Austausch
Vorheriges Thema anzeigenNach untenNächstes Thema anzeigen
avatar
Kölsche Wuchtbrumme
Anzahl der Beiträge : 2681
Anmeldedatum : 10.11.14
Alter : 26
Ort : 新日本プロレス株式会社一番
Benutzerprofil anzeigen

Adrian der Große - Auf der Jagd nach Rudi's Rekord!

am Mo Feb 16, 2015 12:06 am


Adrian der Große - Auf der Jagd nach Rudi's Rekord!
-Die Weltenbummler Karriere von Adrian Schier-

Über 50 Trainerstationen in der gesamten Karriere - Rudi Gutendorf hat alles gesehen und erlebt! Der in Koblenz geborene "Riegel-Rudi" ist bekannt für seine berühmte Vizemeisterschaftstaktik mit dem MSV Duisburg und für seine vielen Engagements in den Fußball-Entwicklungsländern. Eines meiner Vorbilder, denn ich bin gerade Mal 36 Jahre jung und Trainer..in Indien! Ich bin kein riesen Taktiker á la Pep Guardiola oder ein Schlitzohr wie José Mourinho, dafür habe ich viel Herz und Mut, Mut zu Abenteuern. Meine Trainerlaufbahn begann früh in meiner Heimatstadt Köln beim Oberligisten SG Köln-Worringen. Von dort aus ging es für mich dann nach Delhi, und warum? Weil ich Lust hatte! Ich bin ein Freigeist wie Rudi, ich will viel lieber die Welt sehen als das ich irgendwo in den unteren deutschen Ligen vergammel, so hart sich das anhört. Wie kam ich nach Indien? Diverse Kontakte ermöglichten mir eine Vorstellung beim neuen Verband um die neu gegründete HEROES Indian Super League und plötzlich ging alles ganz schnell. Ein Verbandsfunktionär war so angetan von einer meiner Präsentationen, das er mich beim Verbandspräsidenten empfahl. Urplötzlich war ich der unbekannteste Nationaltrainer der Welt..wohlmöglich!

In Indien erwartete mich eine völlige Amateurmannschaft. Ich ahnte böses, das Präsidium war auch nicht sonderlich relaxed. Es hieß, das ich die ersten Testspiele im Jahr 2014 jedenfalls gewinnen sollte. Schweres Unterfangen! Ich versuchte Halb-Indier wie Malvind Benning (Walsall) oder Dyllan Lall (Brighton) für die Nationalmannschaft zu begeistern, doch ich hatte keinen Erfolg. Wenigstens der alternde Michael Chopra, ehemals Cardiff nun im Diensten der Keral Blasters (Indien) sagte mir zu. Uff! Mir fiel ein Stern vom Herzen, für's erste jedenfalls. Die ersten beiden Partien waren der absolute GAU: Wir verloren gegen Palästina mit 3:2 (Chopa traf) und gegen Asiencup Teilnehmer Bahrain mit 3:1 (Chopra traf wieder). Auch in den folgenden Spielen sah es nicht besser aus, denn gegen Turkmenistan und Uzbekistan gab es eine 3:0 und eine 5:0 Klatsche. Das Team kam absolut nicht zurecht mit keiner Taktik die ich anwendete.

Der Verband sagte mir schon, das man mich am 01. Januar 2015 entlassen würde. Nach nur fünf mageren Monaten im Amt, der "Impact" wäre ausgeblieben. Auch gegen Syrien in meiner "Abschiedstournee" sahen wir alt aus und verloren mit 3:1. Wenigstens drei Tage später schlugen wir Macao mit 2:0 und das war's dann. So hatte ich mir meinen Gang in die weite Fußballwelt jedenfalls nicht vorgestellt..

Nur ein paar Tage später ging in Delhi mein Telefon, Scheich Ahmed bin Hamad al Thani war am Apparat. Scheich wer? Scheich Ahmed bin Hamad al Thani ist der Besitzer des al-Ahli SC aus dem Katar. Das Team rangiert auf dem siebten Tabellenplatz und man möchte liebend gerne in der kommenden Saison in der AFC Champions League spielen, wozu Platz vier erreicht werden solle. Wenn mir dies gelingen sollte, würde mein Vertrag verlängert werden und ich würde viel Geld für neue Spieler bekommen. Katar eben! Das Team ist überraschend im Kampf um die Champions League Plätze, der größte bekannte Name des Teams ist wohl Ferydoun Zandi. Der Iraner spielte in Deutschland für u.a. Lübeck und dem 1. FC Kaiserslautern. Ich sagte zu, das Salär was mir der Scheich für nur 9 Ligaspiele anbot, war einfach zu gut. Ein bisschen Geld für neue Spieler gab er mir dennoch: So konnte ich für wenig Geld Anthony Gerrard aus Huddersfield lotsen. Der Cousin vom legendären Steven Gerrard verdient hier das doppelte Geld und ist mein Fixpunkt im Mittelfeld, Vertrag bis zum Sommer. Ebenfalls neu ist der ehemalige Aachener und Karlsruher Kristian Nicht. Der deutsche Keeper spielte zuletzt bei mehreren unterklassigen Klubs in den USA und ist mein neuer Stammkeeper. Für "bessere" Spieler war kein Geld da, ob ich mich der Truppe Platz vier erreiche ist fraglich. Abwarten und Tee schlürfen...

Spoiler:


Zuletzt von Show am Mo Feb 16, 2015 5:31 pm bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
avatar
Kölsche Wuchtbrumme
Anzahl der Beiträge : 2681
Anmeldedatum : 10.11.14
Alter : 26
Ort : 新日本プロレス株式会社一番
Benutzerprofil anzeigen

Re: Adrian der Große - Auf der Jagd nach Rudi's Rekord!

am Mo Feb 16, 2015 12:08 am
Ich hatte mal Lust ein wenig mehr vom FM zu berichten als im Thread. Das wird alles sehr kurz werden, keine großen Texte usw. Nur wenn ich halt echt dicken Bock habe Very Happy Ich will mal die "schwarze" Seite des Fußballs zeigen: Die wo es nicht um europäische Millionen geht, sondern um schwächere Ligen. Rudi Gutendorf ist mein Vorbild für die Karriere, ich werde versuchen öfters mal den Klub zu wechseln. Bisher ist es mir, Stand Januar 2015, schon zweimal gelungen. Wobei ich aus Indien nicht weg wollte! Hoffe ihr habt Spaß!
avatar
WriSpis Kneipenwirt
Anzahl der Beiträge : 516
Anmeldedatum : 11.11.14
Ort : WriSpi
Benutzerprofil anzeigen

Re: Adrian der Große - Auf der Jagd nach Rudi's Rekord!

am Mo Feb 16, 2015 1:01 am
Frei nach F. Buschmann: "Im Himmel ist Jahrmarkt!"

Wer abenteuerliche, schrullige und emotionale Geschichten mag, der ist bei Rudi Gutendorf und seiner unfassbaren Karriere gut und bestens aufgehoben. Was kann man nicht alles über diesen Paradiesvogel schreiben. Ja, im wahrsten Sinne des Wortes ein Paradiesvogel! Ich lasse mich dazu breit schlagen und sage einfach mal: Wer Fußball mag, der wird Gutendorf lieben. Und wer keinen Fußball mag, der erst recht! Very Happy An der Stelle frage ich mich ernsthaft, ob man den "Meidericher Riegel" irgendwie im FM implementieren kann. Wäre schon richtig geil, wenn deine Teams mit Doppel-Riegel auflaufen. Allerdings auch stark antiquiert. Mir gefällt auch das Bild ausgesprochen gut. Wenn mich nicht alles täuscht, dann ist das eine seiner letzten Trainerstationen bei Ruanda sein. Die wollte er erst ja gar nicht übernehmen, aber hat dann doch ein weiches Herz bekommen und sie dann sensationell gegen die Elfenbeinküste in Schuss bekommen hat. Wer erfahren will, wie die ACN-Quali ausgegangen ist, muss sein Buch kaufen.

Aber genug des Schwadronierens über den "alten" Gutendorf. Der neue Gutendorf schimpft sich also Adrian! Den Anfang finde ich bereits saugut. Nicht unrealistisch, dass ein deutscher Trainer als "Entwicklungshelfer" nach Indien entsandt wird. Kommt ja nach wie vor noch gegenwärtig vor. Die HEROS Indian Super League, diese Sportliga aus der Retorte, dem dortigen Fußball ganz gut tun. In Indien regiert Cricket, da hat Fußball einen sehr schweren Stand. Geld und Talente sind begrenzt, daher wird dieses Ligenprojekt erst auf lange Sicht einen Effekt auf das NT haben. Große Sprünge sind daher nicht zu erwarten, aber vielleicht erste kleine Erfolge.

Die "Jobfindung" erinnert mich sehr an Michael Weiß, den Ex-Nationaltrainer der Philippinen. Der hat als Nobody einen ähnlichen Weg eingeschlagen und war immerhin von 2011 bis 2014 in Amt und Würden. Und auch er hat erstmal haufenweise Spieler eingebürgert. Habe ich damals auch so gemacht, als Coach von Nigeria und Burkina Faso. Wobei es bei Nigeria zahlreiche Spieler aus UK waren (u.a. meinem einzigen "weißen" Spieler Tom Taiwo) und bei Burkina Faso französisch-stämmige Akteure waren. Seis drum, die Methode gibt dir recht.

Von den Ergebnissen her bin ich hin- und hergerissen. Einerseits sind das 1:3 gegen Bahrein doch vom Ergebnis her recht ordentlich und auch die 0:5-Klatsche gegen Usbekistan, im im vorderasiatischen Raum ein Power House sind und im Weltfußball doch etwas unterschätzt werden - zumindest in der Asien-Zone sind sie m.M.n. in der Oberklasse - tut zwar weh, fällt in diesem Sinne aber nicht aus dem Rahmen. Viel schlimmer wiegen das 2:3 gegen Palästina, die zwar idR auch gern emigrierte Spieler aus Chile berufen, aber in Asien zweiklassig sind. Ebenso der Diktatorenstaat Turkmenistan. Selbst im innerasiatischen Vergleich "Jobber" bis Kanonenfutter. Syrien ist schwerer zu beurteilen. In Realität haben sie natürlich mit dem Bürgerkrieg zu kämpfen, an und für sich sind die aber im Mittelfeld der Stärketabelle anzusiedeln. Macau ist schließlich standesgemäß. War es ein Auswärtsspiel? Falls ja, konntest du ja zum Abschied nochmal eines der vielen Casinos im "Las Vegas Ostasiens" aufsuchen. Very Happy

Katar ist ebenalls spannend, aber schon verwunderlich, dass der Scheich keine Öl-Millionen locker macht um das Team adäquat zu verstärken. Gab es nicht mal eine Periode, in der die Kataris zumeist ehemalige Spitzenspieler (wie Basler, Effenberg, Desailly und Co.) verstärkt angeworben haben? Irgendwie fehlt das doch Very Happy Ich ahne allerdings schon, dass du dich bald wieder neu umsehen darfst.


MEHR! MEHR! MEHR!!!
avatar
Kölsche Wuchtbrumme
Anzahl der Beiträge : 2681
Anmeldedatum : 10.11.14
Alter : 26
Ort : 新日本プロレス株式会社一番
Benutzerprofil anzeigen

Re: Adrian der Große - Auf der Jagd nach Rudi's Rekord!

am Mo Feb 16, 2015 7:47 pm
~ Januar 2015-Juni 2015

Das ganz große Geld war nicht da, und dennoch sollte man Platz vier oder den Emir Cup gewinnen. Ein hartes Unterfangen für mich in meiner ersten Erstligastation! Der Start ins Leben als Erstligavereinstrainer hatte ich mir aber auch anders vorgestellt: Es hagelte Pleiten! Vor allem ärgerlich, das wir einmal mit vier Toren nicht den Platz als Sieger verlassen konnten. So etwas darf absolut nicht passieren. Auch die folgenden Spiele wurden nicht gewonnen, nach vier Pleiten stand ich schon etwas in der Kritik. Die Hoffnung des Scheichs ruhten da schon auf den Emir Cup, der nach der Meisterschaftssaison ausgespielt wird. Das wir, ausgerechnet, gegen den späteren Meister und Ligakrösus A-Arabi siegreich waren, war utopisch. Mittelfeldmotor Anthony Gerrard schoss ein Megator aus dreißig Metern in den Winkel, absolut sehenswert. Der Abstand war am Ende mit zehn Punkten viel zu groß. Aus dem Überraschungsteam Al-Ahli wurde das typische Al-Ahli, nämlich das was im Mittelfeld krebst.  Nach nur fünf Monaten war damit auch mein Abenteuer Katar beendet, eine Zeit in der ich mit einem Scheich zusammen golfen und essen war. Ich denke es gibt schlimmere Orte für ein halbes Jahr Arbeit. Ach ja, im Emir Cup hatten wir einen großartigen Lauf. Wir schlugen Al-Rayyan mit Lucho Gonzalez, Qatar SC mit Rafik Halliche, Meister Al-Arabi mit ihren Stars Pablo Hernandez, Ashkan Dejagah und Imoh Ezekiel. Al-Sadd mit Grafite und Nadir Belhadj war dann aber zuviel für uns, und das obwohl wir besser waren. Ärgerlich! Ich hätte gerne den Titel geholt und damit in der AFC Champions League gespielt. Eine Vertragsverlängerung gab es daraufhin nicht mehr, und so packte ich meine sieben Sachen.

Vier Stunden mit dem Auto und viel weniger Stunden mit dem Schiff liegt nördlich vom Katar der Bahrain. Das Königreich hat nur knapp über eine Millionen Einwohner und ist keine wirklich große Fußballnation. Nach meinem Flop-Run in Indien war ich froh, das der Bahrain überhaupt Interesse an mir gezeigt hatte. Nach zwei Siegen in der Weltmeisterschafts-Qualifikation für die WM 2018 in Russland trat der bisherige Trainer Peter Taylor nach Differenzen zurück, und so kam ich ins Spiel. Zwei Tage waren Zeit um das Team für das Testspiel im Macao vorzubereiten, dort wo meine Karriere als Auswahlcoach Indiens geendet hatte. Wir gewannen problemlos mit 8:1, ein Besuch in den berühmten Kasinos war aufgrund der strikten Gläubigkeit der Jungs nicht zu machen. Als Ziel gab man mir aus, die nächste Qualifikationsphase zu erreichen. Machbar, aber schwer! Eine Qualifikation für die Weltmeisterschaft grenzt aber schon an ein Wunder.



Spoiler:

WriSpis Kneipenwirt
Anzahl der Beiträge : 680
Anmeldedatum : 11.11.14
Benutzerprofil anzeigen

Re: Adrian der Große - Auf der Jagd nach Rudi's Rekord!

am Mo Feb 16, 2015 9:35 pm
Ich mache mich jetzt mal unbeliebt...ich kann mit diesen Fußballimperalisten nichts anfangen, die irgendwo im fernen Ausland den Fußballmissionar geben müssen. Ich kann es nicht nachvollziehen was für einen deutschen Trainer interessant sein kann in Indien zu arbeiten.Mir sind Geschichten von Trainern mit langfristigen Engagements und Visionen lieber als Trainer, die meinen sie sind Ground-Hopper aber keine Coaches.
Du schreibst wie immer eine gute Geschichte und das macht ja auch Spass. Aber bislang erkenne ich da nur die Karriere eines gescheiterten Trainers.
Übrigens hatte ich seinerzeit auch eine sehr anerkannte FM-Story Wink

http://www.fm-arena.de/forum/der-steirische-traum-der-aufstieg-des-sk-sturm-graz-t28640.html
avatar
Kölsche Wuchtbrumme
Anzahl der Beiträge : 2681
Anmeldedatum : 10.11.14
Alter : 26
Ort : 新日本プロレス株式会社一番
Benutzerprofil anzeigen

Re: Adrian der Große - Auf der Jagd nach Rudi's Rekord!

am Mo Feb 16, 2015 9:43 pm
Selbstverständlich sind solche Kerle keine Fußballmissionäre Very Happy Die Zeit von Rudi Gutendorf kann man auch wirklich rein gar nicht mit der heutigen Zeit vergleichen. Leute die heutzutage sich in fernen Ländern an die Seitenlinie stellen, kriegen halt hier keine Jobs, ergo sind sie gescheitert. Völlig richtig Very Happy

Da man beim FM jedoch soviel machen kann und ich Rudis Geschichten (die Unbezahlbar interessant sind) einfach grandios finde, habe ich mich mal für etwas unkonventionelles wie diesem hier entschieden Smile
WriSpis Kneipenwirt
Anzahl der Beiträge : 680
Anmeldedatum : 11.11.14
Benutzerprofil anzeigen

Re: Adrian der Große - Auf der Jagd nach Rudi's Rekord!

am Mo Feb 16, 2015 9:47 pm
Geschrieben sind die ersten Teile ja auch wirklich sehr gut, da gibt es auch keinen Kritikpunkt. Und ne Fortuna oder Viktoria Köln Story durfte man sich hier halt nicht erwarten.^^
avatar
WriSpis Kneipenwirt
Anzahl der Beiträge : 516
Anmeldedatum : 11.11.14
Ort : WriSpi
Benutzerprofil anzeigen

Re: Adrian der Große - Auf der Jagd nach Rudi's Rekord!

am Di Feb 17, 2015 7:13 am
Mich stören hier die Begriffe "Fußballimperialisten" und "Fußballmissionare" im Zusammenhang mit Rudi Gutendorf, der als Einzelperson stellvertretend für die vielen anderen Herren aus aller Welt steht - seien es Holger Obermann, Alfred Riedl oder Reinhard Fabisch (um mal ein paar deutschsprachige Vertreter ihrer Zunft zu nennen) - die aus ihren Engagements hauptsächlich in der dritten Welt keinen persönlichen Nutzen daraus ziehen. Durch ihren Einsatz verdienen sie sich keine goldene Nase, oftmals sind ihre Engagements an karitative Hilfsprojekte geknüpft. Das ist ein sehr überzeichnetes Bild, das meiner Meinung nach eher von Voreingenommenheit spricht... stattdessen sollte man diese Herren dafür respektieren.

In vielen Engagements wurde z.B. Gutendorf zusammen von DFB und NOK, mitunter auch vom Bund geschickt bzw. entsandt. Inwieweit sich diese Vorgänge auf das Ansehen der jeweiligen Institution auswirken, steht auf einem anderen Blatt Papier. Dennoch in diesem Zusammenhang per se von Imperialismus zu sprechen halte ich für stark überzeichnet.

Von daher habe ich auch Probleme damit jedem Trainer, der in die dritte Welt geht, ein Scheitern zu unterstellen. Die "Entwicklungshelfer" sind ja immer noch aktiv (Riedl z.B. derzeit in Indonesien, Pagels in Simbabwe) und irgendwie beleidigt das doch ihre Arbeit. Gutendorf selbst hat mehr als einmal in seinem Werk gerade dies begeklagt. Meines Erachtens sind diese Männer von Kollegen wie z.B. Berti Vogts zu trennen, der sich in Kuwait, Nigeria und Aserbaidschan als Honorar-Trainer verdingt (hat) und im Profi-Fußball letztlich gescheitert ist. Im deutschen Profi-Fußball gibt es nur 56 Trainerstellen (1.-3. Liga). Das sind ja ganz andere Ansätze.

Das Ende deines Engagements in Katar war ja früh abzusehen. Durftest ja nur mit stumpfen Waffen in den Kampf ziehen, hast dich dafür aber wacker geschlagen. Und der Einzug in das Halbfinale des Emir Cups ist höchst ehrenwert! Hätte dir da die Sensation gegönnt, ebenso eine Saison AFC Champions League. Aber Mund abputzen und weiter machen.

Dein neuer Arbeitgeber ist doch auch schonmal sehr spannend. Bahrain ist ja in den Jahren 2006 und 2010 sehr sehr knapp mit nur einem (!) Törchen an der WM-Qualifikation gescheitert. Das sollte eine gute Basis vorhanden sein, mit der du dich vielleicht für die Titelkämpfe 2018 qualifizieren kannst. Ich drücke dir die Daumen und freue mich schon auf die nächste Ausgabe. Smile
avatar
Kölsche Wuchtbrumme
Anzahl der Beiträge : 2681
Anmeldedatum : 10.11.14
Alter : 26
Ort : 新日本プロレス株式会社一番
Benutzerprofil anzeigen

Re: Adrian der Große - Auf der Jagd nach Rudi's Rekord!

am Mi Feb 18, 2015 6:18 pm
~ Juli 2015-Januar 2016

Acht Spiele gab es für uns in diesem kurzen Zeitraum. Die erste Phase der asiatischen Weltmeisterschafts-Qualifikation begann und das Ziel war Platz 1, denn nur jeder Tabellenerste sichert sich ein fixes Ticket für die zweite Phase. Die x bestplatzierten Zweiten ziehen ebenfalls in die nächste Runde ein, doch darauf wollte ich mich absolut nicht verlassen. Mein erstes Pflichtspiel war ein 5:0 Heimsieg gegen den Vietnam, den Testkick zuhause gegen Neuseeland gewannen wir ebenfalls: 3:1 hieß es am Ende durch einen Dreierpack von Abdul-Lateef, ein Teufelskerl! Gegen Malaysia gewannen wir 4:0 in Kuala Lumpur und wieder traf Abdul-Lateef dreifach. Auch Syrien war kein Problem wenige Tage später als es am Ende 4:2 aus unserer Sicht hieß. Ala'a Hubail traf gleich viermal und mir schwante böses. Was ist wenn mal unsere treffsicheren Leute verletzt sind? Denn bisher überragte Abdul-Lateef alle Offensivkräfte. Es wäre ein absoluter Albtraum wenn er ausfallen würde. Gegen den direkten Konkurrenten Saudi Arabien machten wir Platz Eins perfekt! 4:2, dreimal..dreimal dürft ihr raten..Abdul-Lateef! Auch gegen den Vietnam gewannen wir nochmal 3:4 (zweimal Abdul-Lateef),Malaysia war wieder kein Gegner und so marschierten wir durch die erste Qualifikationsphase wie sonst was. 8 Spiele und 8 Siege - Wow!



Spoiler:

Das Geschäft im nahen Osten ist schnelllebig. Im Katar und Co. werden Millionen, wenn nicht sogar mehr, für den Fußball verprasst und da sind die Übungsleiter die ärmsten Säue. Ich erinnere an meinem deutschen Kollegen Wolfgang Sidka, der den Bahrain 2006 ins Playoff-Spiel gegen Trinidad & Tobago geführt hatte und dennoch entlassen wurde. Der Grund: Er hatte die direkte Qualifikation verpasst. Mir ist klar in was ich hier schwebe, dennoch war ich sehr angetan das mich Premierminister Chalifa bin Salman Al Chalifa einlud und wir nicht nur vor der Presse redeten, sondern auch privat über Fußball und Co. Die Auslosung für die finale Qualifikationsphase schauten wir gemeinsam mit Funktionären des Verbandes und freuten uns wie Honigkuchenpferde, denn: Die Gruppe ist machbar! Platz zwei muss erreicht werden für die direkte Qualifikation, die beiden Dritten spielen ein Entscheidungsspiel aus um den Relegationsplatz. Japan ist der Topgegner, die Vereinigten Emirate sind erstärkt, China ist nur noch mittelmäßig und Kuwait und Jordanien muss schlagbar sein, wobei die Jordanier in ihrer Gruppe vor den Usbeken landen konnten.



Bis zum September habe ich nun Urlaub, urks. Im Dezember wird dann die Westasienmeisterschaft ausgespielt die ich unbedingt gewinnen möchte, aber ehrlich Leute..Bis September? Ich denke ein Klub zu betreuen parallel wird mein Ziel sein. Mit dem Flugzeug geht heute alles blitzschnell, ich könnte sogar am anderen Ende der Welt trainieren. Aber mal abwarten, ein paar Vereinsangebote sind schon eingetrudelt. Der Bahrain hat mir, bis dato, eindeutig geholfen!


Zuletzt von Show am Do Feb 19, 2015 5:13 pm bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
avatar
WriSpis Kneipenwirt
Anzahl der Beiträge : 516
Anmeldedatum : 11.11.14
Ort : WriSpi
Benutzerprofil anzeigen

Re: Adrian der Große - Auf der Jagd nach Rudi's Rekord!

am Mi Feb 18, 2015 9:17 pm
Es geht weiter, das lob ich mir doch! Vorweg doch gleich mal die Frage: Wieviel Geld hat denn der Scheich von Bahrain bei der Auslosung der 2. Quali-Phase locker gemacht? Very Happy So ein saumäßiges Losglück muss man mal haben! Wenn du das nicht packst, dann fliegst du zurecht. Wink Und bei de Philippinen frage ich mich, ob die ihre Final-Stage-Fahrkarte in einem Preisausschreiben gewonnen haben. Einbürgerungen hin oder her... so gut sind sie dann doch nicht. Wenn sie mich nicht Lügen strafen wollen, dann sind sie der Punktelieferant in Gruppe B.

Aber der Reihe nach. Der Druchmarsch in der ersten Phase ist mehr als beeindruckend. Von Saudi-Arabien hätte ich tatsächlich mehr Gegenwehr erwartet, aber bei denen läuft es ja seit 1994 eher schlecht als recht. Bei den zwei Remis haben sie im Wettlauf mit Bahrain wichtige Punkte liegen gelassen. Das rächt sich dann nunmal! Was lernen wir daraus? 1. hast du ein Team, in dem sehr viel Potential schlummert, 2. geht bei dir kein Quali-Spiel unter vier Toren aus und 3. müllert es am Golf nicht, sondern lateeft. Very Happy

Und nun zu besagtem Losglück in der finalen Quali-Runde. Japan sollte der Top-Favorit in Gruppe A sein, aber dahinter streiten sich mehr oder weniger gleichwertige Teams um die verbleibenen 1,5 WM-Tickets. VAE sollte vom Namen her der stärkste Widersacher sein, China ist seit gut sechs Jahren im Neuaufbau und Jordanien und Kuwait gehen immer sehr leidenschaftlich ans Werk. Eine komplette Wundertüte! Sicherheitshalber sollte es aber dann doch einer der ersten beiden Gruppenplätze sein, um dem unangenehmen Play-Off-Spiel gegen den Dritten der Gruppe B aus dem Weg zu gehen. Jene Gruppe ist sportlich viel stärker besetzt, allein Australien, Iran, Südkorea und Usbekistan würden in deiner Gruppe amtlich durchpflügen. Nordkorea kann auch, haben sich nicht umsonst dereinst für die WM 2010 qualifiziert.

Frage: Muss eigentlich der Sieger des Playoffs zwischen den Drittplatzierten noch gegen einen anderen Kontinentalvertreter antreten?

Und damit schließt sich wieder der Kreis zu meiner Eingangsfrage: Was hat denn König
Hamad bin Isa Al Chalifa da für Staatsreserven in den Hut geworfen? Very Happy

MEHR! MEHR!! MEHR!!!
avatar
Kölsche Wuchtbrumme
Anzahl der Beiträge : 2681
Anmeldedatum : 10.11.14
Alter : 26
Ort : 新日本プロレス株式会社一番
Benutzerprofil anzeigen

Re: Adrian der Große - Auf der Jagd nach Rudi's Rekord!

am Do Feb 19, 2015 5:13 pm
~ April 2016 - Mai 2016



Drei Monate sondierte ich diverse Angebote von Vereinen, mal interessante mal uninteressante, bis dann Anfang April der ganz dicke Fisch frei wurde: Der SC Al-Ahly aus Kairo in Ägypten entließ den 66 Jährigen Trainer Helmy Toulan, da dieser in der CAF Champions League, im nationalen Pokal und in der Liga "unterging". In der Liga ist der Rekordmeister nur auf Rang fünf und wurde somit sogar die Champions League verpassen, das galt es zu vermeiden für den größten Klub Afrikas. Überraschenderweise klingelte also das Telefon eines Abends bei mir und der Rekordsieger der afrikanischen Champions League war dran, sie wollten mich als ihren Trainer haben! Die Empfehlung, wie ich später erfuhr, kam durch Landsmann Michael Krüger. Der ehemalige Aachen Coach ist ein bekannter und respektierter Mann in Ägypten und war zuletzt im Sudan und Äthiopien tätig, ehe er wieder in Ägypten bei ENPPI landete. Al-Ahly wollte einen deutschen Trainer haben, jemanden der Zucht und Ordnung in die marode Truppe bringen kann. Krüger sagte, wohl, ab und empfahl mich. Da meine "Erfolge" mit dem Bahrain natürlich den "kurzen" Weg bis nach Kairo gemacht hatten, gaben mir die Leute von Al-Ahly einen Vertrag bis zum Saisonende, sprich einen Monat! Der Vertrag würde sich automatisch verlängern wenn man die Champions League doch noch erreichen würde. Mein Vorgänger kam mit den alternden Stars nicht klar und bootete diese aus. Ich brachte sowohl Hossam Ghaly, als auch Klublegende Mohammed Aboutrika zurück in die Mannschaft und erntete Beifall der Spieler. Sowohl Ghaly als auch Aboutrika spielen ihre letzte Saison, bevor sie ihre Karriere beenden. Mein erstes Spiel war natürlich direkt das Hassduell gegen Zamalek, die die Liga momentan anführen. Vor 74000 frenetischen Ägyptern stand es zur Pause 2:2: Wir mussten zweimal das Spiel umbiegen, da der ehemalige Dortmunder Mohammed Zidan doppelt traf. So wie es das Schicksal wollte traf für uns übrigens Aboutrika, doch es nutzte nichts. Zidan schenkte uns noch drei ein und wir verloren das Derby recht klar mit 5:2. Zamalek war in der gesamten Saison die beste Mannschaft und das bekamen wir zu spüren. Nur zwei Tage später ging es im CAF Confed Cup (Äquivalent zur Europa League) weiter gegen die Kameruner von Astres vor über 55000 Menschen und ja..wir verloren 0:2! Die Kameruner machten mit zwei Chancen zwei Tore, unsere B-Elf traf kein Scheunentor. Die Gazetten schimpften auf mich, die Fans ebenfalls. Bei Al-Ahli im Katar (sie stiegen übrigens als letzter ab Ende Mai 2016) nicht das Ziel erreicht und bei Al-Ahly? Wir stehen gegen Al-Nassr schon unter Zwang zu siegen. "Es gibt nicht viele Klubs auf der Welt, die es sich nicht leisten können, auch nur ein einziges Spiel zu verlieren. Al Ahly ist einer davon", sagte der ehemalige Coach Manuel José einst über Al-Ahly und er hatte verdammt nochmal recht! Und wir taten es, und wie! 9:2 siegten wir zuhause gegen Al-Nassr und ich rief die Aufholjagd im Confed Cup aus bei der Pressekonferenz. In Kamerun gingen wir früh mit 2:0 in Führung (Doppelpack Rizk), ehe Kapitän und Leader Aboutrika gleich dreimal in Halbzeit zwei erfolgreich war und uns somit ins Viertelfinale (wird in Gruppen ausgetragen) buchsieren konnte. Mann, war ich erleichtert! Den Rest der Ligasaison war wie ein Sparringstraining, denn wir hauten jeden der kam wortwörtlich weg. Meine Bilanz bei Al-Ahly war somit bisher prächtig, einziger Makel war die Derbypleite. Im CAF Confed Cup haben wir eine machbare Gruppe bekommen, unsere Gegner sind unser Ligakonkurrent Wadi Degla, die Marokkaner von FUS Rabat und die Angolaner von Petro de Luanda. Das Halbfinale sollte drin sein.





avatar
Kölsche Wuchtbrumme
Anzahl der Beiträge : 2681
Anmeldedatum : 10.11.14
Alter : 26
Ort : 新日本プロレス株式会社一番
Benutzerprofil anzeigen

Re: Adrian der Große - Auf der Jagd nach Rudi's Rekord!

am Mo Feb 23, 2015 4:19 pm
Arabische Nächte
~ Juni 2016 - Dezember 2016

Etisalat Egyptian Premier League

Die Hinrunde in der Liga ist beendet und wir sind schon kampflos Hinrundenmeister. Da wir zwei Spiele weniger auf dem Buckel als die Konkurrenz haben, aber mehr Punkte, kann man uns diesen imaginären Titel nicht mehr weg nehmen. Doch der Reihe nach!
Mit Aboutrika und Ghaly beendeten zwei Legenden ihre Karriere; "Abou" wurde mein Assistentrainer, während Ghaly Cheftrainer bei Ligakonkurrent Police Union wurde. Durch den Zerfall zweier Führungsspieler sondierte ich den Markt in Afrika recht intensiv und blieb bei zwei Spielern hängen. Für das defensive Mittelfeld konnte ich vom Meister Ismaily Amr Soleya verpflichten, während das schwere "Abou" Erbe der Algerier Youcef Belaili antreten muss. Der 24 Jährige kam vom ES Tunis, die mit ihm als einer der Topscorer die afrikanische Champions League gewinnen konnten. Da Belaili ablösefrei zu haben war, schlug ich sofort zu. Ebenfalls neu ist der in den Niederlanden geborene Marokkaner Soufiane Lagmouchi kam ablösefrei aus Emmen, an ihm waren nur Raja Casablanca dran und so bot ich mit und gewann. Ibrahim Yehia kam im Doppelpack mit Ahmed Ali von Ismaily zu uns: Yehia kostete 150.000 Euro und ist Innenverteidiger, während Ali ablösefrei kam und das als amtierender Torschützenkönig. Der 30 Jährige schoss 13 Tore und im Vorjahr sogar 18! Unsere neue Nummer #1 kam von Haras El-Hadoud zu uns und kostete nur 60.000. Da Stammkeeper Ahmed Adel für 300.000 Euro nach Europa zu Elfsborg ging, verpflichtete ich den 27 Jährigen Mohamed Abougabal, ein Schnäppchen. Unser finaler Neuzugang war auch der teuerste: Für 900.000 kam aus Südafrika von den Mamelodi Sundowns Kermit Erasmus. Der Südafrikaner stürmte bei den Sundowns neben England-Latte Peter Crouch (!) und die beiden bombten ihr Team förmlich ins Halbfinale der CAF Champions League. Während Erasmus bei uns leider für den CAF Confed Cup gesperrt war, holten seine Sundowns auch ohne ihn die Champions League gegen Zamalek und wurden so erstmals die Könige Afrikas!
Wir spielten uns in einen Lauf und verloren die ersten acht Spiele nicht bis zum Derby gegen Zamalek. Auch mein zweites Derby konnte ich als Trainer von Al-Ahly nicht gewinnen: Zamalek siegte unverdient vor 75.000 Zuschauern mit 2:1. Der Wurm war drin! Gegen den amtierenden Meister Ismaily kamen wir mit 3:1 unter die Räder, ehe wir uns mit einem 7:1 Al-Gaish den Frust von der Seele ballern konnten. Seit dem haben wir jedes Spiel hoch gewonnen: 4:0, 5:0, 6:1, 4:0, 4:0 und 5:1.






CAF Confed Cup, oder auch: Arabische Nächte!



Urks, war das knapp! Direkt das erste Spiel in der Gruppenphase (vergleichbar mit einem Viertelfinale) verloren wir gegen Ligakonkurrent Wadi Degla SC mit 3:2. Unser Traumstart, den ich noch angekündigt hatte, war für die Katz! In Rabat beim FUS waren die Jungs sehr nervös, in der Pause peppelte ich sie auf und wir gewannen schlussendlich noch mit 3:0. Hätten wir hier verloren, wäre es das wohl schon für uns gewesen. In Angola bei Petro de Luanda spielten wir 4:4. Dolly Menga, 23 Jähriger ehemaliger u.a. Benfica Spieler, zeigte uns die Grenzen auf und senkte uns vier Buden ein! Gott sei Dank legten wir immer nach, die "Hinrunde" im Confed Cup war wirklich sehr holprig. Wir hatten sehr viel Glück und hätten auch alle drei Spiele verlieren können. Als wir zuhause Wadi Degla mit 3:1 schlugen gab es den größten Beifall meiner Trainerlaufbahn, doch nicht für den Sieg sondern weil ich Klublegende Mohamed Aboutrika in der 88. Minute die stehenden Overtionen gegönnt hatte. Abou verließ uns in diesem Spiel als Spieler und beschwörte nach dem Spiel die Truppe in der Kabine: "Macht mich stolz". Gegen Rabat und Luanda hatten wir wieder Probleme und spielten beide Spiele 1:1. Gegen Luanda zuhause waren wir zwischenzeitlich sogar raus aus dem Wettbewerb, fremde Hilfe rettete uns.
Im Halbfinale bekamen wir den stärksten Löwen aus dem Kongo: TP Mazembe! Die Krähen gewannen schon viermal die Champions League und auch im Hinspiel waren sie brandgefährlich und gingen in Führung. Wir kamen zurück und schlugen sie in ihrer Höhle 3:1! Damit war mir klar, das wir auf Luanda treffen würden, denn diese hatten ebenfalls mit 3:1 gewonnen zuhause gegen die Kaizer Chiefs. Es kam aber anders! Wir spielten 3:3 und feierten den Finaleinzug, während 85.000 Südafrikaner ihre Chiefs ins Finale hievten: Das 2:0, was die Overtime brachte, fiel erst in der 89. Minute. Der moralische Vorteil war bei den Löwen und diese gewannen das Elfmeterschießen.



Was ein Gegurke! Mit viel Glück stolperten wir uns zu einem 1:1, und das zuhause, und retteten uns damit ins Rückspiel. Die Südafrikaner waren besser, mir platzte der Kragen, die Mannschaft schwieg. Ich wusste das uns im Rückspiel, diesmal, 88.000 Chiefs empfangen würden..



Wow! Mein erster Titel als Profitrainer und dann gleich ein kontinentaler Wettbewerb! Der dreifache Ali sicherte uns den Pokal, den ersten Confed Cup Sieg von Al-Ahly, und ganz Kairo war Rot-Weiß. Was wir dort mit den Chiefs gemacht hatten, war ein Wunder. Sie hatten so gut im Hinspiel gespielt und dann dieses Desaster vor 88.000 Menschen. Der Wahnsinn für mich, die Hölle für meinen Kollegen.




Bahrain olé



Ganz anders hatte ich mir das vorgestellt. Wir starteten die finale WM-Qualifikationsstage gegen die Volksrepublik China vor heimischen Publikum. Erstmalig war ich also im Diensten des Bahrains tätig, obwohl ich noch kurz zuvor in Kairo rumlungerte. Nach einer zweifachen Führung waren es plötzlich die Gäste die kurz vor Ende führten. Mir wurde warm, im ohnehin schon schwülen Kilma, ich hoffte auf den Beistand von oben und bekam ihn in Form von Allawi der noch den Ausgleich markieren konnte. Vier Tage später war es wieder Allawi, der diesmal den Kuwait "abschoss". Vier Punkte nach zwei Spielen, es laß sich vollkommen in Ordnung, wäre da nicht meine Angst. Das Team spurtete überhaupt nicht mehr, anscheinend kannte es auch meine Taktik nicht mehr. Mir schwante Böses!
Gegen Jordanien bekamen wir die Quittung. Die Jordanier waren bärenstark, nicht umsonst hatten sie die Uzbeken auf Platz zwei verdrängt, sie gewannen mit 2:1 und das völlig verdient. Ich hatte eigentlich gerade Spiele wie Jordanien und Kuwait als sichere Siege eingeplant, doch daraus wurde nichts. Zuhause gegen die Vereinigten Arabischen Emirate setzte es ebenfalls ein 1:2 für den Gegner ein: In der 90. Minute säbelte mein erfahrenster Verteidiger in wahrer Saladin Manier einen VAE-Spieler um, die Folge: Elfmeter und das 2:1 für die VAE! Uff, ich musste schon zum Rapport beim Verbandschef, plötzlich war das Golf spielen mit dem Prinzen weg. Natürlich verloren wir auch in Tokio gegen Japan und das mit 5:0. Der Bahrain, gestartet als Kandidat für Platz 2 oder 3, hatte die rote Laterne in der Hand. Noch war alles machbar, noch!

avatar
Kölsche Wuchtbrumme
Anzahl der Beiträge : 2681
Anmeldedatum : 10.11.14
Alter : 26
Ort : 新日本プロレス株式会社一番
Benutzerprofil anzeigen

Re: Adrian der Große - Auf der Jagd nach Rudi's Rekord!

am Do Feb 26, 2015 11:59 am
WAFF Championship
~ Dezember 2016

Nach den bisher verkorksten Qualifikationsspielen für die Weltmeisterschaft 2018 stand die Westasienmeisterschaft auf dem Plan. Im asiatischen Raum ist es üblich, das es unterhalb der großen Asienmeisterschaft noch regionale Pokale ausgespielt werden. So gibt es beispielweise die Südasienmeisterschaft oder eben die Westasienmeisterschaft. Das Turnier fand bei uns zuhause im Bahrain statt, was für mich von daher von großer Bedeutung war. Was gibt es besseres als ein Turnier im eigenen Land zu gewinnen? Es gab drei Gruppen, zwei mit je vier Teams, eine Gruppe mit nur drei Teams. Die jeweils Erstplatzierten kamen eine Runde weiter und der beste zweitplatzierte.

Gruppenphase







Die Gruppenphase war überaus einfach. Wir gewannen jedes Spiel und kassierten kein einziges Gegentor! Den Kuwait schlugen wir furios mit 6:0 und ich schwor die Truppe ein: Niemand wir uns bezwingen! Wir werden WAFF Champions und die WM-Qualifikation überstehen. Die Truppe nahm es an, der Libanon hielt uns besser auf Trapp und trotzdem hatten diese keinerlei Chance, 3:0 am Ende. Gegen den stärksten Gruppenteilnehmer Katar gaben wir uns ebenfalls keine Blöße und gewannen mit 2:0. Mit neun Punkten hatten wir die beste Bilanz aller Teilnehmer, uns folgten der Iran, Jemen und der Irak ins Halbfinale. Der Katar schaffte es um einen Punkt nicht, und so zogen die Irakis in die nächste Runde.



KO-Phase





Der Irak war der bisher härteste Gegner. "Die Löwen Mesopotamiens" rackerten und ackerten gegen meine Truppe, und das mit Erfolg. Erst in der zweiten Halbzeit gelang nach einer Ecke die Führung durch Hussain Baba, doch Ali Salah glich nur kurze Zeit später wieder aus. Die Irakis retteten sich ins Elfmeterschießen, was meine Mannen aber gewannen. Somit stand der Bahrain erstmalig im Finale der Westasienmeisterschaft und der Gegner wurde der Iran.
In der neunten Auflage der WAFF Championship gelang uns doch tatsächlich die Überraschung. Gegen die klar favorisierten Iraner schafften wir das Wunder von Manama und siegten durch einen späten Treffer von Hamad Faisal mit 1:0. Unsere Fans feierten ausgelassen, das gesamte Volk feierte uns ausgelassen. Die Audienz beim Prinzen mit der gesamten Mannschaft gab es nur einen Tag später. Bevor ich wieder nach Kairo abreiste, schwor ich die Truppe ein. "Wir haben hier gesiegt, wir werden auch gestärkt in die WM-Quali gehen. Bahrain wird in Russland dabei sein.", brüllte ich in den Spielerkreis. Ich hoffte das ich Recht behalten würde..

avatar
WriSpis Kneipenwirt
Anzahl der Beiträge : 516
Anmeldedatum : 11.11.14
Ort : WriSpi
Benutzerprofil anzeigen

Re: Adrian der Große - Auf der Jagd nach Rudi's Rekord!

am Sa Feb 28, 2015 8:08 pm
Sohoo, unbedingt Nachholbedarf!

Zu allererst muss ich mal sagen, dass ich als Zamalek-Sympathisant es absolut nicht gut heißen kann, dass du dich Al-Ahly angeschlossen hast. Das geht ja mal gar nicht Razz Dementsprechen tut dir zwar die Klatsche im immer jungen Duell der Erzrivalen weh, bei mir wirkt sie eher wie Balsam Wink Finde auch schön, wie du die Geschichte um das Angebot aufgebaut hast. Die Empfehlung von Michael Krüger ist sehr realistisch... so läuft das eben überall in der Welt ab.

Die restliche Saison müssen dann die übrigen Gegner die Wut spüren, die sich in deinem Team aufgestaut hat. Dass du deiner Truppe gut tust, das ist bei den erzielten Resultaten klar ersichtlich. Am Ende reicht es ja immerhin für den dritten Tabellenplatz, der gleichbedeutend mit dem Ticket für den CAF ConFed Cup ist?

Apropos Confed Cup... da hast du aber wieder einmal das Losglück auf deiner Seite gehabt! Junge, Junge, wo nimmst du das eigentlich her? Was sind das für klingende Namen in Gruppe B? Espérance Tunis, die Kaizer Chiefs und TP Mazembe!? Dafür ist Gruppe A durch die vielen Underdogs und Dark Horses schwerer zu kalkulieren. Da ist aber nach wie vor alles drinnen!
avatar
WriSpis Kneipenwirt
Anzahl der Beiträge : 516
Anmeldedatum : 11.11.14
Ort : WriSpi
Benutzerprofil anzeigen

Re: Adrian der Große - Auf der Jagd nach Rudi's Rekord!

am Sa Feb 28, 2015 8:23 pm
Entschuldigung erstmal für die vielen Einzelposts...

... aber weiter gehts! Und wie! Die eigentlich von mir als recht einfach erwartete Gruppe im Confed Cup hat es faustdick hinter den Ohren! Hätte niemals im Leben erwartet, dass sich das große Al-Ahly so schwer tun könnte... da die Gegner allesamt nicht gerade die schillernsten Namen der afrikanischen Fußballwelt tragen! Wenn am Ende aber nur drei Punkte zwischen dem Halbfinale und dem letzten Platz liegen, dann ist das mal eine dicke Ansage. Jedenfalls beglückwünsche ich dich hiermit zum Einzug in die nächste Runde. Vielleicht springt hier dein erster Titel heraus? Ja, tut er!

War Mazembe nicht mal bei einer Ausgabe der Club-WM sensationell ins Finale gekommen? Ich mein: Das sagt schon alles über die Gefährlichkeit dieser Truppe. Trotz kleinerer Problemchen gemeistert. Super! Das Finale klingt dann ganz schön nach CAF Champions League! Al-Ahly gegen die Kaizer Chiefs, das ist ganz große Oberklasse! Ich frage mich allerdings, was du für das Rückspiel veranstaltet hast? Irgendein rituelles Zeremonial, dass die Südafrikaner vollends aus dem Tritt gebracht hat (ich erinnere mich da an eine Story vom Gutendorf Wink )? Sei's drum! Der verdiente Titel!

Wenn jetzt noch die Rückrunde genauso wie die Hinrunde in der Liga verläuft, dann will ich nicht klagen! Zamalek minimal auf Distanz, Ismaily wieder bärenstark. Da ist noch alles drinnen, aber ich denke, dass du das Kind schon schaukeln wirst!

Ernsthafte Sorgen mache ich mir da bei der WM-Quali! Ich gebe zu: Was habe ich dein Team nach der Gruppenauslosung nicht schon gehypt? Was habe ich nicht schon davon geschwärmt, dass Bahrein unter die ersten zwei und damit direkt zur WM kommen kann? Alles futsch! Jordanien ist ja mal überraschend stark und der Punktverlust gegen China sowie die äußerst dumme Niederlage gegen die VAE tun sehr, sehr weh. Der Totalausfall gegen Japan passt dann noch ins Bild. 5 Punkte Rückstand bei gerade mal noch 5 zu spielenden Partien ist ein hartes Los. Machbar klar, aber dann darf dein Team sich keine Patzer mehr erlauben... Und wenn ich sehe, was in Gruppe B auf Platz 3 kommen kann - Südkorea, Iran, Usbekistan - da wird mir ganz schwarz vor den Augen. Very Happy

Da wirkt die Westasienmeisterschaft wie Balsam auf deinen Quali-Wunden! Wieso nicht schon in der Quali so überzeugende Auftritte? Ich gratuliere dir zu deinem zweiten Titel als Trainer und wünsche dir viel Erfolg in den ausstehenden Spielen. Ich möchte dich auch in Russland sehen. Very Happy

Ach ja... und... MEHR! MEHR!! MEHR!!!
Gesponserte Inhalte

Re: Adrian der Große - Auf der Jagd nach Rudi's Rekord!

Vorheriges Thema anzeigenNach obenNächstes Thema anzeigen
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten