Austausch
Vorheriges Thema anzeigenNach untenNächstes Thema anzeigen
avatar
King Of Stooge Style
Anzahl der Beiträge : 1736
Anmeldedatum : 10.11.14
Alter : 30
Ort : CHAOS City
Benutzerprofil anzeigen

Re: A Common Man's Management: RAW 2005

am Mi Jul 08, 2015 12:09 pm
Ich finde auch, daß SmackDown! der "coolere" Brand geworden ist, RAW halte ich hingegen für besser besetzt. Mit dem Taker, Trips, Orton, Batista, Kane, Cena, Jericho, dem damals noch nicht ganz so faulen RVD bestehen tonnenweise gute Möglichkeiten, dazu ist die Undercard schön durchgemischt mit weniger verbrauchten Charakteren, aus denen sich unter Garantie ein frisches Produkt zaubern läßt. Auf den ersten Blick fallen mir unter anderem Regal, Morgan, Tomko, aber auch Masters, Venis und Dean auf, denen man mit einem neuen Anstrich Rückenwind verschaffen kann. Für ein Entertainment-Produkt sehr gut zu gebrauchen.

SmackDown! ist mit Angle, Michaels, Edge, Christian, Benoit, Guerrero, Benjamin, Carlito, Mysterio, Dudleys etc. "workrate-technisch" besser besetzt und hat mit JBL und Big Show - in guten Rollen - perfekte Antagonisten für die vielen Hüpfer. Hassan und Daivari sind frische Charaktere, auch wenn ich sie lieber im etwas "unterhaltsameren" RAW gesehen hätte. Mit der Undercard werde ich hingegen nicht so richtig warm, ich mag auch die Cruiserweights als eigenständige Division nicht so sehr. Vielleicht liegt das aber auch nur daran, daß sie bei WWE sowieso immer scheiße eingesetzt wurden.

Die große Herausforderung bei RAW wäre es, die vielen Gesichter in anständige neue Fehden und Konflikte zu verpacken. Gerade in den letzten Jahren gab es die Kombinationen zwischen Taker, Hunter, Orton, Batista, Cena und Jericho zuhauf, da ist Fingerspitzengefühl notwendig. Bei SmackDown! fällt das flach, weil sich die vielen Konfrontationen schon allein durch die starke Match-Qualität ergeben. Ich bin sehr zwiegespalten: Ich würde selbst gern sehen, wie du RAW umsetzt, finde aber die vielen "neuen" Optionen, die SmackDown! bietet, hochinteressant. Uns sind da echt zwei geile Brands gelungen, muß ich jetzt mal sagen!
WriSpis Kneipenwirt
Anzahl der Beiträge : 680
Anmeldedatum : 11.11.14
Benutzerprofil anzeigen

Re: A Common Man's Management: RAW 2005

am Mi Jul 08, 2015 1:57 pm
Danke für deine tolle Analyse, Haya.
Ich sehe eigentlich die meisten Sachen ähnlich wie du. Doch ich denke RAW ist die spannendere Wahl ist. Denn RAW kann geordneter wachsen. Bei SD! sehe ich so viel Dinge, die einfach abgehandelt werden "müssen" wie zb. der Konflikt zwischen Long und Bischoff. Dann auch der Push von Hassan.
Da kann RAW langsamer wachsen aber auch neue Stars aus OVW bringen.
WriSpis Kneipenwirt
Anzahl der Beiträge : 680
Anmeldedatum : 11.11.14
Benutzerprofil anzeigen

Re: A Common Man's Management: RAW 2005

am Mi Jul 08, 2015 4:37 pm




Wer wird neuer RAW General Manager?

Bekanntlich wurde Eric Bischoff nach 2 erfolgreichen Jahren als General Manager von Monday Night RAW in den SmackDown! Brand gelotst. Interimistisch übernahm Vince McMahon kurzfristig RAW und musste zwei überraschende Titelwechsel miterleben.

Nach dem Draft soll es jetzt jedoch wieder geordnete Verhältnisse in der Montagabend-Show geben. Demnach scheint sich Vince McMahon bereits auf zwei Optionen festgelegt, die RAW führen könnten. Auf der einen Seite favorisiert McMahon ganz klar einen Sohn Shane, welcher in der Vergangenheit fast bei jeder Diskussion um den Posten des RAW-General Managers zur Sprache kam. Shane verfügt jedoch nicht nur über hervorragende Businessfähigkeiten als ehemaliger European Champion hat er auch ein profundes Wrestlingkönnen anzubieten. Es wäre keine Überraschung, wenn plötzlich in der nächsten RAW Ausgabe der neue RAW General Manager Shane O'Mac ist. Ein Gerücht welches gegen Shane als RAW General Manager sprechen könnte ist, dass man angeblich ein Aufeinandertreffen zwischen Shane McMahon und Ric Flair für den Summer Slam plant. Demnach sollte diese Fehde die Abstinenz von Triple H überbrücken und die neuaufgebaute Evolution wieder attraktiver gestalten.

Eine im wahrsten Sinne des Wortes heißere Aktie ist demnach die WWE Women's Championesse Trish Stratus. Die Kanadierin ist das Divenaushängeschild der WWE. Bekanntlich zieht RAW im Herbst von Spike TV auf USA Network um und dementsprechend möchte USA Network eine ganz besondere Duftnote gesetzt sehen und erstmals eine Dame die Geschicke von Monday Night RAW führen lassen. Trish Stratus wurde in den letzten Wochen gezielt aus dem Programm genommen und war seit Backlash nicht mehr gesehen. Eine neue Rolle für die blonde Kanadierin würde auf jeden Fall für großen Gesprächsstoff sorgen. Doch wird sich Vince McMahon über diese Personalie wagen? Kann Trish den Eindruck vermitteln eine geeignete General Managerin zu sein und was würde mit ihrer Women's Championship passieren? Auf jeden Fall darf man sich auf den kommenden Montag freuen.
avatar
Kölsche Wuchtbrumme
Anzahl der Beiträge : 2681
Anmeldedatum : 10.11.14
Alter : 26
Ort : 新日本プロレス株式会社一番
Benutzerprofil anzeigen

Re: A Common Man's Management: RAW 2005

am Mi Jul 08, 2015 8:17 pm
Ich hasse GM's... Very Happy Nein, ich bin gespannt wen du da aus dem Hütchen zaubern wirst. Trish Stratus fände ich nicht so geil, die alt Bekannten Shane McMahon oder Paul Heyman geistern ja bei sowas immer wieder rum. Da ich echt kein Fan von GM's bin, fällt es mir schwer jetzt einen perfekten Mann zu überlegen. Vielleicht mal was ganz anderes! Stevie Richards? Razz Und das mein ich ernst! Der Kerl hat ne coole Stimme, gut am Mic, hat Charisma und ist ein tougher Hund
avatar
Kölsche Wuchtbrumme
Anzahl der Beiträge : 2681
Anmeldedatum : 10.11.14
Alter : 26
Ort : 新日本プロレス株式会社一番
Benutzerprofil anzeigen

Re: A Common Man's Management: RAW 2005

am Do Jul 09, 2015 1:49 pm
Dusty Rhodes fände ich im übrigen auch sehr spannend und frisch!
WriSpis Kneipenwirt
Anzahl der Beiträge : 680
Anmeldedatum : 11.11.14
Benutzerprofil anzeigen

Re: A Common Man's Management: RAW 2005

am Do Jul 09, 2015 3:35 pm
Der American Dream war ja sogar Ende 2005 im Gespräch als man sich von Bischoff los sagte. Ich sehe Dusty allerdings nicht gerade als sehr interessant für den Posten. Er hat keinen großen Background bei der WWE gehabt und schon gar keinen Konnex zu RAW. Im Gegensatz zu Bischoff fehlt da auch die große History als Leader.
Aber Dusty könnte auf jeden Fall für einen neuen Stil von RAW stehen und würde die WCW-Tradition weiterbeleben für mich war RAW auch nach der Invasion Story eher mehr WCW und SD! mehr WWE.
avatar
King Of Stooge Style
Anzahl der Beiträge : 1736
Anmeldedatum : 10.11.14
Alter : 30
Ort : CHAOS City
Benutzerprofil anzeigen

Re: A Common Man's Management: RAW 2005

am Do Jul 09, 2015 3:38 pm
Dusty war bei Crockett jahrelang Booker, genoß das Vertrauen des Rosters, war sehr respektiert und in dieser Funktion mehr "Leader" als Bischoff es bei seinem Haufen jemals gewesen ist. Oder spielst du bei der Aussage explizit auf die Rolle vor der Kamera an?

_________________
Jetzt, wo ich das Abitur habe, werd ich nie mehr lernen und nur noch Alkohol trinken.

WriSpis Kneipenwirt
Anzahl der Beiträge : 680
Anmeldedatum : 11.11.14
Benutzerprofil anzeigen

Re: A Common Man's Management: RAW 2005

am Do Jul 09, 2015 4:50 pm
Ja, damit meine ich nur seine Rolle on Air bei WWE. Auf jeden Fall hat Dusty als Booker einen Namen und es wäre schon eine schöne Möglichkeit ihn im Zeichen seines Ablebens zu huldigen.
WriSpis Kneipenwirt
Anzahl der Beiträge : 680
Anmeldedatum : 11.11.14
Benutzerprofil anzeigen

Re: A Common Man's Management: RAW 2005

am Do Jul 09, 2015 6:10 pm

Absender: boardofdirectors@wwe.com
CC: VinceMcMahon@wwe.com
Empfänger: GeneralManager@wweraw.com
Datum: 01. Juli 2005
Betreff: Re:Ihre Bewerbung


Sehr geehrter Kollege,

bisweilen konnte sich Chairman Mr. Vincent K. McMahon noch nicht zu einer Personalnachbesetzung durchringen. Der Posten von General Manager Eric Bischoff bei RAW war bis auf weiteres für vakant erklärt worden.
Nach einer Telefonkonferenz mit WWE CEO Linda McMahon sowie der Leiterin des Kreativ-Teams, Stephanie McMahon, können wir sie nun herzlich zu Ihrer neuen Position bei Monday Night RAW beglückwünschen. Das WWE Board of Directors hat sie in Abwesenheit von Chairman Vincent K. McMahon einstimmig zum neuen General Manager von RAW ernannt.

Wir möchten auf diesem Wege in Erinnerung rufen wie wichtig das Amt des General Managers für die Bedeutung unserer „zwei Marken-Strategie“ ist. Ein Mann mit ihrem Weitblick wird allerdings für gewisse Unterschiede der beiden Marken sorgen. Die aktuelle Aufgabe unsere Hausmarke „RAW“ zu managen ist bestimmt kein einfaches Unterfangen. Wir sind aber der Überzeugung, dass Sie die richtige Wahl für dieses Amt sind.

Die aktuelle Situation bei RAW sieht wie folgt aus:

Im Main Event verfügen Sie mit dem Undertaker wohl einen unserer absoluten Topstars. Aktuell steckt die lebende Legende in einer Fehde mit Randy Orton. Der 25-jährige Legendkiller ist eine unserer Zukunftshoffnungen und sollte durch ein langfristiges Programm mit dem Deadman seinen Durchbruch feiern können.

Die Uppermidcard ist zurzeit sehr Face-lastig. Wir haben mit John Cena und Batista auf jeden Fall zwei weitere Topnachwuchshoffnungen im Roster. Bei Booker T, Kane und Chris Jericho wissen wir auch was uns erwartet. Aktuell spielen wir mit der Überlegung einen WWE Superstar Heel turnen zu lassen.

Unsere Midcard ist zurzeit eher etwas dünn besetzt. Auch hier gibt es einige Überlegungen. In den letzten Monaten wurden einige Midcarder gefeuert, die wir möglicherweise wieder zurückholen. Unsere Divas Division ist ohnehin zurzeit ein Sorgenkind geworden. Aus diesem Grund möchten wir unsere Suche nach vernünftigen Diven wieder auf die Wrestling-Ebene ausweiten und canclen daher den heurigen Diva Search-Wettbewerb.

Auf der aktuellen Verletztenliste von RAW befindet sich Triple H (Rückkehr wahrscheinlich im Oktober), Eugene (Rückkehr im Juli/August), Lita (Rückkehr im Spätherbst) und Rob Van Dam (Rückkehr im Frühjahr 2006)

Die erste RAW Ausgabe unter Ihrer Leitung findet am 4. Juli statt. Vergessen Sie nicht, dass es sich hierbei um den Independence Day handelt und demnach ein hohes Maß an Patriotismus in die Show einfließen sollte.

Wir möchten Ihnen noch einmal herzlich zur Ernennung gratulieren und sind der Meinung mit Ihnen eine hervorragende Personalbesetzung getroffen zu haben.

Mit freundlichen Grüßen

WWE Board of Directors
avatar
King Of Stooge Style
Anzahl der Beiträge : 1736
Anmeldedatum : 10.11.14
Alter : 30
Ort : CHAOS City
Benutzerprofil anzeigen

Re: A Common Man's Management: RAW 2005

am Do Jul 09, 2015 7:18 pm
War denn Booker T damals Face? Wie auch immer: Ich fand die King-Booker-Geschichte, die ein Jahr später los ging (glaube ich!), spitzenmäßig und könnte ihn mir bei RAW in einer ähnlichen Heel-Rolle mehr als gut vorstellen. Allgemein halte ich ihn in der oberen Cardregion für ein "wild horse", das, richtig eingesetzt, für viel Abwechslung sorgen könnte. Fehden gegen unter anderem Taker, Batista und Cena hätten was, zumal sie recht frisch klingen. Mir kommt's jedenfalls so vor, als hätte es da nie riesenlange Programme gegeben.

In der Midcard hätte ich Bock auf einen ernstzunehmenden und stark eingesetzten William Regal, der in so einer Position auch immer mal gegen die Top-Carder antreten könnte. Es gibt vermutlich auch nur wenige andere Wrestler, die den damals noch nicht ganz so routinierten John Cena wie Gold aussehen lassen könnten. Und wenn schon der Unabhängigkeitstag ansteht, kann sich die britische Lordschaft doch ohnehin gleich prominent in Szene setzen! Smile

Schöner Überblick jedenfalls, der gut auf die neue Zeitrechnung und die veränderte Ausgangslage einstimmt!
WriSpis Kneipenwirt
Anzahl der Beiträge : 680
Anmeldedatum : 11.11.14
Benutzerprofil anzeigen

Re: A Common Man's Management: RAW 2005

am Do Jul 09, 2015 7:44 pm
Booker T war damals Face. Er hatte so eine sinnfreie Sex-Story um Sharmell mit Kurt Angle. Da machte man Kurt völlig lächerlich.
Booker T war zu diesem Zeitpunkt wirklich irgendwo im nirgendwo. Schnupperte 2004 ein paar mal an der WWE Championship bei SD! doch er war nie wirklich in diesem Brand zuhause. Booker T hat in der WWE halt auch nie wirklich gutes Booking genießen dürfen.

William Regal ist für mich sowieso immer ein Fixpunkt. Der Mann hat Potenzial und funktionierte damals als Face echt nicht schlecht. Vor allem kann man ihn auch verschieden einsetzen.

Danke, mir macht es Spass auch immer wieder solche Posts zu verfassen. Ich sehe das Diary auch ein wenig als Spiel an. Mag diesen interaktiven Charakter sehr. Finde es gut, dass man bei Hogan den Riegel für ein Einzelmatch vorgeschoben hat. Bei mir hätte er auf jeden Fall eines bekommen Wink
WriSpis Kneipenwirt
Anzahl der Beiträge : 680
Anmeldedatum : 11.11.14
Benutzerprofil anzeigen

Re: A Common Man's Management: RAW 2005

am Do Jul 09, 2015 9:34 pm

WWE RAW #632 on Spike TV
4. Juli 2005
Live aus dem Arco Arena @ Sacramento, California, USA


Kommentatoren: Jonathan "The Coach" Coachman, Jim Ross & Jerry "The King" Lawler


Die 632. Ausgabe von WWE Monday Night RAW findet am wichtigsten amerikanischen Nationalfeiertag statt. Der Unabhängigkeitstag wird auch von der WWE begangen und die Kommentatoren Jim Ross, Jerry Lawler und Jonathan Coachman unterhalten sich bereits lautstark über nur ein Thema: RAW soll einen neuen General Manager haben! Dies sei bereits heute durchgesickert. Noch scheint aber ungewiss zu sein, wer es sein könnte.

Rasch wird in den Backstage Bereich geschwenkt und wir sehen eine Limousine in die Parkgarage rollen. Jerry Lawler tippt darauf, dass sich der neue General Manager in der Limousine befindet. Aus dem Wagen steigt dann allerdings Vince McMahon und dieser wirkt sehr genervt. Gerüchten zu Folge soll laut Jonathan Coachman Mr. McMahon nicht in die Findung eines neuen General Managers eingebunden gewesen sein.

Opener – Tag Team Match
Non Title
The Justice League (Rosey & The Hurricane) © vs. La Resistance (Sylvain Grenier & Robert Conway)


Die Liga der Gerechtigkeit trifft heute auf die frankokanadische Bewegung. Hurricane und Rosey haben heute natürlich einen deutlichen Fanvorteil gegenüber den unsympathischen Kanadiern. Grenier und Conway lassen es sich dennoch nicht nehmen und möchten sogar die Tag Team Titel als Waffen einsetzen. Das sieht der dickliche Rosey jedoch rechtzeitig und er erledigt die Bösewichte mit einem Samoan Drop gegen Grenier plätten.

Winner by Pinfall: The Justice League [05:32]
Rating: **3\4


Die superheiße Super-Stacy tänzelt um die beiden Superhelden und überreicht denen das schwere Gold. Den Fans in der Halle freut diese Jubelarie natürlich besonders.

Backstage sehen wir nun einen ziemlich sauren John Cena. Cena verlor am vergangenen Montag seinen WWE Titel an Edge und hat nun nicht einmal eine Chance sich den Titel zurückzuholen. Der aufstrebende Mann der spitzen Worte wirkt sehr sauer auf Chris Jericho und fordert den kanadischen „Schleimscheißer“ (sic!) zu einem Match heute Abend heraus.

„No Chance in Hell“ klingt es aus den Soundboxen Arco Arena und Chairman Vince McMahon kommt mit finsterer Miene zum Ring. Sauer blickt Vince in die Menge und erklärt, dass es nach einem Beschluss des gestrigen Meetings des Board of Directors eine Meldung gibt. RAW habe einen neuen General Manager und dies sei keine gute Business-Entscheidung. Vince sah sich demnach selbst als optimalen Leader für den roten Brand und hätte zu gerne jemanden installiert wie Stevie Richards! Kurz wird der völlig entgeisterte Richards im Backstage Bereich eingefangen doch dann gibt die Kamera wieder zurück in den Ring. Vince stellt uns den neuen General Manager von WWE RAW vor. Es sei ein Mann der Arbeiterklasse, ein Mann der warmen Worte. Es sei Dusty Rhodes!
Der Common Man Blues donnert zum ersten Mal seit Jahrzehnten durch die Halle. Dusty Rhodes erscheint unter lautem Jubel in der Halle und shaked sich zum Ring. Man merkt ihm die Freude an. Doch Vince McMahon selbst wirkt zögerlich als ihm Dusty einen Handshake anbietet. Doch Vince schlägt ein und Dusty nützt dies aus um VKM zu umarmen. Das ist nicht der Stil von Vince und dieser putzt sich danach die Schultern ab.

Im Ring meint Dusty, dass er froh und dankbar ist endlich die Chance habe RAW für die Fans zu machen. Er möchte die Show freier gestalten und jeder Wrestler sollte die Chance haben seinen amerikanischen Traum zu leben. Daher findet er auch die Idee von John Cena sehr gut und setzt fixiert das Match zwischen Cena und Jericho als Main Event. Darüber hinaus wird es bei der nächsten RAW Ausgabe die Rückkehr von World Heavyweight Champion Batista zu begutachten geben und Dusty möchte Batista eine tolle Rückkehr gewähren. Er wird seinen Titel aufs Spiel setzen und zwar dürfen die WWE Fans einen RAW Wrestler hierfür auswählen, der noch in einen World Titel gehalten hat. Vielleicht erleben wir daher bald ein unbeschriebenes Blatt als World Heavyweight Champion? McMahon hält das im Hintergrund für keine gute Idee und regt sich tierisch auf. Doch Dusty meint mit scharfen und eindringlichen Worten, dass dies ab nun sein RAW sei und es sei ein RAW der Arbeiterklasse.

A Common Man’s RAW? Backstage sehen wir einen entsetzen Ric Flair der vor Maven über diesen Deal ziemlich flucht. Immerhin haben Dusty und er eine lange History innerhalb der NWA gehabt. Doch hier die WWE sei Flair Country und sein Adjutant Maven merkt an, dass er nicht alleine sei. Flair nickt und plötzlich stößt auch der neue Intercontinental Champion Mark Jindrak ins Bild. Dieser streckt sein neuerrungenes Gold in die Höhe und scheint in den Überlegungen Flair’s auch weiterhin eine Rolle zu spielen.

2nd Match – Singles Match
Viscera vs. Matt Morgan


Auch Matt Morgan ist ein neues Gesicht von Monday Night RAW. Der stotternde Morgan muss sich fortan ohne seinen Meister Carlito Carribean Cool durchschlagen und hat bei RAW nun mit Viscera wohl gleich einen sehr schweren Brocken. Doch Big Vis bekommt es während des Matches wieder mit Chris Masters zu tun. Dieser schiebt einen Hot Dog-Wagen zum Ring und veralbert damit Viscera. Dieser ist wütend und kassiert den Big Boot von Morgan. Das reicht für den Debütsieg des Hünen.

Winner by Pinfall: Matt Morgan [05:22]
Rating: 1\2 *


Matt Morgan hat gewonnen und verzieht sich rasch und wortlos aus dem Ring. Doch Viscera liegt noch ausgeknockt am Boden und kassiert gemeine Dicken-Witze von Chris Masters. Masters lässt es sich nicht nehmen und bewirft Viscera mit Hot Dogs. Das findet die Freundin von Viscera, Ringsprecherin Lilian Garcia, zu demütigend und bittet Masters damit aufzuhören. Doch das muskulöse Meisterwerk packt sich die überraschte Lilian und drückt ihr vor dem am Boden liegenden Viscera einen innigen Kuss auf.

Legendkiller Randy Orton kommt nach einem Werbebreak in die Halle und wirkt noch etwas geknickt von seiner Niederlage gegen den Undertaker bei Vengeance. Randy scheint dieses Match gegen den Deadman sehr zu bedauern und schätzt es wohl als sehr großen Fehler in seiner Wrestlingkarriere ein. So geknickt kennt man Randy Orton gar nicht. Doch der Legendkiller spricht mit karger Stimme davon, dass er vor 11 Monaten auf dem Höhepunkt seiner Karriere war als er Chris Benoit um die World Heavyweight Championship bezwang. Jeder attestierte ihm eine große Karriere doch seitdem geht es nur sehr steil bergab. Die Niederlagen gegen Triple H und dem Undertaker haben ihn im Ansehen der WWE Fans lächerlich gemacht. Selbst er sieht sich nicht mehr als Legendkiller, denn seinen Auftrag konnte er nicht erfüllen. Orton sieht auf die Hallendecke und ringt um seine Worte. Er kündigt an seine Karriere noch einmal zu überdenken. Seine Promo endet mit den Worten „Maybe it’s time to leave“ und schockiert somit alle Anwesenden in der Acro Arena. Plant Orton etwa schon das Handtuch zu werfen?

Backstage sehen wir nun den Common Man’s General Manager Dusty Rhodes. Dieser richtet gerade sein Büro etwas ein und scheint keinen Gefallen am großen Gemälde Vince McMahon’s zu haben, welches an der Wand hängt. Dusty nimmt es ab und plötzlich stürmt Eugene freudestrahlend in das Office von Dusty. Der verletzte WWE Superstar freut sich tierisch und erinnert Dusty an seinen NWA World Titelgewinn als er am 26. Juli 1986 Ric Flair in einem Steel Cage Fight bezwingen konnte oder als ihm die Four Horsemen den Arm brachen. Diese Erinnerung lässt Dusty kurz zusammenzucken. Doch plötzlich mischt sich auch Simon Dean ins Gespräch ein. Der Fitnesstrainer macht eine abfällige Bemerkung über Eugene und fordert, dass sich Dusty doch wirklich um richtige Superstars kümmern sollte und empfiehlt das Simon System. Doch das bringt den American Dream in Rage und er hat bereits eine Idee. Dean sollte doch einfach in den Ring marschieren.

3rd Match – Singles Match
Simon Dean vs. Kane


Wir sehen nun den etwas konfusen Simon Dean im Ring. Dieser grinst noch selbstbewusst in die Kamera. Doch plötzlich gibt es einen lauten Knall und das Pyro von Kane erschüttert die Masse. Die Big Red Machine stampft zum Ring und bekommt dort Simon System angeboten. Doch das Pulver schlägt Kane Dean aus der Hand und verpasst ihm dann eine Schlagkombo. Die Fans gehen mit als Kane auch noch den Big Boot zeigt und sich abschließend den wehrlosen Simon Dean zum Tombstone Piledriver nimmt und diesen durchzieht.

Winner by Pinfall: Kane [00:58]
Rating: DUD


Vor dem Main Event sehen wir noch die Diven im Backstage Bereich. Victoria scheint unzufrieden zu sein. Abermals sei Trish Stratus nicht erschienen und RAW habe noch immer keine aktive WWE Women’s Championesse. Die taffe Diva meint, dass sie diesen Umstand wohl sehr bald ändern würde. Hat Victoria schon einen Plan?

Main Event – Singles Match
John Cena vs. Chris Jericho


Der Main Event des heutigen Abends steht auf dem Programm und es ist deutlich, dass die Fans heute Abend sehen möchten wie John Cena den großmäuligen Chris Jericho verprügelt. Jericho hat sich in den letzten Wochen des Drafts nicht gerade als Freund von John Cena herausgestellt. Auch am heutigen Abend schlägt er den fair gemeinten Handshake von Cena aus und verpasst diesem stattdessen den DDT schon nach wenigen Augenblicken. Doch John Cena gelingt der glückliche Kickout. Das Match wird durchaus von Chris Jericho phasenweise dominiert doch er verzweifelt an den knappen Kickouts von John. Der entthronte WWE Champion fightet sich während des Matches wieder zurück und hämmert Jericho mehrmals mit dem Kopf gegen den Ringpfosten. Y2J taumelt und rollt sich aus dem Ring. Daraufhin will Cena seinem Kontrahenten nach und wird überrascht. Denn da sehen wir plötzlich Tyson Tomko im Ring. Der ehemalige Problemlöser von Christian schultert John Cena und zeigt den TKO. Die Fans sind außer sich und das Match wird abgebrochen.

Winner by DQ: John Cena [11:23]
Rating: ***


Tyson Tomko sprüht nahezu vor Testosteron und schleudert Jericho mehrmals in die Ringecke. Jericho genießt diese Situation und nimmt den geschlagenen John Cena in die Walls of Jericho. Der Kanadier macht damit klar, dass er wohl auch weiterhin eine ernsthafte Bedrohung für John Cena sei. RAW endet mit lauten Buhrufen gegen Jericho der sich wohl den Problemlöser von Christian geangelt hat.
avatar
Eh Malla!
Anzahl der Beiträge : 1338
Anmeldedatum : 09.12.14
Alter : 28
Ort : Oldshowermountain
Benutzerprofil anzeigen

Re: A Common Man's Management: RAW 2005

am Mo Jul 13, 2015 4:14 pm
° Die Show steht dann wohl klar im Zeichen des neuen General Managers, schade das man es durch den Banner schon weiß...Der Opener war dann solide und muss sagen das mir The Hurricane und Rosey damals sehr gut gefallen haben. Gerade Shane Helms fand ich immer sehr stark. John Cena ist natürlich zurecht verbittert. Mal sehen wie das Match gegen Chris Jericho wird. Dusty Rhodes dann mit einer sehr starken Promo, denke das er auf faires und gutes Wrestling setzen wird. Wird sicherlich sehr stark werden. Bin ja mal gespannt gegen wen Batista ran muss. Mark Jindrak, Maven und Ric Flair. Würde das auch generell als Stable sehr geil finden...Mal sehen was das werden wird.

° Matt Morgans Sieg macht Sinn, dass Chris Masters dann zur Stelle ist und gegen Viscera los geht passt eben auch gut ins Bild. Eugene und Dusty Rhodes, war sicherlich cool. Das Simon Dean dann kommt und gegen Kane verliert passt eben auch.  Die Sache um die Divas Division gefällt mir auch. Der Main Event war auch stark und Tyson Tomko an der Seite von Y2J gefällt mir sehr gut. Schöne und solide RAW Show!
avatar
Kölsche Wuchtbrumme
Anzahl der Beiträge : 2681
Anmeldedatum : 10.11.14
Alter : 26
Ort : 新日本プロレス株式会社一番
Benutzerprofil anzeigen

Re: A Common Man's Management: RAW 2005

am Di Jul 14, 2015 1:06 pm
Für einen Unabhängigskeittag war die Show etwas mager vom Inhalt. Es wirkte etwas lieblos muss ich sagen, die Dusty Sachen fand ich grundsätzlich in Ordnung, aber viel vom Independence Day Feeling der Amis habe ich nichts bemerkt. Ich frage mich warum die Frankokanadier hier nicht gewinnen durften, leider bin ich da gerade auch nicht mehr auf'n Schirm, aber ich hätte beide sehr gerne als Sieger gesehen damit sie ein zukünftiges Titelmatch gegen die Superhelden hätten fordern können.

Etwas "komisch" fand ich Flair's Segment mit Maven. Ich verstehe Flair's Hintergründe, aber warum hat er nicht sofort nach Dusty's Worten geschaltet? "Ein Kerl darf gegen Batze ran, der noch KEIN World Champ war" - Maven?! Das hätte doch einen Fuchs wie Flair sofort auffallen müssen, sein neuer Schützling könnte die Evolution rächen gegen Batista. Das hat mich wirklich verwundert.

Im Hauptkampf dann der "Turn" von Tomko zu Jericho, und zu Y2J passt ein Problem Solver doch auch wie ich finde. Cena ist pissed, was man verstehen kann. Ach ja und der verbitterte Orton ist auch interessant, mal schauen wie Orton da raus kommt. Ein "Gimmick-Change" vom Legendkiller zum viel ernsteren Charakter? Würde ich super finden.
WriSpis Kneipenwirt
Anzahl der Beiträge : 680
Anmeldedatum : 11.11.14
Benutzerprofil anzeigen

Re: A Common Man's Management: RAW 2005

am Di Jul 14, 2015 3:21 pm
Hm...stimmt da fehlte schon das Heldenepos, das hätte man besser im WWE Stil aufziehen können.
Irgendwie werde ich das Gefühl nicht los, dass mein Diary bisweilen so manche Logiklücke hatte. Laughing
Gesponserte Inhalte

Re: A Common Man's Management: RAW 2005

Vorheriges Thema anzeigenNach obenNächstes Thema anzeigen
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten