnvoll und verpasst ihm nebenbei auch noch einen coolen Charakter. Cena hingegen wird (hoffentlich!) noch lange auf den 16. Titelgewinn warten müssen, denn er dient hier einzig und allein dazu um Roman weiter "over" zu bringen.

International Women's Wrestling Championship
Asuka (c) vs. Nia Jax
Wie schon beim RAW Review angesprochen, reißt mich diese Fehde bisher nicht vom Hocker. Nia's Aufbau als Monster wurde konsequent durchgezogen und lässt sich definitiv als Bedrohung für Asuka "verkaufen". Allerdings ist mir die ganze Sache noch zu wenig fortgeschritten um einen Titelwechsel zu rechtfertigen. Asuka hat sich zwar nix zu schulden kommen lassen, wirkt auf mich aber wie ein Geist bei RAW. Wenn ich an die Damen beim Roten Brand denke, fallen mir Namen wie Emma, Dana Brooke & Peyton Royce ein. Das spricht nicht unbedingt für den Champ, der eigentlich im Rampenlicht der Show stehen sollte (hust...Charlotte Flair...hust).

4 Way Dance for the United States Championship
Sin Cara (c) vs. Apollo Crews vs. Jack Swagger vs. Kalisto
Puh...bei dieser Konstellation tu ich mir echt schwer. Für mein persönliches Verständnis sind die beiden Luchadores hier die Hauptstory. Apllo und Swagger werden hier wohl nur als Statisten dienen bzw. dafür sorgen, dass der endgültige Bruch und die damit verbundenen Singles Matches zwischen Cara und Kalisto noch etwas rausgezögert werden können. Ein Titelgewinn Kalisto's klingt für mich nach einem guten Grund um die Zusammenarbeit endgültig zu beenden und sich gegenseitig die Masken einzuschlagen.

Grudge Match
Alberto Del Rio vs. Rusev
Für seine Schandtat an Lana gehört Alberto eigentlich an den Eiern aufgehängt. Doch das wird (noch) nicht passieren. Diese Fehde birgt großes Potential und ich denke, dass Del Rio hier den ersten Punkt machen wird. Danach wird das ganze Ding noch mehr Fahrt aufnehmen und ich freue mich schon sehr auf mehr von seinen ausgezeichneten Promos. Rusev wird dann wohl einen Gang zulegen müssen und auch Lana wird noch eine große Rolle spielen. Momentan die vielleicht "persönlichste" aller RAW-Geschichten.

Kane vs. Samoa Joe
Joe wird ein weiteres Mitglied der Wyatt Family aus dem Weg räumen und sich wieder einen Schritt an Bray annähern. Denn das ist natürlich das Match, dass wir alle sehen wollen. Vielleicht kommt es ja beim Summer Slam dazu. Ich würde mich jedenfalls darüber freuen.

Austin Aries vs. Dolph Ziggler
Dieses Match ist für mich echt eine 50/50 Angelegenheit. Mein Bauchgefühl sagt mir, dass Ziggy hier die Oberhand behalten wird. Zur Not auch durch einen Eingriff seines neuen Bodyguards. Mal schauen, ob daraus eine Fehde entstehen kann oder ob Ziggy einfach den Start zu einem guten Heel-Run hinlegt.
avatar
Eh Malla!
Anzahl der Beiträge : 1351
Anmeldedatum : 09.12.14
Alter : 29
Ort : Oldshowermountain
Benutzerprofil anzeigen

Re: World Wrestling Entertainment: RAW vs. SmackDown! (2016)

am Sa März 11, 2017 9:05 pm
° Die Promo von Sami am Anfang war ziemlich geil, auch der Club hat rein gepasst. Generell schöne Anspielungen wie mit dem Gimmick etc. das Ambrose dann dazu kommt hat mir auch gut gefallen und passt. Baron Corbin kann sich dann ein wenig rehabilitieren und gewinnt gegen Neville, hat mir gefallen und passt! Sheamus und Ryback dann mit einer starken Promo gegen New Day. Wie geil ist bitte Ryback der die Köpfe der New Day Action Figuren isst? Haha. Kevin Owens ist mal wieder der Spaßverderber, fand ich auch passend. Mal sehen was die zweite Chance für T.J. Perkins wird. Richtig krass wie KO hier ab geht, geile Sache!

° Um die Damen geht es auch interessant weiter, Charlotte Flair ist einfach perfekt in ihrer Rolle und Sahsha füllt ihre auch mehr als nur gut aus. Richtig stark. Das Project Joe Hennig geht weiter, bin gespannt was da raus kommt. Mit seinem neuen Trainer kann er ja nur zukünftig Knochen brechen! Natalya kann durch ihre Erfahrenheit punkten. Auch schön. Finn Balor beim Club? Sicherlich eine Sache die in Zukunft noch viele Wendungen und interessante Punkte haben wird. Heute denke ich aber das er sich am Endes des Tages als Feind des Clubs oder eher gesagt als Feind von AJs Club positionieren wird.

° Tyle Dillinger macht dann auch klar das sein Weg weiter nach oben gehen wird mit diesem Sieg. Krasse Segment Blake & Murphy sind natürlich eine schöne Überraschung. Aber dann gibt es die Powerbomb durch den Tisch, holy cow. Die letzte Frau die das genommen hat war Dixie Carter...The Miz und Maryse mit einem interessanten Segment. Bin gespannt was da alles noch so passiert. Die Sache mit Finn Balor war auch interessant, das Ende hat mir dann auch gut gefallen. Wieder eine richtig geile Smackdown! Episode.

_________________
Seine Wampe ist groß, das Haar ist kraus. Den Haidern schmeißt er die Brügel raus!
avatar
King Of Stooge Style
Anzahl der Beiträge : 1811
Anmeldedatum : 10.11.14
Alter : 31
Ort : OG City
Benutzerprofil anzeigen

Re: World Wrestling Entertainment: RAW vs. SmackDown! (2016)

am Do März 16, 2017 8:38 pm


World Wrestling Entertainment präsentiert:
The Great American Bash
26. Juni 2016
Infinite Energy Arena, Duluth, Georgia, USA

America, fuck yeah! Der Unabhängigkeitstag läßt nur noch eine Woche lang auf sich warten. World Wrestling Entertainment lädt zur vorgezogenen Feierstunde und beglückt Fans älteren Semesters mit einem Klassiker der National Wrestling Alliance. Der rote Brand holt den Great American Bash aus der Mottenkiste und startet die Sause mit einem Expertenkomitee. Denn bevor die dreistündige Großveranstaltung beginnt, freuen wir uns auf klare Meinungen, gute Unterhaltung und einen Faustkampf. Los geht’s mit der …

[Pre-Show]

… die ein Gesicht offenbart, das den Fans noch in bester Erinnerung ist. Michael Cole, der beliebteste Kommentator des neuen Jahrtausends, hat seinen Weg zu Monday Night RAW gefunden und begrüßt die Fans zum spannendsten Sonntag seit dem Verschwinden Vince McMahons. Wir seien nur noch drei Stunden vom Kampf aller Kämpfe entfernt. Roman Reigns werde die WWE World Heavyweight Championship gegen John Cena verteidigen. Wie miserabel die letzten Wochen für den Herausforderer verlaufen sind, werde noch in den nächsten Minuten analysiert. Bis es so weit ist, freue er sich über die Kollegen an seiner Seite: Corey Graves und General-Manager-Hilfskraft Daniel Bryan. Meine Herren, an was für einem Abend hätten sie sich hier zusammengefunden!

Der Assi übernimmt das Wort und resümiert die stressigsten Wochen seines Lebens. Es sei eine Ehre, an der Seite von William Regal zu arbeiten. Doch mit der Verantwortung, die mit seinem neuen Job einhergehe, habe er nicht rechnen können. Gehe es bei RAW drunter und drüber, nehme er alle Schuld auf sich. Um den vielfältigen Aufgaben Herr zu werden, habe er sich persönlich für eine Verpflichtung Michael Coles stark gemacht. Denn was immer die Fans von ihm halten mögen: Hinter den Kulissen verfüge kaum jemand über einen derart großen Erfahrungsschatz. Cole gehe in sein 20. Dienstjahr bei World Wrestling Entertainment und sei ein Ansprechpartner für jeden, der über sich hinauswachsen wolle – vom Kabelträger bis hin zum Wrestler. Bevor der RAW-Neuzugang mit hochrotem Kopf im Boden versinkt, erklärt Graves, von zu viel Sonnenschein hungrig zu werden. Und zwar nach einer gepflegten Keilerei! Ein Glück, daß sich im Rahmen der Vorberichterstattung zwei Wrestler auf einen Kampf einigen konnten.

~Singles Match~
Fandango vs. R-Truth

Seit drei Wochen befindet sich R-Truth auf der Suche nach einem Tag-Team-Partner. Die ersten Bewerber erwiesen sich als unfähig. Nachdem die Kooperation mit Heath Slater und Bo Dallas scheiterte, trieb es Fandango mit seiner in die Wiege gelegten Arroganz so weit, daß sich die beiden nun, sechs Tage später, auf ein Stelldichein im Seilgeviert treffen. Während der ehemalige Johnny Curtis mit Teilnahmslosigkeit glänzt und ein größeres Interesse an den hübschen Damen in den ersten Reihe hat, ist Truth nicht bereit, eine weitere Niederlage hinzunehmen. Als Fandango wachgeklingelt wird, ergibt sich ein spannender und schneller Kampf. Trotz altersbedingten Nachteilen ist der Farbige nicht zu stoppen. Fandango gelingt es nicht, den Falcon Arrow ins Ziel zu bringen und bekommt nur eine Sekunde später eine Leg Lariat an die Nase. In bester Booker-T-Manier legt Truth einen Breakdance hin, um seinen Gegner kurz darauf mit einem Axe Kick niederzustrecken.
Sieger durch Pinfall: R-Truth (nach 7:49 Minuten)

Sicher, R-Truth hat gerade keinen Weltmeistergurt gewonnen. Die Freude über den Erfolg ist ihm dennoch ins Gesicht geschrieben. Michael Cole nutzt den sich bietenden Übergang. Wie R-Truth wurde auch John Cena im vergangenen Monat ordentlich zugesetzt. Graves stimmt zu, attestiert dem 15-fachen Weltmeister einen Mangel an Jugend und Durchsetzungsvermögen. Und das sei kein Wunder, habe Cena doch erst vor wenigen Wochen seinen 39. Geburtstag gefeiert. Er sei in einem Alter angelangt, in dem der Geist mehr möchte, als der Körper hergibt. In seinem ersten Match nach seiner Rückkehr habe Cena beinahe gegen Austin Aries verloren, sei seitdem in einem Handicap Match gegen die Ascension angetreten und bei RAW mit einem Chokeslam durch das Kommentatorenpult geflogen. “That’s not how you get in shape for championship matches.” Erst recht nicht, wenn Roman Reigns darauf warte, gefüttert zu werden.

Daniel Bryan ist wieder an der Reihe und wirft den Dana-White-Modus an: In nur zehn Minuten beginne die Großveranstaltung! Wer es noch nicht getan habe, solle schnellstmöglich den Probemonat des WWE Networks ordern oder 9,99 Dollar investieren, um Spannung und Nervenkitzel der Extraklasse zu erleben. Sechs Kämpfe warten darauf, den Montagsbrand zu verändern. Neben dem größten Match in der Geschichte von World Wrestling Entertainment stehen fünf Kämpfe bevor, die allesamt als Headliner durchgehen könnten. Asuka verteidigt die International Women’s Wrestling Championship gegen Nia Jax, United-States-Titelträger Sin Cara setzt das Gold gegen Jack Swagger, Kalisto und Apollo Crews aufs Spiel. Außerdem: Rusev vs. Alberto Del Rio im Grudge Match, Dolph Ziggler vs. Austin Aries und Samoa Joe vs. Kane. Besser geht’s nicht!

[Main Card]

Nach einem obligatorisch-spektakulären Promovideo und einer Kamerafahrt durch die restlos ausverkaufte Infinite Energy Arena stimmen John “Bradshaw” Layfield und Mauro Ranallo in die Euphorie ein. Der heutige Abend werde fantastisch und durch ein Championship Match abgerundet, das World Wrestling Entertainment für immer verändern könne. Das Aushängeschild der aktuellen Ära treffe auf … ja, das neue Aushängeschild? Wir werden es erleben, wenn Roman Reigns und John Cena in den Ring steigen! Die Rückkehr dieses traditionellen Events habe einen unglaublichen Hype ausgelöst. Vor 24 Jahren sei der letzte Great American Bash in Georgia über die Bühne gegangen. Zwei der damals beteiligten Wrestler seien noch heute aktiv. SmackDown!-Kommentator Sting habe sich 1992 mit Big Van Vader gebalgt, Dustin “Goldust” Rhodes an der Seite von JBLs ehemaligem Teampartner Barry Windham sogar im Main Event gekämpft. Zu blöd, daß er in den letzten Wochen damit beschäftigt gewesen sei, Babysitter für seinen wahnsinnigen Bruder zu spielen. Doch genug der Worte: Das United States Championship Match steht bevor!

~WWE United States Championship Four Way Dance~
Sin Cara (c) vs. Apollo Crews vs. Jack Swagger vs. Kalisto

Während die ersten Nettigkeiten ausgetauscht werden, erklärt Mauro Ranallo, daß sich Sin Cara in einer ungünstigen Position befindet. Ihm stehen nicht nur drei fähige Gegner gegenüber. Der Titel sei seit der Brand Extension bei jeder Großveranstaltung mit RAW-Beteiligung gewechselt. Gerade Kalisto und Apollo Crews setzen frühe Duftnoten und locken sowohl den Titelträger als auch Swagger aus der Deckung. Der “All-American American” hat seine liebe Mühe, mit dem Tempo der anderen Kombattanten mitzuhalten und scheitert daran, seine technischen Fähigkeiten an den Mann zu bringen. Kein Problem allerdings: Als sich das rasante Trio außerhalb des Rings beackert, nutzt er die Gunst der Stunde und springt mit einem Suicide Dive auf das geschnürte Paket! Eine ähnliche Situation endet wenig später in einer Katastrophe: Sin Cara bleibt bei einem Sprung nach draußen in den Seilen hängen und “gönnt” sich einen ungeplanten Headbutt mit seinem Kollegen Kalisto. Das können sich erst einmal der Ringarzt und ein Ersatzkampfrichter ansehen.



Swagger und Crews ist die Sorge über diesen Unfall anzusehen. Glücklicherweise sind beide Profi genug, um von den eigentlichen Plänen abzuweichen und einen schnellen Schlagabtausch zu improvisieren. Endlich gelingt es dem Ausnahmeathlet Swagger, seine Qualitäten in die Waagschale zu werfen. Apollo ist zwar ein bulliger Genosse und mit Bärenkraft ausgestattet, doch gegen die technischen Manöver des Division-I-Ringers mangelt es an Erfahrung. Ein Ankle Lock beendet beinahe das Duell, ehe sich Crews mit der letzten Kraft nach vorn rollen und seinen Gegner in eine Ringecke werfen kann. Auch dem farbigen Wirbelwind gelingt es nicht, ein endgültiges Ausrufezeichen zu setzen. Als die beiden Talente verzweifeln, schafft es ein etwas wackeliger Sin Cara zurück in den Ring. Swagger kassiert zwei Headscissors und wird nach einem knalligen Enzuigiri von Crews aus dem Ring befördert. Die Schlußphase beginnt, Apollo ist heiß wie Frittenfett. Der Champion wird mit einem Gorilla Press Slam auf den Boden geknallt und mit einem Standing Moonsault erwischt! Oder auch nicht: Sin Cara zieht in der allerletzten Millisekunde die Knie an und greift sofort zu einem Cradle. Titelverteidigung!
Sieger durch Pinfall und weiterhin WWE United States Champion: Sin Cara (nach 11:43 Minuten)

Der Gesichtslose behält seinen Gürtel, schnappt sich das Stück der Begierde und brüllt “Viva México!” in die Kamera. Ausgerechnet beim Great American Bash habe er erneut beweisen können, daß Mexikaner die besseren Amerikaner seien. Jeder solle sich an diesen Anblick gewöhnen! Daß er sich nach dem Zustand seines Freunds und Tag-Team-Partners erkundigen könnte, kommt dem Titelverteidiger nicht in den Sinn. Ganz im Gegenteil stapft er sogar völlig unbeeindruckt an Kalisto vorbei, um den sich gerade eine Traube Ärzte bemüht. “What an asshole”, befindet Mauro. JBL hat andere Worte parat und erklärt, wie schwierig es als Champion sei, nach rechts und links zu schauen. Überall lauern potentielle Gegner. Niemand wisse, wer das Gold über Freundschaft stellen würde. Deshalb sei es besser, auf Angestellte zu vertrauen. So wie er es mit dem Cabinet getan hätte. Sin Cara sei vielleicht ein Arschloch. Doch er sei auch clever – und nicht zuletzt weiterhin WWE United States Champion!

Von einem Fiesling zum anderen. Dolph Ziggler hat seine Schwächen anerkannt, dagegengesteuert und Austin Aries mit einem Auftragsbrecher überrascht. Sawyer Fulton nennt sich der Bär, der sich neben dem “Showoff” befindet und geistesabwesend in die Kamera blickt. In den letzten Wochen, so erzählt der Blondschopf, hätten ihn viele Fans mit irrelevanten Fragen gelöchert. Der übliche Nonsens Außenstehender: Warum habe er sich Aries nicht persönlich gestellt? Warum schicke er einen Schrank wie Fulton vor? Was verspreche er sich von seiner neuen Rückendeckung? Die Antwort: es könnte nicht egaler sein! Kein Fan habe sich erkundigt, warum er seit der Brand Extension keine nennenswerten Erfolge gefeiert habe. Und hier liegt das Problem. Um die nächste Stufe zu erklimmen, müsse man sich mit Personen umgeben, die unzufrieden mit ihrem Status sind. Jahrelang habe er ausschließlich auf Fans gehört, die sich einen Dreck darum scherten, ob er gewinnt oder nicht, so lang er das beste Match des Abends und einen spektakulären Bump aufs Parkett legt. Fulton auf der anderen Seite wolle nicht nur lernen, an seinen Fähigkeiten feilen und gewinnen. Er hasse es mehr als jeder andere Wrestler auf diesem Planeten, sich geschlagen geben zu müssen! Mit falschem Ehrgeiz sei Erfolg unmöglich – das habe er, Dolph Ziggler, auf die harte Tour erfahren. Er kämpfe nicht mehr für undankbare Fans. Er kämpfe für seinen Kontostand und eine weitere Chance auf das große Gold. Keine Sorge allerdings: Er habe nicht vor, sich hinter dem ambitionierten Fulton zu verstecken. Aries werde eine faire Chance erhalten. Keine Eingriffe, kein Bullshit!

~Singles Match~
Austin Aries vs. Dolph Ziggler (w/Sawyer Fulton)

Wenig überraschend steht Aries dem Versprechen Zigglers zweifelnd gegenüber. Wann immer er sich Raum verschafft und in der Oberhand ist, läßt er einen Blick zu Fulton wandern, der gemütlich um den Ring spaziert. Innerhalb des Seilgevierts erleben die Fans einen ausgeglichenen und spannenden Kampf. Aries ist auf die Offensiven seines Gegners vorbereitet und besitzt nach dem Beinahe-Sieg über John Cena genügend Vertrauen in seine Kunst. Ziggler hingegen hat an seiner Herangehensweise gearbeitet und versucht, seinen Gewichts- und Größenvorteil mit methodischer Präzision an den Mann zu bringen. Nach sieben, acht Minuten nimmt die Geschwindigkeit zu. Aries und Ziggler liefern sich die ersten Flugeinlagen, duellieren sich mit Nearfalls und zeigen sich gewillt, die Auseinandersetzung zu beenden. “A Double” arbeitet auf die Horns Of Aries hin, schlägt mit einem Brainbuster zu und ist kurz davor, den Sack zuzumachen – nur um sich erneut von Sawyer Fulton ablenken zu lassen, der den Kampf mit stoischer Miene beäugt. Als Aries unter einer Clothesline abtaucht, nutzt er den Schwung für einen Dive nach draußen! Fehler. Die kurze Auszeit gibt Dolph die nötige Luft, seinen wieder in den Ring schlitternden Gegner mit Zig Zag zu überraschen.
Sieger durch Pinfall: Dolph Ziggler (nach 10:03 Minuten)

Ziggler hat Wort gehalten! Doch kaum ist das Match vorbei, gibt sich Fulton nicht mehr damit zufrieden, Brecher am Ring zu spielen. Die Attacke von Aries wird beantwortet: Der Riese betritt die Matte, hievt “A Double” auf die Beine – und haut ihn mit einer Short-Arm Clothesline um!!! “That’s the most devastating maneuver I’ve ever seen in my entire life”, weiß Lariat-Experte Layfield zu berichten, als sich Aries um seine Achse dreht und nur knapp einem Genickbruch entgeht. Der Sieger und sein gewaltiger Gefährte ziehen den Rückzug vor, als Mauro fragt, ob Ziggler bewußt auf diese Taktik spekuliert habe. So konnte Aries nach der Attacke bei RAW unmöglich davon ausgehen, mit nur einem Gegner rechnen zu dürfen. JBL sieht’s gelassener. Aries ist erfahren genug, könne mit diesem Druck umgehen. Lasse er sich bereits von einer reglosen Rückendeckung am Ring aus der Fassung bringen, sei er möglicherweise nicht gut genug für World Wrestling Entertainment. Autsch!

Wir landen hinter den Kulissen bei Sin Cara, dem es nach zwei schnellen Titelwechseln gelungen ist, die United States Championship in Besitz zu halten. Der erste Gratulant läßt nicht lang auf sich warten. Es ist nicht etwa der angeschlagene Kalisto, sondern Alberto Del Rio, der von den Fans mit Buhrufen empfangen wird. Die beiden Hispanier umarmen sich, scheinen wie beste Freunde. “El Patron” beglückwünscht zur Titelverteidigung und gibt zu Protokoll, Sin Caras Werdegang aufmerksam verfolgt zu haben – auch wenn beide in der Vergangenheit ihre Differenzen hatten. Während seiner vierwöchigen Suspension habe er sehen können, was Sin Cara groß und erfolgreich mache: die Verbundenheit zu Mexiko, Lucha-Tradition und der unbedingte Wille, seine Wurzeln zu verteidigen. Er habe genauso wahrgenommen, was ihn zurückhalte: seine “Freundschaft” zu Kalisto. Es sei allerhöchste Eisenbahn, Ballast abzuwerfen und gemeinsame Ziele zu verfolgen. Bei World Wrestling Entertainment gebe es keinen Platz für Unzulänglichkeiten. Falls er erfahren wolle, was mit Schwächlingen passiert, könne er später das Grudge Match zwischen Rusev und ihm begutachten. “Piénsatelo”, schließt Alberto seinen Monolog ab, bevor er den grübelnden und glücklichen Titelträger allein läßt. Eine Regung ist durch die Maske nicht zu erkennen. Sin Cara fokussiert seinen Gürtel, atmet tief durch – und scheint verstanden zu haben.

Hat Layfield bei Aries seine Bedenken, an Asukas Fähigkeiten zweifelt er nicht. Die stille “Empress Of Tomorrow” bekam die erste Amtsperiode der von WWE sanktionierten International Women’s Wrestling Championship zugesprochen, als sie die NXT Women’s Championship niederlegte und an den dritten Brand zurückgab. Nach Asukas RAW-Klassiker mit Emma zeichnete sich Nia Jax auf ihrem Zerstörungspfad für die zweite Titelverteidigung aus. Erstmals schien der Champion selbst herausgefordert und in seiner Ehre verletzt. Ein Umstand, der bei RAW zu unschönen Szenen führte, als Nia die Dame aus Nippon mit Elan an den Ringpfosten warf. Mauro weist noch vor Matchbeginn darauf hin, daß Asuka mehrere Wehwehchen diagnostiziert wurden, sie aber dennoch auf ein Duell mit der #1-Herausfordererin bestehe.

~International Women’s Wrestling Championship~
Asuka (c) vs. Nia Jax

Der japanische Wildfang wäre nicht Champion, würde er sich mit Beschwerden und Klagen durchs Leben manövrieren. Obgleich Asuka die noch vorhandene Abreibung in den Knochen steckt, gibt sie sich keine Blöße und stellt sich Nia Jax mit einem Lächeln im Gesicht. Das wird ihr sogleich aus der Schnute geprügelt. Das Cousinchen von The Rock läßt sich weder provozieren noch von den vielen Errungenschaften der Titelträgerin beeindrucken. Wenn sie nicht gerade Kicks kassiert, bearbeitet Nia den angeknacksten Rücken ihrer Gegnerin – und stellt die hohen Qualitäten des Trainings mit Robbie Brookside vor. Als Asuka nach nur wenigen Minuten weichgekocht aussieht, probiert sich der hawaiianische Gigant an einer Powerbomb. Kurz: geht schief!



Asuka kanalisiert ihren inneren Anderson Silva. Doch selbstredend ist Nia Jax kein überforderter Chael Sonnen, der sich nach vier gewonnenen Runden von so einer Fügung aus der Fassung bringen läßt. Und so kämpft sich die Herausfordererin zurück auf ihre kantigen Beine, um die Titelträgerin im zweiten Anlauf mit einer Powerbomb auf die Matte zu knallen. Der Schmerz ist Asuka anzusehen! Um einem Pinfall zu entgehen, rollt sie sich aus dem Ring und kann nicht mehr verbergen, die Qualen ihres Lebens zu durchleiden. Nia folgt auf den Fuß, schleudert Asuka in die Holzabsperrung und wirft sie - wie bei RAW - mit Schmackes in den Ringpfosten. Niemand weiß, wie der ohnehin schon zerbogene Nacken der Japanerin überhaupt noch zusammenhält. Der Referee zählt an und bittet die beiden Kontrahentinnen zurück in den Ring. Dieser Kraftakt gelingt nur Nia.
Sieger durch Auszählen: Nia Jax (nach 7:15 Minuten)

Hätte sie ihre halbtote Gegnerin lieber mitgenommen! Dieser Gedanke blüht ihr in just diesem Moment, bleibt Asuka auf diese Weise doch amtierender International Women’s Wrestling Champion. Nia diskutiert mit dem Ringrichter. Der kann seine Entscheidung allerdings weder umkehren noch das Regelwerk zugunsten der Siegerin drehen. Für die Riesin steht fest: Sie hat das Gold gewonnen! Und so begibt sie sich zum Zeitnehmer, um sich den Gurt zu krallen. Sofort hat sie zwei Referees in ihrer Umlaufbahn, läßt aber nicht durchblicken, sonderlich imponiert zu sein. Während die herbeigeeilten Ringkräfte neben Kalisto auch noch Asuka verarzten müssen, stapft Nia Jax mitsamt Titelgold die Rampe hoch. “Bradshaw” wünscht William Regal und Daniel Bryan viel Erfolg, das Accessoire von ihren Schultern zu trennen.

Eine potentielle Feindschaft beginnt, die andere ist längst in vollem Gange. Hinter den Kulissen hat sich Corey Graves, der rasende RAW-Reporter, auf die Suche nach Rusev begeben. Der Bulgare sitzt in seiner Kabine, wirkt gedankenversunken und doch so fokussiert wie lang nicht mehr. Als Corey versucht, einen Einblick in die Gedankenwelt des Europäers zu erhaschen, wird er mit einem akzentuierten “No more talking!” um Einhalt gebeten. Rusev könne, so führt er den kurzen Monolog zu Ende, nicht noch mehr Ablenkung vertragen. Noch mehr? Das greift Mauro Ranallo auf, bevor die Fans ein spannendes Video erleben, das die letzten Wochen und Monate ehemaliger League-Of-Nations-Freunde aufbereitet.

~Grudge Match~
Alberto Del Rio vs. Rusev

Keine Frage: hier gibt’s weder Lock-up noch Kräftemessen. Rusev holt den verdutzten Alberto Del Rio, kaum hat er das Seilgeviert betreten, mit einem Spear von den Beinen und schleudert ihn sofort nach draußen. Drake Wuertz, der Kampfrichter fürs Grobe, befolgt die Anweisung, das Regelwerk zu lockern – und erspart sich die Verwarnung, als der Bulgare den Zeitnehmer vom Stuhl wirft und die Sitzgelegenheit auf den Rücken Del Rios krachen läßt. Der Mexikaner säubert den Boden, kontert aber alsbald mit einem Beinfeger, der den anstürmenden Rusev kopfüber mit der Ringtreppe vereint. Oh, oh! Das erste Blut fließt noch vor Ablauf der Fünf-Minuten-Grenze. Del Rio macht sich einen Spaß daraus, seinen Gegner zu verhöhnen und verschlimmert die offene Wunde mit gezielten Stuhlschlägen. Wo ist der gefürchtete “Bulgarian Brute” geblieben? Diese Frage bekommt der Europäer zu hören, als er unter immer neuen Schlagsalven begraben wird. Was immer Fans und Kritiker von Del Rio halten mögen: Er steht zu seinem Wort und spielt mit dem Feuer! Glücklicherweise kommt er damit nicht ewig durch. Wie aus dem Nichts muß sich “The Essence Of Excellence” eine gewaltige Backpfeife gefallen lassen, bevor die beiden Kontrahenten gemeinschaftlich über die Absperrung kippen.

Die Security hat alle Hände voll zu tun und wird ihrem Gehalt (mal wieder) nicht gerecht. Die beiden Wüteriche schubsen und prügeln sich durch die Zuschauerreihen, trampeln über Fans wie Taschen und ermöglichen der Rechtsabteilung spannende Tage vor Gericht. Nach zwei, drei Minuten Schwerstarbeit für die Kameramänner purzeln Rusev und Del Rio über die Rampe und duellieren sich mit Suplessen auf den blanken Boden. Wo soll das nur hinführen? Zunächst einmal angeschlagen und außer Atem zurück in den Ring. Del Rio behält die Oberhand, bis er von einer Lariat aus den Socken gehoben wird. Der Bulgare hat MMA-Grundlagen studiert, setzt sich auf den Brustkorb seines Gegners und läßt ground & pound für sich sprechen! Wuertz ist kurz davor, den Kampf abzubrechen. Doch Rusev bewahrt seine Arme vor völligem Kraftverlust und geht kurzerhand in einen Leglock über. Alberto sieht lädiert wie lang nicht mehr aus und schleppt sich mit letzter Energie in die Seile. Der Bulgare hat sich merklich ausgepowert und ist fast schon bewegungsunfähig, als der Mexikaner mit einem Takedown zuschlägt und in den Cross Armbreaker übergeht!

Rusev schafft es ebenfalls in die Seile, die Zeit steht still. Die beiden Erzfeinde treffen sich zeitgleich mit einem Front Kick und fallen nebeneinander zu Boden. Weder Del Rio noch Rusev scheinen die notwendigen Reserven zu besitzen, um sich auch nur auf die Beine zu hieven. Nach 15 knallharten Minuten geht gar nichts mehr. Es dauert eine gefühlte Ewigkeit, bis sich die Streithähne halbwegs in den Griff bekommen. Doch dann geht es rund! Es hagelt Forearms und Chops, Del Rio punktet mit einem blitzschnellen Step-up Enzuigiri, der Rusev fast die Lichter ausknipst. Geistesgegenwärtig sieht der Bulgare den Ansatz zum eingesprungenen Cross Armbreaker voraus – und kontert mit einem gewaltigen Powerslam, der beinahe den Kampf beendet! Der Machka Kick schlägt ein, Alberto hängt auf einmal im Accolade fest und ringt mit seinem Bewußtsein. Wieder ist Wuertz zur Stelle. Doch der Mexikaner gibt einfach nicht klein bei! Zu wichtig ist der Kampf, als daß er bei der erstbesten Gelegenheit aufgeben würde. Del Rio gelangt durch Zauberhand auf die Knie, behält den Hünen auf den Schultern und läßt sich nach hinten in die Ringecke fallen! Rusev ist von Sinnen, kann es gar nicht fassen und hat dem nächsten Ansatz zum Cross Armbreaker nichts mehr entgegenzusetzen. Das muß es gewesen sein! Del Rio zieht durch, hält seinen Gegner in der Mitte des Rings gefangen und lacht begeistert auf, als der sonst so toughe “Bulgarian Brute” kreischt wie ein Schulmädchen! Nein, Moment: Das ist Lana!!!

Die hübsche Rückkehrerin hat sich aus dem Krankenbett erhoben, begibt sich gleich wieder in Teufels Küche und hat nichts aus ihren Erfahrungen mit dem Mexikaner gelernt. Der hingegen dreht nun erst richtig auf und ändert seine Taktik auf Demütigung. Er löst den Griff, tritt Rusev mehrfach gegen den Riesenschädel und wirft ihn in die Seile, damit die Russin aus erster Nähe erleben kann, wie ihr Göttergatte malträtiert wird. Doch je mehr der Bulgare in die Anderswelt überzugehen droht, desto größer wird sein Wille. Alberto verschätzt sich bei seinen Spielchen und wird wie aus dem Nichts mit einem Roaring Elbow abgeräumt! Die Anwesenheit seiner Ehefrau verschafft Rusev neue Kräfte. Ein weiterer Savate Kick findet sein Ziel, Alberto wirbelt um seine eigene Achse und bietet die perfekte Gelegenheit für einen krachenden Saito Suplex mit anschließendem Cover! Del Rios Schultern bleiben auf dem Boden: 1 … 2 … 3! Na endlich! Rusev stolpert betrunken vom Sieg auf seine Beine. Doch Referee Wuertz wedelt mit den Armen. Alberto hat sich in letzter Millisekunde befreien können. Lanas Augen werden größer und größer. Doch noch bevor sie ihren erleichterten Schmusebär von seinem Unglück überzeugen kann, nutzt der Mexikaner die Gunst der Stunde für einen Tiefschlag. Rusev wird ein letztes Mal in den Cross Armbreaker genommen. Und diesmal sieht der Ringrichter keine andere Möglichkeit als den Kampfabbruch!
Sieger durch technische Aufgabe: Alberto Del Rio (nach 24:18 Minuten)

Richtige Entscheidung! Als Del Rio den Griff löst, hält sich Rusev schmerzverzerrt den Arm. Hier haben nur noch wenige Sekunden bis zum Bruch gefehlt. Ist die Rivalität beendet? Das Kommentatorenteam ist sich uneins – und fürchtet eher um die Gesundheit Lanas, als sich Alberto erhebt und Augenkontakt sucht. Ausnahmsweise hat die Crew vorgesorgt. Sicherheitskräfte stehen bereit und unterbinden jegliche Schweinerei, Ringkräfte untersuchen den angeschlagenen Rusev. Um den Sieger steht es keineswegs besser. Der Adrenalinpegel sinkt. Und noch bevor Del Rio in auch nur irgendeiner Weise feiern kann, wird er von seinem Körper an die hinter ihm liegenden Minuten erinnert. Der Mexikaner sackt zusammen und muß selbst behandelt werden! Ob die Feindschaft der beiden ein Ende gefunden hat oder nicht: Das Grudge Match werden beide so schnell nicht vergessen.



Es dauert ein kleines Weilchen, bis sich Alberto gefangen hat. Er rollt sich aus dem Ring, hält sich seine Rübe und schafft es mit Ach und Krach auf eigene Faust in den Backstage-Bereich. Für Rusev wurde derweil eine Trage aufbereitet. Ehe es den Helfern gelingt, den Riesen zu fixieren, stößt er bereits den ersten Ringarzt von sich. In just diesem Moment ist so ein Ding genau die Scheiße, auf die er keinen Bock hat! Nicht einmal die lieben Worte seines Beerchens können ihn aufmuntern. Rusev kämpft sich auf seine Beine und hat die Schnauze gestrichen voll: “I told you to stay away!” Freude über ein genesenes Herzblatt sieht anders aus. Der Bulgare läßt sich angestrengt aus dem Ring fallen und benötigt mehr als offensichtlich Zeit, die Niederlage zu verkraften. Lana hält Sicherheitsabstand und ist bemüht, die schlechte Laune ihres Gatten zu ertragen.

Üble Stimmung ist auch im Main Event garantiert. Nachdem Rusev und Lana aus dem Bildschirm gehumpelt sind, “freuen” sich die Zuschauer über Bilder der Ankunft von John Cena. Layfield erklärt, daß der Herausforderer der erste Wrestler gewesen sei, der die Infinite Energy Arena betreten habe. Nach einem Schnitt landen wir live in der Kabine von Roman Reigns. Der WWE World Heavyweight Champion hat die Usos bei sich und bereitet sich auf den Hauptkampf vor. Jimmy und Jey sind mit Kickpads und allerlei Protektoren ausgestattet, damit ihr Familienmitglied wild um sich prügeln kann. Left Kick, Left Kick, Right Kick, Right Kick, Hook, Superman Punch, das gesamte Arsenal in fünf Sekunden. Noch steht das große Titelduell nicht bevor. Im folgenden Einspieler spielen die Usos trotzdem eine Rolle – genauer gesagt ihre nicht allzu erfolgreiche Fehde mit der Wyatt Family. In den vergangenen Wochen gelang es Samoa Joe bereits, Erick Rowan zu bezwingen. Heute steht ihm mit Kane die nächste Herausforderung gegenüber!

~Singles Match~
Kane (w/Braun Strowman) vs. Samoa Joe

Die dritte und finale Stunde vom Great American Bash hat begonnen. Und wie! Anders als Dolph Ziggler gibt Kane keine Versprechungen ob potentieller Eingriffe. Braun Strowman veredelt den Ort des Geschehens nicht bloß mit seiner Anwesenheit. Immerhin die ersten Minuten verlaufen fair und ausgeglichen. Kane und Samoa Joe lassen es langsam angehen, bemühen sich um Kraftvorteile und bringen sich mit zeitlich perfekt sitzenden Schlägen und Tritten in die Oberhand. Die “Big Red Machine” nimmt das Blatt in die Hand und nutzt ihre große Reichweite, um sich den stämmigen Samoaner vom Leib zu halten. Joes Taktik ist klar und nachvollziehbar: Distanz schließen, Extremitäten schwächen und auf den Coquina Clutch hinarbeiten. Leichter gesagt als getan. Wann immer Kane eine Pause benötigt, wirft er Joe aus dem Ring und lenkt die Aufmerksamkeit des Ringrichters auf sich. Den Rest erledigt Strowman!

Blöd, daß die Usos damit beschäftigt sind, Roman Reigns auf den Titelkampf vorzubereiten. Denn Joe könnte Hilfe gebrauchen! Mit der Zeit kommt er besser in Fahrt. Kane ist groß und lang – aber auch nicht mehr der Allerjüngste. Der Samoaner schafft es zunehmend besser, das Wyatt-Familienmitglied auf den Boden zu bekommen. Eben da genießt Joe Vorteile, die er in den richtigen Momenten zu nutzen weiß. Ein Hindernis bleibt: Strowman. Das schwarze Schaf der Wyatts zieht Joe kurzerhand aus dem Ring und schlägt auf ihn ein. Der Ringrichter ermahnt zwar, kommt aber kaum dazu, Luft zu schnappen, als Kane auf einmal mit einem verrückten Dive zuschlägt! Kurz darauf dreht der Halbbruder vom Undertaker auf. Joe geht mit einem krachenden Chokeslam zu Boden. Die Launching Clothesline hingegen geht voll in die Hose. Der ehemalige ROH Champion hat die Faxen dicke, wirft den Referee in die Ringseile, bringt den auf dem Top Rope stehenden Kane zu Fall und befördert den aufmüpfigen Strowman mit einem Enzuigiri vom Apron. Der mit seinen Weichteilen hadernde Kane wird sofort mit einem Muscle Buster aus der Ringecke gehoben. Holy shit! Joe wirft sich auf seinen Gegner, der Kampfrichter ist da – Feierabend!
Sieger durch Pinfall: Samoa Joe (nach 9:16 Minuten)

Joe kann seinen Sieg noch gar nicht begreifen, da muß er schon einen anstürmenden Braun Strowman abwehren. Einmal geht das Abenteuer gut, beim zweiten Mal erwischt ihn ein Big Boot der Extraklasse. Joe geht zu Boden wie Dean Ambrose nach einem Windhauch. Doch nicht einmal dabei bleibt es. Bray Wyatt hat einmal mehr den Lichttechniker bestochen und sitzt urplötzlich in einer Ringecke. Das Oberhaupt der Verrückten erhebt sich langsam, läßt sich den wankenden Joe reichen und beendet dessen Abend mit Sister Abigail! Es scheint fast, als würde Bray selbst Schmerz erleiden, als er Joe über das leblose Gesicht fährt und fragt, ob es das wert sei. “Where’s your family now?” Berechtigter Einwand, immerhin hat Joe keine Sekunde gezögert, als es die Wyatts auf Roman Reigns und die Usos abgesehen hatten. “You’re alone, Joe”, hämmert Wyatt den nächsten Sargnagel ein: “But you don’t have to be.” Damit ist die Chose beendet. Sister Abigails Liebling bläst zum Rückzug und hat genug gesehen. Joe bleibt sich selbst überlassen und wäre gut beraten, die Solidarität seiner samoanischen Freunde zu hinterfragen. Eine andere Familie hätte offensichtlich keine Probleme damit, ihm ein warmes Plätzchen am Lagerfeuer freizuhalten.

Und da war es nur noch einer! John “Bradshaw” Layfield und Mauro Ranallo resümieren die fünf hinter ihnen liegenden Duelle und werfen einen Blick auf den noch ausstehenden Hauptkampf: John Cena vs. Roman Reigns, der Superstar der letzten Jahre gegen den Superstar der nächsten – sollte es heute zur Fackelübergabe kommen! Layfield erinnert an einen Horrorklassiker der Neunziger Jahre: “Wishmaster”. Dort richtete ein Djinn Chaos an, indem er seinen Mitmenschen Wünsche erfüllte. Bei Extreme Rules sei John Cena sein eigener Djinn gewesen, als er Roman Reigns attackierte und das Ticket für einen Titelkampf löste. “Be careful what you wish for!” Nicht zuletzt habe er bei RAW einen Chokeslam durch das Kommentatorenpult kassiert, als Big Show ihn, seiner Augenkraft beraubt, für Roman Reigns hielt. Mauro stimmt zu. Aber: John kämpfe seit vielen Jahren mit den größten, bösesten und härtesten Brocken von World Wrestling Entertainment und sei stets als Sieger hervorgegangen. Was halte ihn davon ab, die Zeit ein weiteres Mal zurückzudrehen?

Das fragt sich auch John Cena, als er die Rampe heruntermarschiert und den Quasi-Jubel auf sich wirken läßt. Ganz fit ist er nicht. Seine Rippengegend ist mit allen Regenbogenfarben versehen, zweifellos dank Big Shows ungeplanter Attacke. Doch der Anführer der Cenation läßt sich nicht anmerken, in irgendeiner Weise beeinträchtigt zu sein. Wenig verwunderlich, geht es ihm doch nicht nur darum, seine Fans zu unterhalten. Die 16. Regentschaft als Weltmeister steht bevor! Ein Fang, der vorher nur “Nature Boy” Ric Flair gelang. Roman Reigns punktet mit einer ausdruckslosen Mimik und könnte nicht unbeeindruckter aussehen. Die Usos flankieren seine Seite und sehen nicht minder übelgelaunt aus. Eine lange Halbwertszeit haben sie nicht. Bevor der amtierende WWE World Heavyweight Champion den Ring betritt, umarmt er Jimmy und Jey – und schickt sie zurück hinter die Kulissen. Der Staredown mit John Cena löst selbst bei den smarkigsten Fans eine Gänsehaut aus.

~WWE World Heavyweight Championship~
Roman Reigns (c) vs. John Cena

Der Ringgong läutet, und es wird noch verrückter: Roman Reigns bietet John Cena einen Handshake an. Der Anführer der Cenation ist überrascht, wittert eine Falle, lehnt sich zurück und wirft zunächst einen fragenden Blick in die Zuschauerreihen. Nach nur wenigen Sekunden bemerkt er selbst, nicht auf große Unterstützung bauen zu können. Cena schaut dem Champion tief in die Augen und willigt schlußendlich ein. Stets bereit, auf eine potentielle Attacke zu reagieren. Sie bleibt aus. Egal, was Reigns für ein bösartiger Bastard sein mag: Die Championship ist ihm heilig! Der Titelträger streckt sich ein letztes Mal durch, der Kampf kann endlich beginnen! Und er beginnt … langsam. Selbst der aufmüpfige Champion weiß, gegen John Cena nicht mit ungestümer Wut punkten zu können. Der ehemalige “Doctor Of Thuganomics” hat in den letzten Jahren restlos alles gesehen. Und das zahlt sich aus: Die Abtastphase wird vom Herausforderer bestimmt, der ungeahnte technische Fähigkeiten an den Tag legt. Wenngleich sie auf von ihm gewohnte Weise etwas sloppy aussehen.

Natürlich wird Roman Reigns von diesem Umstand nicht überrascht. Ähnlich der Kämpfe gegen Chris Jericho weiß er genau, wann er seine Kraft ausspielen und an den Mann bringen muß. Als es gerade so aussieht, als könne Cena das Momentum für sich beanspruchen, rennt er gegen einen steinharten Shoulder Block. Reigns wirft das Aushängeschild von World Wrestling Entertainment beliebig durch den Ring, bearbeitet es mit Forearms, Chops und Open Palm Strikes, die schwer an der Grenze zu geschlossenen Fäusten einschlagen. Verlassen kann sich Roman auf diese Taktik nicht. Denn kaum möchte er einen rechten Haken landen, wird er auch schon von Cena überrascht und in die Attitude-Adjustment-Position angehoben. Wow! Reigns strampelt sich frei und hat den Weckruf erkannt. Der Rekordchampion des aktiven Rosters möchte knallhart durch den Fleischwolf gedreht werden! Die Intensität der Offensiven von Roman nimmt zu. Damit auch seine Anfälligkeit für Konter. Cena hat die perfekten Momente studiert und setzt ein Zeichen, als er Reigns um die eigene Achse dreht und eine Slingblade durchbringt. Der Herausforderer hat offensichtlich einen Blick auf sein Äquivalent in Nippon geworfen!

Roman hat seine Hausaufgaben gemacht. Doch Cena begeistert mit neuen Facetten zu seinem Repertoire. Der Kampf kommt zu einem Halt, als sich die beiden erneut auf ein Date in der Mitte des Rings treffen. Cena lächelt herausfordernd, der Champion reagiert mit einem Forearm, der Cena aus Latschen kippt. Mit der Extraportion Kraft hat der Anführer der Cenation dann wohl doch nicht gerechnet. Auf diese Weise geht es weiter. Reigns hält seinen Gegner auf dem Boden, setzt gezielte Wirkungstreffer und raubt ihm mit verschiedenen Aufgabegriffen Luft und Laune. Nach einer guten Viertelstunde sieht es nicht mehr aus, als könne Cena dem kontinuierlichen Ansturm an Offensiven entkommen. Aber wieder einmal setzt sich Erfahrung durch: Als Reigns auch nur einen kurzen Moment unachtsam ist, kippt er bei einem Ansatz zu einer Lariat aus dem Ring und hält sich den Kopf. Gefundenes Fressen für Cena, der auf einmal aufs Top Rope steigt und den völlig verdutzten Titelträger mit einem Crossbody Block überrascht! Wer glaubt, man könne alten Hunden keine neuen Tricks beibringen, hat soeben das Gegenteil erlebt. Zurück im Ring dreht der Herausforderer auf. Es setzt Bodyslam, Faceslam, der Five Knuckle Shuffle offenbart seine volle “Wirkungskraft”. Der Sieg rückt näher. Doch wie so oft kommt alles anders: Cena wirft den Champion in die Seile …



… und knallt auf die Bretter! Wo kam der denn bitte her? Roman selbst ist perplex über seine vorbildlichen Instinkte. Leider gönnt er sich eine zu lange Pause. Als er endlich zum Cover ansetzt, reicht es nicht einmal für 2. Cena rollt sich vorsichtshalber aus dem Ring. Blöde Idee: Reigns ist umgehend zur Stelle, fällt seinen Gegner mit einem Double Axe Handle Blow vom Apron und wirft ihn gegen den nächstbesten Pfosten. Der 15-fache Weltmeister sieht nicht sonderlich fit aus. Die nächste Sensation läßt trotzdem nicht lang auf sich warten. Reigns kommt zum nächsten Superman Punch angeflogen und landet plötzlich im Ansatz zum Attitude Adjustment! Der Champion überschlägt sich und legt eine Bruchlandung auf die Ringtreppe hin! Was für eine brutale Aktion! Der Referee ermahnt die beiden, sieht aber selbst ein, ein derart wichtiges Match nicht einfach beenden zu können. Cena rollt Reigns in letzter Sekunde in den Ring, versucht sich am Cover – und sieht sich ebenfalls einem sofortigen Kickout ausgesetzt. Die Schlußphase hat begonnen. Den Kontrahenten dämmert, daß nunmehr jede Aktion für eine Entscheidung sorgen kann.

Cena möchte sofort einen weiteren Attitude Adjustment an den Mann bringen, doch Reigns schickt ihn in die Seile und punktet mit einer zünftigen Schlagsalve. Der Spear geht daneben, als Cena kurz vor knapp aus dem Weg hechtet und Reigns in die leere Ringecke knallt. Der Herausforderer schnuppert den Duft des Erfolgs und möchte endlich mit dem “Nature Boy” gleichziehen. Der nächste Attitude Adjustment ist, so meint Mauro, der “game changer”. Nur das Resultat stinkt: Reigns kickt bei 2 aus! Eine Ausführung auf die Stahltreppe, eine auf den Ringboden – Cena ist sichtlich angespannt, weiß nicht mehr weiter. Der STF bildet das letzte Aufgebot, das der mehrfache World Heavyweight Champion in diesem Moment aufbringen kann. Doch Reigns ist nicht zu stoppen. Der Titelträger powert sich mit einer unglaublichen Kraftanstrengung aus dem Aufgabegriff, federt in die Ringseile und hebt Cena mit dem nächsten Superman Punch aus den Schuhen: 1 … 2 … 3! Roman Reigns bleibt World Heavyweight Champion! Oder? Nein, Cena bekommt doch tatsächlich die Schultern hoch! Mehr Energie hat er allerdings nicht. Reigns donnert ihm einen weiteren Superman Punch um die Ohren, bemüht sich erst gar nicht um ein Cover und fegt den Herausforderer mit einem siegbringenden Spear auf die Bretter. Diesmal gibt es kein Entkommen!
Sieger durch Pinfall und weiterhin WWE World Heavyweight Champion: Roman Reigns (nach 29:53 Minuten)

Reigns versinkt glücklich im Boden, atmet tief durch und scheint erleichtert, als er “seinen” Gürtel entgegennimmt. Wir haben soeben eine Fackelübergabe erlebt! Es besteht kein Zweifel mehr daran, daß Roman Reigns das Aushängeschild des roten Brands ist. In der Infinite Energy Arena herrscht eine angespannte Atmosphäre. Obwohl die beiden polarisierendsten Wrestler von WWE aufeinandergetroffen sind, wird der Champion mit einer respektvollen Reaktion bedacht, als er angeschlagen und etwas humpelnd über die Rampe schreitet. Nach einem letzten Blick in den Ring verschwindet der “Big Dog”, um die Bühne für John Cena freizugeben. Der liegt noch immer zerstört auf dem Boden und kommt nur langsam auf die Beine. Mag das Publikum gespalten sein: Auch Cena hat bewiesen, alles für eine weitere Regentschaft zu geben. Es hat nur leider nicht gereicht.

Mauro möchte die Fans gerade verabschieden, als es noch einmal heiß hergeht. Denn kaum scheint die Veranstaltung beendet, bahnt sich Dolph Ziggler seinen Weg durch die Zuschauerreihen. Was immer der Blondschopf vor Augen hat: dies ist sicherlich nicht der richtige Augenblick! John Cena weiß ob des knallharten Kampfs nur schwerlich, wie er heißt, da muß er auch schon erleben, wie Ziggler den Ring entert – und Zig Zag für sich sprichen läßt! Der Aasgeier dreht eine Extrarunde durch den Ring und feiert sich wie ein Volksheld. Selbst das Anti-Cena-Publikum quittiert das Geschehen zwiegespalten. Ein Affront gegen Cena? Eine Herausforderung für Reigns? Was hat Ziggler vor? Zumindest am heutigen Abend hat Dolph klargemacht, noch lange nicht ausgedient zu haben. Wir sehen uns in drei Jahren bei RAW!


_________________
Jetzt, wo ich das Abitur habe, werd ich nie mehr lernen und nur noch Alkohol trinken.

avatar
King Of Stooge Style
Anzahl der Beiträge : 1811
Anmeldedatum : 10.11.14
Alter : 31
Ort : OG City
Benutzerprofil anzeigen

Re: World Wrestling Entertainment: RAW vs. SmackDown! (2016)

am Sa März 18, 2017 3:25 pm
SmackDown! Review

Erst einmal optisch: Die Formatierung gefällt mir wesentlich besser als in den letzten Wochen! Zu viel Fließtext ist nichts für meine Augen. Und gerade bei den vielen Details und Witzchen (allesamt natürlich total unlustig, hab hier noch nie lachen müssen!) ist's schade, wenn sie bei der großen Menge an Text untergehen. SmackDown! wirkte auch gleich weniger erschlagend, obwohl das Ding bestimmt nicht länger oder kürzer als die vorangegangenen Episoden gewesen ist. Kann gern so beibehalten werden!

Für Deine Verhältnisse waren die Wochen vor Money In The Bank verhältnismäßig zahm, aber nicht minder hochwertig. Was mir hier als erstes aufgefallen ist: SmackDown! hat sich, in Ermangelung eines besseren Wortes, eingegrooved. Oder anders formuliert: Nach Staffel 1 (im Schatten von Lesnar-Ambrose werden die ersten Konflikte geschürt), Staffel 2 (Wer wird Champion?) und Staffel 3 (der Champion stellt seine Lakaien vor und wartet auf den nächsten Herausforderer) wirkte das erste SmackDown! nach dem Großevent nicht wie ein Neuanfang, sondern eher wie ein neues Kapitel. Klar, durch Sami mit Koffer und die Ankunft Bálors entsteht eine neue Dynamik, aber zumindest vorerst sind sich alle bereits etablierten Charaktere treu geblieben. Der Übergang verlief für meinen Geschmack wesentlich nahtloser als in den vorangegangenen Monaten. Hat mir sehr gut gefallen.

Da es Dir hervorragend gelungen ist, die Relevanz der Championship zu betonen, bleibt der Kampf um die Krone spannend. AJ hat bewiesen, zur Not auf Verstärkung zu setzen (Extreme Rules), den Gurt aber auch allein verteidigen zu können (SmackDown!). Ambrose ging über MITB sogar eine Extrameile, weil er in seinem Hirn ohnehin als einziger #1-Herausforderer in Frage kam. Tja, und jetzt haben wir Sami, der sich seinen Kindheitstraum erfüllen und von seiner Paraderolle als "best supporting act" lösen möchte. Sami ist vielleicht die ewige Nummer zwei, aber eben das kann sich ganz schnell ändern, wenn AJ ihn auf die leichte Schulter nimmt. Dazu ist und bleibt der "Lunatic Fringe" eine Wild Card. Noch mag er Seite an Seite mit Zayn kämpfen. Letztendlich möchte aber auch er der Titelträger des blauen Brands sein.

Und da ist die Causa Finn noch gar nicht erwähnt. Die naheliegendsten Angles sind oft die besten. Bálors letzte Interaktion mit dem Bullet Club bei New Japan (Konfrontation und Attacke durch die Young Bucks) war für ihn nicht prickelnd, die erste "Gegenüberstellung" bei SmackDown! ist genauso zweifelhaft über die Bühne gegangen. Ich sehe im möglichen Angle um Finn vs. AJ viel Potential für Karl Anderson. Ihm liegt der Club als Teil der "original four" besonders am Herzen. Er ist zwar ein durch und durch rücksichtsloser Wrestler, aber auch die gute Seele des Stables. Whodunit-Storylines finde ich beim Wrestling meist eher verzweifelt und uninteressant, hier ergeben sich aber so viele Möglichkeiten, daß ich sehr gespannt bin, was sich da schon wieder in Deinem klugen Köpfchen zusammengebraut hat. Immerhin gibt's neben AJ als potentiellem Drahtzieher noch unter anderem Baron Corbin und - wer weiß - schlichtweg andere Wrestler, die ihren Spot nicht verlieren oder sich einen Namen machen möchten. Oder stecken alle gar unter einer Decke und wir erleben hier "nur" die nächste Scharade des Clubs? Ganz nach Jonathan Frakes: "Können Sie Wahrheit und Lüge unterscheiden?" Very Happy

Ein Thema, das sich durch ganz SmackDown! gezogen hat: die herausragend desaströse Leistung des Personals. Links und rechts wurden Leute vermöbelt -- und wie!!! Finn kann durch einen Angriff nicht am Main Event teilnehmen, Owens wirft Breeze mit einer Pop-up Powerbomb auf die Ringtreppe, Enzo und Cass werden hinterrücks angegriffen, Carmella fliegt per Powerbomb sogar durch einen Tisch. Nicht zu vergessen, daß Ryback gleich drei Menschen den gottverdammten Kopf abgebissen hat!!! Holy shit, mein Freund, was ist das denn für ein Arbeitsumfeld? Irres Versagen von Shane McMahon, der komplett die Kontrolle über den blauen Brand verloren hat. Wahrscheinlich wirft er sich die Kapuze aus Langeweile selbst über, weil ihm sein Kader noch nicht abgestumpft genug ist. Bei RAW gibt's für solche Verfehlungen eine vierwöchige Suspension, bei SmackDown! einen Klaps auf die Schulter. Wird Zeit für einen Untersuchungsausschuß!

_________________
Jetzt, wo ich das Abitur habe, werd ich nie mehr lernen und nur noch Alkohol trinken.

avatar
Phenomenal One
Anzahl der Beiträge : 158
Anmeldedatum : 05.12.14
Ort : The Elite...The The Elite!
Benutzerprofil anzeigen

Re: World Wrestling Entertainment: RAW vs. SmackDown! (2016)

am Di März 21, 2017 11:35 am
Great American Bash 2016 - The Review

Alter...diese Text-Wand lässt sogar die Mauer in Game of Thrones mickrig erscheinen. Hat dich plötzlich die Schreibwut gepackt? Mir ist beim Lesen ein Urlaubstag flöten gegangen. Ging das nicht auch ein wenig kompakter? Laughing Schön, dass ich dich diesbezüglich auch mal kritisieren darf. Obwohl mich solche Bretter gar nicht stören, da es speziell in deinem Fall ja höchst qualitatives Zeugs ist. Deshalb gleich ab ins Vergnügen.

Die Pre-Show hätte man sich, ähnlich wie beim realen Vorbild, eigentlich schenken können. Außer dem Sieg von R-Truth gegen den Aushilfs-Enrique Iglesias und der Lüge, dass Michael Cole der beliebteste (!!!, bei wem denn bitte schön?!) Announcer des neue Jahrtausends ist, gab es nichts sonderlich Relevantes zu sehen.

Der 4-Way war ein schönes Halligalli. Cara's Titelverteidigung geht klar, auch wenn ich Kalisto auf der Rechnung hatte. Mal sehen wie es zwischen den beiden Masken weitergeht. Obwohl ich selbst nie ein Fan der Cruiserweights bzw. Luchadores war, bin ich kurz davor Interesse für die Geschichte der Beiden zu entwickeln. Gut so!

Ziggy gefällt mir bei dir richtig gut. Er hat den berüchtigten "Chip on his shoulder" und keinen Bock mehr Spielchen zu spielen. Bei WWE versucht man das ja ähnlich hinzukriegen, aber da fehlt es Dolph am nötigen Charisma um das (zumindest mir persönlich) glaubhaft rüberzubringen. Im Diary klappt es hervorragend und mit seinem neuen "Rücken" wirkt er auch gleich viel gefährlicher. Mit Aries kann ich persönlich nix anfangen, deshalb freut es mich auch, dass er hier nicht den Sieg geholt hat. Der Aftermath hat es ebenfalls in sich und es ist schön zu sehen, dass sich auch Sawyer Fulton den wohl schwächlichsten aller Finisher zugelegt hat...I see what you did there.

Alberto plant wohl ein Latino-Stable auf die Beine zu stellen. Mit Sin Cara gibt es anscheinend auch schon einen potentiellen Kandidaten. Del Rio kann auch jede Hilfe brauchen die er bekommt, denn der Bulgarische Bär ist ihm auf den Fersen.

International Women's Wrestling Championship: Was für ein Desaster! Nicht nur dass Titelträgerin Asuka mittlerweile so stark rüberkommt wie Deonna Purrazzo bei SmackDown!, kann sie ihr Gold lediglich durch einen Count Out "verteidigen". Während die Championesse des Blauen Brands einen Klassiker nach dem anderen abliefert, stolpern Jax & Asuka lediglich 7 Minuten durch den Ring und beendet wird das müde Treiben auch noch durch so ein Finish. Da wäre ein Segment mit Emma, Dana & Peyton wohl sinnvoller gewesen. Als Fan der weiblichen Kombattanten ist man bei SmackDown! definitiv besser aufgehoben. queen

Alberto vs. Rusev bietet die erwartete Schlacht. Sehr intensives Match und fantastisches Story Telling. Die Rückkehr von Lana hat zwar nicht den erhofften Effekt gebracht, aber es treibt die Geschichte sehr gut voran. Alberto's Sieg war für mich ohnehin in Stein gemeißelt, da diese Fehde einfach weitergehen MUSS! Rusev wird sich wohl noch ein bisschen gedulden müssen um seine Rache zu bekommen und das ist auch gut so. Gefällt!

Auch Kane vs. Joe bringt den logischen Sieger hervor und ähnlich wie bei Alberto vs. Rusev ist es auch nötig um die Story gut voranzutreiben. Jeder Blinde mit Krückstock weiß wo das Ganze hinführen soll, wird und auch muss. Joe vs. Bray beim Summer Slam! Doch oft ist ja auch der Weg das Ziel und auch hier steht für mich das kluge Story Telling im Vordergrund. Das Match bzw. die Matches werden zwar bestimmt auch ordentlich knallen, aber mir ist die Storyline fast wichtiger. Zusammen mit Alberto vs. Rusev momentan die "Cornerstone" Fehde bei RAW.

Ooooaaaaa! ENDLICH ist es soweit! Roman freakin' Reigns verteidigt seinen Titel gegen PG Johnny Cena. Ganze 30 Minuten bekommen Vince McMahon's Lieblinge um zu zeigen was sie (nicht) können. Man könnte es auch als die "Längste Erektion ohne Viagra Backup" bezeichnen die Vinnie Mac seit der Zeugung seiner Kinder hatte. Das Finish brachte dann wohl den endgültigen Höhepunkt mit sich. Die Fans in der Halle hatten diesen wohl schon früher erreicht, denn nach knapp 10 Minuten konnte man lautstarkes Schnarchen aus dem Zuschauerraum vernehmen. Laughing Laughing Laughing

Spaß bei Seite! Roman bleibt Champion und baut sein Empire weiter aus. Momentan sehe ich auch keine wirklich ernstzunehmende Bedrohung für ihn. Er wirkt einfach zu dominant und der Gürtel ist auf seiner Schulter auch bestens aufgehoben. Der Big Dog wird auch in Zukunft seinen Stiefel in diverse Ärsche treten und ich bin jetzt schon gespannt wie diese Titelregentschaft enden wird. Vielleicht ja niemals...

Das Aftermath mit Ziggy passt auch sehr gut ins Bild. Mit Cena hat er jetzt natürlich einen richtigen Brocken an Land gezogen und ich hoffe sehr, dass ihn dieser Konflikt in etwas höhere Sphären katapultieren kann. Vielleicht ist er ja auf lange Sicht ein ernstzunehmender Gegner für Roman?

Fazit

Der Great American Bash war eine sehr gute Veranstaltung. Abgesehen vom Debakel der Damen, waren es durchwegs knackige Matches die allesamt ihren Zweck erfüllt haben. Mit Alberto, Ziggy und der Wyatt Family hat man eine Riege an starken Heels aufgestellt. Fehden wie Alberto/Rusev, Bray/Joe und Ziggy gegen die Welt klicken schon ganz hervorragend und garantieren beste Unterhaltung für die kommenden Wochen. Sin Cara vs. Kalisto birgt ebenfalls Potential und die Emma/Dana/Peyton Situation könnte den dringend notwendigen Schwung in die Damen Division bringen.

Die über die gesamte Show verteilten kleinen Spitzen gegen den Blauen Brand wurden selbstverständlich registriert und allesamt für kindisch bzw. als Akt der Verzweiflung befunden. RAW wurde inzwischen abgelöst und SmackDown! hat sich als neue "Money Show" der WWE etabliert. Daran gibt es nichts zu rütteln und das sollte man einfach auch mal mit Klasse zur Kenntnis nehmen anstatt wie ein trotziges Kind auszuschlagen. Rolling Eyes
avatar
Eh Malla!
Anzahl der Beiträge : 1351
Anmeldedatum : 09.12.14
Alter : 29
Ort : Oldshowermountain
Benutzerprofil anzeigen

Re: World Wrestling Entertainment: RAW vs. SmackDown! (2016)

am Di März 28, 2017 2:45 pm
° Mal sehen ob du den Bash wieder "great" machen kannst. Die PreShow war ganz cool, aber der Sieg von R-Truth geht auf jeden Fall klar. Schön das er mal wieder einen kleinen Sieg hat. Mal sehen wie es mit ihm weiter gehen wird. Sin Cara ist echt ein gutes Arschloch geworden, klasse Veränderung die du dem recht blassen Gimick gegeben hast Bin mal gespannt was da noch so kommt! Dolph Ziggler wird dann auch wieder great, hat mir Spaß gemacht das Austin Aries quasi nur wegen diesem kleinen Fehler hier verliert. Sehr schön, denke das letzte Wort ist hier noch nicht geredet.

° Alberto richtet dann einige Worte an Sin Cara, finde ich sehr passend. Mal sehen ob beide Männer in Zukunft in irgendeiner Form zusammen arbeiten werden. Finde das Finish im Damenmatch gut gelöst, so wird keine Dame schwach dargestellt und Asuka kann ihren Titel behalten. Generell bin echt gespannt was du aus Nia Jax machst. Kann mir gut vorstellen das sie schon bald den Titel halten wird. Alberto Del Rio macht im Match dann auch klar was für ein Typ Wrestler er ist. Das Finish lässt auch hier beide Männer stark aussehen. Rusev verliert nicht 100% clean und der Mexikaner macht klar mit welchen Mitteln er kämpft. Sehr schön, da kann auch Lana nichts dran ändern.

° Samoa Joe kann das Match gegen Kane gewinnen, aber Bray Wyatt macht ihm dann klar das er eigentlich alleine ist. Finde ich sehr interessant. Der Main Event war dann auch richtig stark, schön das Roman Reigns hier gewinnen konnte. Das Ende war dann auch richtig intensiv, war sicherlich ein geiles Match. Dolph Ziggler am Ende hat mir dann auch gefallen, bin echt gespannt was er nun vor hat. Schöner runder PPV.

_________________
Seine Wampe ist groß, das Haar ist kraus. Den Haidern schmeißt er die Brügel raus!
avatar
King Of Stooge Style
Anzahl der Beiträge : 1811
Anmeldedatum : 10.11.14
Alter : 31
Ort : OG City
Benutzerprofil anzeigen

Re: World Wrestling Entertainment: RAW vs. SmackDown! (2016)

am So Apr 09, 2017 12:48 am


World Wrestling Entertainment präsentiert:
Monday Night RAW #1205
27. Juni 2016
Amalie Arena, Tampa, Florida, USA

Der Great American Bash liegt unter uns. Was für einen Event haben wir erleben dürfen! Roman Reigns gelang es in einem ausgeglichenen 30-Minuten-Krimi endgültig, seine Regentschaft als World Heavyweight Champion zu zementieren. John Cena scheiterte nicht nur am Sieg. Er wurde nur wenige Sekunden später von Dolph Ziggler attackiert, der seinen neuerlichen Bemühungen Nachdruck verlieh. Noch bevor die Kamerafahrt durch die ausverkaufte Amalie Arena in Tampa beginnt, sehen wir General Manager William Regal, Assistent Daniel Bryan – und Big Show. Der Hüne unterbricht die letzten Vorbereitungen, gratuliert zu einem hervorragenden Event. Nur eine klitzekleine Prise Salz habe für die Zubereitung des perfekten Mahls gefehlt: er selbst! Nachdem er Roman Reigns vor zwei Wochen an seine Grenzen gebracht habe, hoffe … nein, erwarte er, zum neuen #1-Herausforderer ernannt zu werden. Der Riese macht sich aus dem Staub, die beiden Offiziellen werfen sich einen angespannten Blick zu. Die Übertragung startet mit dem Intro.

Und sieh mal einer an! Das Team hat ganze Arbeit geleistet. Esteban, der 13-jährige Schülerpraktikant aus Kalenderwoche 21, hat seine progressiven Künste für sich sprechen lassen und ein zeitgemäßes RAW-Logo kredenzt. Zumindest das neue Video übernehmen dann aber doch die angestammten Profis. Nacheinander fliegen und prügeln die Helden des roten Brands durch das Bild, bis die feiernden Fans und unser Kommentatorenduo, einmal mehr aus John “Bradshaw” Layfield und Mauro Ranallo bestehend, in den Fokus geraten. JBL weist auf den großartigen Great American Bash hin und findet kaum Zeit, den Event resümieren zu können. Die nächste Großveranstaltung werfe bereits ihre Schatten voraus: Am 24. Juli verabreden sich die Superstars von Monday Night RAW im Verizon Center in Washington, D.C. zu Battleground! Ein designierter #1-Herausforderer stehe noch nicht fest.

Das gibt dem amtierenden World Heavyweight Champion zu denken. “The Truth Reigns”, das Theme von Roman Reigns, erfüllt das Rund, der “Big Dog” läßt nicht lang auf sich warten. An seiner Seite befinden sich, wie schon beim Great American Bash, die Usos. Der Titelträger ist merklich gezeichnet von der halbstündigen Schlacht mit John Cena, bemüht sich aber gar nicht erst darum, seine Verletzungen zu verkaufen. Die zwiegespaltene Reaktion auf ihn findet ihren Höhepunkt, als der Champion den Ring betritt, sich ein Mikro geben läßt und das Titelgold in die Höhe streckt. “I told you!”, mahnt Roman seine Kritiker. Er könne die alte Leier nicht mehr hören. Ob er einst der Liebling von Vince gewesen sein mag oder nicht: Gestern war er 30 Minuten lang auf sich allein gestellt und habe den größten Namen von World Wrestling Entertainment besiegt. Allein in den letzten Wochen und Monaten sei er gegen Triple H, Chris Jericho und John Cena erfolgreich gewesen.

Wer immer noch Zweifel besitze, wer “the guy” sei, könne sich jederzeit persönlich von seiner Unwissenheit überzeugen. Er könne weder Hunter noch Jericho oder Cena leiden. Doch sie alle hätten Mumm bewiesen und seinen Respekt verdient. “What’s your excuse, John Doe?” Reigns erklärt, ein weiteres Mal bewiesen zu haben, ein fighting champion zu sein. Eben dieser Anspruch liege ihm im Blut, sei ihm von Kindesbeinen eingetrichtert worden. Er wisse, eine geeignete Zielscheibe für jedermann abzugeben. “Sie alle” würden nur zu gern an seiner Seite stehen – aber darauf verzichten, einen Einzelkampf zu suchen. Völlig gleich, ob er die Championship heute, morgen oder erst bei Battleground verteidigen müsse: Als Gesicht des Brands habe er ein Recht darauf zu erfahren, wo die Reise hingeht. “Who’s next?”, fügt Reigns spöttisch hinzu. Layfield überschlägt sich am Pult mit Lob. Einen Champion, der nur zufrieden sei, wenn er Wände einreißen und Gehirnerschütterungen verteilen könne, sei ein Segen für Monday Night RAW.



Eine Regung von William Regal oder Daniel Bryan bleibt aus. Dafür gibt es bestens bekannte Störgeräusche, eine ausfallende Lichtanlage und ein gruseliges, von zwei Maskenmännern umringtes, Gesicht auf dem Titantron. Bray Wyatt läuft von links nach rechts, rechts nach links und scheint amüsiert, während Kane und Braun Strowman eine schaurige Kulisse bieten. “Ohhh, Roman”, kichert Bray in seinen Bart. Je spezieller und extravaganter sich Menschen fühlen, desto gleicher seien sie mit der gesichtslosen Masse. Nichts unterscheide ihn vom John Doe im Publikum. Roman rede, und sage doch nichts aus. Er selbst, Bray Wyatt, habe gelernt, das Gefüge, das große Ganze, zu verstehen. Reigns und seine Lakaien fürchten die Wyatt Family. Aus gutem Grund. Seit der Brand Extension sei es nur einer Person gelungen, Reigns die Lichter auszuknipsen. Bray lacht manisch, Braun Strowman ballt seine Fäuste. Der Champion erinnert sich aus nachvollziehbaren Gründen nicht mehr allzu gut daran, noch vor seiner ersten Titelverteidigung im Lifting Arm Triangle Choke bewußtlos geworden zu sein. Juckt ihn aber auch nicht weiter. Ganz im Stil von The Rock genügt eine Handbewegung, um “Bring it!” zu signalisieren.

Das läßt sich das Trio nicht zweimal sagen! Keine 20 Sekunden später stehen Wyatt, Kane und Strowman auf der Rampe und setzen sich in Bewegung. Die Atmosphäre in der Amalie Arena ist gespenstisch. Doch noch bevor die Wyatt Family den Ring betritt, stürmt ein weiterer Gigant die Rampe herunter. Samoa Joe stößt Kane und Strowman aus dem Weg und legt einen mächtigen Satz auf den völlig überraschten Bray Wyatt hin. Das Sicherheitspersonal hat die Zeichen der Zeit erkannt und stürzt mitsamt Ringkräften und Agents dazwischen. Joe wird von den Wyatts gelöst und sucht sein Seelenheil im Ring, wo die Usos kaum in der Lage sind, ihren Kumpel zu beruhigen. Nur Roman Reigns schaut nahezu belustigt durch die Gegend. Endlich hat es auch General Manager William Regal auf die Rampe geschafft. Der Champion habe Antworten gefordert, er könne sie bekommen: In der nächsten Woche treffe er am Unabhängigkeitstag in einer offiziellen Titelverteidigung auf Big Show! Am heutigen Abend werde derweil bestimmt, wer das #1-Herausforderungsrecht bei Battleground erhalte – in einem 10 Man RAWyal Rumble!!! Um die Wogen zu glätten und die Ankündigungsflut zu verdauen, geht es erst einmal in die Werbung.

~Women’s Division Singles Match~
Emma (w/Dana Brooke) vs. Peyton Royce

Bei Monday Night RAW geht es Schlag auf Schlag! Nach einer mehrminütigen Pause stehen die Damen der Schöpfung im Ring, während Layfield und Mauro die kurze Historie der beiden aufrollen. Vor zwei Wochen siegte Peyton überraschend gegen Dana. Erst letzte Woche forderte Emma eine Revanche, um die peinliche Vorführung ihrer Kumpeline auszugleichen. Die beiden Australierinnen legen los wie die Feuerwehr. Dana derweil nutzt jede sich bietende Gelegenheit, um sich persönlich für ihre Pleite zu “bedanken”. Peyton setzt sich effektiv in einem Handicap Match zur Wehr, kann Nadelstiche setzen, aber niemals gegen ihre clever agierende Gegnerin bestehen. Emma lenkt im richtigen Moment die Aufmerksamkeit des Ringrichters auf sich, Bodybuilderin Dana Brooke landet einen knallharten Punch vom Apron. Der Kampf endet mit einem Roll-up.
Sieger durch Pinfall: Emma (nach 5:17 Minuten)

Die US-Amerikanerin begibt sich geschwind in den Ring und hilft der Siegerin auf die Beine. Emma möchte die Hilfe ihrer Freundin auf gewohnt arrogante Weise aber erst gar nicht anerkennen. Als Dana eine Hand der ehemaligen “Dancing Queen” in die Höhe reißen möchte, erntet sie einen wenig freundlichen Blick. Für Emma steht fest: Sie hat diesen Sieg ganz allein davongetragen. Im Gegensatz zu ihrer muskelbepackten Kollegin vor zwei Wochen! Die Gewinnerin verschwindet aus dem Ring, Dana läßt ihrer Wut über diese Abfuhr mit zwei gezielten Tritten auf den Brustkorb der immer noch am Boden liegenden Peyton freien Lauf. Bevor weitere unnötige Attacken einschlagen, geht der Ringrichter dazwischen und mahnt zur Räson. Für Frau Brooke ist diese Auseinandersetzung ohne jeden Zweifel noch nicht gegessen.

Nach einer kurzen Vorschau auf Battleground steht R-Truth im Ring. Neue Woche, neues Glück. Diesmal hat sich Big Show breitschlagen lassen, als potentieller neuer Teampartner in Frage zu kommen. Die aufmunternden Worte seines farbigen Kompagnon nimmt der Riese allerdings überhaupt nicht wahr. Ihm geht es ausschließlich darum, letzte Auflockerungsübungen für den Titelkampf in der nächsten Woche vorzunehmen. Auf eine Abreibung warten Goldust und Stardust, die immer noch nicht auf einen gemeinsamen Nenner gekommen sind. Stardust suhlt sich seit der unfreiwilligen Abnabelung von der Ascension in Wahnsinn, Dustin spielt Betreuer, um weitere Katastrophen zu verhindern. Nicht sonderlich erfolgreich. Stardust ist für keine Freundlichkeiten bereit und sieht gar nicht ein, gemeinsam mit seinem Bruder zu agieren. Was ein Match!

~Tag Team Match~
Big Show & R-Truth vs. The Brotherhood (Goldust & Stardust)

Während Stardust jegliche Vernunft sausen läßt, bemüht sich Goldust wenigstens ansatzweise darum, den Fans etwas für ihr Geld zu bieten. Mit R-Truth wird an alte Zeiten angeknüpft, was Mauro direkt auf die Frage bringt, warum wir keine Rückkehr von Golden Truth erleben würden. So richtig kann sich Goldust dann aber doch nicht auf den Wettstreit einlassen. Wann immer es sich anbietet, wirft er einen Blick auf Stardust, der wie ein Steingolem auf dem Apron steht und in fremden Sphären zu wandeln scheint. Als Big Show übernimmt und Goldust sein Familienmitglied ins Rennen schicken möchte, ist die mühevolle Zusammenarbeit erschöpft. Stardust läßt sich vom Apron fallen und verschwindet durch die Zuschauerreihen. Goldust ringt mit seiner Fassung, entscheidet sich schließlich dafür, seinem Bruder zu folgen. Wer weiß, was der wieder im Schilde führt!
Sieger durch Auszählen: Big Show & R-Truth (nach 2:16 Minuten)

Zwei Siege in zwei aufeinanderfolgenden Events! Über diesen Erfolg konnte sich R-Truth schon lang nicht mehr freuen. Sonderlich glücklich blickt er nicht drein. Seinen ersten Triumph an der Seite eines neuen Partners hat er sich mehr als offensichtlich anders vorgestellt. Auch Big Show ist überhaupt nicht zufrieden mit dieser Albernheit und reißt wütend seinen Arm nach unten, als der Ringsprecher das offizielle Ergebnis verkündet. Anspruchsvolle Aufwärmübungen für einen Kampf um die WWE World Heavyweight Championship sehen anders aus. R-Truth versucht es mit einem Handshake – und wird urplötzlich mit einem Knockout Punch auf die Bretter geschickt! Halten wir fest: Die Suche nach einem Tag-Team-Partner ist immer noch nicht beendet!

Die Kommentatoren möchten uns über die neuesten Updates aufklären, als der Titantron Störungen vermeldet. Anders läßt sich kaum beschreiben, was für ein abgefahrenes Lichtspektakel auf einmal abgefeuert wird. Mauro und Layfield entschuldigen sich für die technische Panne. Zeitgleich bannt sich eine mysteriöse Zahlenkombination auf den großen Bildschirm: 28:01:22:25. Nach wenigen Sekunden steht fest: Das ist ein Countdown! Einen kurzen Augenblick später ist der mysteriöse Spuk vorbei. John “Bradshaw” Layfield schiebt die Panne auf die  Mitarbeiter hinter den Kulissen. Bei einem wöchentlichen Entertainment-Monstrum wie RAW müsse leider mit kleinen Komplikationen gerechnet werden. Ranallo traut dem Unfrieden nicht. Was, wenn mehr dahinter steckt? Wie auch immer: Weiter mit der Show! Das Duo wirft einen Blick auf das International Women’s Wrestling Championship Match beim Great American Bash. Dort hat Nia Jax die Titelträgerin Asuka an den Ringpfosten geworfen und per Countout gewonnen, wonach sie mit dem Gold verduftet ist. Nach einer kurzen Werbepause werde Daniel Bryan für Ordnung sorgen. Oder es zumindest versuchen!

Mit alkoholfreiem Bier versorgt, Potenzmittel bestellt und über den aktuellen KFC Super-Deal gefreut? Bestens! Denn genau jetzt betritt der Assistent von General Manager William Regal den Ring. Der ehemalige World Heavyweight Champion gibt zu verstehen, sich kurz halten zu wollen. Schließlich seien die Fans nicht angereist, um einem Monolog von ihm zu lauschen. Ohne Umschweife kommt er auf das International Women’s Wrestling Championship Match zu sprechen, das Rockys Cousinchen für sich entschied, als es Asuka nicht mehr rechtzeitig auf die Beine geschafft hat. So weit, so schlecht. Asuka werde immer noch behandelt. Daß Nia trotzdem mit dem Titelgürtel abgedampft sei, stehe nicht in Einklang mit dem Regelwerk. Und zumindest am Montagabend bemühe sich World Wrestling Entertainment weiterhin um Anstand und Ordnung. Das Problem müsse jetzt aus der Welt geschafft werden!

Sieht Nia Jax ähnlich. Der Gigant auf zwei Beinen hat es eilig, in den Ring zu kommen und den Gürtel über ihrer Schulter hängen. Als Bryan einen vorsichtigen Versuch unternimmt, das Gold zu ergattern, wird er von wütender Mimik und Gestik von seinem Vorhaben abgehalten. Nia selbst kann die Aufregung nicht verstehen. Sie habe Asuka nicht nur besiegt, sie habe Asuka zerstört. Und genau das blühe der gesamten Division. Der GM-Assi bemüht sich darum, möglichst zustimmend zu nicken, ohne sich weiteren Ärger einzuhandeln. Schließlich packt er seinen Deal aus. Denn noch sei Nia nicht Champion, sondern nur im Besitz des Gürtels. Nia werde weiterhin als #1-Herausforderer gehandelt. Nicht nur das: Asuka sei zwar verletzt, doch sie bestehe auf einen schnellstmöglichen Rückkampf. Rücke Nia den Gürtel raus, werde er umgehend einen unterschriftsreifen Vertrag aufsetzen, um den nächstwöchigen Unabhängigkeitstag mit dem nächsten Kracher zu versehen. Die Hawaiianerin denkt nach und grübelt – bis sie Daniel Bryan das Gold aushändigt. Gerade noch mal gutgegangen!

~Women’s Division Singles Match~
Nia Jax vs. Nikki Storm

Nicht so gut geht es Nikki Storm nach einem Spot für den WWE Network. Sie hat die Arschkarte gezogen und muß sich ausgerechnet jetzt gegen Nia beweisen. Die läßt jeden Angriff verpuffen und wirbelt die Britin um sich, als habe sie noch einen dringlichen Termin. Im gesamten Matchverlauf gelingen Nikki gerade einmal drei halbherzige Schläge an den riesigen Oberkörper ihrer Gegnerin, ehe sie sang- und klanglos in die Annalen der Geschichte eingeht. Am heutigen Abend ist gegen eine aufgebrachte Nia Jax schlichtweg nichts zu machen! Die #1-Herausfordererin knallt Nikki mit einer Powerbomb auf den Boden und postiert ihren Fuß auf der Brust ihrer Gegnerin. Klare Ansage!
Sieger durch Pinfall: Nia Jax (nach 1:56 Minuten)

Layfield ist beeindruckt, Mauro besorgt um Sicher- und Gesundheit der amtierenden Titelträgerin. Die letzten Wochen hätten eindeutig bewiesen, daß Asuka ihre Meisterin gefunden haben könnte. Nia ist wütend wie selten zuvor und schreckt nicht davor zurück, ihre Opposition in mundgerechte Happen zu verarbeiten. Als die Hünin durch den Ring spaziert, scheint sie nicht einmal ansatzweise befriedigt. Nikki derweil steht immer noch nicht auf ihren Beinen und kann nur mit der Unterstützung herbeigeeilter Ringkräfte hinter die Kulissen geführt werden. Was immer sich Asuka vom Kampf in der nächsten Woche erwarte: Nia Jax ist bereit, sie ein weiteres Mal dem Erdboden gleichzumachen.



Der Unabhängigkeitstag steht bevor. Doch nicht nur ethnische US-Amerikaner hätten allen Grund zur Freude. Gestern beim Great American Bash sei es, so JBL, Sin Cara gelungen, die United States Championship in einem Four Way Dance zu verteidigen. Ein Erfolg, der dem mexikanischen Wirbelwind Recht gibt – und den Grundstein für seine heutige Feier gelegt hat. Der Ring wurde nach dem Abgang von Nia Jax mit allerlei hispanischen Utensilien verschönert. Der Titelträger erscheint sogleich. An seiner Seite befindet sich sein Kumpan und Tag-Team-Partner Kalisto. Sonderlich gemeinschaftlich sehen sie allerdings nicht aus. Sin Cara schlurft gemütlich die Rampe herunter, Kalisto ist, drei Meter hinter ihm, gezeichnet vom Great American Bash. Dort sei er, erklärt Mauro, nur knapp an einer Gehirnerschütterung vorbeigeschlittert, als die Lucha Dragons einen unglücklichen Zusammenstoß außerhalb des Rings “genossen” haben.

Als Kalisto nach dem United States Champion den Ring betreten möchte, wird er wüst daran gehindert. Sin Cara macht deutlich, daß nur Titelträger das Anrecht hätten, die heilige Matte zu beehren. Und bei seiner letzten Überprüfung sei Kalisto einmal mehr daran gescheitert, sein Portfolio zu erweitern. Bei diesem Freund brauchst du keine Feinde mehr! Kalisto läßt sich kopfschüttelnd vom Apron fallen und stellt sich neben das Seilgeviert, während Sin Cara kaum glauben kann, was WWE ihm hier für eine billige Deko herbeigezaubert hat. Der Plastikkaktus fliegt im hohen Bogen in die Zuschauerreihen, der auf einem Ringpfosten drapierte Sombrero wird zertreten. Kurz: Sin Cara ist angepisst und fühlt sich bestätigt.

Bereits vor Wochen habe er darauf hingewiesen, daß Hispanier längst die besseren Amerikaner geworden seien. Sie würden seit Jahrzehnten in Kalifornien, Texas und dem Rest der Vereinigten Staaten leben, wohnen und arbeiten – und immer noch wie Witz- oder Comicbuchfiguren behandelt werden. Hätten die Verantwortlichen von WWE zwei Scheine draufgelegt, würden sich die Fans in diesem Moment über eine Mariachi-Band im Eingangsbereich freuen. Er habe es satt, für einen zweitklassigen Wrestler gehalten zu werden, weil er die Traditionen seiner Heimat vertrete. Lucha Libre sei allen anderen Wrestlingstilen haushoch überlegen. Er habe einen wichtigen Meilenstein seiner Karriere gesetzt, stehe als United States Champion weiterhin für jeden Lateinamerikaner. Und WWE danke es ihm mit dieser Farce. Er habe fertiggebracht, woran Apollo Crews und Kalisto gescheitert seien: Er habe die Championship verteidigt und sie auf ein neues Level erhoben. Niemand …

Weiter kommt der Mexikaner nicht. Jack Swagger hat ein Erbarmen mit den Zuschauern und gesellt sich in den Ring. Der “All-American American” erklärt, daß jede Kritik ihren Platz und Ort vertrage. Und sicher: Was WWE hier halbherzig zur Deko einer großen Titelverteidigung beigetragen habe, sei keiner Rede wert. Doch Sin Cara sei der Letzte, der sich zum Rächer der Enterbten aufspielen könne. Er habe wie kein anderer den amerikanischen Traum gelebt, sei vom Tellerwäscher zum anerkannten Pro-Wrestler aufgestiegen. Er trage einen Titel, der nicht nur die Vereinigten Staaten, sondern jeden Menschen repräsentiere, der über sich hinauswachsen und etwas erreichen möchte. Könne Sin Cara nicht mit der Verantwortung umgehen, kein Problem! Denn erst im letzten Monat habe er in keinem der beiden gemeinsamen Singles Matches bewiesen, der bessere Mann zu sein. Der Titelträger fällt Swagger ins Wort: Er sei zum Feiern hier, nicht zum Kämpfen. Doch er kenne da jemanden, der ein Recht darauf habe, im Titelgeschehen zu verbleiben. Immerhin sei er, wie Swagger auch, gestern nicht geschultert worden. Oder … Kalisto?

~WWE United States Championship #1 Contenders Match~
Jack Swagger vs. Kalisto

Einen weiteren Spot später gibt Mauro die neuesten Informationen durch. William Regal habe das Match abgesegnet und zum #1-Herausfordererkampf erklärt. Ein Luxus, der nur dank der drei bisherigen und eher kurz geratenen Matches zustandegekommen sei. Im Ring entsteht nicht der Eindruck, als würden Swagger und Kalisto die 10-Minuten-Grenze knacken. Während Sin Cara mitsamt Gürtel neben den Kommentatoren sitzt, möchte der “All-American American” erst gar nicht kämpfen. Nicht, weil er Angst vor seinem Gegner hat, sondern weil Kalisto schlichtweg nicht den Eindruck erweckt, überhaupt fit zu sein. Los geht es dann trotzdem – und genauso schnell zu Ende. Kalisto versucht nach Leibeskräften, keine Schwächen an die Öffentlichkeit zu tragen, hängt aber schon wenigen Minuten im Ankle Lock fest und muß abklopfen. Die Viererkonstellation, die das Geschehen im letzten Monat bestimmt hat, ist auf nur noch zwei Kombattanten zusammengeschrumpft.
Sieger durch Aufgabe: Jack Swagger (nach 3:57 Minuten)

Sin Cara stattet seine Schlechter-Freund-Persona mit weiterem Zündstoff aus. Zeigen sich sowohl der Ringrichter als auch Jack Swagger besorgt um den Gesundheitszustand Kalistos, verläßt der Champion nur verständnislos die Ringgegend. Damit geben wir ab hinter die Kulissen, wo sich ein nicht minder unverstandener Superstar um Hilfe bemüht. R-Truth steht bei Producer Brian James, früher unter dem Namen Road Dogg bekannt. Der Verzweifelte erhält die Bestätigung, kein schlechter Tag-Team-Partner gewesen zu sein, das Herz am rechten Fleck zu haben. R-Truth gibt zum Besten, sich keinen Illusionen hinzugeben. Er sei nicht mehr fit und schnell genug, um ganz oben mitzumischen. Doch es könne unmöglich verkehrt sein, einen neuen Teamkollegen ausfindig machen zu wollen, ihm vielleicht den ein oder anderen Kniff beizubringen. Verfüge er nicht einmal mehr über diese Qualitäten? James lenkt das Thema in eine andere Richtung. Denn wolle Truth seine Erfahrung weitergeben, könne er jederzeit bei NXT aufschlagen. Das ehemalige DX-Mitglied verweist auf seinen straffen Zeitplan und wünscht seinem Gefährten von einst viel Glück für die Zukunft. “NXT”, murmelt Truth in seinen nicht vorhandenen Bart, bevor er grübelnd aus dem Kamerawinkel tritt.

Und damit landen wir bei Michael Cole, dem heimlichen Liebling von SmackDown!-Primadonna Tyson King. Der Neuankömmling von Monday Night RAW hat Informationen im Gepäck und bereitet die Fans moralisch auf die nächste Woche vor, über die sich aufmerksame Leser frühestens 2021 freuen dürfen. Der Unabhängigkeitstag werde, so beginnt Cole, ausgiebig zelebriert, wenn Roman Reigns die WWE World Heavyweight Championship gegen Big Show verteidige. Doch das sei längst nicht das einzige Aufeinandertreffen um Gold: Asuka gewährt  #1-Herausfordererin Nia Jax einen weiteren Tanz um die International Women’s Wrestling Championship, während sich, das wurde Cole eben zugetragen, Sin Cara und Jack Swagger um die United States Championship duellieren.  Und auch dabei bleibe es noch lange nicht: In nur sieben Tagen finde das langerwartete Debüt von American Alpha statt. Die Usos forderten einen Kampf gegen die ehemaligen NXT Tag Team Champions – und werden ihn erhalten! Was für ein …

Cole muß innehalten, wird er doch plötzlich von Sawyer Fulton umringt. Nur wenig später kommt der klatschende Dolph Ziggler dazu, der sich offensichtlich nicht zu den Coleminern zählt. Es dauert nur einen Moment, da ist der ehemalige SmackDown!-Kommentator aus dem Bild verschwunden. Ziggler badet in Selbstzufriedenheit. So viele Jahre habe er die Fans unterhalten, gefährliche Aktionen riskiert und Matches verloren, weil ihm mehr an der Zustimmung des Publikums als an einer Gehaltserhöhung lag. Doch schau einer an: Um Aufmerksamkeit zu generieren, müsse man sich nicht umbringen, von Käfigen stürzen oder halsbrecherische Pirouetten aufs Parkett legen. Man müsse das WWE Universum treffen, wo es weh tut. Warum er John Cena attackiert habe? Weil er es Leid sei, eine Randfigur zu mimen. Er sei nicht mehr hier, um zu unterhalten. Er sei hier, um John Cena in den Rücktritt zu prügeln und dessen Platz an der Sonne einzunehmen. “Showoff” sei Geschichte. Ab dem heutigen Abend gebe es nur noch “Payoff”!

Harsche Worte! Damit übernimmt die bezaubernde Brandi Runnels. Bevor die letzte Schlacht des Abends über die Bühne geht, erklärt sie die Regeln: Zehn Kombattanten nehmen am RAWyal Rumble teil, zwei starten im Ring, alle 120 Sekunden kommt der nächste Wrestler in das Seilgeviert gedackelt. Eine Eliminierung findet statt, sobald ein Teilnehmer über das oberste Seil bugsiert wird und beide Füße den Boden berühren. Der Sieger trifft bei Battleground auf den amtierenden WWE World Heavyweight Champion – Roman Reigns oder Big Show! Die Gute hat kaum fertig, da ertönt bereits die Musik von Alberto Del Rio (1). Und es kommt noch schlimmer: Ihm auf den Fersen ist der Rückkehrer Cesaro (2), der vor zwei Monaten die unfreiwillige Ehre hatte, vom Mexikaner ins Lazarett befördert zu werden. Die erste Überraschung ließ nicht lang auf sich warten!

~WWE World Heavyweight Championship #1 Contenders 10 Man RAWyal Rumble Match~
Mauro hebt es fast aus dem Sitz, Alberto Del Rio aus den Socken! Denn Cesaro kommt blitzschnell mit einem Jumping European Uppercut angeflogen, klopft sich bedrohlich auf die Brust und läßt eine Schlagsalve folgen, die sich gewaschen hat. Die begeisterten Fans zählen bis 10 und haben den Spaß ihres Lebens, als der Mexikaner beinahe schon nach wenigen Sekunden die Segel streicht. Luft verschafft sich “El Patron” erst mit einem Stich in die Augen. Als er das erste Mal durchgeatmet hat, versucht er sich an einem Chinlock, wird aber sofort mit einem Überwurf ausgekontert und weiter in die Mangel genommen. Das Grudge Match gegen Rusev war schlimm genug, die wahren Qualen scheinen allerdings erst zu beginnen. Ein Glück, daß der Countdown ertönt. Die Ehre hat der eben erst durchs Bild gegeisterte “Payoff”: Dolph Ziggler (3).

Cesaro nimmt sich eben noch den Mexikaner vor, da wird er auch schon von einem Running Knee Lift erwischt. Hätte sich Dolph an dieser Stelle noch vor wenigen Wochen ausgiebig feiern lassen, grinst er heute diebisch in die Zuschauerreihen. Seine gute Schule hat der Blondschopf auch vergessen. Da ihn kein Ringrichter dieser Welt daran hindern kann, wirft er den Schweizer in die Seile, um ihn nach allen Regeln der Kunst zu würgen. Schließlich ist auch Alberto Del Rio wieder am Start, der Ziggler zur Seite schiebt und sich eigenhändig über Cesaro hermacht. Der Europäer kann sich aber bald mit der Unterstützung der Zuschauer befreien. Der Mexikaner geht mit einem krachenden Bicycle Kick zu Boden. Auch Dolph erhält die Quittung für seine Frechheiten, fliegt in die Seile, wird urplötzlich in die Luft gehoben und …



… donnert mit Schmackes auf die Bretter. Autsch! Pünktlich zum großen Knall ist der nächste Teilnehmer auf dem Weg zum Ring. Die Fans staunen nicht schlecht, als ausgerechnet der erst vor wenigen Wochen bei NXT gelandete Andrade “Cien” Almas (4) in die Fanreihen grinst und vor der Chance seiner jungen WWE-Karriere steht. Bevor die Fetzen fliegen, erklärt JBL, daß der CMLL-Superstar offiziell beim roten Brand unterschrieben habe. Sein erstes Opfer wird Cesaro. Der wiedergenesene “Swiss Superman” beweist seine aerodynamischen Qualitäten, als er von einem Missile Dropkick quer durch das Seilgeviert gefeuert wird. Dolph lümmelt angeschlagen in einer Ecke, in der Mitte des Rings kommt es zum Showdown der beiden Mexikaner. Almas stellt sich Del Rio gegenüber, erbittet den ersten Schlag – und wird plötzlich zu einem Handshake aufgefordert. What? Unheimlicher noch: Der Neuling willigt ein! Mauro schwant Böses und sieht sich bestätigt, als die beiden Aasgeier gemeinsam auf Cesaro eintreten. Gut für Dolph, der sich weiter erholen kann.

Bis, ja, bis der nächste Countdown erklingt. Denn der offenbart einen wütenden Austin Aries (5), der pfeilschnell in den Ring geschossen kommt und sich auf den “Payoff” stürzt. Erst 24 Stunden zuvor ging es beim Great American Bash heiß her, der zweite Streich folgt auf den Fuß! Heute muß “A Double” nicht auf den am Ring stehenden Sawyer Fulton achten und kann sich ganz an Rache ergehen, während Cesaro weiterhin unter den Mexikanern zu leiden hat. Das empfindet Aries offensichtlich als wenig spannend, also steht er seinem ehemaligen ROH-Kollegen bei und begibt sich in ein heißes Gefecht mit Almas, der nur deshalb gut aussieht, weil Alberto Del Rio im entscheidenden Augenblick mit einem Tiefschlag assistiert. Aries geht wie ein gebrochener Mann zu Boden, wird umgehend wieder von Ziggler begrüßt und in die Matte geprügelt. So kann es nicht weitergehen! Das denkt sich auch die Uhr, die den nächsten Kombattanten ins Seilgeviert bittet.

Rusev (6)! Der nächste angeschlagene Wrestler, der sich nur zu gern bei seinem Widersacher revanchieren möchte, entert den Ring, schlägt Almas zu Boden und liefert sich eine knallharte Prügelei mit Alberto Del Rio, der kaum weiß, wie ihm geschieht. Die anderen Wrestler schauen wie gebannt auf die Keilerei, machen sogar Platz, damit sich der “Bulgarian Brute”, heute wieder ohne seine liebreizende Begleitung Lana, über seine Nemesis hermacht. Aus gutem Grund, füllt sich das Seilgeviert doch ohnehin so langsam! Alberto versucht sich mit einem erneuten Augenstecher, kann den Europäer kurze Zeit blenden, fliegt aber urplötzlich mit einem gewaltigen Savate Kick aus dem Ring! OUT: Alberto Del Rio! Rusev hat ganze Arbeit geleistet und läßt seinen Intimfeind wissen, wenigstens heute die Oberhand zu haben. Dummerweise scheint er kaum mehr daran interessiert, diesen Kampf fortzuführen. Cesaro ist es schließlich, der die Gunst der Stunde erkennt, den Bulgaren an seinem Höschen packt und ihn nach draußen, direkt auf Del Rio, befördert. OUT: Rusev! Der Schweizer möchte sich sogar noch bei seinem kontinentaleuropäischen Kollegen entschuldigen, da schlagen Alberto und Rusev bereits aufeinander ein. Die Konfrontation der beiden scheint noch lange nicht gegessen!

Als die Streithähne von den Ringrichtern getrennt und hinter die Kulissen beordert werden könnten, bahnt sich der nächste Teilnehmer seinen Weg. Mark Henry (7) hummelt immer noch auf seinen ersten großen Erfolg unter dem RAW-Banner, genießt aber so viel Respekt, daß er von William Regal und Daniel Bryan in den RAWyal Rumble beordert wurde. Der farbige Koloß läßt sich auf der Bühne gebührend feiern, reißt das ihn zusammenhaltende Sporttape von der Schulter und legt sich im Ring sofort mit der ganzen Belegschaft an. Nacheinander fliegen Cesaro, Ziggler, Almas und Aries zu Boden. Der “World’s Strongest Man” ist heiß wie selten zuvor. Kurzerhand müssen sich die vielen Parteien sogar zusammenschließen, um ihm die Grenzen aufzuzeigen. Mit mäßigem Erfolg. Können sie Henry für einen Moment in Schach halten, legen sie plötzlich synchrone Bumps hin, als sich das Schwergewicht aufplustert und wie King Kong durch die Gegend marschiert.

Weil jedes Monster einen Gegenspieler benötigt, erklärt sich der nächste Kontrahent von selbst. Wyatt-Family-Mitglied Braun Strowman (8) hat sowohl in der genetischen als auch der RAW-Lotterie gewonnen und eine denkbar günstige Ausgangslage erwischt. Almas stürzt sich auf den Hünen und geht sofort baden. OUT: Andrade “Cien” Almas! Austin Aries möchte die sich bietende Gelegenheit nutzen und die Sensation perfekt machen, wird aber genauso locker über die Seile gehoben. OUT: Austin Aries! Kein Problem, schließlich befindet sich der “Swiss Superman” im Ring. Cesaro setzt seine Bärenkräfte ein, deckt das schwarze Schaf mit Schlägen ein … wird an der Kehle gepackt und auf den Hallenboden gesetzt. Spielerisch! OUT: Cesaro! Dolph Ziggler denkt sich “scheiß drauf” und schlittert unter dem ersten Seil aus dem Ring. Im Geviert verbleiben Strowman und Mark Henry, die sich eine bittere Keilerei leisten. Das Ende ist vorprogrammiert: Der farbige Veteran verkauft sich gut, bricht aber doch unter der Last zusammen. OUT: Mark Henry! Ziggler möchte nichts mit dieser Bestie zu tun haben. Glücklicherweise ertönt bereits der nächste Countdown.

Und jetzt knallt’s so richtig! Samoa Joe (9) fliegt über die Rampe und hat gerade erst damit begonnen, sich den Wyatt-Klan vorzunehmen. Strowman und Joe liefern sich einen heftigen Schlagabtausch, den der Riese vorerst für sich entscheiden kann. Doch als er seinen Kontrahenten in die Seile schickt, kontert jener geistesgegenwärtig mit einem Shoulder Block. Der erste Anlauf bringt Strowman noch nicht einmal ins Wanken. Vier Schulterstöße später hingegen liegt das schwarze Schaf auf dem Boden und kann gar nicht fassen, von der samoanischen Dampfwalze zu Fall gebracht worden zu sein. Dolph Ziggler täuscht außerhalb des Rings immer mal wieder an, auf den Boden der Tatsachen zurückkehren zu wollen, gefällt sich dann aber doch erstaunlich gut in der Rolle des passiven Angsthasen. Die Offiziellen drohen mit einer Disqualifikation, scheitern aber offensichtlich daran, ihren Drohgebärden Nachdruck zu verleihen. Zum Glück löst sich das Problem von selbst. Strowman und Joe sind miteinander beschäftigt, der letzte Countdown erklingt.

John Cena (10) erscheint! Dolph traut seinen Augen kaum und wünscht sich in just diesem Moment, sich 24 Stunden vorher nicht mit dem ehemaligen “Doctor Of Thuganomics” angelegt zu haben. Cena wirft Zigglers Schädel auf das Apron, ballert ihn danach gegen den Ringpfosten und feiert mit seinen Fans. Danach schlittert er in das Seilgeviert und versucht vergeblich, sich mit dem gigantischen Strowman zu messen. Nur noch vier Wrestler genießen die Möglichkeit, Roman Reigns bei Battleground herauszufordern – und alles scheint auf den Recken der Wyatts hinauszulaufen. Auch Ziggler bequemt sich endlich wieder an den Ort des Geschehens, sieht aber nur erstaunt zu, wie Strowman nacheinander Cena als auch Joe ummäht, bevor auch der “Payoff” einen krachenden Shoulder Block genießt. Doch der scheinbar sichere Sieger hat nicht damit gerechnet, daß sich seine verbliebenen Gegner sehr wohl um ihre Chancen bemühen. Obgleich sich Cena und Ziggler nicht gerade grün sind, werfen sie sich verständnisvolle Blicke zu. Joe schlägt als erstes mit einem Step-up Enzuigiri zu, Ziggler folgt mit einem perfekten Dropkick an das Kinn, bevor dem Trio das Unmögliche gelingt: Sie kegeln Braun Strowman gemeinschaftlich über die Seile! OUT: Braun Strowman!

Wie auf Kommando fällt die Lichtanlage aus. Als der Techniker wieder seiner Arbeit nachgeht, stehen Bray Wyatt und Kane im Ring. Die Wyatts haben den Angriff nicht vergessen. Die “Big Red Machine” landet einen gewaltigen Haken, der Joe ins Straucheln bringt. Bray bringt den Zuckerpaß ins Ziel und befördert Joe über das oberste Seil nach draußen. Er ist zwar nicht einmal Teilnehmer des Rumbles, doch die völlig überforderten Ringkräfte geben ein eindeutiges Zeichen. OUT: Samoa Joe! Während Joe wie Schlachtvieh über die Rampe getrieben wird, verbleiben John Cena und Dolph Ziggler im Ring. Die letzten beiden Kontrahenten schlagen wüst aufeinander ein, ein Teil der Ringrichter ist derweil immer noch damit beschäftigt, vergeblich die Wyatt Family zu stoppen. Joe und Ziggler schenken sich nichts, versuchen zwei, drei Minuten lang, jeden Ansturm ihres Gegenübers für dessen Eliminierung zu nutzen. Es hilft alles nichts. Beide verkeilen sich in den Seilen … und purzeln plötzlich auf den Boden! Der erste Ringrichter springt des Weges, wir haben einen Gewinner!
Sieger und neuer #1-Herausforderer: Dolph Ziggler (nach 22:04 Minuten)

Es ist offiziell! Der “Payoff” hat seine erstbeste Chance genutzt und kämpft bei Battleground gegen Roman Reigns! Oder … oder etwa nicht? Auf einmal ist auch Ringrichter Drake Wuertz am Start, der eine ganz andere Entscheidung durchgeben läßt.
Sieger und neuer #1-Herausforderer: John Cena (nach 22:04 Minuten)

Was jetzt? Die Ringrichter debattieren mit Händen und Füßen und sind überhaupt nicht angetan von der Entscheidung des jeweils anderen. Selbst die Kommentatoren sind gespalten. Layfield ist der festen Überzeugung, daß John Cenas Füße zuerst den Hallenboden berührt haben. Mauro hingegen stellt fest, daß Ziggler kurz vorher eliminiert worden sei. Nicht einmal die Fans, die einen Blick auf das Geschehen hatten, scheinen sonderlich geeint in ihrer Ansicht. Wer um alles in der Welt fordert Roman Reigns bei Battleground heraus? Bevor wir eine endgültige Aufklärung dieses Schlamassels erfahren, gibt Mauro durch, daß sich die Offiziellen das Videomaterial ansehen werden. Problem: Die Sendezeit neigt sich langsam aber sicher dem Ende. Layfield mobbt seinen Kollegen für dessen Dummheit, zeigt sich aber dennoch irritiert ob des Irrsinns, der sich ihnen offenbart. Es scheint, als würden wir am heutigen Abend keine Antwort mehr erhalten. Grund genug, zu den Freunden von SmackDown! abzugeben. Wie sich dieser Ärger aus der Welt schaffen läßt, erfahren wir am Unabhängigkeitstag … 2021!

_________________
Jetzt, wo ich das Abitur habe, werd ich nie mehr lernen und nur noch Alkohol trinken.

avatar
Eh Malla!
Anzahl der Beiträge : 1351
Anmeldedatum : 09.12.14
Alter : 29
Ort : Oldshowermountain
Benutzerprofil anzeigen

Re: World Wrestling Entertainment: RAW vs. SmackDown! (2016)

am Do Apr 13, 2017 10:37 am
° Big Show möchte also einen Titelkampf? Mal sehen was heute Abend passiert. Roman Reings dann mit einer starken Promo, gefällt mir sehr gut. Richtig toll wie hier die Sache in sich wieder verworren ist. Bray Wyatt kommt dann auch gleich heraus, eigentlich cool das diese Fehde schon seit der ersten Show besteht und immer mit läuft. Daher passt auch der Auftritt von Samoa Joe. Die Battle Royal wird sicherlich interessant, das Big Show ein Match bekommt auch. Die Sache mit Emma und Dana Brooke finde ich auch interessant, mal schauen wann da ein wirklicher Split kommt. Sehr interessant, hat mir gefallen.

° Das Tag Team Match war dann auch interessant, hier gehen Fehden weiter und R-Truth findet trotz Siege keinen wirklichen Tag Team Partner. Bin echt gespannt wer es am Ende sein wird bzw. ob jemand für ihn debütiern wird. Solche Sachen mit Countdowns sind immer interessant...Nia Jax wird echt interessant dargestellt. Bin echt gespannt ob sie es nicht wirklich schafft sich bald das Gold zu holen. Kann mir echt gut vorstellen das es bald soweit sein wird. Um den United States Title geht es auch wieder spannend weiter, vor allem die Komponente das Kalisto noch nicht fit ist bringt zusätzliche Brisanz hinein.

° Haha geil, Brian James ist bei R-Truth und dann ist da schon das Thema NXT, wie ich es mir dachte. Dolph Ziggler mit einer klaren Ansage, gefällt mir sehr gut! Schöne Sache das Ceasro wieder da ist, gefällt mir echt gut. Ziggler mischt dann auch mit, hier könnte ich mir bei ihm sogar einen Sieg vorstellen. Andrade Almas, sehr geil. Mal sehen wie weit er es schafft, Austin Aries gefällt mir auch gut als Teil des Matches. Rusev ist dann nur da um Alberto raus zu werfen. Coole Sache! Generell wird es dann richtig intensiv und einige Fehden gehen schön weiter, man merkt echt das ein roter Faden in deinen Shows ist. Das Ende passt dann eben perfekt zum Pay Per View Ende. Ziggler gegen John Cena kann echt interessant werden, wirklich eine echt coole Konstellation.

_________________
Seine Wampe ist groß, das Haar ist kraus. Den Haidern schmeißt er die Brügel raus!
avatar
Phenomenal One
Anzahl der Beiträge : 158
Anmeldedatum : 05.12.14
Ort : The Elite...The The Elite!
Benutzerprofil anzeigen

Re: World Wrestling Entertainment: RAW vs. SmackDown! (2016)

am Mi Apr 19, 2017 4:35 pm
Leider ist mir über das Osterwochenende der Laptop eingegangen. Das heißt, die gesamte Show die schon fix und fertig geschrieben war, ist ebenfalls in den ewigen Jagdgründen verschwunden. Mein Plan, wenigstens eine "kurze" Zusammenfassung zu schreiben ist kläglich gescheitert. Daher folgt hier eher eine SmackDown!-Light Ausgabe. Auch wenn manche Leser der Meinung sein werden, dass diese Länge absolut als vollständige Show durchgehen würde, ist es trotzdem viel zu kurz geworden und wird definitiv nicht der neue Standard werden.Laughing


- LIVE from American Airlines Arena, Miami, FL / 30.06.2016 -

Bevor es mit der Action im Ring losgehen kann, wird auf dem Big Screen eine Stellungnahme von Shane McMahon eingespielt. Der SmackDown! Boss verkündet, dass die Dudley Boyz bis auf weiteres und ohne jegliche Bezahlung suspendiert worden sind. Diese Entscheidung wurde aufgrund der abscheulichen Attacken der Brüder gegen Carmella letzte Woche getroffen.

Joe Hennig vs. Tye Dillinger
Im Opener stehen sich zwei alte Bekannte gegenüber. Tyson King’s Schützling wagt einen erneuten Anlauf gegen „The Perfect 10“ den ersten Sieg der neuen Hennig-Ära einzufahren. Doch der ehemalige NXT Publikumsliebling befindet sich momentan in bestechender Form und diktiert von Anfang an das Geschehen im Ring. Nach einem herrlichen Standing Dropkick lässt sich der Kanadier aber etwas zu lange feiern und öffnet dadurch die Tür für ein Hennig Comeback. Dieser lässt sich auch nicht lange bitten und tritt diese Tür mit voller Wucht ein. Wunderschöne Power Moves die der Sohn von Mr. Perfect seinem Gegner da um die Ohren donnert. Sogar zum Perfect Plex soll es kommen, doch Dillinger gelingt die „Flucht“ und er kann nach einem krachenden Superkick und dem Tye Breaker einen weiteren Sieg für sich verbuchen. Für Hennig heißt es hingegen wieder „back to the drawing board“.

The New Day halten im Ring eine Promo, bei der sie zuerst so tun als würden sie sich aufgrund der letzten Rückschläge trennen und in Zukunft auf Solo-Pfaden wandeln. Doch wer wäre schon so einfältig um diesen Schwachsinn zu glauben? Who? Who? Who? Die Jungs machen sich in den nächsten Minuten über die Big Guys lustig und spielen (aufgrund deren seltsamer Essgewohnheiten) mit dem Gedanken einen eigenen Schokoriegel auf den Markt zu bringen. Bevor „Milky New Day“ allerdings die Welt erobern kann, erscheinen völlig überraschend die Prime Time Players auf der Stage und beleidigen das Trio als Schande für alle Schwarzen auf diesem Planeten. Sie seien lediglich Zirkusaffen die sich vom großen weißen Mann durch die Manege peitschen lassen um das Publikum mit lächerlichen Outfits und müder Comedy zu belustigen.

The New Day /w. Kofi Kingston vs. Prime Time Players
Das konnten die Publikumslieblinge natürlich nicht auf sich sitzen lassen und so kommt es auch gleich zum Match zwischen den beiden Teams. Der zahlenden Kundschaft wird ein echtes Spektakel geboten. Darren Young und Titus O’Neil scheint die Pause der letzten Wochen echt gut getan zu haben, denn sie zeigen sich in großartiger Verfassung. Auch bei Xavier Woods und Big E ist von der momentanen Formkrise gar nichts zu bemerken. Vor allem Big E läuft zur Höchstform auf und nimmt gleich beide Kontrahenten ordentlich in die Mangel. Nach einem Double Spear stapelt er die Prime Time Players übereinander und zeigt seinen Big Splash! Das Cover geht noch nicht bis 3, doch nun soll das Big Ending kommen! D. Young wird geschultert, doch er kann sich losstrampeln und erwischt Big E mit einem Dropkick in den Rücken. Der knallt dabei gegen seinen eigenen Partner und schleudert Xavier dadurch unfreiwillig vom Apron. Das macht Big E natürlich stinksauer und er stürzt sich auf Young, doch der kann sich rechtzeitig aus dem Weg rollen und das New Day Mitglied stürmt ungebremst in den Clash of the Titus! Das ist auch gleichbedeutend mit dem Ende des Kampfes, doch die Pechsträhne von The New Day wird gnadenlos fortgeführt. Nach dem Match kommt es sogar zum ersten „Streit“ als Big E sich nicht von Xavier und Kofi auf die Beine helfen lassen will. Er klettert angepisst aus dem Ring und verlässt ohne seine Kumpels die Halle.

Backstage besucht Sasha Banks ihre Freundin Becky Lynch in deren Umkleidekabine. Dabei bittet sie die Irin NICHT als Lumberjill am Women’s Championship Match teilzunehmen. Da dieses Match vielleicht die letzte Titelchance für lange Zeit ist, kann sie keinerlei Ablenkung gebrauchen. Die ständigen Attacken der Kapuze haben sie mental schon so erschüttert, dass sie nicht mehr weiß wem sie noch vertrauen kann. Um die Freundschaft der Beiden nicht zu belasten, würde sie also gerne auf Becky Lynch am Ring verzichten. Hat „The Boss“ Becky hier gerade durch die Blume als Kapuze verdächtigt? Lynch nimmt den Wunsch ihrer Freundin jedenfalls wortlos zur Kenntnis, aber ein gewisses „Fiiiiiiire!“ kann man in ihren Augen dennoch erkennen. Ärger im Paradies?

Kevin Owens vs. T.J. Perkins
Im dritten Match des Abends trifft Kevin Owens auf T.J. Perkins. Bevor es losgeht, hält KO noch eine kleine Promo im Ring. Er beleidigt darin natürlich wieder mal Tyler Breeze und rät ihm, sich nie wieder bei SmackDown! blicken zu lassen. Außer Schmerz und Schande erwartet ihn hier nämlich rein gar nichts mehr. Bei Perkins hingegen entschuldigt er sich für die unhöfliche Unterbrechung seines Debüts letzte Woche und hofft, ihm heute Abend einen guten Kampf liefern zu können. An der Aufrichtigkeit dieser Worte darf getrost gezweifelt werden, doch einen guten Kampf liefert KO seinem Gegner definitiv. Nach etwas Geplänkel, drückt Perkins aufs Gas und wirbelt (ähnlich wie Tyler Breeze) durch das Seilgeviert. Für die Gallerie ist das alles sehr schön was T.J. den Fans bietet, doch nach einigen Moves ist auch schon wieder Schicht im Schacht. KO hat die Faxen dicke und zertrümmert den Cruiserweight nach allen Regeln der Kunst. Vielleicht ist es für Tyler Breeze tatsächlich das Beste sich nicht mehr beim Blauen Brand blicken zu lassen...

Es folgt ein sehr emotionales Interview mit Sami Zayn. Der „Underdog from the Underground“ wird dabei von der Ikone Sting höchstpersönlich zu seinem grandiosen Sieg bei Money in the Bank befragt. Außerdem wollen die Fans natürlich wissen, wann er denn plant den goldenen Koffer einzulösen und den Champion herauszufordern. Sami spricht fast schon ehrfürchtig davon, den Koffer erst zum passenden Zeitpunkt einlösen zu wollen. Doch er will ihn nicht gegen einen geschwächten Champion einlösen und den einfachen Weg gehen, wie so viele MITB Gewinner vor ihm. Vielmehr geht es ihm darum diese einmalige Chance zu nützen und einen Moment für die Ewigkeit zu kreieren. So wie es dem Stinger bei seinen Titelgewinnen gegen Ric Flair (Great American Bash ´90) und gegen Hollywood Hogan (Starrcade ´97) gelungen ist. Diese Momente haben auch in ihm die Liebe zum Wrestling geweckt und zumindest einen solchen Moment will auch er in seiner Karriere erschaffen. Auf Sting’s Frage ob er diesen Moment gegen AJ Styles erschaffen will antwortet er erst nach ziemlich langer Bedenkzeit:“...schon möglich.“

Der Bullet Club hat das Interview von Sami Zayn ebenfalls via TV verfolgt und AJ freut sich schon darauf einen besonderen Moment zu kreieren, indem er dessen hässliche Visage per Styles Clash auf die Matte donnert. Die gute Stimmung wird allerdings getrübt als Finn Bálor wutentbrannt in die Kabine stürmt und AJ zur Rede stellt. Er wirft Styles vor, ihn letzte Woche hinterrücks attackiert zu haben, damit er nicht am Six Man Tag Team Match teilnehmen kann. Der WWE Champion verfrachtet diese bösartigen Anschuldigungen natürlich sofort ins Reich der Märchen. Außerdem kann er nicht ganz nachvollziehen, wie Finn so genau gesehen haben will, was sich in seinem Rücken abgespielt hat. Die Stimmung wird düsterer und der Ton rauer! Karl Anderson und Luke Gallows gelingt es nur durch beherzten Körpereinsatz eine Schlägerei zu unterbinden. Als AJ von Finn etwas mehr Respekt für dessen Anführer einfordert, verlässt dieser wortlos die Kabine. Auch der Champion ist jetzt sauer und schnauzt Karl Anderson an:“That’s your buddy, huh?! Great! Just...PHENOMENAL!“

Enzo Amore vs. Blake & Murphy /w. Alexa Bliss
Der „Smacktalker Skywalker“ klärt die Fans im Ring über den derzeitigen Gesundheitszustand Carmella’s auf und erklärt dadurch auch die Abwesenheit seines Partners. Im gleichen Atemzug disst er natürlich die mittlerweile suspendierten Dudley Boyz und auch die NXT Tag Team Champions, Blake & Murphy, bekommen ihr Fett weg. Sobald Carmella wieder fit ist und Big Cass sich wieder um das Kerngeschäft kümmern kann, wird man sich die Jungs vornehmen. Denn „Payback is an ugly bitch...but so is Alexa Bliss!“ Zu Enzo’s Leidwesen sind die Jungs und auch Alexa Bliss in Miami anwesend und erscheinen auch prompt auf der Stage. Little Miss Bliss empfindet es als äußerst amüsant gerade von einem Typen wie Enzo als hässlich bezeichnet zu werden. Außerdem sei Carmella die einzige Bitch hier, denn schließlich hat sie es sich vor den Augen der Welt gleich von 2 Typen auf einem Tisch besorgen lassen. Beim anschließenden Handicap Match gibt Enzo alles was in seinem kleinen Körper steckt, doch letztendlich geht er mit Glanz und Gloria unter. Seine Klappe, sein Herz und seine Loyalität sind unbestritten riesengroß, doch um Blake & Murphy in die Schranken zu verweisen benötigt er im Ring auch seinen großen Kumpel.

Noelle Foley meldet sich vor der Kabine von Charlotte Flair zu Wort und stellt ein Interview mit der (noch) amtierenden Women’s Championesse in Aussicht. Dieses kommt allerdings nicht zustande, denn die Queen gibt in ihrer Kabine lautstarke Anweisungen à la „zieh die Kapuze tiefer ins Gesicht!“ und „vergiss bloß das verdammte Baseball Bat nicht!“ Äußerst verdächtig! Das ändert sich auch nicht als die Tür aufgeht und Charlotte fast einen Herzinfarkt bekommt als sie Noelle Foley und das Kamera Team erblickt. Sie wirkt extrem kurz angebunden und wiegelt jegliche Interaktion mit der lästigen Reporterin ab. Da steckt doch etwas im Busch!

Baron Corbin vs. Dean Ambrose
Im nächsten Match wird den Fans exakt das geboten was sich das Booking Team anscheinend gewünscht hat. Ein Brawl der Extraklasse! Corbin und Ambrose schlagen sich dabei nicht nur im Ring die Köpfe ein, sondern drehen zur Freude der Fans auch eine Runde außerhalb des Seilgevierts. Dabei legt sich der „Lone Wolf“ sogar verbal mit Renee Young an und preist sich selbst als den einzigen „echten Mann“ in dieser Auseinandersetzung an. Zurück im Ring gelingt Ambrose ein viel umjubeltes Comeback, welches nach dem Flying Elbow vom Toprope fast zum Sieg führt. Den Ansatz zu Dirty Deeds kann Corbin allerdings abwehren und Ambrose in hohem Bogen aus dem Ring befördern. Erneut kracht es Ringside zwischen den beiden Kontrahenten, doch diesmal nützt Corbin die Ringglocke um sich einen Vorteil zu verschaffen. Das entgeht dem Adlerauge des Offiziellen allerdings nicht und er disqualifiziert den großen bösen Wolf! Der setzt seine Attacken gegen Ambrose allerdings solange unbehelligt fort, bis Finn Bálor endlich zur Hilfe eilt und den Bösewicht aus der Halle vertreiben kann.

„If ya smeeeeeeell...“ The Rock in Miami? Eine großartige Überraschung...wäre das gewesen. Allerdings kippt die Stimmung gleich wieder als die Crowd bemerkt, dass ihnen hier von The Miz ganz übel mitgespielt wird. Im Ring schraubt der amtierende IC Champion mit altbekannten Catchphrases des „Great One“ weiterhin am Heat-O-Meter. Dann kommen er und seine Gattin, Maryse, allerdings zum Wesentlichen und lüften das Geheimnis um die große Ankündigung die uns den ganzen Sommer begleiten soll. Für den anstehenden PPV „No Mercy“ hat das It-Couple in Zusammenarbeit mit Shane McMahon ein Mixed Tag Team Turnier ins Leben gerufen. 8 Teams werden dabei um den Turniersieg kämpfen und dem Sieger Team winken Titleshots beim Summer Slam. Während Maryse sich schon als neue Women’s Championesse feiert, träumt The Miz gar davon die beiden wichtigsten Titel der Wrestling Welt zur gleichen Zeit zu halten, wie einst der legendäre Ultimate Warrior es bei WrestleMania VI geschafft hat. Wir sind schon gespannt welche anderen gemischten Doppel sich dem It-Couple entgegenstellen werden um sich einen Titelkampf beim Summer Slam zu sichern.

Lumberjill Match for the WWE Women’s Championship
Charlotte Flair (Champion) vs. Sasha Banks

Ein kleines aber feines Videopackage stimmt die Fans auf das bevorstehende Titelmatch zwischen den ehemaligen Freundinnen Charlotte Flair und Sasha Banks ein. Ihre gemeinsamen Anfänge bei NXT werden dabei genauso beleuchtet, wie die Gründung der 4 Horsewomen mit Becky Lynch und Bayley, sowie der folgende Bruch nach dem beide Damen in den Main Roster geholt wurden. Die Freundschaft scheint ein für alle mal über Bord geworfen worden zu sein, denn aktuell verbindet Charlotte und Sasha lediglich der erbitterte Kampf um den Titel der Women’s Division. Wie üblich, mischten auch in diesem Kampf die Lumberjills ordentlich mit. Vor allem Maryse hat es dabei augenscheinlich auf Sasha Banks abgesehen. Sie mischt sich sogar dann ein, wenn sich keine der beiden Kontrahentinnen außerhalb des Rings aufhält. Auch Alexa Bliss gibt „The Boss“ bei jeder Gelegenheit einen Denkzettel mit auf den Weg. Banks revanchiert sich auf ihre eigene Art, in dem sie mit einem herrlichen Springboard Suicide Dive nach draußen fliegt und die gesamte Rasselbande außer Gefecht setzt. Auch Charlotte lässt sich nicht lange bitten und legt mit einem Diving Corksrew Moonsault nach. Die Fans quittieren die atemberaubende Action mit lautstarken „Holy Shit!“ Sprechchören und erleben hier einen echten Klassiker!

Nach knapp 20 Minuten versucht Charlotte das Match mit dem Figure-Eight zu beenden, doch Sasha kann sich mit letzter Kraft in die Seile retten. Erneut ist Maryse zur Stelle um Banks zu attackieren, was wiederum eine handfeste Auseinandersetzung zwischen allen 8 Lumberjills zur Folge hat. Flair will die Gunst der Stunde nützen, doch ihre hinterhältige Attacke kann von Sasha gekontert werden. Die Championesse findet sich im Bank Statement wieder und ist kurz davor abzuklopfen...als das Licht in der Halle ausgeht. Undertaker?! Nein! Nach wenigen Augenblicken haben wir wieder den Durchblick und sehen, dass die Kapuze im Ring steht und Charlotte erschöpft auf der bewusstlosen Sasha Banks liegt. Der Ringrichter diskutiert zwar kurz mit der Kapuze, kann aber aufgrund mangelnder Beweise nichts anderes tun als den erfolgreichen Pin durchzuzählen!

Charlotte Flair hat es also erneut geschafft ihren Titel durch Eingriff von außen zu verteidigen. Zumindest liegt dieser Verdacht auf der Hand! Becky Lynch hat endgültig genug gesehen und stürmt stinksauer zum Ring. Die Kapuze wird zu Fall gebracht und sogar demaskiert...Tessa Blanchard?! Die Tochter von Tully hat also seit Wochen die Women’s Division terrorisiert und steckt tatsächlich mit Cousine Charlotte unter einer Decke! Becky droht der aufgeflogenen Queen Prügel an und rollt sich zu ihr in den Ring, doch da gehen erneut die Lichter aus...Was zum Teufel? Diesmal dauert das Blackout etwas länger, doch dann wird es wieder hell...Becky liegt bewusstlos im Ring und Charlotte steht etwas orientierungslos über ihr. Wer steht da hinter der Championesse? Die Kapuze!!! Handelt es sich hierbei jetzt um das Original? Charlotte wird an den Haaren gepackt und muss einen Cradle DDT einstecken. Das Publikum ist völlig aus dem Häuschen, doch werden wir jetzt auch endlich erfahren wer wirklich unter der Kapuze steckt?

Der Titelgürtel wird dem feiernden Publikum präsentiert und dann fällt tatsächlich die Kapuze. Oh mein Gott! Es ist Paige! Es war von Anfang an Paige!!! Renee Young schreit hysterisch in ihr Headset:“The Queen Killer is BACK!“ und auch ihre Kollegen, Byron Saxton und Sting, trauen ihren Augen nicht. Langsam kniet sich die Britin über die bewusstlose Charlotte und drückt ihr einen Kuss auf! Danach legt sie ihr den Titelgürtel auf das Gesicht und beginnt mit ihren Fans die triumphale Rückkehr zu SmackDown! zu feiern. In der American Airlines Arena sieht es aus als hätte gerade eine epische Game of Thrones Schlacht stattgefunden. Gefallene Kriegerinnen soweit das Auge reicht! Einzig und alleine Paige steht noch auf ihren eigenen Beinen und lässt sich von den frenetischen Fans feiern. Mit diesen Bildern verabschieden wir uns für heute und spielen den Ball wieder zurück an die Kollegen von RAW!

avatar
Phenomenal One
Anzahl der Beiträge : 158
Anmeldedatum : 05.12.14
Ort : The Elite...The The Elite!
Benutzerprofil anzeigen

Re: World Wrestling Entertainment: RAW vs. SmackDown! (2016)

am Fr Apr 21, 2017 12:14 pm

Na dann wollen wir mal...

Der junge Esteban scheint ein wahrer Grafik-Rohdiamant zu sein. Für das neue RAW Logo hat er aus der Windows 95 Version seines Paint Programmes alles raus gekitzelt. Ihm gehört definitiv die Zukunft! Als Entlohnung bekommt er vom großzügigen RAW Management bestimmt einen nagelneuen Sega Game Gear!

JBL und sein Mobbing Opfer, Mauro Ranallo, in trauter Zweisamkeit? Gibt's wohl auch nur in unserem Diary und hält hier bestimmt ebenfalls nicht für die Ewigkeit. Angeblich bemüht sich der Rote Brand ja um einen weiteren Kommentator. Vielleicht findet sich auf der SmackDown! Resterampe ja eine ideale "Verstärkung".

Die Dauerrivalität zwischen den Wyatts und der Samoaner Gang wird sehr stark weitergeführt. Vor allem Roman und Bray kommen wieder mal extrem gut weg. Die Promos fühlen sich sehr organisch an und lassen keinen Zweifel daran wer die jeweiligen Anführer dieser Auseinandersetzung sind. Der Nebenkriegsschauplatz mit Bray vs. Joe hilft auch gut dabei, ein Aufeinandertreffen der beiden Alphamännchen noch ein wenig rauszuzögern.

Big Show sucks! 'nuff said...

Emma und Dana Brooke bilden ein wirklich interessantes Gespann. Die andauernden Streitigkeiten schreien so offensichtlich nach Split, dass ich es mittlerweile als Ablenkungsmanöver einstufen möchte. Außerdem fehlt mir noch eine Partnerin für Peyton Royce um eine nette Tag Team Fehde bei den RAW-Ladies einzuläuten. Leider hab ich Billie-rklich Kay-ne Ahnung wer sich dafür anbieten würde.

Der arme Stardust verwelkt bei RAW wie eine wunderschöne Blume die kein Wasser mehr bekommt. Da steht er am Apron und hat wohl schon langsam mit seiner Karriere abgeschlossen. Vielleicht tut dem guten Cody ja ein Tapetenwechsel gut um diesem "Nightmare" endlich zu entkommen.

Ein Countdown? Was der wohl ankündigt? Vielleicht eine feindliche Übernahme des Roten Brands durch den King...

Daniel Bryan macht sich vor Nia Jax ins Nachthemd? Laughing The Miz hatte von Anfang an recht: You're the coward!!!



Bekäme Daniel Bryan für jedes Mal wo er Mut beweist einen Dime, dann hätte er jetzt...richtg! ZERO DIMES!

Zu allem Überfluss darf der untalentierte Fleischklops auch noch Nikki Storm zum Frühstück verspeisen. Ich hoffe wirklich, dass Asuka aus ihr die größte Frühlingsrolle der Welt macht und sich endlich andere Damen um den Titel bemühen dürfen.

Bei Sin Cara und Kalisto sehe ich einige Parallelen zu Dana Brooke's Dilemma...see what I did there? Cool Auch hier läuft es nicht rund im Team, aber im Gegensatz zu den Ladies sehe ich hier wirklich einen Split kommen. Er muß einfach kommen! Die Promo vom U.S. Champ war übrigens großartig. Für die billige Deko bzw. deren Beschaffung war wohl übrigens ebenfalls der arme Esteban zuständig. Swagger kommt auch gut rüber und darf den humpelnden Kalisto abfertigen. Ob das jetzt der ultimative Beweis dafür ist, dass ausgerechnet er jetzt der neue Nr.1 Herausforder auf den Titel sein soll bleibt mal dahingestellt.

R-Truth ist weiterhin auf der Suche nach Jemandem zum knuddeln. Deshalb sucht er anscheinend Rat bei einem alten Straßenköter. NXT? Vielleicht findet sich ja da ein Welpe, denn er großziehen kann. What's up?!

Nun sieh dir an was die Katze uns wieder ins Haus geschleppt hat...Michael Freakin' Cole! Na da werden die beiden RAW Zuschauer vor ihren TV Geräten bestimmt jubilieren. Den großartigen Tyson King als Primadonna zu diffamieren zeigt einmal mehr auf welchem Niveau sich der Rote Brand zur Zeit bewegt. Demnächst (also im Jahre 2027) meldet RAW sich wohl LIVE aus der Behausung der Teenage Mutant Ninja Turtles. In der Kanalisation befindet man sich ja schließlich schon...

Gott sei Dank gibt es ja auch den ein oder anderen Lichtblick hier. Dolph Ziggler gefällt mir wirklich ausgezeichnet. Die Promo war allererste Sahne und der Wechsel des Nicknames ist genial. "Payoff" hat echt Potential und ich bin schon gespannt wo seine weitere Reise hinführt.

Dann geht's auch schon ab in den Main Event! RAWyal Rumble ist übrigens ebenfalls ein sehr geniales Wortspiel. Das Match selbst ist für deine Verhältnisse recht lange ausgefallen. Mich stört das allerdings überhaupt nicht, denn ich lese deinen Kram extrem gerne. Die jeweiligen Fehden wurden sehr gut in das Match eingebunden und weitergeführt. Das Finish erinnert natürlich sehr stark an das AJ Styles/Luke Harper Finish beim "realen" SmackDown! Allerdings weiß ich ja, dass du das schon vorher geplant hattest und zu deiner Storyline passt es ebenfalls ganz gut. Gibt es jetzt einen Entscheidungskampf zwischen Ziggy und Cena? Wird es gar ein Triple Threat Match? Egal was auch passiert, bitte halte den ollen Big Slow so weit wie nur möglich von deinen Main Eventern fern!

Wie schon "persönlich" kund getan, empfinde ich die aktuelle Ausgabe als eine der Stärksten bisher. Der Aufbau der diversen Fehden greift schon sehr gut und man weiß mittlerweile wer mit wem Beef hat. Ich freue mich jedenfalls schon auf die nächste RAW Folge und weiß gar nicht wie ich die nächsten Monate bis dahin überbrücken soll.Very Happy

Tyson's King: Dolph Ziggler king
Knappes Ding, denn auch Kaliber wie Reigns, Sin Cara und der junge Esteban hätten diese Auszeichnung mehr als verdient. Ich will sie diese Woche dennoch an Ziggy vergeben. Sein Image Wandel gefällt mir sehr gut und das "Payoff" Gimmick macht Lust auf mehr. Sein Sieg im RAWyal Rumble hilft ihm hoffentlich dabei die nächste Stufe zu erklimmen und bald um den Titel mitmischen zu können. Ganz im Gegensatz zu seinem realen Ebenbild wünsche ich es ihm hier sogar von Herzen.
avatar
King Of Stooge Style
Anzahl der Beiträge : 1811
Anmeldedatum : 10.11.14
Alter : 31
Ort : OG City
Benutzerprofil anzeigen

Re: World Wrestling Entertainment: RAW vs. SmackDown! (2016)

am Do Mai 04, 2017 9:33 pm


World Wrestling Entertainment präsentiert:
Monday Night RAW #1206
4. Juli 2016
Nationwide Arena, Columbus, Ohio, USA


Schnickschnack, Kitsch, überall Stars and Stripes. Der RAW-Brand hat die Ehre, einen besonderen Tag der US-amerikanischen Geschichte zu feiern – und läßt sich nicht lumpen! Ausnahmsweise kehrt der Montagabend zu seinem dreistündigen Format zurück. Die obligatorische Kamerafahrt offenbart die restlos ausverkaufte Nationwide Arena. Statt beste Laune und Jubel walten zu lassen, haben sich die anwesenden Zuschauer von ihren Plätzen erhoben. Die noch immer schweigsamen Kommentatoren machen es ihnen gleich. John “Bradshaw” Layfield und Mauro Ranallo stehen, die rechte Hand auf der Brust, hinter ihrem Pult und blicken in den Ring. Dort hat sich bereits Lilian Garcia, eine freundliche Leihgabe vom noch freundlicheren Shane McMahon, positioniert, um voller Leidenschaft “The Star-Sprangled Banner” ins Mikro zu hauchen, während die Historie der Vereinigten Staaten in Diaform auf dem Titantron erzählt wird. Mehr Gänsehaut geht nicht!



Welch herzzerreißende Vorstellung. Layfield hat just in diesem Moment etwas im Auge, Mauro begrüßt die Zuschauer vor den Fernsehgeräten zu drei spannenden Stunden, die Monday Night RAW komplett auf den Kopf stellen werden. Alle Sternchen des Brands haben sich in Columbus, Ohio versammelt, um diesen Event zu einem unvergeßlichen Abend werden zu lassen. Jede (!) Championship steht auf dem Spiel! Kurz: RAW ist heute so etwas wie … SmackDown! Und weil auch die Wrestlingportion des 4. Julis gebührend eröffnet werden muß, erleben die Fans das vielleicht spektakulärste Debüt des Jahres! Nachdem die Zuschauer einen Monat lang auf ihre Ankunft vorbereitet wurden, eröffnen Chad Gable und Jason Jordan den Reigen: Unter riesigem Jubel geben American Alpha ihr Stelldichein im Hauptkader von World Wrestling Entertainment und werden empfangen wie die Könige, die sie, zumindest im Ring, auch sind! Es scheint fast absurd, daß sich ihre Gegner, die Usos, mit so manchem Buhruf konfrontiert sehen müssen. Doch die Cousins von Roman Reigns würden sich nicht so lang über Wasser halten, könnten sie nicht mit negativen Reaktionen umgehen. Denn statt sich von ihnen beeindrucken zu lassen, scheint das Bruderpaar nur umso gewillter, den Debütanten in die Suppe zu spucken. Der Unabhängigkeitstag beginnt mit einem Knall!

~American Alpha WWE Debut Tag Team Match~
American Alpha (Chad Gable & Jason Jordan) vs. The Usos (Jey Uso & Jimmy Uso)

Und heiliger Bammel, geht es hier zur Sache! Die Usos versuchen sich an pfeilschnellen Attacken, möchten American Alpha mürbe machen und gar nicht erst zu Wort kommen lassen, als auch schon ein doppelter Dropkick einschlägt, der sowohl Jey als auch Jimmy neben den Ring kegelt. Die Fans feiern, die beiden Söhne von Rikishi sind alles andere als begeistert. Doch ist der Ruf erst ruiniert, kämpft es sich ganz ungeniert: Die Usos entdecken ihre sinistre Seite, spielen dem Publikum in die Hände und dehnen hier und da das Regelwerk, wo sich Gable etwas länger würgen oder Jordan mit irregulären Wechseln in einer Ecke fixieren läßt. Wann immer sich die Chance ergibt, schlägt Teamarbeit ein. Übergangsweise sehen American Alpha überwältigt aus, doch noch nicht bereit, auf der ganz großen Bühne aufzutreten. Erst mit der Unterstützung der Fans geht es für Jason Jordan aufwärts. Er schafft es mit Ach und Krach, sich seiner Gegner zu entledigen und kriecht mit letzter Kraft in die alle Probleme lösende Ecke. Der finale Hot Tag zu Gable glättet die Wogen. Die Usos fliegen mit Lichtgeschwindigkeit durch den Ring, werden nach einer Armada von Nearfalls und einer ausgeglichen Schlußphase urplötzlich von Grand Amplitude erwischt. Jey kratzt die Schultern eine halbe Sekunde zu spät von der Matte. American Alpha gewinnen ihr Debüt und könnten nicht glücklicher sein, ausgerechnet am Unabhängigkeitstag einen solchen Meilenstein gesetzt zu haben!
Sieger durch Pinfall: American Alpha (nach 11:53 Minuten)

Besser hätte der Einstieg nicht ausfallen können! Chad Gable und Jason Jordan setzen sich gegen das dienstälteste Tag Team von RAW durch – und bleiben auf dem Boden der Tatsachen. Die beiden Sieger bieten den Usos einen Handshake an, den Jimmy und Jey erst nach reichlichem Zögern akzeptieren. Keine Frage: Glücklich ist die Verwandtschaft vom World Heavyweight Champion nicht. Für potentielle Klagen bleibt jedoch erst gar keine Zeit. Wir landen sofort wieder bei den Kommentatoren, die endlich die Möglichkeit haben, das heutige RAW mit der ihm zustehenden Aufmerksamkeit zu begutachten. American Alpha seien erfolgreich debütiert, in den nächsten zweieinhalb Stunden stehen gleich drei Titelkämpfe bevor. Und nicht nur das: Mauro Ranallo erklärt, daß General Manager William Regal, Assistent Daniel Bryan, ja, sogar Triple H und Stephanie McMahon das Ende des RAWyal Rumbles ausgewertet hätten. In der letzten Woche seien John Cena und Dolph Ziggler gleichzeitig über das oberste Seil gekippt und parallel auf dem Boden aufgeschlagen. Eine eindeutige Lösung habe nicht herbeigeführt werden können. Klare Sache: Die Angelegenheit werde noch heute geregelt! Später am Abend treffen John Cena und Dolph Ziggler in einem offiziellen #1-Herausfordererkampf aufeinander, um im zweiten Anlauf zu ermitteln, wer Roman Reigns oder Big Show bei Battleground um das große Gold erleichtern dürfe.

Wir sind hinter den Kulissen und schauen in das Antlitz eines weiteren RAW-Neuzugangs. Charly Caruso steht in der Interview-Position und hat zukünftig die Aufgabe, das erklärt Mauro, in den Kabinen der Damen zu schnüffeln. Strenge Geschlechtertrennung beim Montagsbrand! Der erste Gast ist ausfindig gemacht und erweist sich als Peyton Royce. Das süße Schneckchen hatte in den letzten Wochen wiederholt unter Emma und Dana Brooke zu leiden. Und, oh Wunder: Peyton kommt kaum dazu, eine Frage zu beantworten, da melden sich ihre Rivalinnen bereits zu Wort. Emma klimpert aufgeregt mit einem Sparschwein, während Dana ihr Bestes gibt, amüsiert dreinzublicken. Die fiese Blondine erklärt, in den vergangenen Tagen Kleingeld gesammelt zu haben. Als Geschenk, mit bester Absicht. So müsse Peyton das One-Way-Ticket zurück nach Australien nicht allein bezahlen, nachdem ihre WWE-Karriere vor einer Woche den Abfluß runtergespült wurde. Peyton macht ein Gegenangebot, um diese Farce zu beenden. In sieben Tagen könne Emma an der Seite ihres Schattens kämpfen. Sie selbst werde sich extra für diesen Abend um einen Tag-Team-Partner bemühen. Damit verläßt sie auch schon das Bild, bevor sie beim Anblick des wenig ikonischen Duos Magenschmerzen bekommt. “We’re going to hurt you!”, brüllt Dana hinterher. “Wait a minute”, unterbricht Emma: “We?” Die ehemalige “Dancing Queen” rollt mit den Augen und verläßt die Szenerie. Danas Niederlage gegen Peyton bleibt unvergessen.

Na, da gibt’s ja wieder einiges zu bestaunen! Layfield erklärt die Damen für fast so bipolar wie seinen guten “Freund” am Pult. Doch nicht nur depressive Dösbaddel würden vom Brand der unbegrenzten Möglichkeiten profitieren. Um dem Nachwuchs ein Sprungbrett zu bieten, hätten sich William Regal und Daniel Bryan entschieden, ein NXT Exclusive Match anzubieten. Der Gewinner werde einen Vertrag bei Monday Night RAW unterzeichnen dürfen! Doch als der wiederholte Entrance in die Hose geht, schalten die Kameras in die Katakomben der Nationwide Arena. Mojo Rawley und Alexander Wolfe, die angedachten Nutznießer der Situation, liegen völlig zerstört im Staub. Der Übeltäter bahnt sich den Weg zum Ring: Big Show! Und der ist schlecht gelaunt, könne er doch nicht mehr darauf warten, die WWE World Heavyweight Championship zu erringen. “Roman, get your ass outta here!” Klar, daß der Titelträger auch bei der heutigen Veranstaltung keiner Konfrontation aus dem Weg geht. Schlechter steht es um die Sicherheitskräfte, die sofort dazwischenspringen und den Kampf verhindern. Der befinde sich nämlich noch nicht an der Tagesordnung! Ein Glück, daß William Regal erscheint. Der General Manager verdammt die Attacke auf das NXT-Personal, sei jedoch hier, um den Fans zu geben, was sie wollen. Und da sowohl Champion als auch Herausforderer bereitstünden, gebe es keinen Grund, die Party aufzuschieben!

~WWE World Heavyweight Championship Singles Match~
Roman Reigns (c) vs. Big Show

Am Unabhängigkeitstag werden die Prioritäten umgeschrieben. Schon in der ersten Stunde prügeln Heavyweight Champion Roman Reigns und Herausforderer Big Show aufeinander ein, als gebe es kein Morgen. RAW-Ringrichter Drake Wuertz kommt mit seinen Hinweisen auf das Regelwerk gar nicht hinterher, während die beiden Giganten mit geschlossenen Fäusten gegen den jeweils anderen vorgehen. Es dauert keine Minute, da kippen die Streithähne aus dem Ring. Die unsanfte Landung hält sie nicht davon ab, das rustikale Aufeinandertreffen fortzuführen. Show schießt Reigns in die Absperrung, macht sich am Kommentatorenpult der spanischen Kollegen zu schaffen und signalisiert, dem Titelträger per Chokeslam durch das Holz den Gar auszumachen! Eben das gelang vor erst zwei Wochen spielerisch, als der Herausforderer versehentlich John Cena an einem gemütlichen Abend hinderte. Doch Reigns behält die Übersicht, sticht seinem Gegner in die Augen und hämmert ihm einen Stuhl über die Rübe. Das Streifenhörnchen fürs Grobe müßte spätestens an dieser Stelle den Kampf beenden, läßt jedoch Diskretion walten. Schließlich sind Reigns und Big Show dabei, ihre Auseinandersetzung endgültig zu den Akten zu legen. Auch Krankenakten werden bald erneuert: Als der Giant des letzten Jahrtausends kraftlos an der Absperrung lümmelt, kommt Roman bereits mit einem Spear angeflogen, der alle Sicherheitsvorkehrungen ad absurdum führt!



Wo soll das noch hinführen? Die beiden Kontrahenten gönnen sich eine wohlverdiente Auszeit, die Fans honorieren die Bemühungen mit zaghaften “Holy Shit!”-Rufen. Wie Scheiße fühlt sich auch gerade Big Show, als er sich mit letzter Kraft auf die Beine kämpfen kann und umgehend wieder mit Schlägen malträtiert wird. Reigns möchte ein Exempel statuieren, vereint Shows Schädel mehrfach mit dem Pult und hievt das Ungetüm schließlich auf das Holz. Eine Pause steht für den Herausforderer nicht bevor. Roman Reigns postiert sich, bereit zum Todesstoß, auf dem zweiten Pult und nutzt die Gunst der Stunde, sich und seinen Gegner mit einem weiteren Spear durch die Arbeitsfläche von Carlos Cabrera und Marcelo Rodríguez zu befördern. Das sieht nicht mehr angenehm aus! Big Show liegt wie ein nasser Sack im Holz, Reigns kämpft sich auf die Beine und stößt einen furchteinflößenden Paarungsruf aus: “Ooooaaaa!” Für den Riesen kommt es noch schlimmer. Sein lebloser Körper wird in den Ring gezerrt, mit Superman Punch und einem dritten Spear zur Strecke gebracht. Roman gibt sich nicht einmal die Mühe, sich um einen sofortigen Pinfall zu bemühen. Er möchte Big Show für seine lächerliche Herausforderung bestrafen. Den vierten Spear gibt’s gratis obendrauf, die Titelverteidigung könnte nicht deutlicher ausgefallen sein.
Sieger durch Pinfall und weiterhin WWE World Heavyweight Champion: Roman Reigns (nach 12:10 Minuten)

Das war kein Kampf, das war eine Hinrichtung! Reigns hat sogar die Kraft, Big Show unkompliziert aus dem Ring zu treten. So schnell wird der Riese nicht mehr nach einem Titelkampf winseln. Der Champion atmet einen kurzen Moment durch, schaut selbstverliebt in die Fanreihen und läßt sich schließlich ein Mikro geben, um seinem Hoheitsanspruch Nachdruck zu verleihen. Triple H, Chris Jericho, John Cena, Big Show – er habe allen Gegnern ihre Grenzen aufgezeigt, die World Heavyweight Championship verteidigt und zum wertvollsten Gold in der Geschichte dieser Sportart gemacht. Doch er sei nicht nur auf Gold aus. Er wolle zerstören, sich mit den größten Namen der Industrie messen und eine Schneise der Verwüstung hinterlassen. Die Hochzeit des Roman Empires habe noch nicht einmal begonnen. Der RAW-Kader biete keine sinnvollen Prüfungen mehr. Würden Regal und Bryan nicht bald einen vernünftigen Konkurrenten aus dem Ärmel schütteln, werde er bei SmackDown! aufschlagen und neue Opfer suchen. Er sei nicht auf RAW angewiesen, RAW allerdings auf ihn. Mit dieser Ansage fliegt das Mikro auf den Boden, der Titelträger reißt den Gürtel in die Luft und genießt die gemischten Reaktionen auf seine brutale Darbietung. Was immer das Publikum auch von ihm halten mag: Reigns hat ein weiteres Mal bewiesen, der “top dog” zu sein und, ganz nebenbei, einen Veteranen des Ringkampfs zum Anfänger degradiert.

Ein weiterer langjähriger Streiter hat in den letzten Wochen keinen Fuß vor den anderen bekommen. R-Truth ist seit einem Monat auf der Suche nach einem Tag-Team-Partner, mit jedem Anwärter aneinandergeraten und langsam aber sicher bereit, das Kapitel Wrestling abzuschließen. Zumindest als Aktiver! Ein Einspieler skizziert die vergangenen Tagen, in denen er den Rat von “Road Dogg” Brian James befolgt und ein paar Kurse bei NXT geschmissen hat. Mauro gibt zu verstehen, daß Truth in der Tat seine Karriere beenden werde, sollte er auch heute keinen neuen Partner an Land ziehen können. Der farbige Wirbelwind sieht nach den vielen Enttäuschungen im vergangenen Monat erstaunlich gut gelaunt aus, scheint sich mit seiner Situation abgefunden habe. Als er vor die Zuschauer tritt, erklärt er, sich erst gar nicht auf die Suche begeben zu haben. Sein letzter Partner seien die Fans, die ihn in den vielen Jahren unterstützt hätten. Ihre Energie kanalisiere sich ein letztes Mal in Form von Little Jimmy. Auf diese Weise habe er heute so oder so gewo…

~Tag Team Match~
Kenneth Crawford & Patrick Clark vs. R-Truth & “Little Jimmy”

Weiter kommt er nicht, denn Kenneth Crawford und Patrick Clark schlagen ihn zu Boden und treten auf ihn ein. Was Truth ihnen bei NXT beigebracht hat, scheint ihnen offensichtlich nicht geschmeckt zu haben. Die gemeinsame Arbeit funktioniert ausgezeichnet. Der Ringrichter mahnt mehrfach zur Einhaltung der Regeln, kann in diesem Quasi-Handicap-Match allerdings nicht viel ausrichten. Die beiden NXT-Schüler lassen sich weder vom Protest des Referees noch den Buhrufen der Fans abschrecken und möchten sich umgehend mit einem Sieg im Hauptkader auszeichnen. Doch Truth punktet rechtzeitig mit zielgenau sitzenden Kontern, bringt schnelle Kicks ins Spiel und hat sogar noch Zeit für ein kleines Tänzchen. Ein Axe Kick allerdings mißlingt, als sich Clark rechtzeitig in den Weg wirft und Truth unsanft in eine Ringecke befördert. Dort wird der ehemalige Verschwörungstheoretiker nach allen Regeln der Kunst gewürgt. Kampfrichter Chad Patton zählt an, wird jedoch plötzlich von Crawford zu Boden geschmissen. Was ein Karriereende für Truth! Als der Kampf nicht desolater verlaufen könnte, eilt Rettung. Ein aufmerksamen NXT-Zuschauern bekanntes Theme erklingt, Rich Swann fliegt als Helfer in der Not über die Rampe und kann die Bösewichte sofort mit dynamischen Sprüngen auf den Boden der Tatsachen holen. Patton hat die Schnauze gestrichen voll und revanchiert sich damit, den Kampf einfach weiterlaufen zu lassen. R-Truth kann sich rechtzeitig erholen und ehe sich die Fans versehen, gelingt es ihm und Swann bereits, mit synchronen Scissors Kicks zu glänzen! Crawford und Clark haben fertig und werden parallel zueinander geschultert.
Sieger durch Pinfall: R-Truth & Rich Swann (nach 4:13 Minuten)

Das, also … ja, das hat erstaunlich gut geklappt! R-Truth weiß gar nicht, wie ihm geschieht, kann den Sieg überhaupt nicht fassen. Während die Unterlegenen aus dem Ring rollen, hüpft Swann wie von der Tarantel gestochen auf die Beine, wo er schließlich auch dem völlig verdutzten Truth auf selbige hilft. Wie war das mit einem potentiellen Rücktritt? Egal, denn Gedanken daran sind verflogen, als die beiden Gewinner die Hüften schwingen lassen und rhythmisches Talent beweisen. Der kleine Swann streckt die Faust aus, erhält nur Millisekunden später den fist bump, bevor sich die beiden auch schon wie ein aus den Augen verlorenes Bruderpaar umarmen. Mauro stellt fest: Es scheint, als hätte die Suche von R-Truth endlich ein Ende gefunden. Einen besseren Partner als Rich Swann könne er bei World Wrestling Entertainment schlichtweg nicht finden! Layfield stimmt zu: Truth und Swann passen so gut zusammen wie Mauro und seine psychischen Störungen. Überhaupt seien die Tag Teams auf dem Vormarsch. Das schlaue Männchen in seinem Ohr habe ihm, passend dazu, soeben einen Knaller für die nächste Woche diktiert. Dort werden Alberto Del Rio und sein neuer Kumpan Andrade “Cien” Almas Seite an Seite gegen Rusev und den Rückkehrer Cesaro kämpfen! Es kann nur noch eine Frage der Zeit sein, bis auch Monday Night RAW endlich ein Gürtelpärchen für die Tag-Team-Division erhalten werde.

Nicht nur Charly Caruso macht den Backstagebereich unsicher. Auch der rasende Reporter Corey Graves ist umtriebig und hat den größten Fisch geangelt, den World Wrestling Entertainment zu bieten hat. John Cena wird sogleich an die vergangene Woche erinnert. Doch kippte er zeitgleich mit Dolph Ziggler aus dem RAWyal Rumble, so daß Roman Reigns immer noch ohne Herausforderer sei. Wer bei Battleground das Recht auf einen Titelkampf erhalte, werde heute im zweiten Anlauf geklärt, wenn es erneut zwischen Cena und Dolph zur Sache geht. Ein Duell, das Pfeffer verspricht, war es doch ausgerechnet Ziggler, der dem “Chain Gang Soldier” nach dessen Niederlage beim Great American Bash attackierte. Sonderlich verausgabt oder herausgefordert fühle sich Cena allerdings nicht. Immerhin geistere er seit Jahren mit einer Zielscheibe auf dem Rücken durch die Ringe der Welt. Ob er glaube, den RAWyal Rumble gewonnen zu haben? Irrelevant. Denn wie heiße es doch so schön: “What have you done for me lately?” Mit diesem Anspruch erhebe er sich täglich aus seinem Bett. Es sei ganz egal, was er letzte Woche geleistet, welche Schlachten er gewonnen oder verloren habe. Es zähle, welche Resultate er heute, morgen und nächste Woche abrufen könne. Vielleicht hätten Zigglers Füße zuerst den Boden berührt, vielleicht seine eigenen. Für ihn spiele es keine Rolle. Denn könne er den selbsternannten “Payoff” heute nicht besiegen, wäre er ohnehin nicht bereit, Roman Reigns ein zweites Mal herauszufordern. Er müsse Dolph besiegen, seinen Anspruch auf ein weiteres Match um die World Heavyweight Championship festigen. Er sei sich der Gefahr, die von der Kehrtwendung des Blondschopfs ausgeht, mehr als nur bewußt, könne der “Cenation” nicht garantieren, siegreich zu sein. Doch er könne sehr wohl versprechen, alles zu geben, um jedem Fan ein leuchtendes Vorbild zu sein.

~WWE World Heavyweight Championship #1 Contenders Singles Match~
Dolph Ziggler (w/Sawyer Fulton) vs. John Cena (w/Austin Aries)

Noch bevor der Ringgong ertönt, macht sich ein Special Guest auf den Weg zum Ring. Um potentielle Beeinflussungen zu unterbinden, gesellt sich “A Double” Austin Aries an die Seite Cenas, den Blick stets auf Sawyer Fulton gerichtet. Hilfe, die im richtigen Moment kommt. Denn während sich Nikki Bella für den “Chain Gang Soldier” entschieden haben mag, stehen ein Monster und Vater Zeit auf der Seite Zigglers. Cena ist bemüht, die Uhr zurückzudrehen, möchte die Bilanz nach seiner Rückkehr mit einem wichtigen Sieg aufbessern. Leichter gesagt als getan. Obwohl er aggressiver denn je in die Auseinandersetzung geht, liegen die Kraft- und Geschwindigkeitsvorteile klar bei seinem Gegner. Es scheint, als wüßte Ziggler bereits vorher, welche Waffen Cena zu seinem Vorteil einsetzen möchte. Der “Payoff” gibt die Marschroute vor, bearbeitet seinen Kontrahenten auf der Matte und setzt völlig bewußt auf einen Stil, den die Zuschauer nur schwerlich tolerieren können. Nachdem Ziggler immer wieder seine Ringerfähigkeiten an den Mann bringt, erhält Cena einen für seine Verhältnisse großen Zuspruch, den er letztendlich für einen krachenden Back Suplex nutzt. Blöd nur, daß heute so gar nichts fruchten möchte. Der Blondschopf genießt ein weiteres Mal Oberwasser und sieht nicht so aus, als ob er Cena aus der Falle läßt, bevor er nicht mindestens bewußtlos geworden ist.



Doch ein alter Hund wie Cena verfügt über genügend Tricks, den mißlichsten Lagen zu entkommen. Der mehrfache World Heavyweight Champion weiß sich zu helfen, beweist Kreativität und zeigt sich von seiner progressiven Seite. Kaum entkommt er dem Würgegriff der blonden Schlange, schlägt Sling Blade ein. Nur wenig später hagelt es, offensichtlich aus der Schule seines heutigen Begleiters, einen Discus Forearm Smash! Der sonst so stoische Sawyer Fulton wird langsam ungemütlich, als Ziggler zunehmend kassiert und einen irritierten Eindruck erweckt, weil Cena mehr als seine 5 moves of doom auspackt. Bei einem Whip-in hat der monströse Begleiter Zigglers die Faxen dicke. Er hält Cenas Bein fest, ermöglicht eine Clothesline und muß sich direkt einem wütenden Austin Aries erklären. “A Double” ist drei Köpfe kleiner, ob seiner schier gigantischen Erfahrung aber dennoch eine Bedrohung für jeden Frischling. Der Ringrichter möchte schlichten, bittet Fulton und Aries zur Ruhe und mutiert zum Kollateralschaden des nächsten Whip-ins. Ein offizieller Startschuß für Chaos! Die beiden Begleiter hauen sich am Ring die Köpfe ein, Dolph Ziggler hat plötzlich einen Stuhl zur Hand, nur um per Back Suplex selbst Bekanntschaft mit dem Stahl zu machen. Sicherheitskräfte versuchen, die beiden Streithähne außerhalb des Seilgevierts zu trennen. Zeitgleich erscheint ein neuer Ringrichter am Ort des Geschehens. Cena möchte das Match beenden, doch der angeschlagene Ziggler bringt mit allerletzter Kraft Zig Zag ins Ziel. Seiner Energie beraubt purzelt der “Payoff” eher schlecht als recht auf seinen Gegner.
Sieger durch Pinfall: Dolph Ziggler (nach 15:07 Minuten)

John “Bradshaw” Layfield beglückwünscht Ziggler zum Sieg. Mauro hingegen weist auf eine neuerliche Diskussion der Ringrichter hin. Der eben zu Boden gegangene Jack Doan hat seine Hand ebenfalls dreimal zu Boden gebracht – aber um Ziggler anzuzählen, der so ungünstig auf Cena gefallen ist, daß seine eigenen Schultern den Boden berührt haben! Der schlaue “Chain Gang Soldier” konnte gar, so beweisen die Wiederholungen, eine Hand auf der Brust seines Gegners platzieren.
Sieger durch Pinfall: John Cena (nach 15:07 Minuten)

Prima! In der letzten Woche kippen die beiden gleichzeitig aus dem Ring, diesmal verknoten sie sich zu seiner Brezel und schultern sich gegenseitig. Die Ringrichter diskutieren, Aries und Fulton können nur dank der kräftigen Mithilfe von Securities und Agents von einer weiteren Schlägerei abgehalten werden. Glücklicherweise haben wir noch genügend Sendezeit und können das Schlamassel aus der Welt schaffen. Das scheint sich auch William Regal zu denken. Der General Manager von Monday RAW stürzt in den Ring, holt sich die Meinung der Offiziellen ein und scheint am Ende mit seinen Nerven. Bei einem Abstecher zu den Kommentatoren hofft er auf weitere Betrachtungsweisen. Immerhin würden sie direkt im Kolosseum sitzen und das Geschehen sowohl per Monitor als auch Blick in den Ring verfolgen. Layfield pocht auf den Sieg Zigglers, Mauro entscheidet sich zaghaft für Cena, möchte aber keine fixe Prognose abgeben. Als Retter in der Not kommt Daniel Bryan des Weges, um sich mit seinem Vorgesetzten zu besprechen. Dabei scheint eine Lösung zu entstehen! Regal greift zum Mikro und entschuldigt sich bei den Zuschauern für dieses Schlamassel. Er würde Cena und Ziggler gern mehr Zeit einräumen, doch es gebe sowohl an Sendezeit zu denken als auch eine Großveranstaltung zu bewerben. Die heutigen Titelkämpfe können unmöglich gestrichen werden, nur weil sich erneut kein #1-Herausforderer auszeichen wollte. Andererseits könne er stolz behaupten, zwei Fliegen mit einer Klappe zu schlagen. Cena und Ziggler werden eine weitere Chance erhalten – parallel dazu bekommt der Champion das von ihm gewünschte Upgrade seiner Titelkämpfe. Bei Battleground heißt es Roman Reigns vs. John Cena vs. Dolph Ziggler um die WWE World Heavyweight Championship! Der erste Fall entscheidet!

Können sich die neuen Herausforderer nicht auf den besseren Kombattanten einigen, hat United States Champion Sin Cara das gegenteilige Problem. In den vergangenen Wochen trat er gleich zweimal vergeblich gegen Jack Swagger an, verlor einmal durch Pinfall, einmal durch Disqualifikation, als ein Stuhlschlag zur sinnvollen Alternative wurde. Heute soll es endlich anders werden! Hinter den Kulissen schnürt sich der Titelträger gerade die Stiefel und bekommt aufmunternde Worte von seinem besten Kumpan Kalisto zu hören. Der “King Of Flight” scheint erstaunlich locker, obwohl er im letzten Monat nicht eben freundschaftlich behandelt wurde. Der Frieden hält nur kurz. Alberto Del Rio räuspert sich ins Bild und hat Andrade “Cien” Almas mitgebracht. Ihre Kooperation im RAWyal Rumble ist offensichtlich kein Zufall gewesen. Del Rio wünscht seinem Landsmann Glück. Heute ginge es um eine große Sache, eine einmalige Chance. Der Unabhängigkeitstag sei den US-Amerikanern so heilig wie ihre Verachtung für Mexikaner. Die Zeit sei gekommen, füreinander einzustehen, die bandera hochzuhalten. Das ginge nur mit Kämpfern, die ihre Heimat im Herzen tragen. Sin Cara sei United States Champion, weil er genau wisse, wo seine Wurzeln liegen und welche Kräfte sie ihm spenden. Doch er müsse sich entscheiden: Er könne mit ihnen gemeinsam nach noch größeren Zielen greifen – oder wie sein assimilierter Kumpel auf der Stelle treten. Del Rio und Almas verschwinden, Sin Cara blickt angespannt zum kopfschüttelnden Kalisto und nachdenklich an die Decke.

~International Women’s Wrestling Championship Singles Match~
Asuka (c) vs. Nia Jax

Noch kann der United States Champion mit seiner besseren Hälfte hadern. Für Asuka sieht es schlechter aus. Im wahrsten Sinne des Wortes. Denn wie sie eine ärztliche Freigabe erhalten haben kann, ist ein Rätsel für unseren guten Mauro. “Mamma Mia!”, sehe die Titelträgerin schlecht aus. Ihr Zustand kommt nicht von ungefähr, hat sie in den letzten Wochen doch gleich zweimal auf die Mütze bekommen, um sich heute einen dritten Tanz mit der Dampflokomotive namens Nia Jax zu gönnen. Selbst Layfield stimmt seinem Partner ausnahmsweise zu, verweist jedoch darauf, daß Asuka selbst um diesen Kampf gebeten habe. Was ein denkbar schlechter Wunsch das gewesen ist, bemerkt sie umgehend, als sie kraftlos am Körper ihrer Herausforderin abprallt. Das Cousinchen von The Rock hat für diesen Mumpitz nur ein müdes Lächeln übrig und begräbt den International Women’s Wrestling Champion mit gefährlich aussehenden Schlägen. Daß sie nicht immer bemüht ist, die Handflächen zu öffnen, macht sich schnell auf Asukas Schnute bemerkbar. Ihre Bäckchen färben sich grün und blau, unter dem rechten Auge bildet sich sogar eine offene Wunde. Drehen Tiere bei diesem Anblick durchaus am Rad, fehlt Asuka jegliche Kraft, um auch nur einen Stich zu setzen. Nia Jax verpaßt ihr einen gewaltigen Samoan Drop, kommt mit einem Running Leg Drop aus den Seilen geflogen und verbleibt mit ihrem massiven Oberschenkel auf der zerquetschten Japanerin.
Sieger durch Pinfall und NEUER International Women’s Wrestling Champion: Nia Jax (nach 2:41 Minuten)

Shane McMahon atmet erleichtert auf, kann er Prinzeßchen Charlotte doch gemütlich mit zweitklassiger Konkurrenz “bestrafen”. Nia Jax derweil hat den Thron des Montagsbrands bestiegen und erweckt nicht den Anschein, jemals wieder vom Gold getrennt zu werden. Verletzung hin oder her: Asuka ist so platt wie Tyson Kings Humor. John “Bradshaw” Layfield kann nur noch dümmlich lachen und stellt die berechtigte Frage, wer sich überhaupt für ein Date um die International Women’s Wrestling Championship bewerben wolle. Selbst auf dem Höhepunkt seiner Karriere hätte er vorsichtshalber die Flucht ergriffen. Vielleicht könne Mauro bei seinem Irrenarzt erfragen, welche Schrauben locker sein müssten, um einen solchen Todeswunsch auszusprechen. Ranallo ist zu professionell, um auf diesen Seitenhieb einzugehen und kann seine Miene geschickt unter den nächsten Störungen der Lichtanlage verbergen. Der ewige Klassiker bei Monday Night RAW! Erneut ist es jedoch nicht die auf sich aufmerksam machende Wyatt Family, sondern, ähnlich der letzten Woche, eine ablaufende Zahlenkombination: 20:23:40:03. Der Countdown ist zurück! Es kann offiziell ausgeschlossen werden, daß sich die Mitarbeiter in der Produktion ein Späßchen erlauben. Was wohl auf uns wartet, wenn die Zeit abgelaufen ist? Wir erfahren es spätestens bei Monday Night RAW in drei Wochen! Mauro hat sofort das nächste Thema parat und wirft einen Blick zurück auf die erste Stunde des heutigen Specials. Dort sollten Mojo Rawley und Alexander Wolfe die Chance erhalten, einen Vertrag zu ergattern. Beide Männer haben sich von Big Shows Attacke erholt und können nun ihr Match nachholen.

Oder, nun ja, eben auch nicht. Schon wieder läßt sich keiner der beiden blicken, schon wieder liegen beide zerstört am Boden, als ein Kamerateam eintrifft und den Stand der Dinge checkt. So viel Unglück können die zwei NXT-Kameraden doch gar nicht haben! Statt Big Show entpuppt sich diesmal Samoa Joe als vermeintlicher Angreifer, als er in den Ring spaziert und angefressen wirkt. Eden Stiles sieht zu, der “Samoan Submission Machine” schnellstmöglich ein Mikro in den Ring zu reichen. Danach nimmt sie Sicherheitsabstand. Man weiß ja nie! Joe hat ein witziges Standup-Programm einstudiert, hält sich dann aber doch kurz: “Wyatt!” Seit Wochen warte er darauf, den Meister persönlich in seine Finger zu bekommen. Er habe es satt, Twilight Zone zu spielen. Der Grund für Brays ausbleibende Ringaktivitäten liege klar auf der Hand: Er habe Angst davor, gedemütigt zu werden, nachdem er mitansehen mußte, was Erick Rowan und Kane passiert sei: “None of your goons can beat me!” Es sei allerhöchste Eisenbahn, den Goosebumps-Bullshit zu beenden und zum Zweikampf überzugehen. Und sieh mal einer an: Bray Wyatt verzichtet tatsächlich auf den üblichen Kokolores und marschiert in aller Langsamkeit zum Ring. Sehen wir endlich den seit vielen Wochen herbeigesehnten Kampf? Natürlich nicht! Denn bei allem Fokus auf das “New Face Of Fear” übersieht Joe den Angreifer aus den Publikumsreihen. Der riesige Braun Strowman räumt den Samoaner mit einer Lariat in den Nacken ab, prügelt ihn auf den Boden und wirft mit einem Piledriver auf den Kopf. Restriktionen zählen für die Wyatts offensichtlich nicht! Bray hat mittlerweile den Ring erreicht und mimt kurz Aufregung, als er einen Blick auf die Rampe wirft. Doch natürlich halten sich Roman Reigns und die Usos auch heute wieder zurück, während Joe zermahlen wird. Bray lacht ins Mikro und pflichtet seinem gefallenen Rivalen bei. Das Kapitel werde nächste Woche geschlossen. Sister Abigail habe eine letzte Herausforderung im Gepäck: Samoa Joe vs. Braun Strowman! Schon bald, so schließt Bray seinen spukigen Kauderwelsch ab, werde Joe “einer von ihnen” sein.

Das kann ja wieder heiter werden! Wir geben ab zu Michael Cole, der sich hinter den Kulissen positioniert und die neuesten Informationen auf Lager hat. Die erste Vorschau wirft er auf Battleground. Am 24. Juli gastieren die Wrestlerinnen und Wrestler von Monday Night RAW im Verizon Center in Washington, D.C. Der Hauptkampf sei seit einer Stunde fix – und biete ohne jeden Zweifel die bisher größte Herausforderung für den amtierenden WWE World Heavyweight Champion Roman Reigns. Der “Big Dog” müsse für den Titelverlust nicht einmal geschultert werden, wenn er in einem Triple Threat Match auf Dolph Ziggler und John Cena trifft. Doch auch in der nächsten Woche gehe es ordentlich zur Sache. Die Verträge mehrerer Matches seien unterzeichnet. So komme es unter anderem zu einem spannenden Rückkampf: Titelherausforderer Ziggler wird es erneut mit Austin Aries aufnehmen. Seit dem Great American Bash ist “A Double” bedachter denn je, dem “Payoff” in die Quere zu kommen. Außerdem: Alberto Del Rio & Andrade “Cien” Almas vs. Rusev & Cesaro, Goldust vs. Stardust und nicht zuletzt Emma & Dana Brooke vs. Peyton Royce und eine Partnerin ihrer Wahl. Bei all diesen Knallern stellt sich nur noch die Frage, wer in sieben Tagen als WWE United States Champion auftreten werde. Eine Auseinandersetzung stehe am heutigen Unabhängigkeitstag nämlich noch auf dem Programm!

Eine hervorragende Überleitung, die den Ausnahmestatus von Michael Cole, World Wrestling Entertainments talentiertestem Angestellten, untermauert. Nachdem die Kameras kurz in die Kabine von Jack Swagger schalten, der letzte Aufwärmübungen mit den Jungs von American Alpha vornimmt, bekommen die Fans ein schickes Videopaket zu sehen. Umrissen werden unter anderem Sin Caras heimatliebende Wandlung, die Rückbesinnung Swaggers auf alte Stärken und die beiden Aufeinandertreffen, die das Duo in den letzten Wochen genossen hat. Unterlegt wird das Video von Mauro Ranallo, der dem Zwist mit seiner euphorischen Art eine ganz spezielle Duftnote spendiert. Mexiko gegen die Vereinigten Staaten am US-amerikanischen Unabhängigkeitstag um die WWE United States Championship. Geht’s noch größer? Für die Fans gibt es eine klare Antwort: nein! Als das Theme von Jack Swagger erklingt, kennt das Publikum im Nationwide Center kein Halten mehr. Der “All-American American” betritt zu großem Jubel die Rampe und kann sich trotz der in der Luft liegenden Spannung nicht das Lächeln verkneifen, als er die überall in der Arena hängenden Flaggen begutachtet. Für Swagger steht fest, daß er sich nicht allein gegen den größenwahnsinnigen Sin Cara stellt. Er ist allerhöchstens der General einer großen Bewegung, die sich pünktlich und lautstark zum Appell meldet: “We the People!” Hand auf der Brust, die Vereinigten Staaten im Herzen, so viel Pathos gibt’s sonst nur im Wahlkampf.



Der Herausforderer setzt sich breitbeinig wie Vince McMahon persönlich in Bewegung, klatscht die Hände einiger Fans ab und spielt plötzlich Wischmop. Die letzten Meter legt er in einer überhaupt nicht stabilen Seitenlage zurück! Sin Cara hatte merklich genug vom heroischen Einzug seines Gegners, läßt den Titelgürtel fallen und sorgt schon vor Erklingen der Glocke für einen handfesten Skandal. Swagger fliegt in das Sicherheitsgitter, gegen den Ring und darf sogar galant über das Treppchen stolpern. Der Mexikaner ist kaum zu bändigen. Kampfrichter Drake Wuertz gelingt es nicht, den Champion von seinen Attacken abzuhalten. Jene verschlimmern sich, als Sin Cara den Zeitnehmer vom Stuhl wirft und Swagger stahlbedingte Kopfschmerzen erhält. Große Drohungen kann der Ringrichter nicht aussprechen, hat das Aufeinandertreffen offiziell doch noch nicht einmal begonnen. Der Maskierte läßt die Sitzgelegenheit wiederholt auf Swaggers Rücken sausen und kann erst gebremst werden, als Sicherheitskräfte und Road Agents des Weges springen. Der erste Ringarzt symbolisiert das X und macht klar, daß wir heute unmöglich in den Genuß des Main Events kommen könnten. Sin Cara begibt sich in das Seilgeviert und genießt die Buhrufe der Zuschauer. Mittlerweile sind auch William Regal und Daniel Bryan an Ort und Stelle, sichtlich erregt und überhaupt nicht begeistert. Der General Manager ist drauf und dran, das Match abzublasen und dem Champion die Standpauke seines Lebens zu halten, da gibt Swagger erste Lebenszeichen von sich. Scheißegal, was die Ärzte sagen oder die Offiziellen denken mögen: Er werde hier und jetzt gegen Sin Cara antreten! Der Titelträger fordert das sofortige Läuten der Glocke und erhält seinen Wunsch. Der Kampf kann beginnen!

~WWE United States Championship Singles Match~
Sin Cara (c) vs. Jack Swagger

Oder auch nicht. Denn Swagger liegt halbtot neben dem Ring und hat seine liebe Not, auch nur auf die Beine zu kommen. Als es langsam um die Wurst geht, ist er endlich da, antwortet dem anzählenden Wuertz bei 9 und wird sofort mit Tritten vom Champion begrüßt. Wie lang soll das bitte gut gehen? Sin Cara packt Sprengstoff aus, wirft Swagger mit einer Powerbomb in die Ecke und fegt ihn mit einer Beinschere aus dem Seilgeviert, um wenig später einen Suicide Dive für sich sprechen zu lassen. Der Maskierte sieht sich bereits als Sieger – doch erneut entgeht Swagger kurz vor knapp dem Countout. Und es wird “besser”: Während der Titelträger nicht fassen kann, welchen Kampfgeist sein Gegner an den Tag legt, wird er auch schon mit den ersten Suplessen durch den Ring geworfen. Swagger hält sich zwar kaum auf den Beinen, ist aber trainiert genug, um instinktiv auf seine Ringerfähigkeiten setzen zu können. Das Publikum ist involviert und sehnt den Titelwechsel herbei, als Sin Cara die Offensiven seines Gegners mit einem rüden Tiefschlag ausbremst, nachdem er Wuertz scheinbar unglücklich von den Beinen geholt hat. Der Kampfrichter weiß genau, was Sache ist, kann aber schwerlich eine Schweinerei monieren, die ihm visuell entgangen ist. Es bleibt beim erhobenen Zeigefinger.

Der Champion hat so langsam die Schnauze voll und wünscht sich, Swagger noch ein paar Stuhlschläge mehr mitgegeben zu haben. Eine Swanton Bomb bringt einen 2-Count mit sich, der nächste Ansatz zu einer Hurricanrana wird mit einem geistesgegenwärtigen Back Suplex gekontert. Swagger scheint zu Sinnen zu kommen, trommelt rhythmisch auf den Ringboden und hat auf einmal die gesamte Nationwide Arena hinter sich, die sich vor lauter “U-S-A!” gar nicht mehr einbekommt. Doch das Match gestaltet sich zunehmend schwierig. Der Titelträger ist wesentlich fitter und macht keine Anstalten, sich geschlagen zu geben. Jede weitere Minute geht auf Kosten Swaggers, der sich nur durch Motivation, Fanzuspruch und Erfahrung aufrecht durch den Ring bewegt. Sin Cara bereitet die nächste Dragon Bomb vor, einmal mehr bereit, diese Auseinandersetzung zu beenden. Allerdings zieht der “All-American American” in letzter Millisekunde die Beine an, um sich mit einem Einroller fast den Sieg zu holen. Der Maskierte weiß die Lösung: Er kramt tief in seinen Hirnwindungen und hält seinen Gegner urplötzlich in La Mistica gefangen – einer Aktion, die er seit drei Jahren nicht mehr aus der Mottenkiste geholt hat! Swagger jedoch ist nicht zu bremsen. Der Amerikaner bleibt am Ball, windet sich aus jedem noch so gut geplanten Angriff und rollt Sin Cara auf einmal in den Ankle Lock. Der Titelträger hat keine andere Wahl als die Aufgabe!
Sieger durch Aufgabe und NEUER WWE United States Champion: Jack Swagger (nach 16:05 Minuten)

Er hat’s gerissen! Jack Swagger ist der neue WWE United States Champion und hat dem frechen Mexikaner ausgerechnet am Unabhängigkeitstag die Leviten gelesen. Die Nationwide Arena bebt, der neue Titelträger hat seinen großen Triumph noch nicht einmal realisieren können. Erst als er sich langsam auf die Beine kämpft, wird ihm klar: Lief! Kampfrichter Drake Wuertz bekommt den Gürtel ausgehändigt, den er sogleich an den “All-American American” übergibt. Ist das etwa ein Tränchen, das über Swaggers Backe kullert? Wir werden es nie erfahren, denn Sin Cara pöbelt das Streifenhörnchen an und ist sicher, ganz und gar nicht aufgegeben zu haben. Der Offizielle weist diesen absolut lächerlichen Vorwurf von sich, schüttelt mit dem Kopf und verläßt das Seilgeviert. Sein Job ist erledigt. Swagger und Sin Cara liefern sich einen nervenaufreibenden Staredown. Es grenzt an ein Wunder, daß es zu keiner weiteren Konfrontation kommt. Der neue Champion hat sogar eine ganz andere Lösung für diesen Konflikt: Er reicht dem Mexikaner die Hand, bittet um eine friedliche Koexistenz, ganz im Sinne der einander hoffentlich weniger übelgesinnten Völker. Doch Sin Cara ist nicht für diesen Quatsch zu haben, schlägt nicht nur den Handschlag aus, sondern spuckt Swagger sogar angewidert vor die Füße. Der Rückkampf kann kommen, das steht ganz außer Frage!

Freundliche Verbrüderung oder nicht: Zumindest am heutigen Abend ist Jack Swagger der bessere Kämpfer! Er hat Sin Cara zur Aufgabe gezwungen und dessen Höhenflug beendet. Auch ohne Handshake verläßt er erhobenen Hauptes den Ring, um sich von den Fans in den ersten Reihen feiern zu lassen. Der Unabhängigkeitstag endet mit einer positiven Note – jedenfalls für US-Amerikaner. Sin Cara fällt erschöpft und entnervt in den Dreck, der Tatsache bewußt, gerade die ganz große Chance versiebt zu haben. Zu seiner Unterstützung eilen nicht etwa die Patrioten Alberto Del Rio oder Andrade “Cien” Almas. Es ist Kalisto, der seinem Freund in schwerer Stunde beistehen möchte, ganz egal, was in den letzten Wochen und Monaten vorgefallen sein mag. Sin Cara läßt sich nur allzu gern auf seine Beine helfen und erhält einen liebevollen Klaps auf die Maske, bevor sich die beiden Lucha Dragons in die Arme fallen. Kalisto reißt als Fürsprecher sogar den Arm seines Kumpels in die Luft. Vielleicht ist diese Niederlage eine Lehre, weniger Arroganz an den Tag zu legen. Kalisto möchte den Ring verlassen – und hat plötzlich den Salat! Sin Cara springt ihm ins Genick und tritt ihm fast die Maske vom Kopf. Der nunmehr ehemalige United States Champion flippt völlig aus, wirft Kalisto um den Ring, malträtiert ihn mit der Minitreppe und klemmt den Fuß seines vermeintlich besten Freundes in einen Stuhl, um sogleich vom Apron auf die Sitzgelegenheit zu springen! Die ersten Ringkräfte erscheinen, werden aber allesamt bei Seite gestoßen. Die Retter erweisen sich schließlich als Jack Swagger und American Alpha. Das Trio vertreibt den Wüstling, bemüht sich umgehend um mehr Unterstützung für den gefallenen Kalisto und sieht nicht minder schockiert aus als unser Kommentatorenteam. Selbst der sonst so abgebrühte JBL muß die eben gesehenen Szenen erst einmal verarbeiten. Mauro bringt es auf den Punkt: Was sich in den letzten Wochen und Monaten abgezeichnet hat, ist bittere Realität geworden. Die Lucha Dragons sind Geschichte. Sin Cara sei es auf eigenwillige Weise gelungen, den Unabhängigkeitstag mit weniger erfreulichen Bildern abzuschließen. Wir sehen uns in sieben Tagen bei RAW und finden hoffentlich einen gesunden Kalisto vor! Viel Spaß beim blauen Brand!

_________________
Jetzt, wo ich das Abitur habe, werd ich nie mehr lernen und nur noch Alkohol trinken.

avatar
Phenomenal One
Anzahl der Beiträge : 158
Anmeldedatum : 05.12.14
Ort : The Elite...The The Elite!
Benutzerprofil anzeigen

Re: World Wrestling Entertainment: RAW vs. SmackDown! (2016)

am Fr Mai 12, 2017 9:55 am

- LIVE from Huntington Center, Toledo, OH / 07.07.2016 -

SmackDown! ist diese Woche zu Gast im wunderschönen Ohio...da tanzt der Papst im Kettenhemd. Homestate „Hero“ The Miz hat uns letzte Woche mit einem grandiosen PPV-Konzept überrascht. 8 Mixed Tag Teams werden sich bei „No Mercy“ im Rahmen eines K.O. Turniers miteinander messen. Dem Sieger Team winken Titleshots beim größten Sommer Spektakel der Wrestling Welt: Summer Slam! Renee Young & Co. klären uns noch ein wenig über den Ablauf dieses Turniers auf. Sollten sich dafür bis nächste Woche mehr als 8 Teams bei Shane McMahon angemeldet haben, finden bei SmackDown! noch Qualifikationskämpfe statt. Außerdem gibt es noch einen kleinen Ausblick auf die heutige Show. Zack Ryder kehrt nach überstandener Gehirnerschütterung in den Ring zurück und bekommt als Kompensation für seinen Ausfall bei Money in the Bank, ein Titelmatch gegen AJ Styles zugestanden. Becky Lynch trifft auf Charlotte Flair’s Handlangerin Tessa Blanchard und die Big Guys bekommen es in einem Handicap Match gleich mit 4 Gegnern zu tun. Ab geht die wilde Fahrt!

Unholy Alliance
„Hellooooo? WWE Universe? Can you hear me?“ Da tut sich etwas auf dem Titan Tron! Was wie ein unbeholfener Versuch einer Facebook Live Übertragung anmutet, ist die erste verbale Kontaktaufnahme von Rückkehrerin Paige zum WWE Universum nach Wochen der Funkstille. „Guess who’s back, Bitches?! Scream for me, Toledooooooo!“ Gesagt, getan! Ganz ohne Hilfe eines Selfie Sticks hält sich die Britin ihr Mobiltelefon vors Gesicht um ein paar Worte an die Welt zu richten. Sie entschuldigt sich schon im Vorfeld dafür, heute Abend nicht in der Halle sein zu können. Nur zu gerne würde sie Charlotte & Co. in den Arsch treten und sich endlich die Women’s Championship um die Hüften schnallen. Doch in den letzten Tagen hat sich eine interessante Möglichkeit aufgetan, die sie nicht verstreichen lassen will. Warum „nur“ die Königin stürzen, wenn man auf dem Weg dahin auch gleich das gesamte Königreich auseinandernehmen kann?

Paige spielt natürlich auf das kurz bevorstehende Mixed Tag Team Turnier bei No Mercy an und hat die letzten Tage damit verbracht, einen passenden Partner für diese Mission aufzutreiben. Nach sorgfältiger Recherche blieb lediglich ein einziger Kandidat übrig, der das strenge Anforderungsprofil der Britin erfüllen konnte. Paige braucht nämlich nicht nur einen Partner zum Pferde stehlen, er muß auch noch verrückt genug sein, um damit in die Burg zu reiten und das Königspaar vom Thron zu stoßen. Gott sei Dank hat sie diesen „crazy Son of a Bitch“ nicht lange bitten müssen um sie im Kampf gegen die Krone zu unterstützen. Da steckt plötzlich Dean Ambrose seinen Kopf in die Kamera!!!



Der Jubel im Huntington Center bugsiert das Hallendach in die Milchstrasse! Ambrose hat ein süffisantes Lächeln auf den Lippen und meldet sich ebenfalls zu Wort:“That’s right! Cersei...Jamie...hold those belts real tight while sitting on your thrones.....Winter is coming!“ Mit diesen Worten endet die Übertragung leider auch schon wieder. What the Fuck?! Dean Ambrose und Paige machen gemeinsam Jagd auf AJ Styles & Charlotte Flair?! Oh Hell Yeah!!!

Singles Match
Neville vs. T.J. Perkins

Vollgas lautet die Devise beim Blauen Brand! Das spiegelt sich auch im Ring wider, wo 2 absolute High Flyer aufeinandertreffen. Im Gegensatz zu letzter Woche bleibt Newcomer T.J. Perkins eine Tracht Prügel erspart, aber er hat dennoch alle Hände voll zu tun um mit Neville Schritt zu halten. Die Fans bekommen rasante Action geboten und kommen kaum dazu Luft zu holen. Perkins gelingt nach einem Michinoku Driver um ein Haar die Überraschung, doch Neville kann sich wieder zurückkämpfen und beendet diesen sehenswerten Fight nach knapp 6 Minuten per Red Arrow.
Winner by Pinfall (5:51 Minuten): Neville

New Day, Same Problems
Die Regie bringt uns in den Backstage Bereich, wo wir Zeuge eines heftigen Streits zwischen Big E und Kofi Kingston werden. Worüber die beiden New Day Member hier debattieren wird nicht sofort klar, doch Xavier Woods versucht sein Möglichstes um die Wogen wieder zu glätten. Doch erst ein lauter Pfiff unterbricht die hitzige Diskussion und lenkt die Aufmerksamkeit des Trios auf eine Person die sich außerhalb des Kamerabildes aufhält. Sasha Banks hat sich als Friedensstifterin eingeschaltet und erkundigt sich nach dem Stein des Anstoßes. Die aufgebrachten Freunde wollen ihren jeweiligen Standpunkt klar machen und plappern zeitgleich los. Als Sasha endlich einen Hauch von Gesprächskultur entwickeln hat, wird klar, dass die beiden Jungs um das Recht streiten mit dem „Boss“ beim Mixed Tag Team Tournament antreten zu dürfen. Miss Banks gibt den Streithähnen zu verstehen, dass sie alle 3 New Day Jungs wie Brüder liebt und deshalb keinerlei Präferenz in Bezug auf das Turnier hat. Deshalb sollten Big E und Kofi Männer sein und die Angelegenheit einfach im Ring klären. Man einigt sich für nächste Woche auf ein Wiedersehen im Seilgeviert und schüttelt sich friedlich die Hände. Im Hintergrund läuft Becky Lynch an dem Quartett vorbei und wird von Sasha sofort freundschaftlich begrüsst. Doch die Irin ignoriert ihre Freundin einfach und marschiert schnurstracks Richtung Ring.

Women’s Division
Becky Lynch vs. Tessa Blanchard /w. Charlotte Flair

Nach einer kurzen Werbepause befinden wir uns gleich wieder im Ring. Becky Lynch bekommt es mit Tessa Blanchard zu tun und hat natürlich nicht vergessen, was diese letzte Woche im Verbund mit Cousine Charlotte Flair abgezogen hat. Die Women’s Championesse ist ebenfalls Ringside präsent, wirkt aber total abwesend bzw. desinteressiert am Geschehen im Ring.



So verpasst sie ein recht ansehnliches Match, welches mit einer starken Anfangsoffensive Becky’s startet. Die Irin lässt ihre aufgestaute Wut der letzten Wochen an Tully Blanchard’s Tochter aus und bricht ihr mit einem heftigen European Uppercut beinahe den Kiefer. Nach einem mißglückten Corner Springboard Kick, kämpft sich Tessa wieder zurück und kann ihrerseits mit einem Pump Handle Slam punkten. Im Boston Crab bringt sie Becky fast zur Aufgabe, doch die kann mit Hilfe des Fanzuspruches ein feuriges Comeback in die Wege leiten. Nach dem Flying Fire-arm folgt der Bex-plex und kurz darauf klopft Tessa im Dis-arm-her endgültig ab. Starker Auftritt des Irish Lasskickers! Während Charlotte schon die Rampe hochläuft und sichtlich andere Dinge im Kopf hat, gibt Becky der Welt zu verstehen, dass sie sich demnächst das begehrte Gold um die Hüften schnallen wird.
Winner by Submission (4:37 Minuten): Becky Lynch

Good Brothers
Nicht nur bei den Ladies brodelt es gewaltig, auch innerhalb des Bullet Clubs steht der Vulkan kurz vor dem Ausbruch. AJ Styles und Finn Bálor werden in diesem Leben wohl keine Freunde mehr und so verwundert es auch kaum, dass der Ire dem WWE Champion den Gehorsam verweigert. Um eine Lösung dieses Konflikts ist besonders Karl Anderson bemüht. Der kampferprobte Veteran versucht Backstage seinem Freund ins Gewissen zu reden. AJ sei unschuldig und dies werde er auch heute Abend noch beweisen. Dann würde Finn auch erkennen, dass der Champ ebenfalls ein „Good Brother“ ist. Bálor gibt sowohl Anderson als auch Gallows in aller Deutlichkeit zu verstehen, dass sie für ihn mehr als Freunde seien. Sie sind seine Brüder! Doch bei AJ sieht die Sache ganz anders aus und er werde ihm niemals Folge leisten. Kurz nachdem Finn die beiden Glatzen stehen lässt, taucht AJ Styles auf und klopft den Beiden auf die Schulter. „Hey Guys! What’s up? Who were you talking too?“ Gallows’ Blick bohrt ein Loch in seinen Tag Team Partner, doch der lenkt blitzschnell vom Thema ab. „It was just another Nerd, Broski! Right, Doc?“ Stille! Sekunden vergehen wie Minuten. Gallows:“...right! Just another Nerd.“ Luke stapft grimmig aus dem Bild. AJ:“What’s up with him? He seems pissed!“ Karl zwingt sich ein Grinsen ins Gesicht:“Come on AJ! It’s Doc! He was born pissed!“ Nun verlässt auch Anderson das Bild und lässt einen misstrauischen Champion zurück.

Legacy matters
Tyson King sitzt auf einer der vielen Equipment Kisten die Backstage rumstehen und raucht genüsslich eine Zigarette. Eine aufmerksame Mitarbeiterin die ihn auf das allgemeine Rauchverbot hinweist, schickt er mit den Worten „Danke Süße!“ einfach weiter. Nun stösst auch Joe Hennig dazu und blickt gespannt in Tyson’s Sonnenbrille:“Du wolltest mich sprechen?“ King:“Das ist korrekt mein Junge. Frage! Hast du dir schon ein Mädel klargemacht?“ Hennig versteht nicht ganz:“Ähm...ich bin verheiratet.“ King:“Na das ist doch wunderbar! Darum geht’s mir aber nicht. Ich spreche vom Mixed Tag Team Turnier bei No Mercy. Um daran teilzunehmen wirst du ein Mädel an deiner Seite brauchen. Also...hast du dir schon eines klargemacht?“ Hennig:“...nein. Nein, hab ich nicht.“ King:“Dachte ich mir schon. Warum nicht?“ Hennig:“...sollte ich denn schon an so einem Turnier teilnehmen? Bin ich schon soweit?“ King:“Ganz ehrlich? Nein! Darauf können wir aber keine Rücksicht nehmen. Wir müssen endlich einen Erfolg landen! Ich hab da auch schon die perfekte Dame für dich im Auge.“ Hennig:“Wen denn?“ King wirft seine Zigarette weg und springt von der Kiste. Er legt seinen Arm auf Hennig’s Schulter und dreht ihn in Richtung Getränkeautomat. Dort steht gerade Nattie Neidhart um sich eine Erfrischung zu organisieren. Hennig:“Nattie?“ King:“Sie ist perfekt für dich! Verlässlich, stark im Ring und außerdem verbindet eure Familien ein gegenseitiger Respekt. Du hast nur ein Problem mein Freund.“ Hennig:“Welches denn?“ King:“Ein anderer Fischer hat bereits seine Angel ausgeworfen und versucht sie an Land zu ziehen. Dagegen musst du etwas unternehmen! Schnapp sie dir Tiger!“ Tatsächlich hat Tye Dillinger die Tochter von Jim Neidhart mittlerweile in ein Gespräch verwickelt und will sie gerne als Partnerin für sich gewinnen. Hennig stürmt auf die Beiden zu und macht seinerseits Ansprüche geltend. Nattie beruhigt die Streithähne und schlägt ein Match für heute Abend vor. Wenn Hennig sie also als Partnerin gewinnen möchte, muß er seine Niederlagenserie gegen „The Perfect 10“ endlich beenden. Ob ihm das gelingt?

Non Title 2-on-4 Handicap Match
The Big Guys (Tag Team Champions) vs. Los Matadores, Haya „The Hammer“ & K-Man

Für wen dieses Match ein Handicap darstellen soll ist die Frage! Sheamus und Ryback machen sich einen Spaß und zerlegen ihre völlig überforderten Gegner nach allen Regeln der Kunst. Nach dem High Cross gegen Haya hätte der Celtic Warrior eigentlich schon das Match beenden können, doch er wirft den Jobber einfach in dessen Ringecke um ein neues Opfer zu bekommen. Kaum ist der K-Man im Ring, bekommt er auch schon den Brogue Kick ab. Ryback will auch ein Stück vom Kuchen und bettelt um einen Wechsel. Epico fängt sich eine knallharte Power Bomb ein, doch auch er wird zurück in seine Ecke gezerrt. Der bemitleidenswerte Primo ist der letzte Mohikaner seiner Truppe. Er traut sich kaum in den Ring und das auch völlig zurecht. Sein Auftritt ist kurz und schmerzhaft, denn nur wenige Augenblicke nach seiner Einwechslung fällt er auch schon dem Shell Shocked zum Opfer. Die Tag Team Champions zerpflücken die Jobber Garde von SmackDown!, doch werden sie sich in Zukunft auch mal einer ernstzunehmenden Herausforderung stellen müssen?
Winners by Pinfall (3:52 Minuten): The Big Guys

Killing the Internet
Nach dieser Machtdemonstration der amtierenden Tag Team Champions kommen wir in den Genuss einer (diesmal wirklichen) Facebook Live Übertragung. Darin meldet sich, der mittlerweile massive Publikumsliebling, Tyler Breeze zu Wort. Er berichtet direkt vom Gepäckband am Flughafen einer uns unbekannten Destination und richtet den Fokus sogleich auf das anstehende Mixed Tag Team Turnier bei No Mercy. Natürlich hat er nicht vergessen was Kevin Owens ihm angetan hat und er wird sich zeitnah um dieses „fette & stinkende“ Problem kümmern. Doch die Chance die sich bei No Mercy auftut genießt nun Priorität. Beim Casting der passenden Partnerin geht er sogar die „Extra Mile“ und besucht sie zu Hause. Schließlich müsse diese nicht nur technisch, sondern auch optisch zu ihm passen. Awesome Kong fällt somit wohl schon mal aus. Sollte Tyler heute Abend noch ein Foto für die Kandidatin haben, wird sie uns nächste Woche bei SmackDown! Live präsentiert. Das Internet kann sich schon mal warm anziehen, denn er wird es einmal mehr eiskalt zum totalen Kollaps bringen. Wir sind gespannt!

Singles Match
Joe Hennig vs. Tye Dillinger

Aller guten Dinge sind drei...und in diesem Fall stimmt das auch wirklich. Hennig vs. Dillinger III entwickelt sich zum besten Fight der Trilogie. Für den Sohn von Mr. Perfect geht es hier um mehr als Prestige, denn er will im Mixed Tag Team Turnier mitmischen und dabei einen Titleshot ergattern. Dillinger hingegen bestätigt weiterhin seine überragende Form und jede seiner Aktionen geht ihm extrem leicht „von der Hand“. Nach einem herrlichen Dropkick nimmt er erst mal ein Bad im Jubel der Fans und verhöhnt seinen Gegner mit dem populären „10“ Taunt. Nattie hält sich während dem Kampf Ringside auf und scheint ebenfalls begeistert zu sein während sie fleißig Beifall spendet. Dillinger drückt weiter auf die Tube und will den Hattrick perfekt machen, doch Hennig gelingt ein feuriges Comeback. Der Perfect-Plex soll kommen, doch Dillinger kann sich einmal mehr aus dem Ansatz befreien und einen schallenden Superkick an den Mann bringen. Langsam zieht er sich den Knieschoner runter und bereitet den Tye Breaker vor. Doch plötzlich greift Nattie in den Ring und hält Dillinger am Bein fest. Ehe ihr kanadischer Landsmann weiß wie ihm geschieht, erwischt ihn Hennig mit einem Big Boot an der Schläfe. Benommen torkelt „The Perfect 10“ in einen weiteren Ansatz zum Perfect-Plex und diesmal kann ihn Hennig auch durchziehen. Der Ringrichter zählt den erfolgreichen Pin durch und erklärt Joe Hennig zum Sieger. Nattie steigt zu ihm in den Ring und reißt seinen Arm in die Luft. Tyson King’s Schützling wirkt allerdings verwirrter als je zuvor. Anscheinend hat er nicht mit dem Eingriff seiner neuen Partnerin gerechnet, doch einem geschenkten Gaul schaut man ja bekanntlich nicht ins Maul.
Winner by Pinfall (6:48 Minuten): Joe Hennig

Black careers matter
Das Mixed Tag Team Turnier sorgt weiterhin für Aufregung im SmackDown! Locker Room. Bei der Partnersuche geht es teilweise zur Sache wie beim Abschlussball. Nachdem Joe Hennig gerade Nattie Neidhart klargemacht hat bzw. umgekehrt, scheint es nun Alicia Fox an den Kragen zu gehen. Während sie gerade unzufrieden am Buffet steht und frustriert ihren Pappteller in den Müll wirft, tauchen die Prime Time Players in ihrem Rücken auf. Nachdem sich Foxy über die furchtbare Auswahl an Gratisspeisen ausgelassen hat, stoßen Titus und D-Young ins gleiche Horn. Es sei nur ein weiterer Beweis dafür, dass schwarze Athleten bei WWE nicht so wertgeschätzt werden wie ihre Kollegen. Deshalb müsse man bei No Mercy ein Zeichen setzen und wieder etwas Stolz für die schwarze Community zurückgewinnen. Um Alicia für sich zu gewinnen, hat Darren ein bisschen Bling Bling besorgt und hängt ihr eine riesige Goldkette um den zarten Hals. Titus lacht sich schlapp und wirft seinem Partner vor, absolut gar nichts von Frauen zu verstehen. Wie recht er doch mit dieser Feststellung hat! Er selbst verspricht Foxy ein „fancy dinner“ im Waffle House mit anschließender Shopping Tour bei Foot Locker, wenn sie im Mixed Tag Team Turnier seine Partnerin wird. Ein Angebot dass man(n) bzw. Frau nicht ausschlagen kann. Foxy nimmt die überdimensionale Kette ab und gibt sie D-Young zurück, um mit Titus von Dannen zu ziehen. Der ausgebootete Prime Time Player blickt kopfschüttelnd auf das Schmuckstück herab und reagiert konsterniert:“God damnit! That’s 3 Dollars I’ll never get back.“

Miz TV: Sami Zayn
Vom Pfennigfuchser zum Goldjungen! Im Ring steht schon alles bereit für die neueste Ausgabe von Miz TV. Doch bevor der Gast in den Ring kommt, gibt sich erst mal der „wahre“ Star der Show die Ehre. The Miz, der Gastgeber, kommt mit seiner Gattin zum Ring und lässt sich in seinem Home State feiern wie ein Volksheld. Zumindest erwartet er einen Helden Empfang als er die Halle betritt. Im Ring erinnert er das Volk gleich mal daran, dass LeBron James und er selbst die einzigen Champions seien, die Ohio jemals hervorgebracht hat. Dafür verdient er verdammt noch mal Respekt! Die Buhrufe lassen nicht lange auf sich warten und treffen den IC Champ mitten ins Herz. Er ist fassungslos über die negativen Reaktionen des „undankbaren Packs“ und kann nicht verstehen, dass einem wahren Champion wie ihm soviel Hass und Neid entgegengebracht wird, während einem „glorified Jobber“ wie Sami Zayn die Herzen der Massen zufliegen. Nur weil er durch Glück über einen Goldenen Koffer gestolpert ist, macht ihn das noch lange nicht zum neuen Stern am Wrestling Himmel. Denn dort oben ist nur Platz für ihn und seine Frau! Dieser Sommer wird ihr Sommer werden, denn dieser Sommer wird das „It Couple“ endgültig zum „Golden Couple“ transformieren.



Nun wird auch endlich der eigentliche Gast der Show, Sami Zayn, in den Ring gebeten. Natürlich hat er seinen MITB Koffer dabei und bringt somit noch mehr goldenen Glanz in die Hütte. Im folgenden Gespräch erweist sich der IC Champ als grauenhafter Host. Er beantwortet die gestellten Fragen nämlich gleich selbst und lässt Sami gar nicht erst zu Wort kommen. Im Grunde verläuft das Gespräch nach dem Muster „I beat John Cena in the Main Event of WrestleMania! What have you done?“, „I made the Intercontinental Championship relevant again. What have you done?“, „I invented my own Pay-Per-View. What have you done?“ und „I will win the WWE Championship in the Main Event of Summer Slam and become the first Double Champion since The Ultimate Warrior in 1990. What are you doing at Summer Slam?“ Sami hört sich alles geduldig an und klopft dann selbstbewusst auf seinen Goldenen Koffer. Ist das etwa ein Zeichen dafür, dass er ihn beim Summer Slam einlösen will? Miz provoziert seinen Gast weiter und wirft ihm vor sich hinter dem Koffer zu verstecken, in dessen Besitz er nur durch unverschämtes Glück gelangt ist. Sami sei genauso ein Feigling wie der andere Internet Darling, der Montags als Gute Laune Bär durchs Bild springt weil er sich nicht mehr in den Ring traut. Das kann sich der „Underdog from the Underground“ natürlich nicht gefallen lassen. Nach einer hitzigen Diskussion einigen sich die beiden Streithähne darauf ihren jeweiligen wertvollsten Besitz in einem Match gegeneinander aufs Spiel zu setzen. In Miz’s Fall bedeutet das natürlich die Intercontinental Championship und nicht seine Frau Maryse.

WWE Intercontinental Championship vs. Money in the Bank Briefcase
The Miz /w. Maryse (Champion) vs. Sami Zayn

Zurück aus der Werbung! Es ist also tatsächlich „Nut-cutting time“ bei SmackDown! Sami hat sich von Miz derart aus der Fassung bringen lassen, dass er seinen MITB Koffer (und damit einen garantierten Titleshot!) gegen ihn aufs Spiel setzt. Extrem mutig oder extrem dumm? Da gehen auch am Kommentatoren Pult die Meinungen weiter auseinander als die Beine pubertierender Mädels auf einem Justin Bieber Konzert. Noch bevor der Gong ertönt attackiert Miz seinen Gegner bereits mit dem Titelgürtel und kann um ein Haar einen billigen Sieg abstauben. Der benommene MITB Gewinner hat in den folgenden Minuten verständlicherweise Probleme ins Match zu finden. Miz feuert aus allen Rohren und will um jeden Preis auch noch den berüchtigten Koffer in den Schoß des „Golden Couples“ holen. Nach einem Piledriver wäre dieses Unterfangen auch beinahe von Erfolg gekrönt worden, doch Sami kämpft sich langsam aber sicher ins Match zurück. Er kann einen Superplex Versuch von Miz blocken und ihn mit einem Facebuster auf die Matte donnern. Der anschließende 450° Splash ist ein wahrer Traum, doch der IC Champ kann sich bei 2 aus dem Cover befreien. Ein offener Schlagabtausch taucht in die heiße Phase ein, als Sami den Helluva Kick ins Ziel bringt und Miz mit der Blue Thunder Bomb in die Mitte des Rings pflastert. Die Fans zählen lautstark mit als der Referee seinen Job macht: 1...2...wo bleibt die 3? Wo ist der Referee? Maryse hat ihn im letzten Moment an den Beinen aus dem Ring gezerrt und somit den Titelgewinn von Sami Zayn verhindert. Der ist über diesen Vorfall natürlich eher semi-begeistert und liefert sich ein kleines Schreiduell mit Mrs. Mizanin. In der Zwischenzeit hat sich The Miz den Koffer geschnappt und knallt ihn seinem Gegner mit voller Wucht an den Hinterkopf. Eigentlich ein guter Plan, doch zu seinem Leidwesen widmet sich der Referee just in diesem Moment wieder dem Geschehen im Ring. Der IC Champ wird natürlich sofort disqualifiziert, doch das bringt ihn erst recht auf die Palme. Der Zeitnehmer holt sich am Ringgong eine fiese Sehnenscheidenentzündung, doch Miz attackiert Sami weiterhin ohne Rücksicht auf Verluste. Er muß sogar das Skull-Crushing Finale auf den Koffer einstecken. Erst danach gelingt es einer Handvoll Offizieller den aufgebrachten IC Champion aus dem Ring zu schaffen.
Winner by Disqualification (8:22 Minuten): Sami Zayn
Still WWE Intercontinental Champion: The Miz


Doctor Bliss
Nach diesem äußerst aufregenden Duell spielt uns die Regie ein Video ein, welches im Laufe des Tages aufgezeichnet wurde. Wir sehen Carmella auf einem Krankenbett sitzen, während Big Cass ihre Sachen gepackt hat und wohl alles für die Heimreise vorbereitet. Er gibt seiner Freundin noch einen Kuss und macht sich dann auf den Weg um die Entlassungspapiere zu unterschreiben. Die Princess of Staten Island steht langsam auf und verzieht sofort das Gesicht. Ein Griff in den Nacken verrät uns, dass die Blessuren durch die Attacke der Dudley Boyz noch nicht komplett verheilt sind. Sie geht langsam zum Fenster und blickt sehnsüchtig in die Freiheit, als Jemand das Zimmer betritt. „Das ging ja schnell.“ Ein erleichtertes Lächeln weicht einer Schockstarre, als sich Carmella umdreht und nicht wie erwartet ihren Freund erblickt. Alexa Bliss hat sich einen Arztkittel besorgt und „liest“ die Krankenakte von Carmella durch. Flankiert wird sie dabei von den Pfleger-Assen Blake & Murphy. „Mhm...mhm...mhm. Ich befürchte für eine Entlassung ist es noch ein bisschen zu früh. Sie sollten definitiv weiterhin das Bett hüten.“ Die Panik spiegelt sich in Carmella’s Augen wider, doch bevor sie um Hilfe rufen kann wird sie auch schon von Alexa attackiert. Little Miss Bliss feuert ihre Erzfeindin quer über das Bett und malträtiert sie danach mit harten Schlägen und Tritten. Immer wieder tritt sie auf Carmella’s Nacken ein und verpasst ihr sogar einen DDT auf den Boden! Heftig! Alexa und ihre Schergen verlassen daraufhin das Krankenzimmer und überlassen die bewusstlose Carmella ihrem Schicksal.

Queen Business
In wenigen Augenblicken steht der heutige Main Event auf dem Programm. WWE Champion, AJ Styles, verteidigt dabei seinen Titel gegen Zack Ryder. Doch bevor es losgeht, riskieren wir noch schnell einen Blick in Shane McMahon’s Büro bzw. VOR Shane McMahon’s Büro. Der Kameramann liefert uns eine spannende Nahaufnahme des Namensschildes, doch dann geht plötzlich die Tür auf. Charlotte Flair verlässt die SmackDown! Kommandobrücke und schließt die Tür hinter sich. Sie wirkt längst nicht mehr so nachdenklich wie zu Beginn des Abends. Es macht sich sogar wieder ein siegessicheres Lächeln in ihrem Gesicht breit. Noelle Foley ist einmal mehr zur rechten Zeit am falschen Ort und hält der Queen ein Mikrofon unter die Nase. Auf die Frage was Miss Flair denn mit dem Boss zu besprechen hatte, erntet sie lediglich ein verächtliches „Pff!“ und kann sich damit einen weiteren Interview-Versuch mit der Championesse in die Haare schmieren.

WWE Championship Match
AJ Styles (Champion) vs. Zack Ryder

Nachdem Zack Ryder vor einigen Wochen ziemlich unsanft aus dem Money in the Bank Ladder Match entfernt wurde, bekommt er heute von Shane McMahon die große Chance sich doch noch zum WWE Champion zu krönen. Dafür muß er lediglich den aktuell besten Wrestler der Welt bezwingen. Steigert dieser Umstand Zack’s Motivation zusätzlich? WooWooWoo...you know it! In der Anfangsphase merkt man dem Champion an, dass er seinen Herausforderer etwas auf die leichte Schulter nimmt. Ryder kann einige schöne Aktionen erfolgreich durchziehen und steigert damit weiterhin sein Selbstvertrauen, doch AJ Styles reißt sich rechtzeitig zusammen und schaltet ein paar Gänge höher. Die Fans bekommen sogar einen Großteil seines Offensiv-Repertoires zu sehen. Nicht etwa weil er sein ganzes Können abrufen muss um Ryder in die Schranken zu verweisen, sondern weil er einfach ein Statement seiner Dominanz abgeben möchte. Obwohl er ihn schon nach dem Phenomenal Forearm pinnen hätte können, zerrt er seinen Gegner nochmal hoch und verpasst ihm den Styles Clash! Daraus gibt es logischerweise kein Entrinnen mehr und AJ Styles kann eine weitere Titelverteidigung erfolgreich gestalten.
Winner by Pinfall and still WWE Champion (7:25 Minuten): AJ Styles

Not guilty? No Mercy!
Zack Ryder hat sich wacker geschlagen, doch um AJ Styles’ Titelregentschaft ernsthaft zu gefährden reichen seine Fähigkeiten wohl nicht ganz aus. Der Champion bekommt vom Ringrichter seinen Gürtel überreicht und präsentiert ihn stolz den Fans. Langsam treffen auch Karl Anderson & Luke Gallows im Ring ein und feiern mit ihrem Kumpel. Doch der hat ja außer einer erfolgreichen Titelverteidigung noch einen weiteren wichtigen Punkt auf der Agenda. Er fordert ein Mikro und zitiert Finn Bálor in den Ring. Die anhaltenden Spannungen müssten endlich abgebaut werden und AJ hat den ultimativen (Video)Beweis seiner Unschuld! Der widerspenstige Ire komplettiert tatsächlich den Bullet Club im Ring und hört ganz aufmerksam zu was sein „Anführer“ ihm zu sagen hat. Denn natürlich war es nicht AJ Styles der Finn hinterrücks attackiert hat und dennoch wurde er fälschlicherweise von ihm beschuldigt und auch noch als Lügner bezichtigt. Der Champion lenkt die Aufmerksamkeit aller Anwesenden auf den Titan Tron, wo wie auf Kommando ein Video der Überwachungskamera der Tucson Arena eingespielt wird.

Darauf sieht man wie Finn Bálor gerade die Umkleidekabine verlässt und im Gang sofort hinterrücks attackiert wird. Nach dem er einige harte Attacken einstecken musste, wird er von seinem Angreifer mit voller Wucht durch die Tür seiner eigenen Umkleidekabine gefeuert. Während Finn regungslos liegen bleibt, kann man ganz klar erkennen um wen es sich bei diesem feigen Übeltäter handelt: Baron Corbin! Ein Raunen geht durch die Zuschauerreihen und Karl Anderson wischt sich erleichtert den Schweiß von der Stirn. Bálor scheint ein wenig mit sich zu hadern ob seiner falschen Beschuldigungen in Richtung Styles. Doch der Champion nimmt ihm jegliches Gefühl der Reue sofort wieder als er auf eine öffentliche Entschuldigung pocht. Selbstverständlich erwartet er diese auch in angemessener Form...auf den Knien! Das schmeckt dem aufmüpfigen Club-Gründer klarerweise überhaupt nicht, doch AJ besteht eisern darauf. Doc & Gun versuchen die Wogen zu glätten, doch da ist längst Hopfen und Malz verloren. Finn nimmt AJ das Mikro aus der Hand und entschuldigt sich nach kurzer Bedenkzeit beim WWE Champion. Er streckt ihm sogar, wie ein echter Mann das in so einer Situation auch tun sollte, die Hand entgegen.

Auf Bitten der übrigen Bullet Club Mitglieder schlägt AJ dann auch ein, doch Finn lässt seine Hand nicht mehr los. Er entschuldigt sich zwar für die falschen Anschuldigungen bezüglich der Attacke in Tucson. Doch als Anführer wird er AJ niemals akzeptieren, denn schließlich hat er den Bullet Club in Japan gegründet als AJ noch vor 20 desinteressierten Touristen in Florida aufgetreten ist. Finn freut sich schon riesig auf No Mercy, denn da wird er sich das Titelmatch beim Summer Slam sichern. Bei No Mercy wird er das Mixed Tag Team Turnier mit seiner Partnerin gewinnen und diese Partnerin ist keine Geringere als: Becky Lynch!!! WOW! Finn Bálor und Becky Lynch?! Was für ein dynamisches Duo und für viele Fans ein weiteres Dream Team! Finn lässt nun nicht nur AJ’s Hand endlich los, sondern verabschiedet sich auch nach einem kurzen Schuss mit der Finger-Gun aus dem Ring. Die Fans flippen aus, AJ guckt dumm aus der Wäsche und Finn Bálor hat die Jagd auf den Leader des Bullet Club eröffnet! Mit diesen Bildern geht SmackDown! für diese Woche wieder off the air und spielt den Ball zurück in den Garten des Roten Brands.

avatar
Phenomenal One
Anzahl der Beiträge : 158
Anmeldedatum : 05.12.14
Ort : The Elite...The The Elite!
Benutzerprofil anzeigen

Re: World Wrestling Entertainment: RAW vs. SmackDown! (2016)

am Fr Mai 12, 2017 12:13 pm

Happy Birthday America!

Das muß natürlich gebührend gefeiert werden und RAW versucht alles um eine geile Party auf die Beine zu stellen. Der erste Eindruck ist dabei natürlich "key" und neben der fetzigen Dekoration hat man sich gleich noch die wundervolle Lilian Garca von SmackDown! ausgeborgt um Stimmung in die Bude zu bringen. Genialer Schachzug! Wink

American Alpha lassen dann auch gleich weiterhin den Patriotismus hochleben und gestalten ihr Debüt höchst erfolgreich. Außerdem bringen sie auch gleich ein bisschen Schwung in die RAW Tag Team Szene, denn die Usos werden sich bestimmt nicht so leicht die Butter vom Brot nehmen lassen. Definitiv eine interessante Ausgangsposition für die kommenden Wochen.

Aha, bei RAW wird jetzt auch schon bei den Interviews nach Geschlecht getrennt. Müssen sich dann auch die internationalen Wrestler getrennt von den amerikanischen Athleten umziehen? Passt irgendwie gar nicht zum Freiheitsgedanken der feiernden Nation. Vielleicht liegen Titus & D-Young doch nicht so falsch mit ihrer Einstellung. afro Wie dem auch sei, man(n) bekommt Peyton Royce, Dana Brooke und die grandiose Emma zu sehen. Wieder eine sehr unterhaltsame Szene um die Geschichte voranzutreiben.

Von diesem äußerst unterhaltsamen Trio geht's direkt zu Mojo Rawley, Alexander Wolfe und Big Show. Talking about a Buzzkiller... affraid Zum Glück bekommt der völlig sinnlose Push des alternden Riesen im anschließenden Match mit Roman Reigns ein fettes Stop-Schild an die Rübe gedonnert. An der Spitze des RAWman Empires ist kein Platz für ihn. Oooooaaaaa! BTW: Welcome to SmackDown!, Roman! Very Happy

R-Truth hat endlich den perfekten Partner gefunden. Rich Swann empfinde ich persönlich als ausgezeichnete Wahl. Auch wenn ich jetzt nicht davon ausgehe, dass die Beiden die Tag Team Division in Zukunft dominieren werden, erwarte ich mir zumindest viele großartige Backstage Segmente mit ihnen.

Ziggy und PG Johnny fighten also erneut zu einem Draw. Gefällt mir ganz gut, denn somit bleibt Cena weiterhin on top und wird nicht unnötig geschwächt um einen neuen Main Eventer over zu kriegen. Auf der anderen Seite wird Ziggy's Aufstieg nicht gleich wieder gebremst weil er sich für den etablierten Star hinlegen muß. Das Triple Threat Match mit Roman wird auf alle Fälle großartig und bietet dem Champion definitiv eine gute Challenge.

Die mexikanische Fraktion gehört mittlerweile zu den absoluten Highlights bei RAW. Der Aufbau gefällt mir richtig gut und ich bin schon gespannt wer am Ende tatsächlich Alberto's Stable angehören wird.

Nia Jax sichert sich in einem Klassiker für die Ewigkeit die prestigeträchtige International Women's Wrestling Championship. Sleep Ich "freue" mich schon darauf wenn sie diesen in den nächsten Wochen in 2 Minuten Squash Matches gegen die Elite der RAW Women's Division verteidigt, während sich "Prinzesschen" Charlotte bei SmackDown! mit zweitklassiger Konkurrenz wie Paige, Sasha Banks, Becky Lynch & Co. ausruhen darf. Rolling Eyes

Joe legt sich weiterhin mit der gesamten Wyatt Family an und erhält dabei tatkräftige Rückendeckung seiner erweiterten Familie. Wenn das so weitergeht, schlägt er eventuell bald den Randy Orton Weg ein und "joined them".

Oh Michael Cole...NEEEEXT!

Main Event Time! Jack Swagger will den Abend perfekt machen und den U.S. Titel nach Hause holen. Interessanter Gedanke Swagger vs. Sin Cara als Headliner zu booken. Das sind die Vorteile eines Fantasy Diaries. Laughing Überhaupt gefällt mir diese kleine USA vs. Mexiko Fehde ausgesprochen gut. Passend zum Event gelingt dem All-American American dann auch tatsächlich der Titelgewinn. Ich bin noch nicht ganz sicher ob mir das zu 100% gefällt. Der Titel hat Sin Cara sehr interessant gemacht und ich hoffe, dass er jetzt nicht fallengelassen wird. Andererseits gibt RAW den Fans mit Swagger's Titelgewinn natürlich das was sie sehen wollen. USA on top! Eigentlich das perfekte Happy End, doch dann vernichtet der Ex-Champ nicht nur die Freundschaft zu Kalisto endgültig, sondern auch noch dessen Gesundheit. Titel verloren, Gesicht verloren aber ordentlich Heat dazugewonnen. Top Heel! cheers

Die 3 Stunden Sause hatte es wirklich in sich. Eine sehr, sehr gute Show die kaum Schwächen hatte. Eigentlich nur 2 und die liegen einfach im Auge des Betrachters. Big Show wirst du bei mir einfach nicht mehr over bekommen und von Nia Jax halte ich auch nichts. Dafür punkten die Geschichten um USA vs. Mexiko, Peyton vs. Dana & Emma, Roman vs. Cena vs. Ziggler und sogar Joe vs. Wyatt Family! Das Debüt von American Alpha und die neue Kombination Truth/Swann bringen ordentlich Schwung in die Tag Team Szene und der US Titelwechsel, inklusive endgültigem Split der Lucha Dragons, birgt auch viele interessante Perspektiven für die Zukunft. Die Show hat mir so gut gefallen, dass ich sie beinahe mit einer SmackDown! Ausgabe vergleichen würde. Very Happy

Tyson's King: Sin Cara king
Obwohl er seinen Titel gegen Jack Swagger verloren hat, ist er mein persönlicher King der aktuellen Show. Er hat in den letzten Wochen ordentlich Profil angenommen und gefällt mir in seiner Rolle extrem gut. Nach dem er den Titel vor den Augen Amerika's an den Ober-Patrioten abgeben musste, erwies er sich als grauenhafter Verlierer. Kein Handshake, ein respektloses Spucken, die anschließende Deleeeetion seines nutzlosen Tag Team Parters. Herrlich! Sin Cara ist in kürzester Zeit zu einem echten Top Heel gereift und ich hoffe, dass er sich das Gold bald wieder zurückholen darf.
avatar
Eh Malla!
Anzahl der Beiträge : 1351
Anmeldedatum : 09.12.14
Alter : 29
Ort : Oldshowermountain
Benutzerprofil anzeigen

Re: World Wrestling Entertainment: RAW vs. SmackDown! (2016)

am Mo Mai 22, 2017 9:50 am
So, dann gehts mal ans "kurze" Smackdown!

° Die Dudley Boyz sind also suspendiert, denke nicht das die beiden nun von der Bildfläche verschwunden sind. Joe Hennig verliert wieder, sehr interessant. Denke da muss er wirklich an sich arbeiten und vor allem an seiner Attitüde. Bin echt gespannt was du noch mit New Day machst, die Promo war aber passend für das Trio. Das Tag Team Match tut dann ihr übriges und nach der Niederlage ist doch nicht alles so rosig. Sasha und Becky haben dann auch kleine Differenzen, mal sehen was da heute Abend bei rum kommt...Kevin Owens macht dann auch seinen Standpunkt innerhalb des Matches klar. Sehr schön!

° Sami Zayns im Interview mit Sting hat mir dann auch gefallen, mir gefällt sein Aufbau und ich bin echt gespannt was da bei rum kommt. Die Sache rund um den Bullet Club finde ich echt richtig interessant. Bin wirklich gespannt was da noch bei rum kommt und wer am Ende wirklich der Bullet Club ist. Schöne Szenen rund um Enzo, auch die Promo vor dem Match hat mir gut gefallen. Generell mag ich es echt wie bei dir quasi jeder Kampf und jede Szene irgendwie einen Aufbau hat und nichts random wirkt. Alles wirkt sehr durch dacht. Respekt!

° Das mit Charlotte war auch interessant, ich denke das hier eine "Fake Kapuzenfrau"auftreten soll. Schöne Sache wie Baron Corbin positioniert wird. Gefällt mir sehr, der Save von Finn Balor war dann auch passend. Eine geile Idee mit dem Mixed Tag Team Turnier. Im Moment haben sich ja schon genug Gespanne in dieser Form formiert. Der Main Event war sicherlich richtig geil, der Twist war dann doch ein wenig wie ich es dachte. Aber schöne Sache das Paige wieder zurück ist. War ein konsequenter Aufbau.

_________________
Seine Wampe ist groß, das Haar ist kraus. Den Haidern schmeißt er die Brügel raus!
avatar
Eh Malla!
Anzahl der Beiträge : 1351
Anmeldedatum : 09.12.14
Alter : 29
Ort : Oldshowermountain
Benutzerprofil anzeigen

Re: World Wrestling Entertainment: RAW vs. SmackDown! (2016)

am Mo Mai 22, 2017 10:17 am
Dann mal sehen was der Fourth of July so bei RAW anstellt.

° Am Anfang wird gleich der Patos Amerikas gefeiert, so muss das auch sein! American Alpha kommt dann auch bei RAW an und macht klar das die Farben ihrer Gear sicherlich nicht für Frankreich stehen. Der Sieg musste dann auch mehr oder minder sein. Schöner Einstieg. Emma und Dana Brooke sind sich immer noch nicht so grün, bin gespannt wann es hier zu einem Pay Off kommen wird. Da hätte man einen Deutschen am vierten Juli gesehen aber Big Show macht es zunichte. So wird er noch ein bisschen bedrohlicher dargestellt. Naise Sache das Roman Reigns hier den Sack zu macht. Finde ihn bei dir richtig geil dargestellt. Hut ab, Haya! Die Ansage nach dem Kampf war auch stark, ich kann mir ja echt gut vorstellen das irgendwann der Pay Off mit Bray Wyatt richtig geil werden wird.

° Wie geil, Little Jimmy. Aber schöne Sache das Rich Swann dann auf taucht. Hat mir echt gut gefallen und ich denke das beide Männer sicherlich ein interessantes Tag Team werden können. Das Tag Team Match nächste Woche wird sicherlich auch sehr fein werden. John Cena mit einer noch sehr klaren Promo, bin echt mal gespannt was heute Abend passiert. So wirklich an einen Sieg glaube ich ja nicht...Krasse Sache das es hier wieder keine klare Entscheidung gibt. Passt aber auch perfekt um den "neuen" Dolph Ziggler nicht so schwach darzustellen. Schöne Sache mit dem Three Way, hier ist wieder alles offen und wird ein starkes Match werden. Das kann man jetzt schon sagen!

° Die Sache um die Mexikaner wird immer interessanter, kann mir gut vorstellen das wir in naher Zukunft ein großes Mexiko Stable sehen werden. Echt interessante Sache was aus dem Stable der verschiedenen Nationen letztendlich wurde. Nix Jax hat sich dann also den Titel geholt, sehr schöne Sache. Gefällt mir echt gut. Bin gespannt wie ihr Title Reign wird. Bin echt mal gespannt wie das Match vom guten Axeman dann werden wird. Samoe Joe gegen Braun Strowman. Geile Sache, das wird ein Clash. Bin wirklich gespannt wer in dieser hitzigen Fehde am Ende oben steht. Jack Swagger macht dann klar für was Amerika steht. Der Titelgewinn macht an diesem Tag Sinn, am Ende ist dann Sin Cara auch ein schlechter Verlierer. So passt das! Krasse Szenen am Ende, eigentlich abnormal wie lang das alles schon aufgebaut ist. Wie schon bei Smackdown! geschrieben, krasse Sache wie das Building bei euch im Diary ist. Respekt!


_________________
Seine Wampe ist groß, das Haar ist kraus. Den Haidern schmeißt er die Brügel raus!
Gesponserte Inhalte

Re: World Wrestling Entertainment: RAW vs. SmackDown! (2016)

Nach oben
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten