Teilen
Nach unten
avatar
Eh Malla!
Anzahl der Beiträge : 1351
Anmeldedatum : 09.12.14
Alter : 29
Ort : Oldshowermountain
Benutzerprofil anzeigen

Eure Diaries - Tops und Flops

am Mo Apr 20, 2015 11:45 am
Einige der Schreiber hier sind ja schon lange im Diary Geschäft tätig. Daher können wir ja mal darüber reden welche Diaries wir alles so hatten und welche euch am besten gefallen haben und welche sogar totale Flops waren.

Was war euer Meinung nach die beste Story darin? Warum war es so gut etc.
avatar
Eh Malla!
Anzahl der Beiträge : 1351
Anmeldedatum : 09.12.14
Alter : 29
Ort : Oldshowermountain
Benutzerprofil anzeigen

Re: Eure Diaries - Tops und Flops

am Mo Apr 20, 2015 12:02 pm
Mein bestes Diary war eigentlich "TNA - Live on Thursday"

Es ging darum das TNA ab Mai jeden Donnerstag live gesendet hat, im großen Fokus war die Storyline rund um D'Angelo Dinero und dem TNA World Heavyweight Title. Bei Bound for Glory wurde Dinero dann auch das erste Mal TNA World Heavyweight Champion in einem Match gegen Kurt Angle, da Rob Van Dam davor von Abyss ausgeschaltet wurde.

Abyss hatte auch noch einen großen Kampf gegen Lazarus. (Kevin Thorn mit einem Gimmick was wieder Mordecai ähnelte.) Davor kam er als Doomsday zu TNA. Ein Mann der das Gear von Abyss anhatte und von James Mitchell gemaneged wurde. Er wurde besiegt und ist eben wieder von den Toten auferstanden, daher auch der Name.

Natürlich gab es auch eine große Storyline um Hulk Hogan. Jeder dachte er ist Face, aber er gründete mit Eric Bischoff bei Bound for Glory das Stable Avalanche und fehdete gegen Vince Russo der nach Bound for Glory mit seinen Männern zurück schlug. Bei dem Dezember PPV kam es zu folgendem Kampf. Lethal Lockdown: Avalanche (Mr. Anderson, Jeff Jarrett, Abyss, Max Buck & Jeremy Buck) vs. Team Russo (D'Angelo Dinero, Scott Steiner, Samoa Joe, Sting & Rob Van Dam)

Außerdem wurde Tommy Dreamer der Mentor von Eric Young nachdem dieser immer mehr durch drehte als Hulk Hogan doch der Heel in der Fehde war.

http://genickbruch.com/vb/showthread.php?t=45795&page=8
Hier ist das Diary noch.

Außerdem gut gefallen hat mir auch mein House of Hardcore Diary:
http://genickbruch.com/vb/showthread.php?t=60124
avatar
Kölsche Wuchtbrumme
Anzahl der Beiträge : 2795
Anmeldedatum : 10.11.14
Alter : 27
Ort : Gipsburg
Benutzerprofil anzeigen

Re: Eure Diaries - Tops und Flops

am Mo Apr 20, 2015 9:23 pm
Werde ich Morgen definitiv mal drauf antworten Smile

_________________
"I know pro wrestling will exist without me, but I'd like to think I can't."
- SANADA
avatar
King Of Stooge Style
Anzahl der Beiträge : 1798
Anmeldedatum : 10.11.14
Alter : 31
Ort : CHAOS City
Benutzerprofil anzeigen

Re: Eure Diaries - Tops und Flops

am Mo Apr 20, 2015 9:52 pm
Geiler Thread! Ich überlege sogar gerade, meine alten Werke als PDF-Datei aufzubereiten und sie auf diese Weise unabhängig von Foren öffentlich zu machen.

Mein ewiger Klassiker ist definitiv Burning Hammer Wrestling. Das Diary habe ich im April 2006 begonnen, sowohl real als auch in-game hielt es über ein Jahr. Ich hatte erst wenige Wochen vorher angefangen, mich ausführlicher mit Independent Wrestling zu beschäftigen (Schuld trägt übrigens der K-Man!) und habe damit einfach meine Kenntnisse vertieft. Im Kontrast zu allen heutigen Sachen von mir gab es keine großen Gedankengänge, ich schrieb schlichtweg, auf was ich Lust hatte und habe mich immer sehr von den aktuellen Veranstaltungen beeinflussen lassen. Vieles ergab effektiv nicht den allergrößten Sinn, selbst der Name paßt eigentlich nicht mal ansatzweise zu 'ner Indy-Organisation, die sämtliche Stile vereint. Ich glaube, ich hatte mich einfach von Rancors damaliger Seite (shiningwizard.de oder so?) beeinflussen lassen und empfand Kobashis "Burning Hammer" in Kombination mit dem obligatorischen "Wrestling" hinten dran für sehr ... ja, griffig. Wink
Die beste Fehde? EWR gegen Haya! Ich hatte erstmalig auf die bekannten Indy-Größen gesetzt und schnell bemerkt, daß sie nahezu sofort von WWE, TNA oder einer eigenständigen neuen Organisation aufgekauft werden. In einem halben Jahr änderte sich die Main-Event-Garde von Homicide, Chris Hero, Super Dragon, Samoa Joe und Low Ki zu ... Wifebeater und Mad Man Pondo. Laughing In der Folge hatte ich irgendwann das Glück, ein paar feste Verträge auszuteilen, so daß es noch zu einer großen Matchserie zwischen Roderick Strong und B.J. Whitmer kam, die bei mir eine exzellente Chemie hatten. Irgendwann habe ich versucht, das Diary etwas organisierter zu planen, verlor dann aber eben deswegen auch die Lust. Übrigens: Bei RatingWars wurde die ganze Sause zum "Diary des Jahres 2006" erklärt, was die 19-jährige Version von mir unheimlich stolz gemacht hat. Kein Witz!

Mein zweiter Liebling ist im Nachhinein Black Canvas Grappling. 2012 gab es noch einmal eine große Endphase bei RatingWars, die mit dem baldig erscheinenden TEW13 einen Abgesang der Vorgängerversion dargestellt hat. Überraschenderweise ist die Ausgangslage im Vergleich zu BHW gar nicht so unähnlich: Ich wollte einfach mal schauen, ob ich ein anständiges Puro-Diary bewerkstelligen kann und hatte plötzlich tausendmal mehr Spaß als ursprünglich gedacht. Auch hier waren die Planungen eher sekundär, das alles entstand sehr organisch und wurde irgendwann auch recht rege von meinen großen Helden Ranke, Show und Chase kommentiert -- auch wenn sich bestimmt so manches Mal bemüht wurde, einfach nur nett zu sein, hehe.
Auch hier hielt die Promotion mehr als ein In-game-Jahr, wobei die größte Fehde die naheliegende Konfrontation mit Golden Canvas Grappling dargestellt hat. Also der Organisation, die sich im C-Verse in eine Richtung entwickelt hat, die den Ursprüngen nicht mehr gerecht wurde und konsequent die BCG-Gründung heraufbeschwor. Shingen Miyazaki sicherte sich in einem großen Turnier den Titel und verlor das Gold auch gleich gar nicht mehr. Ansonsten hatte Sotatsu Sarumara, den ich damals auf Yuji Nagata basieren ließ, gerade mit den Hardcore-Rebellen von WEXXV zu kämpfen, was im großen 2010-Jahresfinale schlußendlich in einem No Ropes Barbed Wire Match mit Hiroshi Morisue gipfelte. BCG war nie als Langzeit-Diary geplant und entwickelte plötzlich ein ungeahntes Eigenleben.

Platz 3 ist kein Diary an sich, sondern eher die Zusammenarbeit mit Show im Allgemeinen. Den armen Kerl habe ich bei seinem ersten RW-Abstecher (2009?) noch eher verschreckt, spätestens bei WS war dank sehr ähnlicher Interessen aber alles gleich sehr dufte. Mein guter Clise schrieb an ECW, ich an CZW -- und so kamen wir locker ins Gespräch, um ab und an mal diverse Pläne, Ideen oder passende Wrestler durchzugehen. Das alles intensivierte sich über die von Jesse adaptierte NWA-Idee von unserem Mäcces, bis wir mit dem Independent-Violence-Diary dann ein halbes Jahr praktisch täglich Gesprächsbedarf besaßen und schlußendlich durch gemeinsame Enttäuschung gar dieses Forum gründeten.

Totale Flops habe ich, ehrlich gesagt, für meinen Geschmack nie fabriziert. Deswegen gehe ich dieses Thema von der Seite an, Diaries zu benennen, die mir unheimlich viel Spaß gemacht haben, die ich aber aus diesem oder jenem Grund nicht weitergeführt bzw. frühzeitig beendet habe. Beispiele: HATCHET (sogar mit "primitiver" Zusammenarbeit mit Chase), Celtic Cross Wrestling, oben genannte CZW, WWF '98, Samurai Puroresu (V1 und V2) sowie die WWF-Kooperation mit Show. Wenn ich noch weiter überlege, fallen mir bestimmt sogar noch weitere Kandidaten ein.

_________________
Jetzt, wo ich das Abitur habe, werd ich nie mehr lernen und nur noch Alkohol trinken.

avatar
Kölsche Wuchtbrumme
Anzahl der Beiträge : 2795
Anmeldedatum : 10.11.14
Alter : 27
Ort : Gipsburg
Benutzerprofil anzeigen

Re: Eure Diaries - Tops und Flops

am Di Apr 21, 2015 4:28 pm
So dann mach ich mal weiter hier Smile

Mein liebstes Diary ist mit Sicherheit Extreme Championship Wrestling von 2010. Ganz simple Ausgangslage, die wohl inflationär oft verwendet wurde: Die ECW wird, hier von Shane Douglas, reaktiviert und in die neue Zeit geführt. Das Diary ging insgesamt knapp ein Jahr in der realen Zeitrechnung, In-Game sogar etwas mehr als ein Jahr, übrigens lief es nicht ein Jahr am Stück sondern mit einer oder zwei Wiederauflebungen. Mit ECW habe ich damals einfach meine Niesche gefunden und bin durch dieses Diary auch zu dem Schreiber geworden, der ich jetzt bin. Die zwei Jahre zuvor war ich nie wirklich beachtet worden, und hatte kein Diary welches so gut lief. Die Shows waren lang, die Stories waren intensiv: Hat einfach alles gepasst. Die beste Fehde dort, puh..Ich weiß nicht ob sich noch welche dran erinnern können, aber Homicide mit B-Boy und Low Ki gegen Steve Corino und Kevin Steen war ganz gut, ebenso Regals Entourage gegen die Originalen ECW, wo Tommy Dreamer am Ende doch den Feel-Good Moment spüren durfte. Was gab's noch? Eine astreine Eddie Kingston gegen Kaos Fehde um den Television Belt und eine, vielleicht sogar, die beste Tag Team Szene die es je in einen meiner Diaries gab: Rottweiler, Sekimoto & Tanaka, Erick Stevens & Gran Akuma, Nick Gage & Arick Cannon und und und..

Auch gefallen hat mir Dirty Chainsaw Wrestling, das als Doppeldiary mit Haya gestartet ist. DCW hat einfach soviel Spaß gemacht, weil ich super realistisch gebookt habe für Indy-Verhältnisse, auf regionale Talente gesetzt habe und das Diary auch ganze sieben Monate lief. Der Podcast, die Zusammenarbeit - Das alles hat DCW so besonders gemacht. Ich habe über EWG/WS viele Kontakte geknüpft, aber keine war so fruchtbar wie mit Haya. Den dicken kenne ich seit 2008 (nicht 09 Very Happy), damals hat er mich Diary-Frischling von RW verjagt, haha. Dazu später mehr! Jedenfalls lief dann seit 2010 die Forums-Freundschaft, bis wir 2012 oder 13 dann auch mehrmals gemeinsam bei wXw waren. Wir skypen fast täglich, sprechen jedes mal über Diaries, bockt immer auf's neue und man sieht was rauskommt: Mehrere gemeinsame Diaries, Projekte, das Forum.. Very Happy Ebenso sehr geil war die NWA Lucha Libre de México, weil diese auch sau realistisch war und einfach Spaß gemacht hat vom Inhalt her.

Totale Flops? Da schwenke ich wieder um auf 2008. Ich war damals einen Monat (!) im Diary Geschäft und entdeckte neben EWG auch RatingWars. Ich startete mit einem Ring of Honor Diary und ging nach einem Tag baden, haha. Ein Hayabusa kritisiert mich, mein 16 Jähriges Ego war völlig gekränkt und setzte erstmal keinen Fuß mehr auf RW. Jetzt, 2015, lache ich drüber! Very Happy Es war berechtigte und völlig normale Kritik, nicht mal blöd geschrieben, hehe. Ich würde dieses ROH-Diary auch nicht als Flop werten, da es ja nie wirklich lief. Richtige Flops? Mir fallen wirklich keine auf Anhieb ein! Wenn ich es wie Haya machen würde, Diaries die mir ellen viel Spaß gemacht hatten, aber früh beendet worden waren: CWC (Cologne Wrestling Club), SVW (Sun Valley Wrestling), WWF mit Haya zusammen und jetzt wird es schon schwer, hehe. Die aller ersten Doppeldiaries von mir zusammen mit Edgehead waren auch solide, aber wurden viel zu früh beendet, da er schnell keinen Bock mehr hatte.

_________________
"I know pro wrestling will exist without me, but I'd like to think I can't."
- SANADA
WriSpis Kneipenwirt
Anzahl der Beiträge : 680
Anmeldedatum : 11.11.14
Benutzerprofil anzeigen

Re: Eure Diaries - Tops und Flops

am Di Apr 21, 2015 6:37 pm
Mein absolutes Lieblingsdiary war wohl das Langzeit WWE-Diary auf WS.de
Das war einfach spaßig wie lange ich da durchgehalten habe. Die vielen eigenen Ideen in meinem WWE Universum wurden gut aufgenommen und ich bin der Überzeugung, dass ich damals die bessere WWE geschrieben habe. Toll waren auch die vielen Zusammenarbeiten im Zuge dieses Diaries. Es hat mir großen Spass gemacht auf Gimmicks zu setzen, den Brand Split zu führen und die WWE wieder traditioneller erscheinen zu lassen ohne dabei verkrampft smarkig zu wirken.

Toll war auch eines meiner ersten Diaries. 2007 versuchte ich mich an der WWF 2002. Damals war ich noch nicht mit so viel Wrestlingsachverstand ausgestattet und dennoch hatte ich meinen Spass an diesem Diary, wo ich selbst noch beide Brands bookte und mit einem ECW Stable von Paul Heyman und meinem Topdraw Chris Benoit für Aufsehen sorgte. Benoit hätte damals auch WWF Champ werden sollen und der Titel wäre dann zur ECW Championship geworden. Leider verging mir die Lust an dem Diary dann als bekannt wurde, dass Chris Benoit zwei Morde beging.

Ein absoluter Flop fällt mir nicht ein. Weil ich einfach so viele Diaries zu schnell beendet hatte. Die FWE war jetzt kein Ruhmesblatt. Dann gab es eine WWF 2012, die mir auch nicht so gefiel. Auch das Red Bull Wrestling Projekt und die eigene Promotion von The Rock waren mir für meinen Geschmack nicht gut genug.
Gesponserte Inhalte

Re: Eure Diaries - Tops und Flops

Nach oben
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten